Hallo Zusammen

  • Hallo Zusammen,


    darf ich euch kurz von mir und meinen Augen erzählen?;o)


    Ich bin w, 32 Jahre und vor 8 oder 9 Jahren hat eine AÄ ein NDG bei mir festgestellt! Ich habe im RA im oberen Bereich eine tiefere Exkavation und im LA in der Mitte. Sie ist überhaupt nicht darauf eingegangen und hat mir dazu nichts erklärt und jung und dumm wie ich damals war habe ich nicht weiter nachgefragt, weil so wie sie mir das darreichte klang für mich das Ganze nicht so schlimm!

    Ich habe daraufhin die von ihr verordneten Azopt getropft.


    Irgendwann fing ich dann an zu hinterfragen und habe mich im Netz über das NDG schlau gemacht - Resultat ich hatte Angst ohne Ende.


    Daraufhin wollte ich unbedingt eine 2. Meinung und bin zu einem AA mit Privatpraxis. Er nahm sich für mein Anliegen Zeit und untersuchte meine Augen gründlich. Ich sollte AT absetzen und in 3 Monaten wieder zur Kontrolle kommen, wo Gesichtsfeld und OCT gemacht wurde.


    Nach diesen Untersuchungen lautete sein Urteil so, dass alles ok sei und es für ihn nicht nach einem Glaukom aussieht. Ich war heilfroh, aber dennoch wusste ich nicht wem ich denn nun glauben sollte.


    2 Jahre später bin ich wieder in die Praxis des neuen AAs um mir eine neue Brille anzupassen und sein Praxiskollege machte die Untersuchung, denn mein AA war leider nicht da. Auch er sagte, ich müsse mir überhaupt keine Gedanken über ein Glaukom machen, sieht physiologisch aus (va. bei Kurzsichtigen wie mir).


    Nun werde ich immer wieder von „Augenrauschen“ geplagt, das kam auch vor ca. 7 Jahren (oder schon früher kA). Nachts und in der Früh sehe ich bei geschlossenen Augen komische Ringe und Kreise die sich bewegen. Im RA immer wieder ein blitzen.

    Im Jänner war ich das letzte Mal beim AA, Gesichtsfeld unauffällig, Netzhaut alles super.


    Jetzt habe ich Angst, dass es doch ein Glaukom ist und ich auf den falschen Arzt vertraut habe. Können diese Wahrnehmungen bei einem Glaukom auftreten?


    Bitte entschuldigt den langen Text, ich habe versucht mich kurz zu fassen. Kann auch sein, dass ich etwas wichtiges vergessen habe dazuzuschreiben! Dennoch würde ich mich sehr über einen Austausch mit euch hier freuen!


    LG Hurricane

  • Hallo Hurricane,


    willkommen hier im Forum!


    Da hast du ja jetzt schon die Einschätzung von 3 verschiedenen Ärzten. Zwei sind der Meinung es ist alles in Ordnung und nur die erste hat dich auf NDG behandelt.

    Und wenn nach so langer Zeit bei den Untersuchungen alles in Ordnung ist, besteht meiner Meinung nach auch sicher kein Grund zur Panik.


    Eine Glaukomdiagnose wird vor allem im frühen Stadium immer auch vom Verlauf her gestellt. Also wenn es bei mehreren aufeinanderfolgenden Untersuchungen keine erkennbaren Veränderungen gibt , gibt man in der Regel erstmal Entwarnung.


    Wenn du trotzdem verunsichert bist und der Sache nicht recht traust, kannst du natürlich noch einen weiteren Augenarzt aufsuchen oder eine Glaukomsprechstunde in einer Augenklinik.


    Exkavationen sind bei kurzsichtigen Augen nicht ungewöhnlich, das ist so.


    Dein "Augenrauschen" kann verschiedene Gründe haben. Es könnte z. B. von niedrigem Blutdruck herrühren oder von Muskelverspannungen im Bereich der Halswirbelsäule.

    Hast du evtl. mit solchen Problemen zu tun? Oder gibt es andere Erkrankungen (z. B. Stoffwechsel, Diabetes,,,)

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo Hurricane,

    zunächst mal einige Fragen:

    Wie stark ist Deine Kurzsichtigkeit?

    Gibt es in Deiner Familie Glaukom?


    Ich frage deshalb, weil schon im Alter von 32 Jahren eine Glaukomdiagnostik durchgeführt wurde. Was war denn damals der

    Anlaß?


