Zahnfüllung Amalgan entfernen

  • Das in A. enthaltene Quecksilber ist bekanntlich nervschädigend, wobei "die Dosis macht es" primär entscheidend ist. Womit Sehnerven also möglicherweise beeinträchtigt werden könnten.


    Allerdings hält man vorhandene ruhende Zahnplomben m.W. wegen zu geringer Emissionen für eher kaum signifikant schädlich. Gefährlich kann es werden, wenn Amalgam beim Entfernen angebohrt oder sonstwie sogar verdampft oder zu Feinstpartikeln freigesetzt wird. Dann gelangt Material "auf natürlichem Wege" in und durch den ganzen Körper, auch per Blutgefäßen bis in kleinste Kapillaren. Mithin auch an Sehnerven -.


    Beim Zahnarzt werden deshalb ggf. spezielle Schutzmaßnahmen (in beidseitigem Interesse) vorgenommen.


    Ich hörte, daß man sog. Zahnsanierungen per Plombenentfernung auch kritisch sehen kann.


    Spezielles direkt Amalgam versus Sehnerven ist mir nicht bekannt.


    Gruß!


    Senator

  • Hallo Zusammen,


    Der Zahnartzt kennt sich nicht gut aus im Bezug auf Glaukom. Wenn Sie ihren Zahnartzt sagen, wird er Sie mit deinen Fragen zum AA schicken.


    Ihnen noch einen schönen Abend,

    O:)

    Hans

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. Goethe

    Hier wird nicht gemeckert.

    Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.

    Dosis solum facit venenum.

  • Suchbegriff "Zähnen" einführen. Und lesen im Forum. Viel Spass!


    Wenn Amalgam weg ist, dan werden Sie sich besser fühlen.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. Goethe

    Hier wird nicht gemeckert.

    Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.

    Dosis solum facit venenum.

  • Hallo!

    Beim Zahnarzt werden deshalb ggf. spezielle Schutzmaßnahmen (in beidseitigem Interesse) vorgenommen.

    Das hier finde ich einen ganz wichtigen Satz!


    Es gibt da Schutzvorrichtungen, die unbedingt einzuhalten sind. Vor allen Dingen sollte beim Plombe rausbohren ein Schutz angebracht werden, der verhindert, dass nichts in den Rachen und somit in den Körper gelangt.!


    Viele Grüße

    Sabine

  • Wie obem schon gesagt, ist mir eine Studie oder verb. Aussage dazu nicht bekannt.


    Aber ich erinnere mich, dass es hin und wider Zahnärzte "mit Doktor" gibt, da ist aber der "Doc" als Augenarzt gemacht worden, aus welchen Gründen auch immer...:schulterzuck:.


    Vielleicht kennt jemand im FORUM eine solche Konstellation und kann evtl. Hinweise geben?


    Senator

  • 20 Jahre oder länger sind solche Amalgan-Bomben in den Zähnen. Die machen nichts, heißt es, kein Quecksilber dampft aus. Das

    Amalgan muss man nicht entfernen, wenn sie nicht beschädigt sind, heißt es.

    Aber welche Beschwerden durch Amalgan auftreten können, sind schon beängstigend. Das wird aber beim ZA dann nicht ungefragt genannt.


    Heute gibt es vernünftige Zahnzusatzversicherungen für 100 % . Da wäre auch das Entfernen von Amalgan enthalten. Also, machte ich mir

    Gedanken über Amalgan und Glaukom.
    In Youtube gibt es Beispiele wie Amalgan unter Vermeidung des Quecksilber-Ausstoßes und der Berücksichtigung des Patienten und des Zahnarztes entfernt wird.


    Ende Februar habe ich zunächst ein Beratungsgepräch bei meinem Zahnarzt.
    Die Frage, ob Amalgan ebenfalls ursächlich sein kann für Glaukom, frage ich meinen Augenarzt (Termin Ende April).

    Gruß marxx

    3 Mal editiert, zuletzt von marxx ()

  • Hi Marxx,


    ich finde deinen Beitrag sehr interessant, da auch ich mit 2 Amalgam-Füllungen schon seit ein paar Monaten über

    eine Entfernung nachdenke.


