Angst mit 18 Jahren

  • Hallo liebes Forum,


    ich bin 18 Jahre alt und habe soeben dieses Forum hier entdeckt und mehrere Beiträge mir durchgelesen und mich dazu entschieden auch hier mitzuwirken =)


    Ich war mit 13 Jahren schon beim Augenarzt, wo erhöhte Augeninnendruckwerte von 22mmHG (aufgrund der Hornhautdicke -2mmHG) gemessen wurden.


    Meine Mutter, sowie meine Großmutter leiden auch darunter. --> Vererbung


    Nun war ich heute beim Augenarzt und es wurde zwar keine schwerwiegende Schädigung des Sehnervs festgestellt, aber der Augeninnendruck lag bei 28mmHG.


    Zum eigentlichen Punkt: Für mich ist es psychisch gesehen eine riesige Belastung mein Leben lang mit der Angst zu leben zu erblinden und nun 3 Monate "auf gut Glück" tropfen zu müssen bis zum nächsten Termin.


    Ich habe so eine große Angst vor dieser Krankheit, vermutlich auch, weil ich erst 18 bin.



    Ich habe nun auch paar Fragen an euch:

    1. Habt ihr euch schnell an die Augentropfen gewöhnt?

    2. Spielt es eine große Rolle in eurem Leben?

    3. Lässt die Wirkung von Augentropfen nach der Zeit nach?


    Ich wollte einfach mal hier im Forum diesen Beitrag schreiben und ich hoffe euch stört diese Kleinigkeit nicht, da ich mich wahrscheinlich einfach nur zu verrückt mache.


    Ich danke euch fürs Lesen,

    liebe Grüße,

    Patrick

  • Hallo Patrick,


    erst einmal herzlich willkommen hier im Forum =). Nich einfach, in deinem Alter diese Diagnose zu haben und dann auch den entsprechenden familiären Hintergrund. Deine Beunruhigung ist als verständlich.


    Dir werden hier sicher bald kompetentere Forumsmitglieder antworten. Wir haben einige davon. Vorab nur mal einige GEdanken von mir: Es ist gut, dass deine Krankheit ärztlicherseits bekannt ist und behandelt wird. Der medizinische Fortschritt auf diesem Gebiet geht gut voran und macht Hoffnung. Die Krankheit muss nicht den Verlauf wie bei deiner Mutter und Großmutter nehmen, weil es heute einfach andere Möglichkeiten als früher gibt.


    Alles gute für dich uns einen fruchtbaren Austausch!


    LG

    memory

    Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.


    Ein lieber Gruß


    memory

  • Lieber Patrick!

    Herzlich willkommen!


    Ich verstehe dich sehr gut, bin auch erst seit Dezember hier. Ich bin 35.


    Was mich etwas irritiert: du hattest bei der letzten Messung einen Druck von 28, hast jetzt Tropfen bekommen (welche?) und erst in drei Monaten den nächsten Termin?? Das kann ich fast nicht glauben...mein Arzt wollte mich jeweils im 1-2 Wochen-Abstand sehen, um zu sehen, ob die Tropfen auch wirken (was bei mir leider nicht der Fall war bis jetzt).


    Zu deinen Fragen;o)


    1. Ich hatte zuerst mit Monoprost begonnen, 1x am Abend und das war gar kein Problem. Ausserdem waren das Monodosen und da konnte ich recht einfach auch immer welche dabei haben. Danach musste ich 2x täglich Simbrinza tropfen...das wurde etwas komplizierter, aber hat auch gut geklappt. Wichtig ist einfach, immer zur gleichen Zeit zu tropfen.


    2. Ja, ich denke seit Dezember an kaum etwas anderes=(Vor allem nach dem Arztbesuch dauert es drei Tage, bis ich wieder halbwegs normal bin, wieder mal abschalten kann und auch an etwas anderes denken. Wie ich aber hier durch den Austausch mit anderen erfahren habe, ist das am Anfang normal;o)Ich denke, da es bei dir vererbt ist, kannst du sicher gut mit deinen betroffenen Verwandten reden, oder nicht?


