Kostenerstattung Krankenkasse

  • Liebe Community,


    ich bin seit einiger Zeit wegen erhöhtem Augeninnendruck in Behandlung und muss Tropfen nehmen. Mein Augenarzt hat mir ein OCT empfohlen, dass ich auch gemacht hab und er empfiehlt das auch so alle 1,5 Jahre zu wiederholen, um den Sehnerv zu überwachen. Die Messung hat 90 Euro gekostet und meine Krankenkasse (BKK VBU) übernimmt die Kosten nicht, obwohl ich sogar ein Schreiben des Arztes mit eingereicht habe. Wie ist das bei euch mit solchen Leistungen, die die gesetzliche Krankenkasse nicht übernimmt. Ich würde schon gerne weiterhin OTC-Messungen machen...


    Liebe Grüße,

    Sophie

  • Hallo Sophie!


    Das ist so und da nutzt auch ein Schreiben des Arztes nichts. Die bildgebenden Untersuchungen sind nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse aufgenommen, somit werden sie nicht erstattet.


    Die Verlaufskontrolle ist nicht zwingend notwendig, so reden sich die Kassen raus.


    Bleibt nur die Kohle aus dem eigenen Geldbeutel zu zaubern.


    LG
    Sabine

  • Hallo MissSophie98,


    da kann ich mich Sabine nur anschließen und ja, genau diesen Betrag zahle ich privat auch bei meinem Augenarzt für ein OCT.


    Es war sogar bei der Terminvergabe von "alle zwei Jahre" die Rede, aber so lang wollte ich nicht warten.


    LG


    Tee

  • Hallo,


    das zahle ich für diese Art Untersuchungen bei meinem AA auch.


    "Kostenlos" sind HRT / OCT bisher für mich aber im Rahmen der Glaukomsprechstunde oder während eines 48h Tensioprofils in der Uni - Augenklinik gewesen.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • in der Uni-Glaukomsprechstunde war es für mich auch kostenlos, obwohl der AA dort meinte, ich würde eine Rechnung bekommen. Allerdings muss ich sagen, dass ich mit NDG in der Uni nicht optimal aufgehoben war, sie kennen sich mit Glaukom allgemein gut aus, weniger mit NDG - so sagten sie wenigstens und so gehe ich lieber zum AA...dort warte ich auch keine 5 Stunden!


    Bei meinem AA kostet es auch 90,--€ und ich werde es weiter zahlen. Mit NDG hat man auch den Augendruck nicht als Parameter, der aussagt, wie man behandelt wird. Somit ist es schon unverständlich, warum dies nicht von den KK übernommen wird - aber es ist so!

    Für mich ist es wichtig - daran komme ich und evtl. wir alle nicht vorbei!

    Line

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Line ()

  • Bei mir lagen die Kosten auch so um die 140 €. In einigen Fällen - dazu gehörte auch ich - wurde in der Uni Würzburg vor den Operationen diese Untersuchung ebenfalls kostenfrei durchgeführt. Trotz aller Kosten und meiner einseitigen Erblindung: ich werde es in rund einem Jahr wieder machen. Vielleicht haben sich die Nerven verändert, oder zumindest nicht verschlechgtert. Ich nehme jedes Wunder an - und bin schon beruhigt, wenn keine Verschlechterungen auftreten. Ich kenne auch mehrfach die Aussage, dass diese Art der Diagnose ein vielfaches zuverlässiger ist als jeder Test auf grünen Star.


    Lieben Gruß von Katzenstube

  • Mit NDG hat man auch den Augendruck nicht als Parameter, der aussagt, wie man behandelt wird.

    Dieser Aussage kann ich nicht zustimmen.


    In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "mmHg" des Bundesverbandes Glaukom-Selbsthilfe schreibt Prof. Dr. Pillunat zum NDG: "Dennoch gilt es, als wichtigste (!) Therapiemaßnahme den Augendruck zu senken - mindestens 30 Prozent vom Ausganswert. Verschiedene Studien haben belegt, dass eine wirksame Augendrucksenkung das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten kann."

