Versehentlich getropft...

  • Liebe Community,


    tropfe ja wegen meinem Pigmentdispersionsglaukom seit über einem Jahr 1x abends Latanoprost beide Augen.

    Sodale. Morgens tropfe ich für das Wohlfühlen Hylo Comod.


    Was ist mir aber eben passiert. Statt dem Hylo habe ich einen Tropfen Latanoprost ins linke Auge getropft. Vor 12 Stunden war ja meine abendliche Tropfenaktion.

    Soll ich jetzt abends links aussetzen und nur rechts tropfen? Oder normal weitermachen und diesen Ausrutscher einfach vergessen.


    Lg

    Michi

    ... der Chaot

  • Das sollte nicht passieren. Nun ist es aber so und es bleibt bestenfalls ein einmaliger Ausrutscher, sodass es so schlimm auch wiederum nicht sein sollte.


    Jetzt ist es schon zu spät dafür: Aber ich hätte, Wäre mir dies passiert, gleich ordentlich mit Hylo Gel (oder auch zuerst mit Wasser) nachgespült, sodass möglichst wenig Wirkstoff im Auge bleibt.

  • Ich würde, so du noch rechtzeitig hast ausspülen können, abends normal tropfen. Wenn du nicht gespült hast, würde ich das betreffende Auge eher heute auslassen.


    Aber vielleicht schaust du auch noch mal in deinen Beipackzettel. Ich meine, hier steht für diesen Fall etwas drin.

  • Hallo holla,


    denke schon dass die Ausspülaktion zu spät war. Ca. 30-40 Sekunden war der Tropfen schon im Auge. Außerdem habe ich natürlich nicht mein Knötchen abgedrückt wie sonst.

    Ja, heute Abend nur rechts. Morgen wieder alles normal.


    Lieben Gruß

    Michi

  • Ich würde 1x abends auslassen. Es dürfte nichts passieren. Man kann ja mal

    überschlagen, wie hoch der Druck dann evtl. gehen könnte.

    Monoprost senkt so zwischen 20 und 30 % des Ausgangsdrucks.

    Um diesen Druck könnte der Druck theoretisch auch nur wieder ansteigen, wenn Du ausläßt.


    Die morgendlich versehentlich gegebene Dosis wirkt andererseits noch nach.

    Wenn Du heute Abend wieder tropfst, ´dann hättest Du ja 3x im Abstand von 12

    Stunden getropft, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Es kann durch Prostamide zu paradoxen Drucksteigerungen kommen. Weniger ist hier eher besser als zu viel.



    Außerdem hast Du das Knötchen nicht abgedrückt, d.h. mit dem 1.Lidschlag wurden schon 80% des Tropfens abtransportiert. In diesem Fall von Vorteil für das Auge.


    Das ist meine persönliche Meinung dazu.

    Wenn es Dich gar nicht in Ruhe läßt, kannst Du auch in der Augenklinik anrufen

    und den diensthabenden Arzt befragen.

    Ich wünsche Dir einen schönen 1. Advent.

    Gruß Malve

  • Hallo ihr Lieben,


    habe in der Augenklinik angerufen. Die Ärztin war tiefenentspannt. Wie Ihr empfohlen habt: Einfach heute das linke Auge abends nicht tropfen. Morgen dann wieder normale Routine.

    Hab dann eine Frage: Tropft Ihr abends immer zur gleichen Uhrzeit. Oder vor dem zu Bett gehen. Letzteres kann ja schwanken. Mein AA sagte vor dem Schlafen gehen.


    Lieben Gruß

    Michi

    .... der Chaot ...

  • Hallo Michi,

    das hast Du gut gemacht. Und danke für die Rückmeldung.


    Ich tropfe immer zur gleichen Uhrzeit. Egal wo ich bin ob zu Hause oder unterwegs.

    Ich denke, daß dann ein konstanter Wirkspiegel besteht und vlt. auch Druckschwankungen verringert werden.


    Die Ärzte sagen vor dem Schlafengehen,weil der Patient das dann besser mit einem bestimmten Ritual verbinden kann.


    Also besser: Jeden Tag vor dem Schlafengehen als der Vorsatz:

    Jeden Tag zur gleichen Zeit und das dann nicht einhalten können.


    Spruch des Tages: Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.


    Beste Grüße - Malve

  • Ich habe die Frage mal an meinen Apotheker gestellt. Und er meinte, es kommt auf 1 oder 2 Stunden mehr oder weniger hier nicht an. (Anders als bei einem Antibiotikum, wo ein gleichmäßiger Spiegel aufrecht erhalten werden muss, weil sonst doch ein Bakterium sich einschleichen kann und das dann zu Resistenzen führen kann.)

