Pigmentglaukom Grad 4+ bds - TET?

  • Hallo Community,


    ich wollte mich zuerst nur einlesen, aber merke, je mehr ich hier lese, desto schlechter geht es mir.


    Bin Jahrgang '85, damit 34 Jahre alt.

    Um 2009 herum wurde ein Glaukom diagnostiziert, das ich evtl. schon 10 Jahre zuvor hatte (da wurde damals das letzte mal der AID gemessen).


    Tropftherapie seitdem:

    Ganfort 0,3 mg/ml + 5 mg/ml Bimatoprost/Timolol 1-0-0

    Azopt 10 mg/ml Brinzolamid 1-0-1


    Mein AID ist immer über 20, deswegen hat mich mein AA nach all den Jahren an die Uni geschickt.

    Befund der Uni gestern:


    1. Messung AID re 30, li 20 (wurde beim AA noch nie auf 30 gemessen, außer vor der Tropfentherapie)

    Keine Ausfälle im Gesichtsfeld


    Vermessung Sehnerv rechts klein wenig verändert, auf Fotos nicht gut sichtbar


    Kein Kirchenfensterphänomen gesehen.


    Von OA im Kammerwinkel mit Kontaktglas angeschaut:

    2. Messung AID re 30, li 25

    re Kammerwinkel weit offen, Pigmentierungsgrad 4+ (stark pigmentiert)

    li Kammerwinkel weit offen, Pigmentierungsgrad 4+, offen.


    Er sagte rechts noch etwas wie "diffus verdünnt mit Kerbe nach oben"?

    Zum Sehnerv sagte er: Links normal, rechts verändert


    Da ich das Maximum an Augentropfen erhalte, rät er zur Trabekulotomie + Mitoc (ist wohl diese Spritze ins Auge, um die Vernarbung zu verhindern). Dann steht da noch etwas, das aussieht wie "Stent/ITN".

    ITN heißt wohl Intubationsnarkose, aber was für ein Stent?


    Meine Frage:

    Ist die TET nun wirklich Weisheit letzter Schluss?

    Sorgen macht mir mein Alter von 34 J mit den möglichen Komplikationen. Es wurde zuvor nie gelasert oder sonst etwas operativ versucht. Es gab auch noch keine 24-Std-AID-Überwachung oder eine Messung im Liegen. Der Therapievorschlag über eine TET erscheint mir so plötzlich und heftig.


    Zu mir:

    Ich habe bis vorgestern recht intensiv Krafttraining betrieben und ein wenig Boxen (Kampfsport zwischen 2010 und 2016 recht intensiv). Dies solle ich laut OA nun lassen. Weiterhin arbeite ich in der Krankenpflege Schicht mit Dualem Studium und bin dabei stark gestresst (habe noch eine zu versorgende Angehörige im Haushalt). Motorrad und Auto fahren sind ja postoperativ auch sehr gefährdet, nicht? Mein anderes Hobby (Musikproduktion und ein wenig Texten) benötigt viel Arbeit am PC. Ich lese auch viel. Das alles sehe ich jetzt unter dem Risiko der OP an mir vorbeischwimmen, deswegen die Frage nach Alternativen. Eine neue Brille kann ich mir nach einer OP aktuell auch erstmal nicht so schnell absparen.


    Sorry, ich bin noch etwas durch. Träumte heute Nacht mehrmals von dem Ganzen.


    Danke für jeden Beitrag

  • Hallo lieber Alexxx!


    Ich kann dich soooo gut verstehen, ich denke, es geht jedem so am Anfang!! Ich war über 2 Monat völlig neben der Spur, träumte davon, hatte immer Angst und es gab kein anderes Thema in meinem Kopf....


    Ich bin 35 und befasse mich seit meiner hohen Druckmessung im Dezember mit diesem Thema...Fachlich kann ich dir leider wenig sagen, da kennen sich andere viel besser aus mit deinen Werten bzw Diagnosen.


    Was ich nicht ganz verstehe: hast du vor den neuerlichen Messungen jetzt (wo 30 und 25 gemessen wurde) die Tropfen weggelassen oder hast du ganz normal getropft?


    Wenn ich alles richtig verstanden habe, gibt es keine Wirkstoffe mehr an Tropfen, die du noch versuchen könntest. Wurde etwas von SLT gesagt?

