Glaukom oder nicht?!

  • Hallo an alle!


    Letzte Woche war ich beim Optiker um neue Brillengläser machen zu lassen. Ich war neue Kundin in diesem Geschäft und der Optiker meinte sofort bei der Untersuchung, meine Kammerwinkel seien auf beiden Augen extrem eng und könnten sich demnächst durch einen Schlag o.ä. ganz verschliessen.


    Beim Messen des Augendrucks mit Luftstössen (sorry weiss nicht, wie das Gerät heisst) kam er auf 23 und 24 und er meinte, ich hätte einen grünen Star, den ich durch Tropfen oder eine Laseroperation behandeln müsse.


    Ich war total geschockt! Ich bin 29 und seit meiner Kindheit immer wieder beim Augenarzt bzw. Optiker wegen meiner starken Weitsichtigkeit (+5.25). Noch nie waren Kammerwinkel oder Augendruck auffällig gewesen.


    Heute war ich beim Augenarzt. Dieser meinte sofort: Kammerwinkel völlig nornal und unauffällig. Sehnerv auch in perfektem Zustand.


    Den Augendruck hat er durch ein anderes Verfahren ermittelt. Mit Augentropfen und einem blauen Licht. Seine Messung ergab 15 auf beiden Augen und er meinte es sei alles bestens. Die Augedruckmessung mit dem Luftstoss sei häufig sehr ungenau.


    Ich bin natürlich erleichtert, aber auch echt verunsichert. Wieso waren die Messungen vom Kammerwinkel und Druck so unterschiedlich?? Wer hat denn nun recht?


    Sollte ich zur Sicherheit noch einen weiteren Augenarzt aufsuchen? Oder hätte der Augenarzt einen grünen Star definitiv erkannt?


    Lg Cela

  • Hallo Cela,


    ich würde in dem Fall dem Augenarzt vertrauen, denn seine Messmethode mit dem blauen Licht ist besser und er hat vermutlich mehr Erfahrung. Vorsichtshalber könntest du ja schon in einem halben Jahr den Augendruck noch einmal messen lassen.


    Ich war auch schon mal zur Augendruckmessung beim Optiker, als es schnell gehen sollte, weil ich wegen Schmerzen schnell meine Druckwerte wissen wollte. Sie waren okay und ich wusste so, dass es wohl eher eine Art Migräne war. Für solche Zwecke finde ich die Möglichkeit ganz gut. Aber ansonsten ist der Augenarzt für die Untersuchungen zuständig.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hallo Cela, willkommen im FORUM!


    Hoffentlich hat der Optiker wenigstens deine neuen Brillengläser fachgerecht bestimmt -. Ansonsten scheint es mir eher so, als ob er sich gern als Amateur-Schnelldoktor betätigt.


    Wie Dieda schon schrieb, vertrau auf die Messungen des Augenarztes. Im übrigen auf dessen Sehnersbeurteilung.


    Wenn du demnächst wieder zum Optiker wegen deiner Gläser kommst, dann frage vielleicht mal, wann seine Luftstoßmaschine zum letzten Mal geeicht wurde? Wie dein Augenarzt schon sagte, es gibt leider oft ungenaue Werte , aber zwischen beids. 15 und 23/24 liegen ja Welten.


    Eine Kammerwinkelvermessung und Beurteilung, d.h. sogar Therapieansage dürfte m.W. ein Optiker garnicht vornehmen, das obliegt nur einem A.-Arzt.


    Lass dich nicht verunsichern, ggf. gehe in 1/4 Jahr wieder zu deinem jetzigen A.-Arzt, bevor du einen weiteren aufsuchst.


    Gruß!


    Senator

  • der Augenarzt hat die beste Messmethode eingesetzt.


    Die unzuverlässige Luftdruck Messmethode hat bei mir gestern innerhalb von einer Minute vier verschiedene Werte ergeben angefangen von 23 bis hin zu 28.


    Und selbst da kann man sicher sein dass die 23 auch noch falsch ist da die Werte in der Uniklinik Würzburg mit der regulären Messmethode in der Vergangenheit immer wesentlich geringer waren.


    Ich beneide dich um diesen Augenarzt der wirklich gut misst was bei meinem regionalen nicht der Fall ist.


    Gruss von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

  • Den Optiker wechseln.


    Scharlatan!

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Den Optiker wechseln.


    Scharlatan!

    :oD:thumbup:


    Hallo,


    deine Frage wurde ja nun schon mehrfach sehr kompetent beantwortet.

    Ich schließe mich der Einschätzung der anderen hier 100%ig an.


    Der Optiker soll bei seinen Brillen bleiben. Davon versteht er hoffentlich mehr...


    LG Klaus

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Lass dich nicht verunsichern. Optiker dürfen gar keine medizinischen Diagnosen stellen - dafür sind sie nicht ausgebildet (auch wenn sie sehr viel über Anatomie des Auges und Optik wissen). Gute Optiker tauschen sich auch mit den behandelnden Augenärzten aus, wenn es um die ideale Versorgung der Patienten geht, aber sonst...


    Wenn ein Optiker zum Beispiel bei der Brillenglasbestimmung Auffälligkeiten feststellt, darf die Prozedur abgebrochen werden und dem Kunden geraten, zuerst ärztlichen Rat einzuholen.


