Monoprost und Allergie

  • Guten Tag zusammen,

    ich bin neu hier und ebenso glücklich dieses Forum gefunden zu haben.

    Habe eine Fage zu Monoprost. Hat noch jemand allergische Hautreaktionen bei der Behandlung mit Monoprost?

    Nehme diese seit ca. 8 Monaten und bekam jetzt heftige, juckende Hautausschläge mit Quaddeln am ges. Körper.

    Hatte zuvor ca. 9 Jahre Lumigan 0,1% genommen. Diese aber leider auch nach einer OP nicht mehr vertragen.

    Bin für eine Antwort sehr dankbar.

  • Hallo Pauli!

    In der Fachinfo wird als Nebenwirkungen für die Haut Pruritus, trockene Haut und Verkrustungen an den Augen beschrieben.


    Wenn Du das Lumigan in Verdacht hast rede mit Deinem AA. Dann muss ggf. umgestellt werden.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    vielen Dank für deine Antwort. Ich habe leider diese unangenehmen allergischen Reaktionen von Lumigan und Monoprost.

    Ich hoffte, dass in diesem Forum evtl. auch jemand diese Erfahrung gemacht hat und eine Lösung für ihn/sie gefunden

    wurde.


    Habe am 7.5.20 wieder einen AA Termin und bis dahin werde ich beide Augentropfen nicht mehr nehmen. Ich weiß, es gibt

    schlimmeres, aber die Allergie ist schon sehr quälend. Könnte aus der Haut springen. Hoffe die AA wird mir helfen können.


    Habe leider in der Vergangenheit keine so guten Erfahrungen mit AA gemacht. Mal schauen, wird schon werden.


    Liebe Grüße

    Pauli60

  • Hallo Pauli60,


    unter Monoprost hatte ich nach ca. einem halben Jahr der Anwendung einen beulenartigen Auschlag im Gesicht, Monate zuvor Doppelbilder die sich immer mehr verstärkten. Nach dem Absetzen von Monoprost bildeten sich Auschlag und Doppelbileder komplett zurück. Eine Lösung für das Problem habe ich leider nicht.


    Mit AA habe ich leider auch ungute Erfahrungen sammeln dürfen. Aktuell habe ich keinen AA, bin nicht glücklich damit, aber eine Lösung ist nicht in Sicht. Egal wofür wir uns entscheiden, wir tragen die Folgen. Im Forum gibt es User die wirklich gute Hinweise geben, vielleicht hilft dir das.


    Alles Gute für dich


    Pia

  • Hallo Pia,


    danke für deine Mitteilung. Ich bin damit nicht alleine, das hilft schon enorm. Mir kamen nämlich schon Zweifel, wenn

    ich von den AA so hingestellt werde, als ob "nur" ich dieses Problemchen hätte.


    Ich finde es prima, das es dieses Forum gibt. Der Informationsaustausch ist enorm und ich muss mich jetzt erst einmal

    hier noch einfinden.


    Alles Liebe auch für dich.


    Pauli60

  • Hallo ihr lieben,

    Auch ich habe größere Probleme mit den Qualitäten meines regionalen Augenarztes. Ich bin nicht mobil und es gibt keine anderen Augenärzte in der Nähe.


    Aber ich brauche einen Ansprechpartner! Ich brauche jemanden über den ich meine medikamente beziehen kann und der im Notfall meine Überweisung in die Uniklinik Würzburg ausstellen darf und kann.


    Mein Augenarzt hat sich an mich als Person gewöhnt und kommt wohl auch mit meiner Art klar. Dadurch bin ich nun mehr in der Lage auch zusagen wo ich Probleme in der Behandlungsweise seiner Praxis im Verhältnis zu meinen Augen sehe. Klassisches Beispiel wie immer es wird mit Druckluft mein Augendruck gemessen Punkt beim letzten Mal hat das Fachpersonal einen Druck von 29/30 gemessen. Ich bat um messen mit Icare.


    Mit ICare war die Messung beispielsweise statt 29 ein Wert von 18. Wenn ich von diesem noch 1 abziehe weil Icare immer 1 hören ist und dann noch zwei Abzug für Hornhautdicke dann sind wir bei einem Wert von 15 entgegen den vermeintlichen 29.