    Meines Wissens nach sind vorbeugende Maßnahmen, um eine Verteilung des entfernten Amalgams auf den Organismus zu verhindern,

    einen Kofferdam zu legen. Ob und inwiefern dies ausreicht kann ich natürlich nicht beurteilen.


    Bei mir kommt hinzu, dass ich auf der oberen Zahnreihe (also quasi vertikal gegenüber) noch eine Goldkrone trage und somit ein Batterieeffekt besteht und ich Nachts kräftig mit den Zähnen knirsche. Bilde mir irgendwo ein, meinen seit 10 Monaten bestehenden Tinnitus darauf rückführen zu können aber das geht hier zu weit.


    Ich werde nächste Woche diesbezüglich mal meinen Zahnarzt fragen, freue mich über Info's deinerseits.


    LG

  • es gibt nur extrem wenig Leute, die das handwerklich richtig gut machen


    Oft ist nicht dran rühren besser

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Als mittels TCM (vorab einer Augenakupunktur-Serie vor einigen Jahren) u.a. ein Störfeld analysiert wurde, sollte dies auf noch vorhandenem Amalgam bei mir beruhen.


    Dies sollte durch die Blüte Rosemary, durch Rosmarintee oder Rosmarin im Essen etwas abgebaut werden; elektrisches Spannungsfeld bestehe zudem auch immer durch 2 verschiedene Metalle - laut Arztbrief.


    Mein Informationsstand ist wie der von Senator, meine Amalgamfüllungen sind gefühlt uralt und haltbar. Meine Krankenkasse benennt zu den Nachteilen von Amalgam geringes Risiko der Belastung des Organismus mit Quecksilber.


    An eine aktive Entfernung habe ich mich nicht heran gewagt, begründet wie von Jenat.

    Jedoch hatte ich wie noch empfohlen von der TCM-Augenärztin auf ein Knirschen überprüfen lassen - negativ zum Glück.


    LG


    Tee

  • Amalgam: seit 1826. Heute wird es ausfasiert.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. Goethe

    Hier wird nicht gemeckert.

    Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.

    Dosis solum facit venenum.

  • Hallo guten Abend,

    Da ich seit 40 Jahren mal mehr oder weniger in Zahnarztpraxen gearbeitet habe

    kann ich sagen, dass ein Zusammenhang zwischen Amalgam und Glaukom da

    niemals diskutiert wurde.


    Ehr dann so Migräne Patienten die verzweifelt eine Ursache finden wollten für Ihre Anfälle.


    Wer sein Amalgam restlos wirklich los werden will sollte auch die alten Kronen und Brücken

    nicht vergessen, denn meist wurden damals die alten Amalgamfüllungen in den Zähnen

    belassen und die Kronen dann zementiert. Das ist Fakt. Auf einem Röntgenbild ist leider

    nicht zu sehen welches Material sich unter der Krone befindet. Heißt also auch unter unseren schönen

    weißen Metallkeramikkronen könnte sich jede Menge Ag verbergen.


    Das ganze ist sehr aufwändig, für Patienten und Zahnarzt. Das Ag sollte ausgeweitet werden.

    Das bedeutet begleitende Naturheilkunde vor/während und nach der Behandlung.

    Die GKV bezahlt das normalerweise nicht.


    Noch ein Satz zum Zähneknirschen. Eine Knirscherschiene kann helfen. Die Kasse zahlt die auch.

    Habe oft von den Patienten gehört wie sich der ganze Bewegungsapparat entspannt.

    Ich selbst lasse mir jetzt auch eine anfertigen, weil ich mich ständig erwische wie ich die Zähne

    aufeinander presse.


    So, Ende der Sprechstunde O:)

    _____________________________________

    Liebe Grüße von She

  • Holla, das Du Zahlen musstest verstehe ich nicht. eine einfache Aufbissschiene

    mit passender Begründung / Diagnose, z.B Bruxismus, Knirschen, wird von der Kasse übernommen,

    auch von der Barmer.

    _____________________________________

    Liebe Grüße von She

  • Für meine Schiene musste ich 100 Euro zuzahlen. Barmer.

    Da wundert mich gar nichts..... also, bei der Krankenkassenwahl...