    3. Da können dir andere sicher besser Auskunft geben (die schon länger tropfen usw).


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Kraft für die kommende Zeit:blume:


    Liebe Grüsse

    Jessie

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Hoffentlich werden sich da die medizinischen Möglichkeiten weiterentwickeln=(


    LG

    Patrick

  • Hallo Jessie,


    ich kann leider erst heute Nachmittag den Namen der Tropfen hier nennen, vermute aber auch Monoprost.


    Die Ärztin hat mir nicht viel gesagt ausser das die Tropfen ohne Konservierungsstoffe sind.


    Nunja was soll ich sagen... Um überhaupt den Termin gestern bekommen zu haben, kostete mich 6 Monate Wartezeit, trotz akuter Beschwerden am Auge und einen damals schon mit 13 Jahren festgestellten erhöhten Augeninnendruck.


    Ich danke dir für das Beantworten der Fragen und wünsche dir auch alles Gute und viel Kraft in der kommenden Zeit =)


    Kleine Erweiterung noch: Vor der Augeninnendrucksmessung wurde mir ein versäumter Termin vor 5 Jahren vorgeworfen (habe zu 100% keinen Termin damals bekommen).


    Auf meiner Entschuldigung hin bekam ich nur folgendes von der Arzthelferin zu hören: ,,Ja Sie müssen sich nicht entschuldigen, uns ist es eh sch*iß egal was mit Ihren Augen ist und wenn Sie nicht kommen haben Sie Pech gehabt".


    Naja, ist leider der einzige Augenarzt in der Umgebung hier, daher scheint ein AA-Wechsel für mich ohne Auto sehr unrealistisch. =(


    LG

    Patrick

  • Lieber Patrick


    Sorry, aber das klingt ja furchtbar:'C


    Hast du keine Möglichkeit, zu einem anderen Arzt zu gehen? Kann dich niemand fahren? Oder kannst du einen Termin in einer Augenklinik machen?

    Gerade in deinem jungen Alter wäre das sehr wichtig.


    6mon Wartezeit trotz deiner Vorgeschichte und deinen Beschwerden finde - ich gelinde gesagt - grob fahrlässig. Und die Aussage der Arzthelferin - da fehlen mir die Worte! :thumbdown:


    Liebe Grüße Jessie

  • Die Ärzte nehmen hier im Umkreis keine neuen Patienten mehr auf.


    Meine Mutter hat es damals schon versucht.


    Der einzige Lichtblick: Aufgrund meines dualen Studiums ziehe ich ab 09/2020 um und da werde ich dann einen neuen Augenarzt mir suchen müssen


    Das hört sich vielleicht dumm/übertrieben an, aber leider bin ich gerade etwas im Stress aufgrund des angestrebten Abiturs und das schon bei 43 Wochenstunden und einem Minijob währenddessen.


    Da bin ich teilweise froh, dass ich nicht jede Woche zum Arzt muss, da ich zudem auch an Neurodermitis leide und deswegen schon oft zum Hautarzt gehen muss =(


    Ich finde es auch grob fahrlässig und der Spruch als AA-Helferin zu sagen: ,,Ihre Augen sind *UNS* sch*eiß egal"...


    Ich danke dir für deine schnelle Rückantwort!=)


    LG

    Patrick

  • Mhmmm ehrlich gesagt würde ich das trotzdem weiter probieren. Die Ärzte anrufen, dein Alter und deine Situation schildern.


    Als ich vor vielen Jahren umgezogen bin, nahm auch kein einziger Augenarzt neue Patienten. Ich war verzweifelt, da ich eine hartnäckige Augenentzündung hatte. Bin dann zu einem Optiker und der hat mir einen Tipp gegeben von einem Arzt, der mich dann doch genommen hat:thumbup:


    Das mit dem Umzug dank Studium ist schon mal ein Lichtblick, aber bis September ist es schon noch etwas lang;o)Vielleicht kannst du trotzdem schon JETZT beginnen, dir am neuen Ort einen guten Arzt zu suchen. Falls du in Deutschland lebst - hier sind viele, die gute Ärzte und Kliniken empfehlen können.