    Kammerwinkel messen? Holla die Waldfee. Da hat sich wohl einer das Zusatzgerät für die Spaltlampe irgendwo besorgt... Optiker haben zwar so ein ähnliches Gerät wie die Augenärzte, aber nur, um den Sitz von Kontaktlinsen beim Anpassen zu prüfen.

    Zum Glück gibt es mehr Optiker als Augenärzte, da findest du sicher jemand kompetenteren.

  • Ich danke euch für eure Antworten!


    Ihr habt recht. Da sind wirklich einige Dinge beim Optiker total krumm gelaufen. Allerdings wird mir das jetzt erst im Nachhinein bewusst, da ich von seiner "Diagnose" so überrumpelt war.


    Er hätte mir bei einem Verdacht auf Glaukom definitiv raten müssen zum Augenarzt zu gehen. Hat er aber nicht, sondern hat nur gesagt, ich solle im zwei Monaten erneut vorbeikommen, damit man das ganze noch mal anschauen könne (?!)


    Dabei gehört ein Glaukom doch absolut in die Hände eines Augenarztes. Habe dann selber auch entschieden zum Augenarzt zu gehen. Aber richtig gehandelt hat das der Optiker nicht.


    Wie der Riesenunterschied beim Augendruck zustande kam, kann ich mir auch nicht erklären. Habe beim Augenarzt mehrmals gefragt, ob er sich wirklich sicher sei, dass der nur 15 ist. Und er war sich sicher, bot mir sogar eine zweite Messung an.


    Senator gute Idee! Ich werde den Druck im Juni nochmal messen gehen. Termin gleich abgemacht :)


    Mensch als Laie ist es echt manchmal so schwierig, wenn Fachpersonen inkompetent sind! Hoffe der kriegt wenigstens die Brille anständig hin und das war dann auch der letzte Besuch in diesem Geschäft!

    Lg an alle

    Cela

  • Hallo Cela!

    Ich schließe mich den anderen an. Geht ja mal gar nicht so ein Verhalten des Optikers. Der hat keine Diagnosen zu stellen!


    Wie hat er denn die Kammerwinkel beurteilt? Hatte der Optiker Dir ein Kontaktglas auf's Auge gesetzt?



    Ob Du nun dem AA glaubst oder noch mal eine andere Meinung eines Augenarztes brauchst, musst Du selbst entscheiden.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Liebe Sabine


    Nein der Optiker hat mit dem gleichen Gerät, mit dem er auch den Sitz der Kontaktlinsen beurteilt nach dem Kammerwinkel geschaut. Mit dem Kontaktglas hat nur der Augenarzt gearbeitet.


    lg Cela

  • Hallo Cela!


    Na, dann wäre für mich der Fall klar wie Kloßbrühe!


    Den Optiker würde ich nochmal besuchen... und ihm mal seine unseriöse Art und Weise zu arbeiten klarmachen.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo zusammen


    Es gibt scheinbar Optiker, die Kombi Geräte von Rodenstock haben


    Man müsste genau wissen, was das wieder neues ist, wie zuverlässig und dann natürlich durten das nur Optiker machen, die einen Patienten am besten sofort hoch zum Augenarzt senden.. Also Kooperation in einem Gebäude. Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht, wenn ein Optiker sagt, dringend zum Augenarzt gehen, mehr aber nicht


    Beispiel aus dem Netz


    https://reitberger-optik.de/sehtest/

    Was man alles kaufen kann an Geräten

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Man müsste genau wissen, was das wieder neues ist

    In der Tat, da ist einiges Neue möglich, was mich doch im Detail ziemlich verwundert...:O!


    Da werden die Berufsbilder Optiker/Augenarzt m.E. zumindest teilweise "aufgeweicht", sorgt sicherlich für Verunsicherung, siehe Erfahrungen von Cela -.


    Vor allem wird dann wohl munter "Doppelmessung" etlicher Kriterien auftreten, denn welcher Arzt wird btr. Optiker-Daten ungeprüft in seine Diagnose einfließen lassen? Wer hat da noch welche Verantwortung usf.? Abgesehen davon, daß sich oekonomischer Unsinn breitmacht, egal, ob eine Leistung nun privat und/oder von der KK übernommen wird.


    Abgesehen davon nichts gegen digitalen Fortschritt. Aber es sollte Sinn machen. Aber viell. mache ich mir überholte Gedanken, z.B. könnte es sein, daß Augenarztkammern o.ä. bereits zugestimmt haben:?:


    Senator

  • Da werden die Berufsbilder Optiker/Augenarzt m.E. zumindest teilweise "aufgeweicht"

    in Spanien ist es so. Da man in einigen Gebieten des Landes jahrelang auf einen AATermin warten muss, hat die Seguridad Social Optiker ausgewählt, die den Augendruck messen und auch sonst einige Vorsorgeuntersuchungen machen dürfen.


    Diese Optiker sind mit einem speziellem Hinweisschild gekennzeichnet.


    Die Untersuchungen macht dann ein besonders geschulter Mitarbeiter, mit dem man einen Termin vereinbaren muss. I.d.R. bekommt man den nach kürzester Zeit.


    Es ist also nicht so, dass man in einen beliebigen Laden einer Optiker-Kette geht und einem dort ein Verkäufer den Druck misst.


    Gemessen wird per Luftstoss, beim AA wird immer mit Betäubung gemessen.