Glaukom-OP Filterkissen

  • Guten Tag!


    Heute habe ich den Befund von Anfang Oktober bekommen. Dort ist zu lesen:

    Z.n. Glaukom-OP bds


    RA flaches Filterkissen mit BH-Zyste

    LA hochbullöses Filterkissen.


    Ich hatte nie eine Glaukom-OP. Meine letzte OP war eine Katarakt-OP 1993 und Behandlung des Nachstar 1994.

    Sind euch Fälle bekannt wo Filterkissen ohne Wissen des Patienten bei einer Katarkt-OP eingesetzt wurden?


    DIe AA schreibt unter anderem: Patientin bezweifelt, dass sie ein Glaukom habe und sagt, dass bei ihr nie eine

    Glaukom-Operation durchgeführt wurde (aber eindeutiger Befund bds.).


    Die große BH-Zyste links erwähnt sie gar nicht.


    Pia

    2 Mal editiert, zuletzt von Pia ()

  • Als ich Monoprost tropfte sah ich auf dem linken Auge eine dicke Blase, auf dem rechten Auge war nichts.

    Ich bekam Panik und bin gleich zum Augenarzt, der sagte es sei eine Hornhautzyste. Wochen später war

    eine kleinere Zyste auf dem rechten Auge.


    Die AA schreibt ausdrücklich von Glaukom-OP bds.. Sind nun Hornhautzysten Filterkissen oder wie sehen

    Filterkissen denn aus?

  • Hallo Pia!

    RA flaches Filterkissen mit BH-Zyste

    LA hochbullöses Filterkissen.


    Ich hatte nie eine Glaukom-OP. Meine letzte OP war eine Katarakt-OP 1993 und Behandlung des Nachstar 1994.

    Sind euch Fälle bekannt wo Filterkissen ohne Wissen des Patienten bei einer Katarkt-OP eingesetzt wurden?

    Find ich auch sehr seltsam!


    Du musst ja wissen, was Du für eine OP unterschrieben hast.


    Und wenn 1994 Deine letzte OP war, dann hättest Du in 25 Jahren ja schon mal merken müssen, dass Du ein Sickerkissen hast.


    In welcher Klinik wurde die Kat-OP damals gemacht? Vielleicht ist da noch ein OP-Bericht zu bekommen.


    LG
    Sabine

  • Hallo Parchita,


    für mich ist eine BH-Zyste kein Filterkiste, wann die links enstanden ist weiß ich nicht, rechts auf alle Fälle erst letztes Jahr.

    Am Mittwoch ruft mich ein Augenarzt vom Service der Krankenkasse an, vielleicht kann er mir das erklären.


    Danke dir und lieben Gruß

    Pia

  • Hallo Sabine,


    links hatte ich als Folge der Netzhautablösung einen Katarakt. Wegen der hohen Myopie habe ich auch die rechte Linse entfernen

    lassen. Von einem Filterkissen war nie die Rede. Und in 25 Jahren hätte ich das wirklich mal bemerken müssen.


    Ausserdem hätte der AA das auch kontrollieren müssen. Irgendwann wollte er für das Druckmessen Geld, also "Glaukom-Vorsorge".

    Hätte er wohl bei bestehender Glaukom-Diagnose wohl nicht machen können.


    Da gibt es noch etwas. Vor zwei Jahren hatte ich massive Doppelbilder, der AA kontrollierte die Linsen die nach seiner Aussage in der

    richtigen Position lagen. Montae später angeblich nicht mehr.


    Jetzt schrieb die Augenärztin: HKL in loco. Vielleicht verstehst du meine Schwierigkeiten mit solchen Aussagen.


    Danke dir. Es hilft mir zu wissen, dass das jetzt schon ungewöhnlich ist. Ich habe die Ärztin ausdrücklich gefragt ob während der

    Katarakt-OP vielleicht Filterkissen eingesetzt worden sein könnten. Sie verneinte das und beharrte darauf es wäre im Rahmen

    einer Glaukom-OP gewesen. Davon ist mir nichts bekannt.


    Danke auch dir und lieben Gruß

    Pia

  • Da stehen noch ein paar Dinge im Befund die mir nicht erklärt wurden wie


    oberflächliche nummuliartige Hornhauttrübungen, i.o. rf, beginnende Hornhautbandkeratopathie.