  • Hallo Sophie!


    OCT- wie auch HRT-Untersuchungen habe ich mehrfach machen lassen und immer

    selbt bezahlen müssen. Ca. 70 € beim Augenarzt.

    Bei Untersuchungen in der Augenklinik habe ich nicht bezahlt.


    Alles Gute

    Hubert K.

  • Dieser Aussage kann ich nicht zustimmen.


    In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "mmHg" des Bundesverbandes Glaukom-Selbsthilfe schreibt Prof. Dr. Pillunat zum NDG: "Dennoch gilt es, als wichtigste (!) Therapiemaßnahme den Augendruck zu senken - mindestens 30 Prozent vom Ausganswert. Verschiedene Studien haben belegt, dass eine wirksame Augendrucksenkung das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten kann."

    wenn du es aus dieser Richtung siehst, hast du selbstverständlich Recht! Diese Therapie wird ja auch gemacht. Aber als Verlaufskriterium finde ich es zu ungenau. Bei mir war der Druck nie erhöht, ist mit AT und SLT leider auch nicht niedriger geworden.

    LG

    Line

  • Hallo Line,


    ich glaube, ich versteh dich nicht. Oder wir schreiben aneinander vorbei.


    Die Druckwerte sind bei einem Glaukom das Um und Auf. Egal, um welche Glaukomform es sich handelt. Je höher der Druck umso schneller schreitet die Schädigung voran. Welche Druckwerte die Sehnerven ohne Schaden aushalten, ist individuell verschieden. Daher sind eine regelmäßige Druckmessung beim AA und bei Fortschreiten des Glaukomschadens eine ausreichende Drucksenkung sehr wichtig.


    Mein Druck war auch nie erhöht, diverse Tropfen haben leider keine Wirkung gezeigt. Und erst beim letzten Termin hat mir mein AA "gestanden", dass die Schädigung vor knapp 2 Jahren sehr schnell vorangeschritten ist. Also musste eine TE her. Und auch jetzt sind die Druckwerte wichtig, damit nicht alles umsonst war. Für den Verlauf und Entscheidungen, wie die Therapie weitergeht, ist der Druck sehr wohl ein ausschlaggebendes Kriterium.


    Mit OCT oder HRT kann man den momentanen Zustand dokumentieren. Wobei bei meinen OCTs ein Auf und Ab zu erkennen ist. Aber ein Sehnerv wird nicht wieder besser, daher kann ich mir die "Aufs" nicht wirklich erklären. Am meisten vertraue ich persönlich dem Kennerblick meines AA.

    Bei mir war der Druck nie erhöht, ist mit AT und SLT leider auch nicht niedriger geworden.

    Und du lebst jetzt mit Glaukomschaden und individuell zu hohem Druck?

    Liebe Grüße :blume:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sommerkind ()

  • Und du lebst jetzt mit Glaukomschaden und individuell zu hohem Druck?



    mir scheint, dass wir tatsächlich aneinander vorbeireden! Habe ich mich so falsch ausgedrückt?? Auch bei mir wird die Therapie so gemacht, dass der Augendruck niedrig gehalten wird - aber - er ist eben leider nicht niedriger als er immer war! Er ist nur im Normbereich bei 12-13 bds. - für meinen AA o.k.!

    Ob dies schon zu einem weiteren Schaden führen wird, weiß ich nicht, deshalb ist mir die OCT jährlich sehr wichtig und vielleicht mein genauester Verlaufsmarker - mehr nicht!

    LG

    Line

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Line ()

  • TE = Trabekelektomie


    Falls bes. interessiert: Es gibt hier im FORUM, ansonsten in vielen Suchmaschinen, Fachlexika pp. Infos darüber -. Habe selbst 2 dieser OP in 2011/12 mit sehr gutem Erfolg. Aber jeder ist ein individueller Fall für sich.