    Ich verstehe sehr gut, dass du sehr eingeteilt bist vor dem Abi und mit Job. ABER: ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen - an der Uni wird das nicht besser und im Job dann später auch nicht. Es gibt nie einen idealen Zeitpunkt für so etwas. ABER deine Augen sind ZU wichtig, als dass du dir nicht jetzt die Zeit dafür nimmst.


    Es ist wichtig, dass du JETZT - solange noch keine Schäden da sind - gut medikamentös eingestellt wirst!! Bitte versuch eine Lösung zu finden!!;o)

  • Das stimmt.


    Ich werde versuchen mal einen anderen Arzt zu kontaktieren.


    Falls dies nicht gelingt gehe ich einfach mal jede 2 Wochen zum Optiker und lasse mir dort den Augeninnendruck messen und wenn er sich nicht verbessern sollte, rufe ich bei meinem jetzigen AA mal an.


    Danke dir=)

    Patrick

  • Hallo Patrick,

    ich fasse mal zusammen:

    Du bist erblich vorbelastet, hattest mit 13 Jahren noch normalen AID, jetzt bei einer einmaligen Messung

    28 und noch keine schweren Sehnervenschäden.


    Wichtig wäre jetzt erst mal, festzustellen, ob Du noch nur erhöhte Druckwerte hast oder schon ein

    Glaukom.


    Das Gegenteil von "keine schweren Sehnervenschäden" wären ja "leichte Sehnervenschäden".

    Wodurch zeigen sich diese. Was hat der Augenarzt über den Augenhintergrund gesagt (vermutlich nichts).

    Du solltest gezielt danach fragen.

    Wurde eine Gesichtsfeldprüfung gemacht? Vermutlich ja. Hast Du da schon Ausfälle?

    Wurde Dir eine erweiterte Diagnostik mittels OCT (Selbstzahlerleistung, aber empfehlenswert) vorgeschlagen?


    Wenn der Augenarzt zu der Auffassung gekommen ist, daß Du auf Tropfen eingestellt werden mußt, muß die Wirksamkeit kurzfristig überprüft werden. Mindestens nach 2-3 Wochen.


    Kontrollen nach 3 Monaten sind erst ausreichend, wenn der Druck ausreichend eingestellt ist.


    Ich würde so vorgehen:

    Noch mal beim Augenarzt anrufen und Gesprächsbedarf anmelden.

    Du möchtest genau wissen, ob Du schon ein Glaukom hast, welche Veränderungen genau vorliegen,

    es sollte ein OCT gemacht werden und am Anfang erbittest Du kurzfristige Druckmessungen.


    Ich hänge Dir jetzt einen Link an.


    https://www.dog.org/wp-content…ge-Stand-August-20121.pdf


    Schau bitte unter Punkt 5.1. Da wird aufgeführt, was der Augenarzt bei der Augenspiegelung sehen kann. Schreib Dir die Punkt ab und frage gezielt danach.

    Dann: Frage nach Deinem Zieldruck und ob der Kammerwinkel weit oder eng ist.

    Laß Dir eine Kopie vom Gesichtsfeld aushändigen.


    Wenn Du das Gefühl hast, der Augenarzt blockt alles ab,

    bitte darum, daß er Dich in eine Augenklinik zur Erstellung eines Tagesdruckprofils einweist.

    Du möchtest Dich nicht auf eine Einzeldruckmessung verlassen, wenn die Konsequenz im lebenslangen Tropfen besteht.


    In der Augenklinik wirst Du noch mal gründlich untersucht, auch ein OCT wird gemacht, in der Regel kostenlos.

    Die Tagesdruckprofile in der Klinik finden in der Regel übers Wochenende statt. Lernen kann man da auch in Ruhe.

    Gruß Malve

  • Hallo Malve,


    ich danke dir für deine Antwort.