    Mir kommt es jetzt auch recht krass vor, dass gleich die Trabekulotomie vorgeschlagen wird bei einer so jungen Person...aber wie gesagt: kenne mich fachlich nicht so gut aus mit Pigmentglaukom.


    Kann dir nur sagen, dass ich auch völlig fertig war, weil ich auf die Tropfen nicht angesprochen habe und mein Arzt mir SLT vorgeschlagen hat (was ja ein schonender Eingriff ist) und ich war trotzdem völlig verzweifelt bei dem Gedanken daran. Der Chefarzt der Klinik hat überhaupt keinen Eingriff erwähnt/vorgeschlagen (bei mir ist glücklicherweise noch alles völlig intakt, also andere Ausgangslage). Will damit nur sagen, dass oft eine Zweitmeinung ganz anderes Licht ins Dunkel bringt;o)Das wünsche ich dir von ganzem Herzen!!


    Alles Gute und liebe Grüsse

    Jessie

  • Hallo und Willkommen,


    ein Druck von 30 unter Vollmedikamentation sowie eine Veränderung des Sehnervs bedürfen natürlich eines Eingriffs um dein Sehvermögen zu retten und erst gar keine Gesichtsfeldausfälle zu riskieren.


    Nach einigen Jahren wirken bei der Hälfte der Patienten die Betablocker (Timolol) nicht mehr ausreichend, das könnte ein Grund für den Druckanstieg sein


    Eine SLT wird da auf Dauer wenig bis gar nichts ausrichten können.


    Es handelt sich wohl um den XEN-Gel Stent, der aber wohl momentan nicht implantiert wird (die Gründe dafür habe ich schon im Forum beschrieben - ich weiss nicht ob er mittlerweile wieder in Europa zur Verfügung steht).


    Der Stent kann aber nur bei Drücken bis 30 genutzt werden - da bist Du gerade an der Grenze.


    Es gibt neben der TE auch noch die tiefe Sklerektomie mit Ologen Implantat sowie dem Einsatz von Mitomycin, die schonender als die TE gilt.


    Es werden sich aber bestimmt noch die Pigmentglaukom Spezialisten zu Wort melden, da gibt es spezielle OP´s für.




    Der Stent wird, da mikroinvasiv, unter örtlicher Betäubung implantiert, die TE wird meist ebenfalls meist unter örtlicher Betäubung im Dämmerschlaf gemacht, sodass deine freie Interpretation der "intubierten Vollnarkose" falsch sein dürfte.

  • Vielen Dank, euch beiden!

    Was ich nicht ganz verstehe: hast du vor den neuerlichen Messungen jetzt (wo 30 und 25 gemessen wurde) die Tropfen weggelassen oder hast du ganz normal getropft?

    Hi Jessie! Habe ganz normal getropft. War zu dem Zeitpunkt ca 4-5 Stunden davor.


    Zitat

    Wurde etwas von SLT gesagt?

    Nein, wurde nicht erwähnt.

    Mein Onkel hat auch ein Pigmentglaukom (selber Augenarzt), nimmt Augentropfen, die ich nie hatte und bei ihm wurde gelasert. Von den Drücken her schlägt er sich aber auch besser.

    Zitat

    Kann dir nur sagen, dass ich auch völlig fertig war, weil ich auf die Tropfen nicht angesprochen habe und mein Arzt mir SLT vorgeschlagen hat (was ja ein schonender Eingriff ist) und ich war trotzdem völlig verzweifelt bei dem Gedanken daran. Der Chefarzt der Klinik hat überhaupt keinen Eingriff erwähnt/vorgeschlagen (bei mir ist glücklicherweise noch alles völlig intakt, also andere Ausgangslage). Will damit nur sagen, dass oft eine Zweitmeinung ganz anderes Licht ins Dunkel bringt;o)Das wünsche ich dir von ganzem Herzen!!

    Oh Mann, die Schicksale hier im Forum sind allgemein schon schwer zu verdauen, macht mich total fertig. Danke und ich wünsche dir natürlich auch nur das Beste und einen guten

  • Hallo Alex!


    Willkommen im Forum.

