Möchte mich kurz vorstellen

  • Ich bin erst seit kurzem mit 68 Jahren Glaukompatientin eines PEX Glaukoms geworden und sehr verunsichert und verängstigt.


    Ich hab hier schon öfter in das Forum geschaut und muss sagen, dass ich dadurch schon eine leichte Beruhigung erfahren habe.


    Schön zu wissen, dass man Ansprechpartner hat. Danke.


    Lieben Gruß in die Runde

    Marcela

    Einmal editiert, zuletzt von Marcela52 ()

  • Hallo Marcela!

    Willkommen im Forum.


    Wie hoch war Dein Augeninnendruck (AID) vor dem Tropfen?

    Welche Tropfen hast Du bekommen?

    Wie hoch ist der Druck damit?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Marcela,


    ich habe auch ein PEX-Glaukom und war gerade heute beim Internisten, der sich nun auf die Suche macht nach evtl. weiteren Erkrankungen durch PEX. Verunsichert bin ich auch, zumal es bei mir erblich zu sein scheint. Machen wir trotzdem das Beste daraus!

    Liebe Grüße
    Birgit


    Meine geheime Superkraft: Ich kann mich selbst völlig aus dem Konzept bringen, obwohl ich vorher gar keins hatte!

  • Hallo Sabine,


    ganz herzlichen Dank.

    Ich habe Veränderungen im Sehen April 2020 bemerkt. Ich hatte einen Herzinfarkt mit Herzschwäche nach Op.


    Im KH, in das ich gleich wegen der Augen fuhr, wurde re. ein Druck von 34 mmHg festgestellt, ebenso ein wohl noch leichter Sehnervschaden.

    Nach Tropfen..ich weiß nicht, welche..ging er auf 27 runter und dann zum Augenarzt gefahren.


    Jetzt bekomme ich Travoprost und der Druck vor 2 Wochen war li. 12 und re 15. Rechts war auch 12, dann 15. Lt. Augenarzt ok.


    Nach der schlimmen Herzsache im Dez. 2019 muss ich die Augendiagnose erst einmal verarbeiten und lernen, damit zu leben. Ich sehe gut und ohne Einengungen. Ich hoffe sehr, dass es noch lange so bleibt.


    Liebe Grüße

    Marcela

  • Hallo Ichbins,


    herzliche Grüße und Dank für Deine Zeilen. Evtl. kam es bei mir durch die Herzsache..der Druck war aber schon vorher bei 20..also an der Grenze.


    Bin sehr verunsichert und öfter mal panisch, was ich durch vernünftige Gedanken zu beherrschen versuche.


    Lassen wir uns nicht unterkriegen.


    LG Marcela

  • Hallo Marcela,


    Deine derzeitige psychische Verfassung kann sehr gut nachvollziehen.


    Ich war ungefähr auch in Deinem Alter als das PEX auf beiden Augen festgestellt wurde.

    Wegen meinem Diabetes war ich aber immer engmschig zur Kontrolle beim Augenarzt.


    Zufällig hat die Arzthelferin etwas auffallendes festgestellt. Der Arzt stellte dann die Diagnose PEX und ich musste sofort mit Tropfen

    beginnen. Nach einem von ihm durchgeführten SLT links dann der Druck hoch und bei 37! Er bestritt natürlich den Zusammenhang.


    Nach Wechsel zu einer anderen AÄ und Änderung der Tropfen-Therapie trat leider keine oder kaum Besserung ein und ich war kurz vor der

    völligen Panik. Diese Ärztin war mir keinerlei Hilfe!.


    Zum Glück habe ich dann auch dieses Forum gefunden und war nicht mehr ganz so allein mit meinen Sorgen und Ängsten.

    Der Austausch und die Berichte vieler Betroffener machen auch Mut. Man wird nicht sofort oder auch gar nicht blind und es gibt

    viele Behandlungsmöglichkeiten.


    Dann kamen weitere "Katastrophen" auf mein linkes Auge zu. Diese in Form von einem Feuchten Makulaödem und einer Herpes-Uveitis.

    Der Supergau sozusagen.


    Das in das Auge gespritzte Medikament blieb wirkungslos und das Ödem an seinem Platz:'C. Die Uveitis ist hartnäckig und wird mit Tabletten

    und Kortison-Tropfen behandelt. Der Druck links immer bei über 20, rechts darunter.


    Hätte mir das damals, nach der Diagnose PEX, jemand das alles vorhergesagt weiss ich nicht was ich getan hätte.

    Nun bin ich aber immer noch dabei weil ich gelernt habe mit all dem umzugehen.


    Mit meiner jetzigen AÄ habe ich jemanden der mir nicht ständig mit dem Schlimmsten droht, wenn nötig die Therapie anpasst

    und ich habe wieder Vertrauen in diese "Zunft"


    Das linke Auge sieht fast nichts mehr, was aber wohl nicht am Glaukom sondern am Ödem liegt.

    Ich komme immer noch gut im Alltag zurecht.


    Also liebe Marcela, lass es Dir gut gehen und behalte den Kopf oben. Es gibt noch sehr viel Hoffnung:daumenhoch:für Dich.


    LG Ibag

  • Liebe/r Ibag,


    ganz lieben Dank für Deine Zeilen, die mich ein bissel erschreckt, aber mir auch viel Mut gemacht haben. Ich denke, dass das Glaukom recht zeitnah erkannt wurde, da es im Spätsommer 2019 noch keine Anzeichen gab.


    Ich hoffe, dass es bei mir noch lange so bleibt und es irgendwie aufgehalten werden kann.


    Wie gesagt, alles Liebe für Dich und alles Gute für uns


    LG Marcela

  • Liebe Marcela,


    erschrecken wollte ich Dich keinesfalls!

    Es soll Dir eher Mut machen. Einen solchen Verlauf wird es bei Dir in keinem Fall geben!


    Das hat bei mir andere Ursachen und soll Dir Mut machen das unsere Phantasie oft schneller ist

    als die befürchteten Ereignisse. Auch wenn sie eintreffen gibt es noch Hilfen.


    Du wirst aus dem derzeitigen Tief herauskommen und sehen (!) das es weitergeht. Auch ich habe

    bei allen anderen Problemen die größte Angst um meine Augen, aber nicht mehr so permanent wie

    am Anfang.


    Das sollte die Message sein. Mach Dir vor allem nicht zu viel Stress, das wäre nicht gut.


    Alles Gute für Dich.


    LG Gabi

  • Hallo Monica!

    Wenn Du einen Herzinfarkt hattest, dann hast Du vermutlich Probleme mit der Durchblutung/mit Deinen Gefäßen. Sowas kann- im wahrsten Sinne des Wortest- auch mal ins Auge gehen.


    Das PEX-Glaukom ist mit Ablagerungen verbunden, welches eben auch den AID erhöhen kann. Mit dem Travoprost hast Du ja tolle Druckwerte. Super Drucksenkung!



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    Erst einmal herzlichen Dank. Den Herzinfarkt hatte ich nicht, weil mein Herz dahingehend krank war, sondern bei einer Klappenoperation etwas daneben ging.. es riss ein Gefäß..und der Herzinfarkt daher kam.


    Also wohl noch Glück im Unglück und ich hoffe sehr, dass die guten Werte erhalten bleiben.


    Die Angst greift immer nach mir..bin noch neu auf dem Gebiet.


    Lieben Dank und viele Grüße

    Marcela