Steroid-Glaukom nach Keratoplastik mit anstehender Trabekulotomie

  • Hallo liebe Community,


    mein Sohn ist an einem Keratokonus erkrankt und hat folgende Therapie hinter sich:

    Vor drei Jahren wurde an seinem linken Auge eine Keratoplastik (DALK) bei Prof. Dr. Thomas Neuhann durchgeführt. Aufgrund von Abstoßungsreaktionen wurde das Auge immer wieder mit Cortison behandelt. Seit acht Wochen zählt er zu den Cortison High Respondern. Bei einer Kontrolluntersuchung lag sein Augeninnendruck bei 40.


    Daraufhin wurde das Kortison sofort abgesetzt, jedoch kam es wenige Tage später wieder zu einer Abstoßungsreaktion und das Cortison wurde hochdosiert verabreicht. Nachdem die Abstoßungsreaktion verschwand, wurde die Cortisondosierung auf ein niedrigeres Level zur Erhaltung gesenkt.


    Seit vier Wochen besteht die medikamentöse Behandlung aus drei verschiedenen, drucksenkenden Augentropfen, zwei halben Tabletten Glaupax und der Erhaltungsdosis Cortison. Der Augeninnendruck bleibt nun konstant auf 25.

    Aufgrund der umfangreichen bzw. aufwendigen Behandlung des Augeninnendrucks wurde ihm die Durchführung einer Trabekulotomie empfohlen.


    Gibt es Erfahrungsberichte zur Trabekulotomie?

    Kann es sein, dass sich der Augeninnendruck nach Senkung der Cortisondosis erst nach 4 Wochen oder länger normalisiert?


    Bitte schildert Eure Erfahrungen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe!

  • Hallo,


    das ist eine schwierige Geschichte. Cortison baut sich teilweise ab und teilweise verbleibt es im Gewebe, schwierig.


    Guck mal, hier ist ein Artikel und somit der Verfasser auch ein Experte darin, allerdings ist er in Kiel, Du scheinst in München zu sein. Prof. Neuhann ist auch ein Professor mit richtig gutem Ruf. High responder ist leider sehr schwierig.

    https://www.thieme-connect.de/…10.1055/b-0035-105663.pdf

    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • schreib mal an kera98, das ist eine sehr erfahrene Patientin mit Hornhauttransplantation


    Steroidglaukom?

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo IHi!


    Willkommen im Forum.


    Der Augeninnendruck (AID) kann nach dem ausschleichen des Cortisons wieder sinken. Nach dem kompletten absetzen des Cortisons dauert es mindestens 4 Wochen, bis das Cortison soweit aus dem Körper ist.


    Ob der AID bei Deinem Sohn dann allerdings wieder ausreichend sinkt, wird Dir niemand voraussagen können.


    Wie lange muss er denn noch Cortison tropfen, ist das schon bekannt?




    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Jenat und Sabine,


    danke für Eure Kommentare!

    Das Cortison (Erhaltungsdosis) muss er wegen der immer wiederkehrenden Abstoßungsreaktionen dauerhaft (1 mal täglich) tropfen.


    Habt Ihr Erfahrung mit Immunsuppressiva anstelle des Cortisons? Bei den befragten Ärzten hörte es sich mehr nach einer Notlösung an.



    Viele Grüße

  • Hallo IHi!


    Hm, schwierig wegen Immunsuppressiva. Das müsstet Ihr echt mit dem zuständigen Arzt besprechen. Es gibt wahrscheinlich schon Leute, die Immunsuppressiva nehmen. Aber ich kenne jetzt niemanden.

    Das ist ja auch heikel … eine Abstoßungsreaktion wäre ja nun wirklich verheerend.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Ihi!


    Das ist nicht ohne. Obwohl ich beide OPs selbst hinter mir habe, weiß ich nicht, ob dir hilft, was ich schreiben kann. Meine Grunderkrankung ist freilich auch ganz anders.


    Trotzdem.


    In der Praxis seit ihr in sehr guten Händen. Ich bin dort seit nun bereits 18 Jahren. In 2003 habe ich rechts die KP bekommen (Hornhautproblematik durch diverse Glaukom-OPs), in 2009 links die TO – beide Prof. Th. Neuhann.


    Die KP verlief gut. Cortison musste ich für ein Jahr tropfen. Und als Cortison-Responder gab es das ganze Jahr über auch Glaupax. Nachdem wir das Cortison ausgeschlichen hatten, konnte auch reduziert und schließlich abgesetzt werden.


    Die KP macht Prof. Neuhann sehr gut. Er hat die hiesige Hornhautbank mitaufgebaut, und von ihm stammt auch eine neue (bzw. weiterentwickelte) Technik hierfür, die er bei meiner OP damals einer Gruppe U.S.-amerikanischer AÄ vorgeführt hat. Das war ein wenig schräg…


    Leider kann es auch bei einer KP zu einer Abstoßung kommen. Das war auch meine große Sorge. Cortison ist daher wohl unabdingbar.


    Es gibt als Augentropfen auch andere Immunsuppressiva. Zumindest Ikervis kenne ich noch. Dieses lässt den AID nicht ansteigen. Ob es allerdings auch bei einer Abstoßungsproblematik hilft, müsstest du erfragen. Ich vermute ehrlich gesagt, dass es hier eher nicht passt, denn sonst hätten die Ärzte es bestimmt in eurem Fall bereits probiert.


    Die TO hat bei mir gut gewirkt. Komplikationen gab es nicht. Von Tropfenfreiheit kann bei mir jedoch auch keine Rede sein. TO + AT = Druck passt.


    Wie alt ist dein Sohn, wenn ich fragen darf?


    Ein AID von 25 ist schon sehr hoch und sollte m.E. gesenkt werden. Ist denn absehbar, wie lange dein Sohn Cortison wird nehmen müssen? Oder geht man von einer dauerhaft erforderlichen Therapie aus?


    Alles, alles Gut!!