SLT als Alternative

  • Ihr Lieben,


    nach wiederholtem Tropfenwechsel, hat jetzt auch das Simbrinza ( 3x innerhalb von 1 Monat) Unverträglichkeitsreaktionen ausgelöst.


    Ich bekomme unterhalb des Auges ein juckendes Ekzem, was nur mit Cortisoncremes zum Verschwinden gebracht werden kann. Das geht natürlich auf Dauer nicht so weiter.

    Ich habe jetzt durch: Duotrav, Duokopt, Combigan, Simbrinza....alle lösten früher oder später dieses Ekzem aus :'C ich tropfe zusätzlich Monoprost, ohne jegliche Probleme.

    Ich decke die Haut um das betroffene Auge immer dick mit Vaseline oder Bepanthen Augensalbe ab und achte akribisch darauf, das nichts von dem Tropfen an die Haut kommt - es nützt nichts


    Jetzt habe ich am Dienstag einen Termin bei meinem AA - ich bin mit mir am ringen ob ich ihn bezüglich einer OP mit dem SLT Laser anflehen soll :?:oder gibt es da noch Alternativen in Tropfenform...


    Mein Traum wäre es, dass der Druck durch den SLT Eingriff soweit unten ist, das ich nur noch Monoprost tropfen muss.


    Meine Hornhaut ist sehr dünn (gibt immer 6 Punkte Aufschlag)


    Gibts es Gefahren deswegen?

    Danke für Eure Ratschläge:o*

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • Hallo Parchita !


    Wenn man diverse Tropfen nicht verträgt, muss man natürlich über Alternativen nachdenken

    und eine SLT ist da sicher einen Versuch wert und eine schonende Variante.


    Es funktioniert halt nicht bei allen Menschen und ist bei den meisten auch nicht von langer Dauer (auch wenn die SLT mehrmals wiederholt werden kann). Auch kann man idR keine so große Drucksenkung erwarten. Für manche ist es aber ein guter Weg, das kann man halt nicht vorher sagen...


    Man hört allerdings ständig, dass die SLT so völlig ohne Risiko sei und man damit gar nichts falsch machen könne. Ich hatte auch die Hoffnung auf eine SLT und habe darüber bereits mit mehreren Ärzten gesprochen, weil ich auch meinte, das wäre (zumindest vorübergehend) die Lösung für mich. Kein Arzt wollte es bei mir versuchen, sie sind (zumindest in meinem Fall) nicht nachhaltig überzeugt. Und einige meinen, dass es eben doch ein Eingriff ist, bei dem man sich nicht zu 100 % sicher sein kann, dass es nicht die Chancen für den Erfolg anderer späterer OPs gefährden könnte.


    Es ist überall zu lesen, dass das nicht der Fall ist aber ich habe inzwischen eben auch schon mehrere andere Stimmen dazu gehört, das wollte ich Dir an dieser Stelle nicht vorenthalten.

    Was nun stimmt - keine Ahnung :schulterzuck: aber mich hat es nachdenklich gemacht.


    Eine weitere Ärztin sagte mir auch, dass mein Glaukom auf dem einen Auge dafür schon zu weit fortgeschritten sei.


    Aber ich denke es ist trotzalledem ein kalkulierbares Risiko und wahrscheinlich keine große Sache und wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich es wohl auch in Erwägung ziehen. Sprich einfach mal mit Deinem AA darüber.


    LG

  • Hallo Parchita!

    Ich möchte mich da Sternchen anschließen:

    Wenn man an einen Punkt kommt, wo man keine AT mehr vertragen kann, muss man weitersehen.


    Ob das bei Dir dann nun die SLT ist oder eine andere Möglichkeit besteht, solltest Du Dir erklären lassen und dann entscheiden.


    Allgemein gesehen gilt die SLT als risikoarm, aber Langzeitstudien gibt es halt noch nicht.


    Viele Grüße

    Sabine

  • danke für Eure lieben Antworten


    vor einem Monat habe ich noch gar nichts von diesem Eingriff gewusst :O dank des Forums bin ich jetzt schlauer...es werden wirklich gute Tipps gegeben, dank Jenat nehme ich jetzt regelmässig Magnesium vor 12 Uhr =)


    meine Ernährung war schon immer ziemlich gesund, da musste ich nicht viel umstellen aber jetzt gibts noch ein Extraportion an Gemüse >:)


    ich habe jetzt mal verschiedene AASeiten durchgelesen und da werden z.Tl. krasse Unterschiede bei den versprochenen Senkungswerten versprochen :thumbdown:


    Bei fast allen Angeboten hört es sich wie ein risikoloser Spaziergang an :oD ich meine, wenn das alles so toll und easy wäre, dann würde sich doch niemand mehr diese Tropferei antun...deswegen bin ich auch skeptisch.


    Mal hören, was er am Dienstag sagt und mir vorschlägt.

    Ich werde dann berichten


    Euch allen ein schönes und beschwerdefreies Wochenende:o*

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • Hallo Parchita!

