Wieviel needlings verträgt ein Auge?

  • Hallo,

    ich fürchte es wird jetzt etwas wirr was ich schreibe. Ich versuche mal mit Fakten zu starten.


    Diagnosen:

    R/L myopia magma

    POWG 9/15

    RA 3X Avastin bei myoper Makulopathie 7/11

    Xen-Implantat 10/18

    FiKi-Needling 4/20

    Visus 1/35 MV cc


    LA: Xen-Implantat 1/19

    FiKi-Needling 2x 8/19

    FiKi-Revision mit Mundschleimhaut-T 3/20

    Visus 0,2 cc


    Heute war ich zur Kontrolle nach dem Needling rechts. Der Druckwert war letzte Woche bei 15, heute schon wieder bei 21. Vor dem Needling war ich bei 31 mit Monoprost.


    Nun soll ich Taflotan nehmen und am Montag wieder kommen. Wenn der Druck dann weiterhin zu hoch ist soll Dienstag erneut ein Needling gemacht werden.


    Ich bin inzwischen recht hoffnungslos und zweifle sehr an der Xen-Filterkissen Lösung - für mich.


    Es vernarbt alles unglaublich schnell!


    Am linken Auge hatte ich bereits drei Needling und dann im Februar einen Riss in der Bindehaut - darum die Mundschleimhaut-Transplantation.


    Ich habe zuvor schon mal Taflotan genommen und hatte Werte um die 30.

    Meine Hoffnung, dass es diesmal wirkt ist also nicht so riesig...

    Gleichzeitig denke ich aber auch nicht, dass ein weiteres Needling ein Lösung sein wird... Und ich frage mich auch, wielange die Bindehaut das in diesem Auge mitmacht.


    Sowohl von Stations, als auch Oberärztin bekomme ich nur zu hören, dass wir abwarten müssen, dass es halt sehr speziell ist, dass wir nächte Woche weiterschauen...


    Im Moment ist vieles Corona-bedingt hektischer und kryptischer aber ich bräuchte irgendwie eine Idee von einem Plan B.


    Ich sehe auf dem rechten

    Auge wirklich nicht mehr viel... es macht noch ein wenig 3D und ich würde es unglaublich gerne erhalten... Aber XEN + Filterkissen + Needlings scheint nicht optimal zu sein...

    Hat vielleicht hier noch irgendwer andere Ideen? :?:

    Liebe Grüße Lez

  • Hallo Lez,

    was für ein Schlamassel, das tut mir wirklich sehr leid.


    Meine persönliche Meinung: Mit der Glaukomchirurgie ist das so eine Sache.

    Für den Einzelfall ist das Ergebnis nie sicher vorauszusagen.


    Du bist in guten Händen, sie gehen dort sehr vorsichtig zu Werke und werden den Bogen beim Needling nicht überspannen, denke ich mal.


    Vielleicht würde ich an Deiner Stelle mal um eine Zweitmeinung bei Professor Berthelmann bitten, ob eine offene Revision in Frage kommt.


    Ob das oder stattdessen eine Trabekulektomie als Alternative in Frage käme,

    wäre bei Deiner Vernarbungsneigung zu fragen.


    Wenn gar nichts anderes hilft, kommt ja auch eine cpc in Frage, wofür ich (nur aus theoretischer Kenntnis) keine Sympathie habe.


    Ob Taflotan als alleinige Drucksenker ausreicht? Das kommt darauf an, welche Drucksenkung erreicht werden soll.

    Kommen denn keine weiteren Tropfen mehr in Frage?


    Liebe Grüße - Malve

  • Hallo Malve

    ... Hmpf... Ich hoffe bei dir war es anders 😬


    Eine Zweitmeinung ist im Moment natürlich schwierig... Der Prof B. kennt meine Augen schon, der hat die Schleimhauttransplantation gemacht (die heilt gerade ganz zauberhaft 😁)


    Und die Tropfen... Ich habe angesprochen, dass ich mit denen nicht viel erfolg hatte, aber bei frisch operiertem Zustand ist die Auswahl wohl begrenzt.


    Grundsätzlich fühle ich mich dort auch gut aufgehoben. Inzwischen liegen meine Nerven wohl ziemlich blank und die Aussicht auf ein weiteres, erfolgfreies Needling, ist da... 🤷‍♀️ Nicht hilfreich


    Liebe Grüße Lez

  • Hallo Lez!

    Heute war ich zur Kontrolle nach dem Needling rechts. Der Druckwert war letzte Woche bei 15, heute schon wieder bei 21. Vor dem Needling war ich bei 31 mit Monoprost.


    Nun soll ich Taflotan nehmen und am Montag wieder kommen. Wenn der Druck dann weiterhin zu hoch ist soll Dienstag erneut ein Needling gemacht werden.


    Ich bin inzwischen recht hoffnungslos und zweifle sehr an der Xen-Filterkissen Lösung - für mich.

    Heute werden die Needling vorsichtiger eingesetzt. Vor ein paar Jahren hat man die 5-FU-Spritzen sehr oft angewendet. Ganz oft wurden auch direkt nach einer OP erstmal 5 Tage lang geneedelt. Wurde hier oft beschrieben.


    Dass Dein Druck nun mit Monoprost wieder bei 31 war ist natürlich saublöd für Dich und das tut mir echt leid.


    Taflotan bringt da nun vermutlich aber nicht die mega Drucksenkung. Du tropfst nur Taflotan und nicht immer noch Monoprost, ja?


    Bei solchen Druckwerten ist der XEN oft keine ausreichende Lösung zur Drucksenkung.

    Sowohl von Stations, als auch Oberärztin bekomme ich nur zu hören, dass wir abwarten müssen, dass es halt sehr speziell ist, dass wir nächte Woche weiterschauen...

    Das ist doch ein guter Plan. Schritt für Schritt, auch wenn es für Dich gerade nervig ist.


    Hab Geduld :opi: ( das ist unser Forums-Gedulds-Opi)!


    Liebe Grüße

    Sabine