Probleme mit Augentropfen

  • hallo zusammen ,ich bin die neue ,bin seit 11 jahren in Behandlung monatlich ,erst mit makula,dann fing 2017das mit dem Glaukom an ,linkes auge nur noch vage umrisse rechtes auge grosse innendruckschwankungen ,das höchste war 51 mit sofortiger sickerkissen.op,danach neue linse ...weil wieder druck so hoch ...nun hatte ich vor 14tagen nur noch schleier ...zum AA in Klinik...verdacht auf TIA und wieder 30 druck,alle 3 Monate spritzen (feuchte makula ) viele augentropten allergisch...nun abends MONOPROST und soll morgens DUOKONT nehmen,vor dem habe ich angst,denn nur die tropfen zur kontrolle lassen mich mit den nur noch einen auge nichts 7 stunden lang sehen und fürcht bei DUOPRONT ist es auch so...dann ist ja jeder tag gelaufen ,oder kennt das jemand wo es nicht solange anhält ??? bin aktiver mensch aber das wäre schlimm...danke vorab für antworten und liebe grüsse von Julchen =)

  • Hallo Julchen!


    Willkommen im Forum.


    Ich habe Deinen Beitrag zu einem eigenen Thema im passenden Unterforum gemacht.


    Kannst Du bitte auf Groß- und Kleinschreibung achten, auf ganze, verständliche Sätze, sowie auf Punkt und Komma? Das macht die Texte für die Sehbehinderten deutlich einfacher lesbar!


    Mit Duokont und Duopront meinst Du wohl Duokopt??

    Wenn ich Dich richtig verstehe, meinst Du die Tropfen, die vor dem Druckmessen ins Auge gegeben werden, die Dein Sehen beeinträchtigen? Und nun hast Du Angst, dass Dir das mit Duokopt auch passiert?



    Gruß

    Sabine

  • hallo Julchen, ich kann gut verstehen wie es Dir geht. Ich habe auch links ein Makulaödem und bekomme monatlich Lucentis gespritzt.

    Erfolg bisher nach 3 Spritzen = 0. Gegen das PEX=Offenwinkelglaukom am gleichen Auge bekomme ich die Maximaltherapie an Tropfen.


    Das heißt, 3xClonid opthal, 2xDorzolamid und Monoprost abends. Sehe bei all dem auch nur noch 10% auf dem Auge, wie ich seit heute weiß.

    Und ich habe so unter ziemlich allen Nebenwirkungen der Tropfen zu leiden aber ohne die Tropfen geht es auch nicht.


    Der Druck schwankt, war schon bei 37, heute bei 27 und zwischendrin auch mal 21. Ich hatte die letzten Wochen mit einem schweren Infekt zu kämpfen, das hat dem Auge sicher auch nicht gut getan.


    Auch ich war bis Mitte letzten Jahres ein sehr aktiver Mensch und habe mich mittlerweile in vielen Dingen (wandern, reisen..) eingeschränkt.

    Das hängt sicher auch mit meiner jetzigen psychichen Verfassung zusammen. Leicht ist es wirklich nicht aber ich arbeite an mir.


    Jetzt habe ich eine Überweisung in die Klinik. Ich werde wohl hingehen und muss meine Angst überwinden.

    Das linke Auge ist auch noch dazu entzündet.


    Alles Gute für Dich.