    LG - Senator

  • Danke, Senator! :girls:

    Sorry für die Abkürzung, ich bin das schon so gewohnt, dass mir gar nicht auffällt, dass mich jemand nicht verstehen könnte.


    Line, gibt es von dir keinen Vorstellungsthread oder habe ich ihn nur nicht gefunden?

    Bei meiner Glaukomdiagnose war mein Druck auch 13, ein Jahr später 17 mit kleinen Schwankungen. Das war zu viel, deshalb bestehe ich auch so auf die Wichtigkeit der Druckwerte.


    Wenn dein Augenarzt mit deinen Druckwerten zufrieden ist und du mit dem jährlichen OCT, dann ist doch alles gut.

    Liebe Grüße :blume:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sommerkind ()

  • Line, gibt es von dir keinen Vorstellungsthread oder habe ich ihn nur nicht gefunden?

    Nein - bei "über mich" steht was!

    Kurz: NDG festgestellt Anfang 2017, Brimonidin - nicht vertragen, RR nachts zu niedrig - Umstellung der Medis, DorzoVision und heuer SLT bds., bisher keine Gesichtsfeldausfälle. Die Augentropfen sind das Problem, weil meine Augen ziemlich stark reagieren, aktuell wieder schlimm, wobei ich die Schwimmbrille in Verdacht habe...der Termin beim AA ist erst nächste Woche und vorher hat man mich nicht kommen lassen...isch tropfe und salbe weiter ohne Erfolg! Bitte entschuldigt - das gehört nicht zum Thema!

    LG

    Line

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Line ()

  • Hallo,


    zum Treadthema "Kostenerstattung Krankenkasse" passt eine aktuelle Meldung in den Medien: Die KK haben einen gewaltigen Berg von unverbrauchten Kaoital angesammelt, nämlich über 21 Milliarden Euro:!::O:!:

    Das ist 3 x soviel wie vom Gesetzgeber als Sicherheitspuffer vorgeschrieben. Unterdessen prügeln wir uns immer wieder mit den KK-Burschen herum, weil wichtige Vorsorgeuntersuchungen u.ä. nicht übernommen werden...


    Solche KK-Strtegien grenzen imo an Fetischismus. Wer hat an solchen sozial schädlichem Verhältnis sen Interesse? Da sollte mal "cui bono" (wem nützt es) vom Staatsanwalt untersucht werden.


    SENATOR

  • Hallo Senator!

    Das ist 3 x soviel wie vom Gesetzgeber als Sicherheitspuffer vorgeschrieben. Unterdessen prügeln wir uns immer wieder mit den KK-Burschen herum, weil wichtige Vorsorgeuntersuchungen u.ä. nicht übernommen werden...

    Ja, das ist alles schon nicht mehr schön. Was meinst Du, was wir für Diskussionen in den Praxen führen und was ich immer wieder für Diskussionen mit den Krankenkassen habe:O=( .


    Das allerwenigste wäre den Zusatzbeitrag abzuschaffen. Und dann wäre eine Kostenübernahme für die Vorsorgeuntersuchungen gleich mit ganz oben auf der To-Do-Liste.


    Nun ist der Thread eh schon völlig off topic. Naja- nennen wir es gemischt topic :oD.


    Sophie, wenn Dich das stört, dann sag einfach Bescheid, dann räum ich auf.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,

    also ich bin keineswegs bereit immer selbst zu zahlen. Ich bin stark kurzsichtig (-18), OCTs sind da nicht unbedingt aussagekräftig. Das wusste ich vorher und habe wegen AA mitgemacht. Er sagte danach bei mir könnten es auch Artefakte sein, trotzdem soll es in einem Jahr wiederholt werden. Selbst will ich lieber eine Untersuchung in einer Uniklinik.

    Viele Grüße

    Pia