  • Holla, das Du Zahlen musstest verstehe ich nicht. eine einfache Aufbissschiene

    mit passender Begründung / Diagnose, z.B Bruxismus, Knirschen, wird von der Kasse übernommen,

    auch von der Barmer.

    Und das war nur die Selbstbeteiligung. Und auch nur das Standardmodell. Der Antrag an die Kasse ging durch, und die hat auch etwas bezahlt. Keine Ahnung, was die Schiene insgesamt gekostet hat.

    bei der Krankenkassenwahl...

    Davon kann nicht wirklich die Rede sein. Ich bin mit 19 in die BKK eingetreten, in der ich zuvor über meine Mutter familienversichert war. Ein paar Fusionen später: Barmer.

    Ich wollte schon wechseln, aber welche Kasse ist wirklich besser? Wirklich klar ist mir das nicht geworden. Aber wenn du einen Tipp hast, gerne.

  • Hallo holla!

    Davon kann nicht wirklich die Rede sein. Ich bin mit 19 in die BKK eingetreten, in der ich zuvor über meine Mutter familienversichert war. Ein paar Fusionen später: Barmer.

    Ich wollte schon wechseln, aber welche Kasse ist wirklich besser? Wirklich klar ist mir das nicht geworden. Aber wenn du einen Tipp hast, gerne

    Das ging mir exakt auch so. Ich war in der BKK familienversichert bei meinem Mann mit. Dann, über unzählige Fusionen, landete ich bei der DAK. Dies war für mich Grund genug, um zu wechseln, weil die tatsächlich ziemlich schlechte Leistungen für mich hatten.


    Wir sind dann zur Techniker gewechselt. Das ist jetzt knapp 6 Jahre her.


    Such Dich doch einfach mal bei den Krankenkassen auf den Homepages durch. Oder suche nach einem Vergleich im Netz. Dann kannst Du Dir ein eigenes Bild machen.

    Es ist ja heutzutage ziemlich einfach, weil man nicht mehr nach dem %-Satz des Beitrags suchen muss. Die sind alle gleichgesetzt. Höchstens die Zusatzzahlung könnte noch variieren. Aber die sind ganz oft auch gleich.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    Bei mir kommt hinzu, dass ich auf der oberen Zahnreihe (also quasi vertikal gegenüber) noch eine Goldkrone trage und somit ein Batterieeffekt besteht...


    LG

    so wie bei Eyecatcher war es auch bei mir. Das hatte dazu geführt, dass sowohl die Goldkrone als auch die Amalgam Füllung Korrosionen aufwies. Die einzelnen Bestandteile der Legierungen lassen sich wohl sicherlich nun im gesamten Körper und auch im Zentralen Nervensystem (Augen) wiederfinden. Vor einigen Monaten habe ich endlich das Amalgam herausnehmen lassen von einem sehr sehr guten Zahnarzt in Hamburg. Zu den besonderen Schutzmaßnahmen die dabei getroffen wurden, gehörte der bereits erwähnte Kofferdamm, goldbedampfte Atemschutzfilter für die beteiligten Helfer und den Arzt, extra Sauerstoff Versorgung aus der Druckflasche für mich und die Benutzung eines langsam drehenden Bohrers (wobei der Arzt versuchen sollte eher zu brechen als zu bohren!).

    Da die Dentinkanälchen bis in große Tiefe mit Quecksilber belastet waren, musste der Arzt recht tief bohren. Durch Färbung (oder besonderes Licht? - hab's vergessen) konnte er sichtbar machen, wie tief die Belastung vorlag. In die Kavität kam dann für 15 Min. Chlorella zum binden der Quecksilberreste. Dann Zementaufbaufüllung, wie gewohnt.

    Ich schreibe dass hier so explizit, da ich weiß, dass die allerwenigsten Zahnärzte behutsam genug vorgehen bei diesem Thema.

    Ich würde jedem Glaukomi mit Progression empfehlen das Nervengift Quecksilber schnell loszuwerden! Allerdings nur durch einen wirklich erfahrenen Arzt der sich darauf spezialisiert hat.