    Tropftherapie seitdem:

    Ganfort 0,3 mg/ml + 5 mg/ml Bimatoprost/Timolol 1-0-0

    Azopt 10 mg/ml Brinzolamid 1-0-1

    Also, zuerst einmal die Frage, Du hast da zwischen Ganfort und Bimatoprost ein + stehen. Heißt das nun, dass Du Ganfort und noch mal Bimatoprost tropfst oder wolltest Du einfach die Wirkstoffe im Ganfort aufschreiben?


    HAst Du seit 10 Jahren nur immer diese Tropfen gehabt? Wurden mal andere AT ausprobiert?



    Wurde denn eine HRT- und/oder OCT-Untersuchung gemacht?

    Hast Du Ausdrucke davon?
    Wie stark ist die Schädigung an den Sehnerven?

    Dann steht da noch etwas, das aussieht wie "Stent/ITN".

    Stents beim Pigmentglaukom ist nicht unbedingt immer eine gute Idee, da die Pigmente den Stent gerne mal verstopfen.

    Zu mir:

    Ich habe bis vorgestern recht intensiv Krafttraining betrieben und ein wenig Boxen (Kampfsport zwischen 2010 und 2016 recht intensiv). Dies solle ich laut OA nun lassen. Weiterhin arbeite ich in der Krankenpflege Schicht mit Dualem Studium und bin dabei stark gestresst (habe noch eine zu versorgende Angehörige im Haushalt). Motorrad und Auto fahren sind ja postoperativ auch sehr gefährdet, nicht? Mein anderes Hobby (Musikproduktion und ein wenig Texten) benötigt viel Arbeit am PC. Ich lese auch viel. Das alles sehe ich jetzt unter dem Risiko der OP an mir vorbeischwimmen, deswegen die Frage nach Alternativen. Eine neue Brille kann ich mir nach einer OP aktuell auch erstmal nicht so schnell absparen.

    Da wirst Du Dir ein paar Gedanken machen müssen wie Du Dein weiteres Leben gestalten möchtest. Weniger Stress, mehr Entspannung.


    Krafttraining mit Pressatmung ist bei jeder Glaukomform nicht gut. Hast Du beim Boxen auch Schläge abbekommen oder hast Du da "nur" auf den Sandsack eingeschlagen?


    Wenn Du eine TE gemacht bekommst ist Motorrad- und Autofahren vermutlich erstmal nicht möglich. Das sollte sich erholen, aber nach einer TE braucht das Auge Zeit, um sich zu erholen.


    Ansonsten ist auch mit Glaukom und nach einer TE ein normales Leben möglich. Es wird immer wieder Höhen und Tiefen geben, die man vorher aber so nicht weiß.




    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo und Willkommen,

    Hallo Parchita und Danke!


    Zitat

    Nach einigen Jahren wirken bei der Hälfte der Patienten die Betablocker (Timolol) nicht mehr ausreichend, das könnte ein Grund für den Druckanstieg sein

    Mich wundert nur, dass der Druck bei meinem AA eigentlich immer konstant war und jetzt kaum in der Uni, dieser satte Sprung. Kann Aufregung und wenig Schlaf etwas damit zu tun haben?


    Zitat

    Eine SLT wird da auf Dauer wenig bis gar nichts ausrichten können.

    Okay, sehr ernüchternd.


    Zitat

    Es handelt sich wohl um den XEN-Gel Stent, der aber wohl momentan nicht implantiert wird (die Gründe dafür habe ich schon im Forum beschrieben - ich weiss nicht ob er mittlerweile wieder in Europa zur Verfügung steht).

    Ich werde mal suchen, was du dazu geschrieben hast.


    Zitat

    Es gibt neben der TE auch noch die tiefe Sklerektomie mit Ologen Implantat sowie dem Einsatz von Mitomycin, die schonender als die TE gilt.

    Danke für den Hinweis!


    Zitat

    Der Stent wird, da mikroinvasiv, unter örtlicher Betäubung implantiert, die TE wird meist ebenfalls meist unter örtlicher Betäubung im Dämmerschlaf gemacht, sodass deine freie Interpretation der "intubierten Vollnarkose" falsch sein dürfte.

    Ich arbeite in der Unfallchirurgie und wir kürzen Intubationsnarkose mit ITN ab. Der Eingriff wird bei mir auch unter Vollnarkose durchgeführt, mit einer Woche stationärem Aufenthalt.

  • Hallo Alex!


    Willkommen im Forum.