    Das klingt ja nicht wirklich gut. Besonders dieses i.o. rf.

  • Das ist sehr merkwürdig.


    Sieht die AÄ das Filterkissen? Oder steht es nur in der Akte? (Was du schreibst klingt ein wenig nach Letzterem.)


    Und siehst du es -- sofern dein Visus dafür reicht?


    Kann ausgeschlossen werden, dass versehentlich etwas in deine Akte notiert worden ist, was einen anderen Patienten / eine andere Patientin betrifft? Bei der Hektik und den hohen Patientenzahlen lässt sich das vielleicht nicht ausschließen.


    Dass ein Filterkissen ohne Wissen der Patientin operiert wird, halte ich für praktisch ausgeschlossen. Es wäre dann wohl ein grober ärztlicher Fehler.


    Hier ist vielleicht wirklich eine Zweitmeinung angebracht.

  • Also was ich sehe sind jeweils oberhalb der Iris eine für mich große Blase rechts, eine kleine Blase links.


    Vom gleichen MVZ steht im Befund April 2018: RA leichte BH Zysten oben,

    LA große BH Zysten oben, V.a. leichte Linsenluxation nach unten mit Vorderkapselphimose


    Die Ärztin schrieb jetzt Anfang Obtober: RA flaches Filterkissen mit BH-Zyste,

    LA hochbullöses Filterkissen, BA HKL in loco


    In einem anderen MVZ März 2018: LA Bindehaut reizarm superior zystische Veränderung, Dislokation der IOL nach inferior


    Weitere Meinungen von Ärzten machen es wahrscheinlich noch schwieriger zu verstehen.

    Es gibt einige Ungereimtheiten. Ist denn nun eine Zyste ein Filterkissen? Mal sehen was der

    Arzt morgen beim Telefonat dazu sagt.

  • Hallo Pia!

    Wenn Du keine Trabekulektomie bekommen hast, dann hast Du auch kein angelegtes Sickerkissen. Also, sonst wäre das ja wohl der Oberhammer.


    Und wenn Du da Zysten hast auf der Bindehaut zuerst hattest, könnten die sich ja vielleicht auch ausgebreitet haben?

    Und eine Zyste ist nicht automatisch ein Sickerkissen.

    Nach einer Sickerkissen-OP können sich Zysten bilden, ja.


    Deine Kunstlinse ist am LA wohl nicht in korrekter Lage. Das weißt Du?


    oberflächliche nummuliartige Hornhauttrübungen, i.o. rf, beginnende Hornhautbandkeratopathie.

    Google mal nach Numuli Hornhaut...



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    ja die Linse oder Linsen. Nein, auch das weiß ich nicht wirklich. Frau Doktor hat das anders gesehen.

    Das Wort Trabekulektomie steht nirgendwo in früheren Befunden. Ich gehe davon aus ich habe keine

    Filterkissen, wenn doch wäre es ohne mein Wissen und ohne meine Einwilligung geschehen.


    Viele Grüße

    Pia

  • Hallo Sabine,


    Deinen letzten Satz habe ich gerade erst gesehen und gegoogelt. Danke für den Hinweis. Die Ärztin hat mir davon nichts gesagt. Zum Glück habe ich darauf bestanden, dass meine Hausärztin einen Befund bekommt. Immerhin kann sich diese Trübung zurückbilden. Anders sieht es da wohl mit der beginnenden Hornhautbandkeratopathie aus. Auch hier lkeine Information von der Ärztin.


    Das mit der Linse macht mir auch Sorgen, ich hoffe der Augenarzt vom Service kann mir weiterhelfen.


    Nochmal Danke


    Viele Grüße

    Pia

  • Es gibt Neues. Mich hat eine sehr nette Augenärztin angerufen. Ich kann ohne mein Wissen keine Filterkissen in den Augen haben.

    Mir ihr habe ich alles besprochen was mir wichig war. Eigentlich wollte ich nirgendwo mehr hingehen. Nach dem Gespräch habe ich

    in der Augenklinik angerufen.


    Bevor es einen Termin in der Ambulanz gibt wird ersteinmal ein Tages- und Nachtprofil (im Liegen) erstellt. Dazu muss ich drei Tage

    stationär in die Klinik. Das halte ich auch für sinnvoll. Termin ist Ende Juni, sie sind ziemlich ausgebucht.


