Angst vor Latanoprost bei NDG - Was soll ich tun?

  • Hallo!


    Zuerst ein herzliches Danke an alle die sich hier engagieren. Entschuldigt wenn das ein langer Text wird, aber ich bin verzweifelt:


    Ich war vor ca 6 Monaten das erste Mal bei einem Augenarzt zu einer Kontrolle. Dabei kam leider heraus, das der Sehnerv schon stark geschädigt ist.


    Vor einer Woche wurde nochmals untersucht: Die Werte bei der OTC Untersuchung haben sich abermals verschlechtert und sind teilweise unter dem normalen Bereich.


    Die Gesichtsfeldmessung ergab nur einen leicht vergrößerten blinden Fleck und ich sehe zum Glück noch normal. Der Augendruck liegt jeweils bei 12-14, also im normalen Bereich.


    Der AA meinte, dass mein Sehnerv größer ist als normal. Es sei ein Normaldruckglaukom und ich solle Latanoprost nehmen. Jedoch habe ich wie viele andere hier im Forum extreme Bedenken / Angst vor den Nebenwirkungen (ich bin erst Anfang 30).


    Ich habe Angst dass das Medikament neue Probleme bringt bzw es schlimmer macht und nehme es noch nicht.


    Ich möchte gerne eure Meinung zu meinen Theorien für die Ursache hören:


    1.: ich glaube dass mein Blutdruck zu niedrig ist. ich wache manchmal in der Nacht wegen kribbelnden und eiskalten Armen und Beinen auf. Außerdem bin ich oft müde und träge. Ich habe vor dieser diagnose über ein Jahr lang stark Kalorien reduziert und viel Sport gemacht und das könnte der Grund für den Unterdruck sein.

    Der AA hat mich zwar zu einer 24h Messung geschickt, aber der Internist meinte nur ich soll selber zuhause mehrmals am Tag messen und dann wieder in 1 Monat zu ihm kommen. Das niedrigste was ich gemessen habe war bisher 100/55.


    2.: ich habe seit vielen Jahren eine Zahnwurzelentzündung nach einer Wurzelbehandlung. Der Zahnarzt meinte ohne Schmerzen kann das so bleiben, aber da wusste ich noch nicht vom Glaukom


    3.: vielleicht ist der Sehnerv einfach zu groß, dann kann ich eh nichts machen. Aber warum ist dann der Augendruck normal?


    ich weiß echt nicht ob ich jetzt Latanoprost nehmen soll oder nicht. Schließlich muss ich das laut AA dann ein Leben lang nehmen. für mich fühlt es sich gerade an wie eine Krebsdiagnose (ich will krebs nicht verharmlosen oder gleichsetzen, aber ich fühle mich aussichtslos und hab jetzt ständig Alpträume).


    Es fühlt sich an als ob keiner sich wirklich auskennt und ich alleine gelassen werde mit meinen Bedenken. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Danke,

    Max

  • lass bitte den Zahn ziehen und nimm die Tropfen


    Ich Tropfe die seit 2011 und meine Mutter seit 1998 - allet jut.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Max!


    Willkommen hier im Forum.

    1.: ich glaube dass mein Blutdruck zu niedrig ist. ich wache manchmal in der Nacht wegen kribbelnden und eiskalten Armen und Beinen auf. Außerdem bin ich oft müde und träge. Ich habe vor dieser diagnose über ein Jahr lang stark Kalorien reduziert und viel Sport gemacht und das könnte der Grund für den Unterdruck sein.

    Der AA hat mich zwar zu einer 24h Messung geschickt, aber der Internist meinte nur ich soll selber zuhause mehrmals am Tag messen und dann wieder in 1 Monat zu ihm kommen. Das niedrigste was ich gemessen habe war bisher 100/55.

    Das ist auf gar keinen Fall das gleiche, ob man mehrmals am Tag selbst misst oder ob man eine 24-h- Messung des Blutdrucks hat.


    Gerade die Nachtwerte sind wichtig, wenn das ein NDG ist. Da ist auch nicht hilfreich, wenn Du nachts aufstehst, um den Blutdruck zu messen. Das muss im Bett sein und möglichst auch im Schlaf, bzw. wacht man ja durch das Aufpumpen auf, aber schläft dann ja vorher und nachher weiter.


    2.: ich habe seit vielen Jahren eine Zahnwurzelentzündung nach einer Wurzelbehandlung. Der Zahnarzt meinte ohne Schmerzen kann das so bleiben, aber da wusste ich noch nicht vom Glaukom

    Chron. Entzündungen im Körper sind nie gut.

    3.: vielleicht ist der Sehnerv einfach zu groß, dann kann ich eh nichts machen. Aber warum ist dann der Augendruck normal?

    Da muss das abgeklärt werden, ob das eine Makropapille ist oder nicht. Dann ist schon mal alles anders zu bewerten.


    Vor einer Woche wurde nochmals untersucht: Die Werte bei der OTC Untersuchung haben sich abermals verschlechtert und sind teilweise unter dem normalen Bereich.

    Was heißt das genau?
    Wurde die Untersuchung am gleichen Gerät gemacht?


    Warst Du mal in einer Glaukomsprechstunde einer erfahrenen Glaukomklinik?

    Da müssen mal Profis draufschauen und beurteilen.

    Ggf. muss man auch mal ein 24-h- AID-Messung gemacht werden, um zu sehen, ob der AID auch nachts niedrig bleibt oder ggf. da ansteigt.


    Hast Du andere Erkrankungen? Nimmst Du Medis?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hi,


    Danke Jenat und Michi für die Antworten. Tut gut zu hören dass ihr das schon länger ohne Probleme nehmt.