    Hallo und danke, Sabine! :-)

    Zitat

    Also, zuerst einmal die Frage, Du hast da zwischen Ganfort und Bimatoprost ein + stehen. Heißt das nun, dass Du Ganfort und noch mal Bimatoprost tropfst oder wolltest Du einfach die Wirkstoffe im Ganfort aufschreiben?

    Ja, entschuldige: Ist nur Ganfort. Das danach ist die Wirkstoff-Kombi.

    Zitat

    HAst Du seit 10 Jahren nur immer diese Tropfen gehabt? Wurden mal andere AT ausprobiert?

    Es wurde einmal von einer Augenarztvertretung auf ein Präparat umgestellt, das zwar als etwas schwächer gilt, mich aber nur hätte ein- oder zweimal tropfen lassen müssen. Mäßiger Erfolg. ^^

    Zitat

    Wurde denn eine HRT- und/oder OCT-Untersuchung gemacht?

    Hast Du Ausdrucke davon?

    Wie stark ist die Schädigung an den Sehnerven?

    Ich werde mal im Anhang einfügen, was ich so habe. Muss es noch anonymisieren, dann lad ich's hoch.

    Zitat

    Stents beim Pigmentglaukom ist nicht unbedingt immer eine gute Idee, da die Pigmente den Stent gerne mal verstopfen.

    Herr je ... werde mir eh eine Zweitmeinung holen müssen.

    Zitat

    Da wirst Du Dir ein paar Gedanken machen müssen wie Du Dein weiteres Leben gestalten möchtest. Weniger Stress, mehr Entspannung.

    Hier ist der größte Stressfaktor mein Beruf. Nach bereits erfolgter Umschulung und in meinem Alter extrem schwierig, da rauszukommen. Da muss ich mir was überlegen.

    Zitat

    Krafttraining mit Pressatmung ist bei jeder Glaukomform nicht gut. Hast Du beim Boxen auch Schläge abbekommen oder hast Du da "nur" auf den Sandsack eingeschlagen?

    Vollkontakt-Kampfsport mit einigen Erschütterungen des Kopfes.

    Was mich sehr ärgert: Mein Augenarzt sagte nie etwas von einem Pigmentglaukom. Das habe ich erst gestern zum ersten Mal gehört. Auch zu meinem Sport hat er mir nie davon abraten wollen. Ich hätte das ganze schon weitaus früher lassen können, hätte mir eine Menge Geld gespart und vielleicht noch ein Jahr ohne OP herausschinden können. (Ja, ich sollte solche Gedankenspiele lassen, frustriert nur)

    Zitat

    Wenn Du eine TE gemacht bekommst ist Motorrad- und Autofahren vermutlich erstmal nicht möglich. Das sollte sich erholen, aber nach einer TE braucht das Auge Zeit, um sich zu erholen.

    Schließt das auch Arbeit am Computer aus, wenn das rechte Auge bspw. verklebt wäre? Ich komme aktuell in eine heißere Phase meines Studiums.

    Zitat

    Ansonsten ist auch mit Glaukom und nach einer TE ein normales Leben möglich. Es wird immer wieder Höhen und Tiefen geben, die man vorher aber so nicht weiß.

    Danke für deinen Kraft spendenden Post.

  • Hi Alex!

    Ja, entschuldige: Ist nur Ganfort. Das danach ist die Wirkstoff-Kombi.

    Ok, das ist schon mal gut.

    Es wurde einmal von einer Augenarztvertretung auf ein Präparat umgestellt, das zwar als etwas schwächer gilt, mich aber nur hätte ein- oder zweimal tropfen lassen müssen. Mäßiger Erfolg. ^^

    Und welche AT waren das?

    Ich werde mal im Anhang einfügen, was ich so habe. Muss es noch anonymisieren, dann lad ich's hoch.

    Ja, auf jeden Fall anonymisiert! Super :thumbup:

    Herr je ... werde mir eh eine Zweitmeinung holen müssen.

    Das ist eine Möglichkeit. Nun lass erstmal ein paar Tage sacken, dann siehst Du vielleicht schon klarer für Dich.

    Hier ist der größte Stressfaktor mein Beruf. Nach bereits erfolgter Umschulung und in meinem Alter extrem schwierig, da rauszukommen. Da muss ich mir was überlegen.