    Vielleicht ist es besser, Monoprost zu nehmen, weil ohne Konservierungsstoffe und in Einzeldosen.

    Dann kann eine Verwechslung mit befeuchtenden Tropfen nicht passieren. Und vor allem sind die Konservierungsstoffe nicht so gut für die Augen, vor allem, da man ja die Tropfen über lange Zeit und jeden Abend nimmt.

  • Also mir hat der Apotheker mal gesagt, gerade Prostoglandine sollte man immer zur gleichen Zeit tropfen mit maximal 30 Minuten Verzögerung. Bei anderen Tropfen mit kürzerer Wirkungsdauer wäre der Spielraum wohl größer.

    Aber in diesem Fall würde ich das genauso tun, wie von anderen empfohlen- abends einmal auslassen.

  • Hallo Tashi!


    Ich hätte auch einmal abends den Tropfen ausgelassen.

    Und er meinte, es kommt auf 1 oder 2 Stunden mehr oder weniger hier nicht an. (Anders als bei einem Antibiotikum, wo ein gleichmäßiger Spiegel aufrecht erhalten werden muss, weil sonst doch ein Bakterium sich einschleichen kann und das dann zu Resistenzen führen kann.)

    Wenn er beim Antibiotika so viel wert auf den gleichmäßigen Wirkstoffspiegel legt, dann sollte er das auch bei drucksenkenden Augentropfen tun!

    Genau das Aufrechterhalten des Wirkstoffspiegels soll ja den Druck stabil halten.


    Eine Erinnerungsfunktion im Handy kann da echt hilfreich sein daran zu denken.

    Vielleicht ist es besser, Monoprost zu nehmen, weil ohne Konservierungsstoffe und in Einzeldosen.

    Dann kann eine Verwechslung mit befeuchtenden Tropfen nicht passieren. Und vor allem sind die Konservierungsstoffe nicht so gut für die Augen, vor allem, da man ja die Tropfen über lange Zeit und jeden Abend nimmt.

    Eigentlich sollte man das auch so hinkriegen, dass man ohne Verwechslung tropfen kann.

    Was tropfst Du zur Benetzung?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo ihr Lieben,


    tropfe Hylo Comod. Und Verwechslung gibts jetzt keine mehr. Tropfen sind jetzt getrennt. Die Latanoprost vertrage ich, nach anfänglichen Problemen, hervorragend.

    Danke Euch Lieben Gruß,

    Michi

  • Hallo Sabine,

    habe erst jetzt Deinen Beitrag gelesen. Sorry, dass ich deshalb erst so spät antworte.

    Also mir wurde gesagt, als ich anfing, Monoprost zu nehmen, dass es ca. 4 Wochen dauert, bis sich der Wirkstoff-Spiegel aufgebaut hat und man deshalb erst nach dieser Zeitspanne beurteilen kann, ob es den Druck senkt.

    Und genauso soll es auch ca. 4 Wochen dauern, bis der Wirkstoff-Spiegel wieder so weit absinkt wie vor Beginn der Einnahme.

    Bei einem Antibiotikum ist es ja umgekehrt so, dass die bekterizide Wirkung sofort eintritt. Und da ist dann die Gefahr der Resistenzbildung, wenn der Wirkstoff-Spiegel abfällt und ein Bakterium durchwitscht. Das ist ja bei dem Monoprost nicht so.

    Außerdem nehme ich ja auch noch das Mirtogenol...

    Neulich sollte ich übrigens mal 14 Tage Pause machen mit dem Monoprost (auf Anweisung meiner Augenärztin).

    Und selbst in der Zeit ist der Druck nur von 14 auf 18 angestiegen (statt auf 20,5, wie er vor Beginn der Einnahme von Monoprost war).

    Links ist er sogar bei 14 geblieben. Aber dazu mehr bei "Mirtogenol".

    Als Befeuchtungsmittel nehme ich Artelac Splash und bin davon begeistert. Andere Befeuchtungsmittel brennen in meinen Augen.

    Hylo-Vision ist allerdings auch noch ganz gut. Das hat mir meine Augenärztin mal als Probe gegeben.

  • Hallo Tashi!

    Neulich sollte ich übrigens mal 14 Tage Pause machen mit dem Monoprost (auf Anweisung meiner Augenärztin).

    Und selbst in der Zeit ist der Druck nur von 14 auf 18 angestiegen (statt auf 20,5, wie er vor Beginn der Einnahme von Monoprost war).

    Nach 14 Tagen ist ja noch der Wirkstoff vorhanden, sicher schon reduziert, daher ist es nicht verwunderlich, dass der Druck nicht auf den Ausgangsniveau war.


    Viele Grüße

    Sabine