    Ich kann diesbezüglich leider nicht viel sagen.


    Es wurde ein HRT gemacht und es gab keinen Befund, zumindest wurde keiner genannt.


    Die Ärztin hat die Aufnahme des Sehnervs mit einem Algorithmus, digital, vermessen und ausgewertet und da waren alle Werte in Ordnung.


    Ich besitze leider kaum Fachwissen, da ich gestern erst damit konfrontiert wurde und das Tagesprofil Werte zwischen 16 mmHG bis 20 mmHG gezeigt hat damals.


    Das ist jetzt auch über 5 Jahre her.


    Ich dachte sowas kommt erst im fortgeschrittenen Alter. --> Falsch gedacht.


    Wie sollte ich die Ärztin bzw die Arzthelferinnen damit konfrontieren? Immerhin hat die Ärztin gesagt nach 3 Monaten ist der Termin schon sehr nahe und ausreichend.


    Ich fühle mich langsam echt von diesem AA nicht ernst genommen.


    Ich weiß nicht ob das viel zu sagen hat aber das Tagesprofil wurde in der Arztpraxis damals selber gemacht.


    Auf dem Foto sind meine eingetragenen Werte.


    Meinen Zieldruck hat sie mir genannt: 18mmHG


    Nochmals vielen Dank und Entschuldigung dass ich nicht alle Fragen beantworten kann. Dafür muss ich mir erstmal Fachwissen aneignen =)


    LG

    Patrick

  • Hallo Patrick,

    In meiner Region läuft es recht ähnlich in Sachen Augenarzttermine bzw Häufigkeit der Augenarzttermine - nämlich keine Ärzte in der Nähe.


    Meine kleine Hilfe zwischendurch ist regelmäßig die Glaukom Sprechstunde in der Uniklinik Würzburg wahrnehmen. Ist für mich regelmäßig ein teurer Spaß denn bei OP werden die Fahrtkosten zwar gezahlt von der Krankenkasse nicht aber bei regulären Untersuchungen.


    Dort erfolgen aber alle wichtigen und notwendigen Untersuchungen aufgrund derer die wirklich kompetenten Ärzte ein Urteil sprechen können.


    Zum regionalen Augenarzt gehe ich auch alle 6 Wochen bin mir aber bewusst dass die Werte dort zweifelhaft sind. Es handelt sich nur um Druckluftmessung und einige der Helferinnen haben eine recht hohe Fehlerquote. In der Anfangszeit hat der Augenarzt noch manuell nachgemessen und dabei die Fehler entdeckt mittlerweile wird nicht mehr vom Augenarzt manuell nach dem Essen wegen Zeitmangel.


    Ich drücke dir die Daumen dass du dich gut mit deinem piepmätzchen arrangieren kannst und so wenig wie möglich Probleme hast.


    Gruß von Katzenstube

    OP Cataract re und li (rechts erblindet)
    Zyklophotokoagulation re und li, SLT links, rechts, Nachstar links

    Einmal editiert, zuletzt von Katzenstube ()

  • Hallo Patrick!


    Deine derzeitige Verunsicherung kann ich verstehen. Ich lebe seit ca. 40 Jahren mit dem Glaukom und könnte

    fast schon ein kleines Buch mit allen Ereignissen schreiben. Das soll Dich nicht erschrecken, es verläuft bei

    jedem anders.


    Da Du erblich vorbelastet bist, solltes Du Dir auf jeden Fall eine Zweitmeinung einholen. Am besten in einer

    guten Augenklinik, weil dort tiefergehende Untersuchungen vorgenommen werden können.

    Versuche, dich weitergehend zu informieren - hier im Forum findest Du manch guten Ratschlag.

    Schreib auf, was Du wissen möchtest und sprech den Arzt gezielt an, dass du eben verunsichert

    bist und einige Fragen hast. Ich habe sehr oft die Erfahrung gemacht, wenn man gezielte

    Fragen stellt, in der Regel auch gute Antworten bekommt.