    Nun gut, was man meiden sollte:

    - Kopfüberarbeiten (also Kopf unten)

    - Pressatmung

    - Schweres Heben mit Pressatmung (Gewichte, Patienten- wobei da Momente der kurzen Hilfe sicher nicht mitzählen...… )


    Du könntest Dir als Gegenpart Entspannung gönnen, wie z. B. Autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Yoga (wobei man da bei den Figuren wieder auf Kopf unten achten muss)….

    Vollkontakt-Kampfsport mit einigen Erschütterungen des Kopfes.

    Was mich sehr ärgert: Mein Augenarzt sagte nie etwas von einem Pigmentglaukom. Das habe ich erst gestern zum ersten Mal gehört. Auch zu meinem Sport hat er mir nie davon abraten wollen. Ich hätte das ganze schon weitaus früher lassen können, hätte mir eine Menge Geld gespart und vielleicht noch ein Jahr ohne OP herausschinden können. (Ja, ich sollte solche Gedankenspiele lassen, frustriert nur)

    Puhhhhh… wusste das Dein AA, dass Du diesen Sport machst?


    Ja, solche Gedankenspiele lässt Du bitte. Das macht Dich nur irre im Kopf und da denkst Du zuviel.

    Das, was war, kannst Du nicht mehr ändern. Schau nach vorne, das kannst Du beeinflussen! Da kannst Du basteln und lenken, was Dir gut tut.


    Schließt das auch Arbeit am Computer aus, wenn das rechte Auge bspw. verklebt wäre? Ich komme aktuell in eine heißere Phase meines Studiums.

    PC-Arbeit grundsätzlich mit Glaukom ist völlig ok.


    PC-Arbeit direkt nach einer TE ist schwierig, das sage ich ganz ehrlich. Das nimmt Dir das Auge übel und Du würdest es selbst sehr schnell merken, dass das so eben nicht geht.

    Danke für deinen Kraft spendenden Post.

    Wenn was ist einfach sagen...


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Und welche AT waren das?

    Puh, das weiß ich nicht mehr, lange her. Am 23.03. habe ich meinen regulären AA-Termin und werde mir da mal alle Unterlagen/Patientendokumentation geben lassen.

    Puhhhhh… wusste das Dein AA, dass Du diesen Sport machst?

    Ja, er wusste vom Krafttraining und vom Kampfsport.


    Im Anhang mal ein paar der Unterlagen.

  • Weitere Unterlagen. Hoffe man kann es lesen. Musste sie ziemlich verkleinern und sind teils auch unscharf.



  • Hallo Senator,


    das hatte sich darauf bezogen.


    Schönen Sonntag und LG

    Jessie

  • Hallo Jessie,

    Welche Stelle meinst du damit bitte, wollte nur mal dort reingucken, um im ganzen Thread mitzukommen...


    LG - Senator

    Hallo Senator,


    vielen Dank, dass du hier mitliest.


    Gerne auch Fragen stellen.


    Ich finde es nicht schlimm, Dinge aus meinem etwas sperrigen Eingangspost zu wiederholen.

  • Ja, das hatte ich angesprochen, aber ich war/bin etwas irritiert, weil eingangs von ..otomie und dann - für mich offenbar auf den gleichen Sachverhalt bezogen - von ..ektomie die Rede ist. Diese OP sind aber sehr unterschiedlich :keineAhnung: -.


    LG - Senator

  • Ja, das hatte ich angesprochen, aber ich war/bin etwas irritiert, weil eingangs von ..otomie und dann - für mich offenbar auf den gleichen Sachverhalt bezogen - von ..ektomie die Rede ist. Diese OP sind aber sehr unterschiedlich :keineAhnung: -.


    LG - Senator

    Oh! Es ist die TET gemeint, das mit Sickerkissen, also Trabekulektomie!


    (Vielleicht kann das Sabine oder jemand bitte in meinem Eingangspost ändern. Sorry, für die Umstände!)

  • Hallo Alexxx,

    ich fasse das mal so zusammen.

    Du warst tropfenmäßig schlecht eingestellt, deshalb hat Dich Dein Augenarzt ja in die Klinik geschickt.


    Hier wurde 2x der Druck mit 30 gemessen, das kann man nicht wegreden.

    Wer weiß, wie oft der Druck sonst so hoch oder höher ist, zumal du ja auch einen

    stressigen Beruf hast.