    Jetzt geht es mir besser. Euch vielen Dank für Eure Hinweise, das Verständnis.


    Pia

  • Liebe Pia,


    das ist toll.


    JEtzt kannst Du aufatmen und dich Schritt für Schritt kümmern und den Stress abbauen.


    Ich freue mich für Dich.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Liebe Jenat,


    danke! Was Du machst, Ernährung und Nahrungsergänzung verfolge ich immer mit großem Interesse.

    Stress abbauen steht jetzt ganz oben auf meiner Liste.


    Liebe Grüße

    Pia

  • Hallo Pia!

    Das ist ein guter Plan mit dem Profil des AID.


    Ende Juni ist noch ne Ecke hin. Aber die Zeit wird schon recht schnell rumgehen.

    Erfreulich... dann ist endlich wieder Sommer :hops::fruehling:.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    am Montag ist der Termin in der Augenklinik, natürlich bin ich etwas nervös. Nun hoffe ich auf eine

    gründliche Untersuchung, also auch der Netzhaut. Werde euch nächste Woche berichten wie es war.


    Stationäre Untersuchungen in diesen Zeiten machen es ja nicht unbedingt einfacher. Einen AA habe ich

    nach den letzten Erfahrungen nicht mehr, deswegen lasse ich mich darauf ein.


    Der letzte Aufenthalt in der Augenklinik ist mehr als 25 Jahre her. Bin gespannt ob sich der Umgang mit

    Patienten geändert hat, also der Mensch um die Augen herum gesehen wird..


    Was sich nicht geändert hat sind die langen Wartezeiten, da bin ich vorbereitet.


    Liebe Grüße

    Pia

  • Pia, wir drücken die Daumen! :thumbup:

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), vor Katarakt-OP (11/21) stark kurzsichtig.

  • Hier das Ergebnis der Untersuchungen in der Augenklinik


    Linse links sitzt nicht richtig. Eine Ärztin auf Station deutete am Dienstag operative Entfernung an.

    Gestern wurde mir nach der Fallbesprechung von einer Oberärztin mitgeteilt, dass man von einer OP

    absieht. Sie würde keine Sehverbesserung bringen und wäre sehr Risiko behaftet.


    Filterkissen sind keine vorhanden.


    Bei beiden Augen ist der Kammerwinkel in Ordnung, das Kammerwasser kann ungehindert abfließen.


    Nächtliche Messungen im Liegen haben entgegen der Aussage bei der Terminvereinbarung nicht

    stattgefunden. Die diensthabende Ärztin war in Nacht allein für Station und Notfallambulanz zuständig,

    von daher nur eine Messung im Untersuchungszimmer um Mitternacht.


    Überhaupt haben einige angekündigte Messungen wegen sonstiger Auslastung der Ärzte nicht stattge-

    funden. Im Mittel lagen die Werte bei 17, der niedrigste Wert bei 16 der höchste bei 22 (kam nur einmal vor).


    Links sind massive Gesichtsfeldausfälle, rechts nur wenige die ich beim Sehen nocht nicht bemerke.


    OCT und HRT wurden gemacht, wobei das HRT wegen durch der hohen Kurzsichtigkeit nicht auswertbar war.


    Bei der Abschlussbesprechung wurde sich darauf verständigt auf meinen Wunsch hin vorerst nicht zu tropfen und eine Entscheidung darüber erst im Januar in der Glaukomsprechstunde zu treffen. Vorraussetzung für die Glaukomsprechstunde ist eine Überweisung durch einen Facharzt den ich aktuell nicht habe.


    Es gab deswegen im Sekretariat einen kleinen Disput. Der Ton mir gegenüber war nicht angemessen. Ohne Überweisung kein Termin, ist doch ganz einfach. Das habe ich sofort verstanden, der harsche Ton war überflüssig.


    Ein leitender Oberarzt kam hinzu und war sehr freundlich. Er war über meinen Fall informiert da er in größerer Runde besprochen worden war.


    Aktuell geht es mir nicht gut, Auslöser war eine Bemerkung der Damen im Sekretariat. Die Ärzte haben Lumigan für mich vorgesehen, das hat die Oberärztin im Abschlussgesprch mit keinem Wort erwähnt.


    Mit Blick auf den Blutdruck macht mich das sprachlos.


    Melde mich wenn es mir besser geht.


    Liebe Grüße

    Pia