    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Hubert K.

  • Wie sollte ich die Ärztin bzw die Arzthelferinnen damit konfrontieren?

    Nur Mut,

    die Augenärzte sind nicht gerade bekannt dafür, daß sie sich gerne in lange Erläuterungen einlassen.

    Du wirst auch nie auf alle Fragen gleichzeitig eine Antwort bekommen, da muß man viel Geduld haben

    und auch ein wenig Penetranz.


    Du könntest doch noch mal anrufen und der Schwester sagen, daß Du sehr verunsichert bist von der Diagnose und dringende Fragen hast.


    Dann könntest Du noch mal das Tagesdruckprofil ansprechen. Die Drücke waren 26 und 28. Was heißt das nun? Sind das Deine Maximaldrücke oder die mittleren Druckwerte oder die niedrigsten? Hast Du im Tagesverlauf also manchmal noch viel höhere Werte, so daß Du in Bereiche kommst, die zu einem akuten Schaden führen können?


    Ich gebe Dir einen Rat. Da Du noch so jung bist und sicher noch viel Respekt vor Ärzten hast, nimm Dir einen Vertrauten aus der Familie mit. Der kann Dich moralisch unterstützen. Das ist nicht zu unterschätzen.


    Und: Du mußt Dich bei mir für gar nichts entschuldigen.

    Beste Grüße - Malve

  • Hallo Patrick,


    Das ist viel mit 18. Aber wichtig ist, dass du kein Hochdruck Glaukom hast, wo man total schnell handeln muss.


    Du hast ein altes HRT, das ist sehr gut. Damit kann man vergleichen, ob der Sehnerv schlechter wird oder so bleibt.


    Aufgrund der familiären Geschichte ist eine zweite Meinung von einem speziellen Arzt für Glaukom wichtig.


    Bist du stark kurzsichtig?


    Kann hier jemand seine pachymetrie ansehen?


    Es dauert oft ein Jahr bis man sicher sein kann, ob es ein Glaukom ist oder nicht.


    So ganz einfach ist so eine Diagnose nicht


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Patrick!


    Willkommen im Forum.

    Na, da hast Du ja gerade viel zu tragen.

    Ich habe nun auch paar Fragen an euch:

    1. Habt ihr euch schnell an die Augentropfen gewöhnt?

    2. Spielt es eine große Rolle in eurem Leben?

    3. Lässt die Wirkung von Augentropfen nach der Zeit nach?

    1. Das geht relativ schnell, dass man sich an das Tropfen gewöhnt. Du kannst auch eine Erinnerung im Handy einstellen, so dass Du die Tropfen nicht vergisst.

    Manchmal muss man Geduld haben, bis man die richtigen Tropfen findet! Also, nicht verzweifeln, wenn da auch ein paar Mal gewechselt werden muss.


    2. Naja- es ist halt da. Anfangs hatten wir alle Angst und mussten das erstmal verarbeiten. Gib Dir Zeit dafür und Du wirst einen Weg für Dich finden damit zu leben.

    Lebe mit dem Glaukom und lass Dir das Leben nicht von ihm bestimmen!


    3. Das ist möglich, ja. Manchmal passiert sowas nach Monaten, manchmal tropft man 20 Jahre die gleichen Tropfen. Mach Dir um ungelegte Dinge keinen Kopf, das ist anstrengend und zermürbt!

    Nunja was soll ich sagen... Um überhaupt den Termin gestern bekommen zu haben, kostete mich 6 Monate Wartezeit, trotz akuter Beschwerden am Auge und einen damals schon mit 13 Jahren festgestellten erhöhten Augeninnendruck.

    Wenn ein Glaukompatient anruft beim AA und Beschwerden äußert, sollte er einen schnellen Termin erhalten können.

    Auf meiner Entschuldigung hin bekam ich nur folgendes von der Arzthelferin zu hören: ,,Ja Sie müssen sich nicht entschuldigen, uns ist es eh sch*iß egal was mit Ihren Augen ist und wenn Sie nicht kommen haben Sie Pech gehabt".