    Tropfenmäßig bist Du ausgereizt, also wirst Du um eine Op nicht herumkommen.


    Jetzt heißt es Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren.


    Ich stelle mir gerade folgende Fragen:


    1. Ein Op-Termin steht noch nicht fest (oder doch)?

    Sollst Du denn jetzt so lange mit dem hohen (oder manchmal auch höheren) Druck herumlaufen und arbeiten? Das Auge könnte Schaden nehmen.



    Ich würde das noch mal mit dem Augenarzt besprechen. Es bestände ja auch die Möglichkeit,

    für eine gewisse Zeit zusätzlich Glaupax-Tabletten zur Drucksenkung einzunehmen.


    2. Welche Op bei Dir in Frage kommt, hängt ab von dem Zieldruck, der dadurch erreicht werden soll. Da aber als eine Möglichkeit bereits die Trabekulektomie genannt wurde, dürfte es sich bei dem Stent wohl um den Xen-Gel-Stent handeln, der aber derzeit wohl noch nicht wieder verfügbar ist.

    D.h., andere minimalinvasive Verfahren werden in Deinem Fall nicht als aussichtsreich angesehen.


    So scheint alles tatsächlich auf eine Trabekulektomie hinauszulaufen.


    Wie geht es denn jetzt bei Dir weiter?

    Beste Grüße - Malve

  • Jo, dann alles klar ;o)!


    (btw: Die gebräuchliche Abkürzung ist "TE")

    Okay, das heißt ich soll eine Trabekulektomie in jungem Alter mit einem Stent bekommen, der eventuell durch Pigmente verstopfen kann, eigentlich in Europa zurückgerufen wurde und dann benutzt der Oberarzt der Uni nicht einmal die gebräuchliche Abkürzung? Und am Ende probiert sich vielleicht noch ein wenig erfahrener Arzt an mir, der es ja auch mal lernen muss. Die letzten Funken der Hoffnung fliegen grade voll in den Regen.

  • Hi malve!

    Korrekt.

    Zitat

    Tropfenmäßig bist Du ausgereizt, also wirst Du um eine Op nicht herumkommen.

    Ich dachte mir vielleicht, weil ich viel Krafttraining gemacht habe, in 3-Schicht-Arbeit unregelmäßig tropfe und allgemein gestresst bin, der Druck etwas zu sehr entgleist und man vielleicht anders noch gegensteuern könnte? Wobei eine 4+ Pigmentierung ja nicht wegzureden ist.

    Zitat

    Jetzt heißt es Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren.

    Unfassbar schwer, aber ich versuche es.


    Zitat

    1. Ein Op-Termin steht noch nicht fest (oder doch)?

    Sollst Du denn jetzt so lange mit dem hohen (oder manchmal auch höheren) Druck herumlaufen und arbeiten? Das Auge könnte Schaden nehmen.

    OP-Termin ist am 14.04. Eigentlich hätte ich mit 2-3 Monaten Wartezeit rechnen müssen, da ich aber sehr nahe dort wohne, hieß es, war ein früherer Termin frei.

    3 Wochen vorher soll ich 3x1 Glaupax 250 mg und eine Woche vorher etwas, das ich nicht entziffern kann (das dürften die Cortison-Tropfen sein). Kalinor wurde auch noch aufgeschrieben, aber nichts dazu gesagt. Ich vermute, das soll ich nebst der Glaupax-Einnahme supplementieren.

    Zitat

    Ich würde das noch mal mit dem Augenarzt besprechen. Es bestände ja auch die Möglichkeit,

    für eine gewisse Zeit zusätzlich Glaupax-Tabletten zur Drucksenkung einzunehmen.

    Werde ich ansprechen.

    Zitat

    2. Welche Op bei Dir in Frage kommt, hängt ab von dem Zieldruck, der dadurch erreicht werden soll. Da aber als eine Möglichkeit bereits die Trabekulektomie genannt wurde, dürfte es sich bei dem Stent wohl um den Xen-Gel-Stent handeln, der aber derzeit wohl noch nicht wieder verfügbar ist.

    D.h., andere minimalinvasive Verfahren werden in Deinem Fall nicht als aussichtsreich angesehen.


    So scheint alles tatsächlich auf eine Trabekulektomie hinauszulaufen.