    Ich kann daran nichts ändern. Ich fühle mich nicht gut beraten. Der Arzt hat keine Kenntnisse was Nebenwirkungen betrifft oder wie sich mittlerweile gezeigt hat nichts weiß von toxischen Wirkungen. Aber dennoch ist es wichtig für den Notfall einen Ansprechpartner zu besitzen...... und sei es nur zur Weitervermittlung.


    Auch mir wurde vom regionalen Augenarzt in keinster Form geholfen was die Tropfen betrifft, wo auch ich allergische Reaktion habe. Dieses muss ich dann eben versuchen zu gegebener Zeit mit dem Uniklinikum in Würzburg zu einer Lösung zu bringen. Die Basis dafür ist aber eine Überweisung von einem regionalen Augenarzt...


    Ich muss leider akzeptieren dass der regionale Augenarzt in Sachen Glaukom überfragt ist und mir nicht helfen kann. Euch drücke ich die Daumen mit Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    Einmal editiert, zuletzt von Katzenstube ()

  • Hallo Pauli!

    vielen Dank für deine Antwort. Ich habe leider diese unangenehmen allergischen Reaktionen von Lumigan und Monoprost.

    Es gibt auch Unverträglichkeiten gegenüber Wirkstoffgruppen. Lumigan und Monoprost gehören zu den Prostaglandinen, wobei da Lumigan noch zur Untergruppe der Prostamide gehört.


    Bitte sprich mit dem AA, wenn Du so massive Probleme hast.

    Nur dann kann er überhaupt reagieren.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Pauli60, ich habe nach fast 1 Jahr Monoprost Anwendung seit Oktober heftige Allergie-Schübe am Körper und Hinterkopf. Mein Hautarzt hatte Monoprost als Auslöser nicht herangezogen, aber nach drei erfolglosen Versuchen, mit Tabletten und / oder Cremes die dauerhafte Allergie weg zu bekommen, habe ich heute deine Schilderungen in diesem Forum gefunden. Konnte dir zwischenzeitlich geholfen werden? Wenn ja: wie? Bei Absetzen von Monoprost mir bleibt wohl nur noch das lasern, da ich bereits diverse verschieden Augentropfen ausprobiert und nicht vertragen habe. Würde mich sehr über Antwort freuen.

    Übrigens: ich wünsche ein gesundes und gutes neues Jahr 💫

  • Hallo anca,


    willkommen im FORUM und alle guten Wünsche auch für dich!


    Du schreibst vom erfolglosen Durchprobieren versch. Augentropfen -. Hast du auch - soweit lieferbar - die Varianten ohne Konservierungsmittel probiert? Bisweilen sind diese die Lösung.


    Übrigens ist Pauli60 leider schon seit Mai letzten Jahres nicht mehr im FORUM gewesen.


    Aber es ist zu erwarten, daß sich andere user hier melden, die sehr viel Fachwissen dazu haben.


    LG - Senator

  • Hallo Anca!

    Willkommen im Forum.

    Hallo Pauli60, ich habe nach fast 1 Jahr Monoprost Anwendung seit Oktober heftige Allergie-Schübe am Körper und Hinterkopf. Mein Hautarzt hatte Monoprost als Auslöser nicht herangezogen, aber nach drei erfolglosen Versuchen, mit Tabletten und / oder Cremes die dauerhafte Allergie weg zu bekommen, habe ich heute deine Schilderungen in diesem Forum gefunden. Konnte dir zwischenzeitlich geholfen werden? Wenn ja: wie? Bei Absetzen von Monoprost mir bleibt wohl nur noch das lasern, da ich bereits diverse verschieden Augentropfen ausprobiert und nicht vertragen habe. Würde mich sehr über Antwort freuen.

    Übrigens: ich wünsche ein gesundes und gutes neues Jahr 💫

    Grundsätzlich steht im Beipackzettel, dass es gelegentlich zu einem Hautausschlag kommen kann. Daher wäre das schon möglich.

    Um das rauszufinden, müsste ein Auslassversuch gemacht werden. Den aber bitte nicht ohne Rücksprache mit Deinem AA.

    Welche verschiedenen Augentropfen hast Du denn schon durch?