    Nach der Amalgam Entfernung kommt nun bei mir eine lange Phase der Entgiftung, bei der es auch wieder viel zu beachten gibt.

    Vorsicht bei Vit. B12 oder anderen Quellen von denen die Methyl-Reste abgespalten werden können und sich mit dem Quecksilber zu dem ultra-giftigen Methylquecksilber verbinden können! Aber Entgiftung ist ein eigenes Thema und führt hier zu weit.

    Ich kann hier jetzt nicht ins Detail gehen, aber ganz grundsätzlich gilt bei Schwermetallausleitung aus meiner Sicht, dass man es am besten nicht auf eigene Faust versucht, sondern sich erfahrene Hilfe sucht.


    Wer zum Thema mehr lesen will, dem empfehle ich das Buch von Dr. med. Joachim Mutter:

    "Amalgam – Risiko für die Menschheit: Quecksilbervergiftungen richtig ausleiten"


    Das waren meine 2 Cent.


    Alles Gute

    Ari

  • in Spanien gibt es seit Jahrzehnten keine Amalgamfüllungen. Vor 30 Jahren wurde mein, von deutschen Zahnärzten mit Amalgamfüllungen zugepflasterter Mund,mit Entsetzen betrachtet und zu einem Austausch geraten. Aber mitnichten aus gesundheitlichen Gründen sondern der Aesthetik zuliebe.


    Bis auf 2 Füllungen habe ich das auch machen lassen - dabei wurden keinerlei Vorrichtungen oder besondere Vorsichtsmassnahmen getroffen - es wurde halt flink abgesaugt.


    Heute rät mir jeder Zahnarzt, die 2 uralten, bestehenden Amalgamfüllungen drin zu lassen, weil es einfach kein länger haltbares und dichteres Füllmaterial gibt.


    Die Kompositefüllungen sowie die Kunststofffüllungen halten sehr begrenzt, schrumpfen und bekommen Fisuren, unter den es munter weiterfault - deswegen muss danach regelmässig eine Ortopantomographie gemacht werden - da hat man dann die Strahlenbelastung.


    Die Kunststoffüllungen geben auch Stoffe an den Organismus ab, so enthalten sie Bisphenol A, PVC und eine Unmenge an allergieauslösenden Stoffen. Im Reagenzglas erzeugten sie genetische Veränderungen. Dies wurde aber kaum erforscht.


    Der Hammer ist aber, dass die Füllungen, als Medizinprodukte, keinerlei Prüfungen, klinische Studien oder einer Zulassung unterliegen.

  • Ein sehr interessanter Aspekt mit dem Amalgam. Ich hatte schon früher mal gelesen das Zähne und Glaukom in Verbindung stehen sollen.

    Darauf habe ich zwei Augenärzte und meinen Zahnarzt angesprochen. Alle sehen da keinen Zusammenhang.


    Da aber mein Hauptproblem auf meinem linken Auge liegt und sich auf dieser Seite im Oberkiefer eine ca. 20 Jahre alte Brücke und auch ein Wurzelbehandelter Zahn befinden, bin ich mal drangeblieben.


    Lt. Röntgenaufnahme und Zahnarztmeinung ist alles ok. Er meinte allerdings das die Kronen wohl undicht sind und die Zähne davon manchmal

    "puckern". An den Kronen ist auch ein kleiner schwarzer Rand zu sehen.


    Meine Frage ist jetzt: können Kronen und Brücken aus Amalgam bestehen? Das Ganze wird Anfang April gegen Ceramic-Kronen und Brücke

    ausgetauscht. Ist beim entfernen der Kronen etwas zu berücksichtigen?


    Ich werde bei der Behandlung nicht "dabei sein". Da der Oberkiefer komplett überkront werden soll lasse ich das in Narkose machen.

    Ich möchte allerdings auch kein Vermögen ausgeben um hinterher zu hören das da links doch etwas war, evtl. auch durchs Amalgam.


    Ich bin dankbar für jeden Tipp oder Eure Erfahrungen. Nächste Woche geht es erstmal in die Augenklinik. Wenn ich diese beiden Termin, Augen und Zähne, hinter mir habe kann mich vielleicht so schnell nichts mehr erschüttern, hoffe ich.