    Durch seine Plötzlichkeit sehr bitter für mich. Sowohl meine Tante als auch mein Onkel haben ein Pigmentglaukom, meine Tante zu Beginn der Diagnostik sogar mit einem 60er-Druck. Keiner von beiden hatte je eine Trabekulektomie, nur etwas mit Laser.

    Zitat

    Wie geht es denn jetzt bei Dir weiter?

    Beste Grüße - Malve

    Ich rufe meinen Augenarzt an und versuche meinen Termin bei ihm (23.03.) zur Besprechung vorzuverlegen. Parallel frage ich an der Augenklinik meines Arbeitgebers an. Ein weiterer Augenarzt wäre auch noch auf meiner Liste, bei dem meine Tante und Großmutter sind, falls das alles nicht klappt.

  • Hi Alex


    Du bist digital unterwegs



    Wegen der Tropfen :


    Handy Wecker, spezieller Klingelton, meinetwegen sogar pro Sorte anderer Ton, dann kannst du quasi im Schlaf die Packung nehmen, tropfen und so stumpf durch die 24 Stunden und dann mal schauen, ob die Werte besser werden.


    Glaukom braucht konsequente Regelmäßigkeit.


    Starker Kraftsport war jetzt eher keine gute Idee und Boxen oder in die Richtung auch nicht.


    https://www.deutsche-apotheker…chuetzt-sport-vor-glaukom


    https://www.aerzteblatt.de/nac…-erhoehen-Augeninnendruck


    Zu Kraftsport hat meine ich die Sporthochschule Köln gemessen, finde ich gerade nicht.


    Yoga Hund ist ja die typische Anti Stress Position und nicht besonders anstrengend und trotzdem diese Druckerhohung durch Kopf tief.


    Und jetzt?


    Andere Sportarten, such was aus, aber nicht alternativ Heizkörper über Kopf in die 6. ETAGE schleppen.


    Viel Erfolg

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hi jenat!

    Wegen der Tropfen :


    Handy Wecker, spezieller Klingelton, meinetwegen sogar pro Sorte anderer Ton, dann kannst du quasi im Schlaf die Packung nehmen, tropfen und so stumpf durch die 24 Stunden und dann mal schauen, ob die Werte besser werden.


    Glaukom braucht konsequente Regelmäßigkeit.

    Daran hat's auch massiv gemangelt.


    Wäre das möglich: Azopt 7.45 Uhr, Ganfort 8 Uhr, Azopt 20 Uhr?


    Muss ich die weißen Reste, die mir von Azopt an den Wimpern hängen, vor dem Tropfen von Ganfort wegwaschen?

    Ich studiere etwas aus dem gesundheitswissenschaftlichen Bereich, sprich: Ich habe Zugriff auf viele Datenbanken und kostenpflichtige Studien.


    Habe schon angefangen, ein bisschen zu suchen, aber teilweise ist da auch hohes Bias-Risiko in den Studien mit drin.

    Zitat

    Andere Sportarten, such was aus, aber nicht alternativ Heizkörper über Kopf in die 6. ETAGE schleppen.

    Wäre denn moderates Krafttraining noch möglich, wenn ich keine Pressatmung benutze und auf flaches Liegen verzichte? Statt Mehrgelenksübungen, die das System mehr beanspruchen, auf Isolationsübungen ausweichen.


    Ist Laufen noch mit drin, trotz der unter Umständen leichten Erschütterung des Kopfes?

    Zitat

    Viel Erfolg

    Ich danke dir.

  • Hallo Alex,


    ich habe auch mal Azopt getropft, nach 15 Minuten kriegt man ja die Reste weg, ich habe immer ein Wattestäbchen genommen: pro Seite eine Auge, hygienisch und ab dafür.


    Leichter Kraftsport geht, leichtes Ausdauertraining geht. Kopf runter geht gar nicht, Pressatmung verboten, das kannst Du ja mal bei einer Druckmessung ausprobieren (am Pustegerät, die Messung ist ja ohnehin ungenau, volle Lotte Pressatmung und dann Druck messen, dann erzeugst du vermutlich Panik in der Praxis)


    Glaukom liebt die Gleichmäßigkeit, es ist ja alles aus dem Gleichgewicht, daher Gleichgewicht herstellen.