    Sabine : ja es war dasselbe Gerät und derselbe Arzt. Ich nehme sonst keine Medikamente.


    ich werde das mit der 24h Messung nochmal ansprechen und auch mit dem Zahnarzt sprechen.


    Eine Glaukomklinik hab ich noch nicht besucht. Danke für den Tipp, das werde ich mal raussuchen.


    also ihr meint ich soll trotzdem tropfen obwohl ich die genaue Ursache nicht wirklich kenne? 🤔


    Ich bin zwar noch immer verunsichert, aber werde wahrscheinlich beginnen zu tropfen. Es ist halt schon eine große Lebensumstellung


    Danke für die Antworten,

    Max

  • Halo Max!

    also ihr meint ich soll trotzdem tropfen obwohl ich die genaue Ursache nicht wirklich kenne? 🤔

    Das habe ich nicht gesagt. Diese Entscheidung wirst Du selbst treffen müssen!


    Ich bin zwar noch immer verunsichert, aber werde wahrscheinlich beginnen zu tropfen. Es ist halt schon eine große Lebensumstellung

    Warum ist das eine Lebensumstellung?


    Wenn Du wegen einer anderen Erkrankung Tabletten nehmen müsstest, wäre das auch eine Lebensumstellung?


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Max und Willkommen!


    Zu 1) Blutdruck unbedingt wie schon geschrieben wurde über 24h messen lassen. Sonst geh zu einem anderen Arzt, wenn Deiner nicht mitspielt. Besonders nächtliche, diastolische Blutdruckabfälle können zu einer Unterversorgung der Sehnerven führen. Das wissen aber die wenigsten Hausärzte. Bei mir hat die Augenklinik das sozusagen „angeordnet“ damit konnte ich meiner Hausärztin was vorzeigen.


    Zu 3) Ein besonders großer Sehnerv ist nichts schlimmes, nur abweichend von der Norm, größer also als der Durchschnitt - nicht mehr nicht weniger. Die Beurteilung ob ein Glaukom vorliegt oder nicht ist nur dadurch schwieriger, da eine Makropapille, also ein großer Sehnervkopf einem durch Glaukom veränderten Sehnerven sehr ähnlich sehen kann. Das muss also genau abgeklärt werden. Auch ich empfehle Dir dazu in die Klinik zu gehen.


    Ansonsten: Wieso hast Du Angst zu tropfen und Angst vor Nebenwirkungen? Natürlich können theoretisch welche auftreten aber davon ist erstmal nicht auszugehen und selbst wenn, dann gibt es noch genügend andere Präparate, die man probieren kann. Was hast Du denn für eine Horrorvorstellung von den Tropfen und warum? :schulterzuck:


    Dein Augendruck ist im guten Bereich (natürlich wissen wir nicht, ob das immer so ist, Du hast nur eine Momentaufnahme) und ob wirklich ein Glaukom vorliegt, würde ich mir nochmal in einer Zweitmeinung (Klinik) bestätigen lassen. Man tropft aber auch nicht ausschließlich nur um den Augendruck weiter zu senken sondern auch für eine bessere Durchblutung der Sehnerven.


    Ich persönlich würde tropfen, wenn es der Doc so anordnet. Er wird seine Gründe dafür haben und alles weitere kannst Du in der Glaukomsprechstunde klären, dort können auch noch einige weitere Untersuchungen gemacht werden. Wenn man dort Entwarnung geben sollte kannst Du die Tropfen immer noch wieder absetzen.


    Klar ist es blöd sich mit 30 Jahren mit solchen Sachen beschäftigen zu müssen, absolut verständlich! Das A und O bei dieser Krankheit ist aber die Mitarbeit des Patienten. du tropfst nicht für den AA sondern für Dich.


    Alles Gute für Dich 🍀

  • Hallo Max und Willkommen!


    Allen Voschreibern schließe ich mich an, besonders Sternchens letztem Satz.


    Für den Fall, dass sich in einer Glaukomsprechstunde herausstellen sollte, dass es wegen einer Makropapille eine falsche Diagnose war, könnten Tropfen Geschichte sein. Durch erneute Kontrolle hatte sich in deinem Fall der Verdacht auf NDG zunächst erhärtet, wenn ich es richtig las.


    Mit den Tropfen sollen idealerweise mindestens 30% niedrigere Augeninnendruckwerte erreicht werden, um die Sehnerven zu entlasten - eine wichtige Säule der Therapie. Die anderen findest du hier im Forum.


    Latanoprost war mein (problemloser) Start in die AT-Monotherapie, wurde nach gut zwei Jahren, da eine weitere Sorte mit Konservierung dazu kam, abgelöst vom konservierungsmittelfreien Monoprost (gleicher Wirkstoff).


    Was ich nicht verstehe: Warum wird bei einem jungen Menschen, der evtl. fünf Jahrzehnte tropfen soll, nicht von Anfang an die für die Hornhaut schonendere und konservierungsmittelfreie Sorte verordnet?


    Alles Gute!


    LG


    Tee

  • Hallo Max,

    ich kann dich sehr gut verstehen, fühle mich im Moment genau so wegen der Diagnose.

    Latanoprost habe ich am Anfang gar nicht vertragen. Die unkonservierte Version Monoprost ist aber besser verträglich.

    Es ist allerdings sehr wahrscheinlich, dass du schwarze dichte Wimpern bekommst. Ich habe z.B. eher große Probleme mit anderen Tropfen.


    Gruß,

    Jona