    Wie hoch ist Dein Druck?

    Wie stark Deine Schädigungen an den Sehnerven?

    Welche Glaukomform liegt vor?


    Viele Grüße
    Sabine

  • Hallo zusammen!


    Es ist eine Weile her, als Pauli den Post geschrieben hat, aber ich hoffe, dass Ihr mir helfen könnt.

    Ich bin 33, habe ein Normaldruck-Glaukom. Mein Onkel ist blind und zwei meiner Tanten tropfen seit 30 Jahren...

    Ich bin im November 2020 zum AA gegangen und nach einem OCT und einem HRT wurde festgestellt, dass mein Sehnerv nicht so gut aussieht, wie ich :oP Spaß beiseite, hat der AA mir Monoprost gegeben.

    Seit einer Weile habe ich eine Hautflecke am Arm entdeckt, die wie ein schrecklicher und ekliger Hautausschlag aussieht.. sie wird größer und hat jetzt auch Geschwister auf meinem Bauch und am Rücken. Ich fange an, mir Sorgen zu machen... Den Termin beim Hautarzt habe ich erst in einer Woche! =(

    Hat Jemand Erfahrung mit Hautausschlägen dieser Sorte?


    Danke für die Hilfe, ich bin ziemlich traurig.. <3


    Ludoca.

  • Hallo Ludoca!


    Willkommen im Forum.


    Oben gibt es schon 2x Hautprobleme, wo der Zusammenhang mit Monoprost möglich ist.


    Wie oben geschrieben steht das auch im Beipackzettel.


    Einen Zusammenhang wirst Du nur durch einen Auslassversuch bestätigt oder eben ausgeschlossen bekommen. Dafür muss man die AT mind. 4-6 Wochen weg lassen, bis der Wirkstoff raus aus dem Körper ist. Dies ist NUR nach Rücksprache mit dem AA anzuraten!


    Viele Grüße

    Sabine

  • Liebe Sabine,


    Danke für die Geduld!!

    Ich habe nach Absprache mit meinem AA die AT ausgelassen und es geht mir nach einer Woche schon viel besser...

    Morgen habe ich einen neuen Termin bei ihm und ich hoffe, dass ich neue -für mich geeignetere- AT bekomme!


    Liebe Grüße und nochmal vielen Dank,


    Ludoca :wink4:

  • Liebe Sabine,


    Vielen Dank für Deine Nachricht!


    der AA hat mir jetzt Dorzo-Vision sine gegeben und es scheint, gut zu funktionieren..

    Ich hätte aber jetzt eine Frage bezüglich des Einzeldosis-Problems.

    Ich soll zweimal täglich tropfen. Der Arzt hat mir gesagt, dass ich die Einzeldosis benutzen soll, also eine Einzeldosis für beide Male...Aber überall steht, man sollte die Einzeldosis nach den Gebrauch sofort wegwerfen!! Ich bin irgendwie immer mehr durcheinander... :O

    Liebe Grüße aus Mannheim,


    Ludoca

  • Das reicht nicht für 2 x für beide Augen. 1 Amphiole enthält nur 0,2 ml. Das entspricht theoretisch zwar 4 Tropfen, aber man bekommt nicht 4 volle Tropfen heraus, da etwas immer an der Wand hängen lebt.

    Mein Augenarzt hat das akzeptiert, nachdem ich ihm das so vorgetragen habe und ihm das auch auf meinem Handrücken vorgetropft habe.

    Gruß Malve

  • Hallo Malve!

    Danke für die Antwort.

    Krass, dass wir es den AÄ vortragen müssen...sollten sie das nicht selbst wissen?? :augenreib:

    Naja, wir schaffen das!! :steckenpferd:

    Liebe Grüße,


    Ludoca

  • Liebe Malve,


    ja, Du hast Recht. Es ist nur, dass ich mich manchmal wie ein Stückchen Holz mitten im Meer fühle. Das Meer der Hilflosigkeit.

    Es ist sehr hilfreich und tröstend, dass Du Deine Erfahrungen mit mir teilst. Danke!

    L.

  • Bei meinen Benetzungstropfen reichen 0,5 ml, um 6-8 x beide Augen zu tropfen - allerdings vorsichtig dosiert. Somit müssten 0.2 ml evtl. für 2 x reichen, kommt aber natürlich auf die Tropfen an.