    Wenn ich richtig mitgerechnet habe, war das letzte OCT vor 8 oder 9 Jahren. Wenn Du Risikofaktoren für Glaukom hast,

    wie starke Kurzsichtigkeit oder familiäre Belastung, wäre zu überlegen, das OCT noch mal zu wiederholen.


    Augenrauschen bei geschlossenen Augen - darunter kann ich mir nichts vorstellen, rauschen kenne ich nur

    als akustisches Phänomen, z. B. bei Tinnitus.


    Bleib jetzt erst mal innerlich ganz ruhig. Etwas schlimmes wurde bisher nicht festgestellt und es ist gut, daß Du der

    Sache nachgehst.

    Beste Grüße - Malve

  • Danke für eure Antworten!=)


    Soweit ich weiß hatte mein Großvater ein Glaukom. Das weiß ich auch nur daher, weil dessen AA vor 15 Jahren die Bemerkung machte „Haben Sie das selbe wie Ihr Großvater?!“ und als ich wissen wollte was bekam ich zur Antwort, dass er mir dies nicht sagen dürfte! Soviel dazu.


    Meine Myopie hat sich bei -5 eingependelt. Habe aber zusätzlich ausgeprägten Astigmatismus.


    Mein letztes OCT ist ca. 4 Jahre her, vielleicht sollte ich meinen AA darum bitten ein weiteres zu machen.


    Ich habe tatsächlich niedrigen Blutdruck. Ein weiterer Punkt der mich verunsichert, da dieser ein NDG soweit ich weiß begünstigen würde.


    Schöne Grüße

    Hurricane

  • -5 ist kurzsichtig, aber nicht mega viel. Ich habe sicher ein Ndg, kurzsichtig -9,5, Dritte Generation in der Familie. Diagnose dauert. Es ist schwer zu beurteilen. Wenn es das Oct Gerät noch gibt, wo früher ein Oct gemacht wurde, dann genau an dem Gerät noch einmal messen, dann sieht man einen Unterschied oder eben nicht

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Hurricane,

    erhöhtes Risiko für Glaukom nimmt man an bei Dioptrien über minus 5.

    Du bist also grenzwertig.

    Vermutlich Glaukom beim Großvater. Auch schon ein Hinweis für genetische Belastung.


    Ich würde tatsächlich noch ein OCT machen lassen, einfach deshalb, weil die komplette Glaukomdiagnostik

    dann noch mal rund wäre.


    Dann müßtest Du mit Deinem Augenarzt festlegen, in welchen Zeitabständen Du zu welchen Untersuchungen

    vorstellig werden solltest. Die Jahre vergehen manchmal schnell und man verliert es so nicht aus dem Auge.


    Niedriger Blutdruck an sich ist kein Risikofaktor für Glaukom. Das Auge kann die Durchblutung unabhängig vom

    Blutdruck regulieren (autonome Regulation).


    Bei manchen Menschen ist die Fähigkeit zu dieser autonomen Regulation gestört, man spricht dann von einer

    primär vaskulären Dysregulation. Diese kann man durch spezielle Untersuchungen nachweisen. Ein niedriger Blutdruck

    ist dafür noch kein Beweis.


    Alles noch kein Grund zu großer Sorge.

    Beste Grüße - Malve

  • @ Malve wo steht über -5?


    Studie?

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Guten Morgen an alle,

    danke für eure Einschätzung!


    Ich werde mit meinem AA reden und das OCT wiederholen!


    Darf ich euch noch ein paar Dinge fragen?

    Ich schätze eure Erfahrungen und Meinungen bzgl. dieser Diagnosestellung wirklich sehr!!


    - Ist „Visual Snow“ also Augenrauschen ein Symptom des Glaukoms?

    - Auf meinem RA kommt mir vor nehme ich alles etwas dunkler wahr, weiß aber nicht ob das schon immer so war oder wielange ich das so habe!

    - müsste es nach rund 10 Jahren ohne Therapie nicht zu Gesichtsfeldausfällen kommen? Oder sind Wahrnehmungen wie oben beschrieben vielleicht Vorboten?

    - im Arztbrief steht dass meine Exkavation 0,6 beträgt, Randsaum vital keine Einblutungen sichtbar. Wie würdet ihr dies dann sehen?