    Junge, Junge, wenn Du an kostenpflichtige Studien ran kommst, dann suche bei Sporthochschule Köln.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • ich habe auch mal Azopt getropft, nach 15 Minuten kriegt man ja die Reste weg, ich habe immer ein Wattestäbchen genommen: pro Seite eine Auge, hygienisch und ab dafür.

    Werd ich machen.

    Zitat

    Leichter Kraftsport geht, leichtes Ausdauertraining geht. Kopf runter geht gar nicht, Pressatmung verboten,

    Okay, ich muss mich mal herantasten. Bin aktuell eh auf Diät (nein, bin nicht deutlich übergewichtig, nur 88 kg bei 1,80 m).

    Zitat

    das kannst Du ja mal bei einer Druckmessung ausprobieren (am Pustegerät, die Messung ist ja ohnehin ungenau, volle Lotte Pressatmung und dann Druck messen, dann erzeugst du vermutlich Panik in der Praxis)

    Das schaff ich aktuell auch ohne Pressatmung, haha.


    Aktueller Stand:

    Morgen Termin beim Augenarzt, nächste Woche Termin in der Augenklinik meines Arbeitgebers (bei einem Glaukomspezialisten).


    Fühle mich immer noch nicht richtig anwesend, katastrophisiere etwas und bin allgemein ziemlich empfindlich, grad. Wird schon wieder.

  • Hallo Alexx,

    Ich habe mit dem Kraftsport aufgehört, mache noch Gerätetraining mit kleinen Gewichten, achte immer darauf, daß ich keine Pressatmung habe (beim Ausatmen Lippenbremse) und konnte dadurch

    meine Muskelkraft erhalten (wir testen das hier mit dem In Body Gerät).


    Aber einen stetigen Muskelaufbau erreiche ich nicht mehr.


    Auch beim Cardiotraining (Crosser und Ergometer) auch nur so viel Belastung, daß keine

    Preßatmung auftritt.


    Ich war vor 3 Tagen zum Belastungs-EKG, hatte sehr gute Ergebnisse (über dem Normwert),

    obwohl ich mich nicht ausbelastet habe (aufgehört, sobald Preßatmung beginnen wollte).


    Es ist nicht mehr dasselbe wie vor dem Glaukom aber es geht noch was.


    Tropfdisziplin ist wichtig. Manche schaffen das nicht aufgrund ihrer Lebensumstände, dann kann es

    richtig sein, lieber rechtzeitig zu operieren.



    Das Kalinor soll man unter Glaupax zur Kalium-Substitution nehmen. Ich habe es nicht genommen,

    sondern täglich 2 Bananen gegessen und ansonsten 5-6 getrocknete Aprikosen (nicht die soft-Früchte), sobald die Finger oder Zehen kribbelten. Damit kam ich gut zurecht.

    Beste Grüße - Malve

    sobald die Hände oder Füße kribbelten.

  • Moin,


    ich gehöre auch zu dem Pigmentgeplagten, habe aber nicht solch hohen Drücke. Dabei sind meine Kammerwinkel aber auch stark pigmentiert. Ich weiß gar nicht, inwieweit das noch eine Aussagekraft hat, weil vermutlich bei den meisten mit Pigmentabrieb der Kammerwinkel ziemlich pigmentiert sein wird.


    Ich schließe mich aber den Vorrednern an: Das OCT zeigte eine Progression bei bestehender Maximaltherapie und gleichzeitig hohen Drücken, sodass auch für mich eine Operations-Indikations besteht. Bei den Operationsverfahren kenne ich mich aber überhaupt nicht aus.


    Aber kurz zu den hohen Drücken und dem Sport: Oftmals geht der Druck im Liegen sogar noch höher, sodass du unbedingt eine 24h-Messung mit Liegendmessung machen solltest. Das wird vermutlich die OP-Indikation verstärken.


    Wurde bei dir eine Laser-Iridotomie gemacht? Eventuell ist es für dich dafür schon zu spät. Das solltest du aber dennoch mit den Ärzten besprechen.


    Man muss nicht auf Sport verzichten, ich würde aber entweder Erschütterungen vermeiden und/oder jedenfalls vor dem Sport Pilocarpin tropfen, damit sich während des Sport kein Pigment löst. Pilocarpin ist wohl bis jetzt die einzige kausale Therapie.


    Beste Grüße

    A.