    Wenn man am gleichen Tag tropft, kann man eine Ophtiole mehrmals verwenden, wenn sie nicht gerade schmutzig oder zu warm aufbewahrt wird. Darüber würde ich mir keine Sorgen machen. Aber falls die Tropfen zu knapp sind, würde ich das natürlich auch dem Augenarzt klarmachen.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Bei meinen Benetzungstropfen reichen 0,5 ml, um 6-8 x beide Augen zu tropfen - allerdings vorsichtig dosiert. Somit müssten 0.2 ml evtl. für 2 x reichen, kommt aber natürlich auf die Tropfen an.


    Wenn man am gleichen Tag tropft, kann man eine Ophtiole mehrmals verwenden, wenn sie nicht gerade schmutzig oder zu warm aufbewahrt wird. Darüber würde ich mir keine Sorgen machen. Aber falls die Tropfen zu knapp sind, würde ich das natürlich auch dem Augenarzt klarmachen.

    Danke DieDa!!

  • Noch eine Ergänzung.

    Bei der Mehrfachverwendung der Ophtiolen geht es nicht nur um Sterilität, die Gefahr der Verkeimung scheint bei entsprechender Aufbewahrung eher gering.


    Bei der Firma Santen sagten sie mir, es sei nicht sicher, daß das Präparat stabil sei oder sich evtl. nach dem Öffnen zersetze, da eine Mehrfachverwendung nicht vorgesehen ist, wurde das nicht geprüft.


    Für die drucksenkende Wirkung der Augentropfen besteht eine Dosis-Wirkungs-Kurve. Es ist also wichtig, wie viel eingetropft wird. Das gilt auch für alle anderen pharmakologisch wirksamen Augentropfen, deshalb tropfen die Schwestern zur Weitung und der Augenarzt zur Druckmessung ja auch immer reichlich ein und man bekommt einen Tupfer zum Abwischen des Überschusses.


    Wenn man die befeuchtenden Augentropfen durch sparsames Tropfen streckt, ist das die eine Sache.


    Aber bei den Glaukomtropfen möchte ich nicht sparen und mir lieber einen vollen Tropfen gönnen. Ich finde, das ist auch nicht zu viel verlangt.

    Gruß Malve

  • Bei der Firma Santen sagten sie mir, es sei nicht sicher, daß das Präparat stabil sei oder sich evtl. nach dem Öffnen zersetze, da eine Mehrfachverwendung nicht vorgesehen ist, wurde das nicht geprüft.

    Dass sie das nicht prüfen, halte ich für merkwürdig. Aber das wäre natürlich ggf. ein Argument, die Tropfen nicht aufzubewahren. Vielleicht kann der Augenarzt bei der Firma rückfragen.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo!

    Bei der Firma Santen sagten sie mir, es sei nicht sicher, daß das Präparat stabil sei oder sich evtl. nach dem Öffnen zersetze, da eine Mehrfachverwendung nicht vorgesehen ist, wurde das nicht geprüft.


    Dass sie das nicht prüfen, halte ich für merkwürdig. Aber das wäre natürlich ggf. ein Argument, die Tropfen nicht aufzubewahren. Vielleicht kann der Augenarzt bei der Firma rückfragen.

    Da treffen einfach zwei Interessen aufeinander:


    Einmal die Pharmafirma, die davon lebt ihre AT zu verkaufen und dann der Arzt, der gewissen gesetzlichen Vorgaben unterliegt und der Wirtschaftlichkeit verpflichtet ist.


    Tja, und mittendrin wir, die Patienten....


    Da muss man sich überlegen, wie man als Patient damit umgehen kann und möchte. Und sich dann mit dem AA besprechen.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,

    mir hat der Optiker gesagt, man sollte doch jede Ophtiole nur ein Mal verwenden, da man nicht weiß, wie das Medikament mit der Luft reagiert und ob die notwendige Drucksenkung gewährleistet ist.


    In der Praxis wurde mir immer gesagt, ich könne ruhig eine Ophtiole mehrfach benutzen. In der Regel tropfe ich Trusopt-S mehrfach aus der gleichen Ophtiole.