    Ich danke euch und wünsche einen schönen Sonntag, Hurricane

  • Hallo,


    woher das von dir beschriebene "Augenrauschen" kommt ist schwer zu sagen. Ich tippe dabei eher auf den niedrigen Blutdruck (wie bereits erwähnt). Ich kenne ähnliche Phänomene ("Flirren" vor den Augen). Ich neige auch etwas zu niedrigem Blutdruck und bilde mir da schon mal einen Zusammenhang ein ;o)

    Als Symptom für ein Glaukom oder "Warnsignal" würde ich das eher nicht deuten.


    Das dunkler Sehen rechts würde ich auch eher als unspezifisch einschätzen. Gesichtsfeldausfälle müssten sich ja bei der Perimetrie zeigen. Evtl. ist es eine Folge der Kurzsichtigkeit.


    - müsste es nach rund 10 Jahren ohne Therapie nicht zu Gesichtsfeldausfällen kommen? Oder sind Wahrnehmungen wie oben beschrieben vielleicht Vorboten?

    Nach 10 Jahren bestehendem NDG ohne Therapie sollten zumindest Anzeichen für GF - Ausfälle oder Defekte an der Nervenfaserschicht erkennbar sein. Meine Meinung!


    Zur Exkavation melden sich andere, die davon mehr verstehen =)

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Augenrauschen"

    Hallo Hurrikane,

    das Augenrauschen (was auch immer das bedeutet) würde ich nicht in Zusammenhang

    mit einem Glaukom bringen, weil


    das Glaukom ja tückischerweise keinerlei Frühwarnzeichen aussendet.

    D.h., man kann schon jahrelang

    ein Glaukom haben, welches immer weiter fortschreitet, und man hat nichts davon bemerkt.


    Erst durch den Augenarzt wird dann im ungünstigsten Fall festgestellt, daß schon erhebliche Sehnervenausfälle bestehen.


    Es wäre direkt nett von dem Glaukom, wenn es sich durch Augenrauschen oder was auch immer rechtzeitig bemerkbar machen würde.


    Was auch immer dich da quält, es ist nicht das Glaukom.

    Auf meinem RA kommt mir vor nehme ich alles etwas dunkler wahr

    Teste mal folgendes. Setze Dich so hin, daß das Licht von vorne auf dein Gesicht fällt (also nicht von der Seite). Halte dann nacheinander ein Auge zu und schaue auf eine rote Fläche oder einen roten Gegenstand.


    Hast Du den Eindruck einer unterschiedlichen Farbwahrnehmung?

    Siehst Du das rot bei einem Auge weniger rot, also entsättigt?


    Das könnte ein Hinweis auf eine Sehnervenentzündung sein.

    Gruß Malve

  • Hallo Hurricane,


    für mich sehen die Gesichsfelder traumhaft aus.

    Ich kann da nichts bedenkliches erkennen.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • 10 Jahre ohne Therapie nix passiert


    Bestens


    Es hört sich so an wie ein myopes Auge, was so ähnlich aussieht wie ein Glaukomsehnerv und zwar täuschend ähnlich. Daher ist Ndg Diagnose so schwer.


    Fazit nach 10 Jahren


    Sekt auf feiern und Kontrollabstand vergrößern.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo,

    ich melde mich auch wieder einmal zurück!

    Es ist viel Zeit verstrichen und ich möchte mich nochmals bei allen bedanken, die mir hier auf meine vielen Fragen geantwortet haben!


    Ich war in der Zwischenzeit beim AA meines Vertrauens und er hat das OCT wiederholt und wir konnten die neuen Werte mit denen die vor ca. 5 Jahren aufgenommen wurden vergleichen und es hat sich nichts verändert seither! Ich bin jetzt schon ein wenig erleichtert und werde einfach dranbleiben und das OCT und andere Untersuchungen regelmäßig wiederholen!


    Danke nochmals an Euch, ihr seid so lieb.

    Ich wünsche allen das Beste, bleibt gesund!

  • Hallo Hurricane!

    Ich war in der Zwischenzeit beim AA meines Vertrauens und er hat das OCT wiederholt und wir konnten die neuen Werte mit denen die vor ca. 5 Jahren aufgenommen wurden vergleichen und es hat sich nichts verändert seither! Ich bin jetzt schon ein wenig erleichtert und werde einfach dranbleiben und das OCT und andere Untersuchungen regelmäßig wiederholen!

    Stabilität ist das Ziel und die hast Du. Herzlichen Glückwunsch! Ein Grund zum hüpfen :hops::hops::hops: .


    Weitere Kontrollen sind natürlich sehr, sehr wichtig. Aber das weißt Du ja.


    Viele Grüße

    Sabine