    Nach so einer Aussage schäme ich mich für so eine Kollegin!:wut::wut::evil:

    Da bin ich teilweise froh, dass ich nicht jede Woche zum Arzt muss, da ich zudem auch an Neurodermitis leide und deswegen schon oft zum Hautarzt gehen muss =(

    Bei Neurodermitis muss man etwas aufpassen mit Tropfen aus der Wirkstoffgruppe Carboanhydrasehemmer, also Wirkstoffe wie z. B. Dorzolamid oder Brinzolamid lassen eine Neurodermitis oft aufblühen.

    Es wurde ein HRT gemacht und es gab keinen Befund, zumindest wurde keiner genannt.

    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist dieses HRT 5 Jahre alt.

    Ein aktuelles wurde jetzt nicht gemacht?

    Auf dem Foto sind meine eingetragenen Werte.

    Deine Hornhautdicke ist gut, bzw. sogar etwas dicker als die Norm mit 550. Mit 586 und 588 kann man also von Deinem gemessenen Druck je 1mmHg abziehen.


    Du kannst hier selbst dazu lesen:

    Dresdner Korrekturtabelle



    Viele Grüße

    Sabine

  • Beschwerden wurden am Freitag noch geäußert und es wurde mir gesagt dass ich in die Klink fahren sollte, da sie keine weiteren Patienten aufnehmen können.


    Ich lasse die Tropfen (Timolol 0.5) erstmal wirken und werde dann in 2 Wochen zum Optiker gehen, um dann dort meinen Augeninnendruck messen zu lassen.


    Das HRT ist neu gemacht worden (das erste Mal).


    Danke dir und viele Grüsse,

    Patrick

  • Nur kurz nochmal eine Frage.


    Durch die Tropfen empfinde ich eine kleine Benommenheit. Ist das normal oder ein schlechtes Zeichen?


    In der Packungsbeilage steht das als Nebenwirkung mit drinnen. Vielleicht bilde ich mir dies aber auch nur ein...


    VG

    Patrick

  • Timolol hemmt im Auge die Kammerwasserproduktion, senkt also den Innendruck (AID).


    Der Wirkstoff, soweit dieser in den Körperkreislauf gelangt, dämpft allgemein an versch. Stellen bzw. in div. Hinsicht. Deshalb ist es wichtig, daß man nach dem Eintropfen sogleich im Nasenwinkel des Auges mit einer Fingerkuppe für mögl. 2-3 min leichten Druck ausübt. Dann kann von den Tropfen nur minimal was (über die Nase) in den übrigen Körper gelangen.


    Deine Empfindungen sind real, gehen auch sicherlich vorüber, wenn du s.o. vorgehst -.


    LG - Senator

  • Vielen Dank für die Information.=)


    LG

    Patrick

  • Hallo Patrick!

    Beschwerden wurden am Freitag noch geäußert und es wurde mir gesagt dass ich in die Klink fahren sollte, da sie keine weiteren Patienten aufnehmen können.


    Ich lasse die Tropfen (Timolol 0.5) erstmal wirken und werde dann in 2 Wochen zum Optiker gehen, um dann dort meinen Augeninnendruck messen zu lassen.

    Keine weiteren Patienten aufnehmen? Na, Du bist da doch schon aufgenommen, bist in Therapie und hast Probleme. Da solltest Du schon drankommen können!


    Die Druckmessung beim Optiker kann man machen, aber ist natürlich nicht das, was eigentlich als Kontrolle sein sollte.



    Durch die Tropfen empfinde ich eine kleine Benommenheit. Ist das normal oder ein schlechtes Zeichen?

    Kannst Du mal Benommenheit näher erklären?

    Timolol kann den Blutdruck senken, evtl. spürst Du auch nur das?


    Weißt Du, wie Dein Blutdruck vor den AT war?
    Vielleicht kannst Du den Blutdruck ja jetzt mal messen lassen?




    Viele Grüße

    Sabine