    Bei fast allen Angeboten hört es sich wie ein risikoloser Spaziergang an ich meine, wenn das alles so toll und easy wäre, dann würde sich doch niemand mehr diese Tropferei antun...deswegen bin ich auch skeptisch.

    Auch ein Laser-Eingriff ist ein Eingriff. Die mögen relativ schonend sein, aber man kennt die Langzeiterfahrungen noch nicht.


    Bis die Drucksenkung eintritt kann es bis zu 3 Monaten dauern. Manchmal tritt die Drucksenkung auch nur kurzfristig oder gar nicht ein.

    Nur, dass Du nicht allzu enttäuscht bist, falls Du Dich dafür entscheidest und der Druck dann eben nicht so wird, wie erhofft.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Danke Sabine,


    ja...mal sehen was er sagt. Da er nichts verdient an mir, wenn er mich zum Lasern oder einen anderen Eingriff schickt ( der AA ist beim Staat angestellt) wird er mir schon das bestmögliche raten.


    Ich mache mir gar keine Gedanken: was kommt, das kommt - wie oft regt man sich unnütz auf über Dinge, die dann gar nicht oder ganz anders eintreffen. Das habe ich mir komplett abgewöhnt...;o)

  • Hallo Parchita,


    mir hat die SLT geholfen ohne mittel- oder langfristige Nebenwirkungen. Der Druck ist so klein geworden, dass AT derzeit und nachwievor nicht indiziert sind. Das bezieht sich aber auf meine individuelle Situation, die Gott sei Dank seit 1 1/2 Jahren seit Beginn der damaligen SLT so anhält und sich sogar aktuell weiter verbessert hat. Damit kann und will ich nicht beurteilen, ob dieser Weg für Dich der richtige ist - das kann nur Dein AA/Deine AÄ beurteilen! Wenn ärztlich nichts dagegen spricht, probier´ es aus. Das Schlimmste, was Dir passieren kann ist, daß es nicht wirkt. Ein Restrisiko gibt es bei allen OPs. Darüber wirst Du ja aufgeklärt werden.


    LG Kay

  • wow das hört sich ja super an=) da drücke ich die Daumen, dass das noch lange so anhält. Aber selbst wenn es nur 1.5 Jahre ohne Tropfen wären, hätte es sich schon gelohnt, finde ich.


    Ja, das mit den OP´s ist halt so - ich bin mal beim simplen Plombenwechseln beim Zahnarzt fast gestorben, weil ich aus heiterem Himmel eine Reaktion auf das Lidocain in der minimalen örtlichen Betäubung hatte.


    In der Uniklinik wird auch minimalinvasiv mit dem Kahook Dual Blade operiert - eine Bekannte von mir hat es gemacht bekommen und ist momentan komplett Tropfenfrei und vollauf begeistert




    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • Hallo marxx!


    Es besteht grundsätzlich nach jedem Eingriff die Gefahr der Druckerhöhung. Deshalb soll man auch am nächsten Tag zum AA zur Druckkontrolle.


    Das ist bekannt und darüber muss der Operateur aufklären.


    Ich persönlich kenne niemanden oder habe auch noch nicht gehört, dass nach einer SLT der Druck dauerhaft erhöht geblieben ist.



    Viele Grüße

    Sabine

  • so, bin vom AA zurück und er meinte, wir wären jetzt ohne Waffen....


    Bekomme eine Überweisung in die Glaukomsprechstunde der Uniklinik zum SLT


    Das linke Auge ist übersät mit Verletzungen, muss 1 Woche Cortisontropfen nehmen Softacort & Zaditen daneben mit dem Simbrinza weitertropfen bis die OP ansteht.


    Das Problem besteht nicht nur in der Unverträglichkeit sondern die Drucksenkung ist zu gering ( bei 18 praktisch wie der Ausgangswert als ich noch nicht getropft habe) und der Sehnerv wird kontinuierlich schlechter und schlechter :'C


    rechts war der Druck auf 13 nur mit Monoprost

  • Hallo Parchita,


    Alles doof, aber Klinik ist nun der richtige Weg.


    Was brauchst du?


    Fragenzettel


    Tabelle machen :


    Welche Tropfen hattest du schon?

    Was war mit den Tropfen?


    Diese Zettel kannst du auch den Ärzten geben. Das ist für sie eine hilfreiche Info. Meist nehmen Sie das gerne.


    Tränenersatztropfen, billig, Einweg, viel! Mitnehmen und auch jetzt zusätzlich zum Cortison Tropfen. Dein Auge braucht Pflege.


    Viele Grüße


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Parchita,


    Das Ekzem unter dem Auge - bildet es sich auch, wenn du nicht cremst?

    Hattest du schon einmal einen Allergietest?


    Ich bin zum Beispiel gegen Vaseline und Bepanthen allergisch, und wenn ich regelmässig diese Salben auf die Haut auftrage, habe ich innerhalb weniger Tage bis zu einer Woche ein prächtiges Ekzem.


    Manches dieser für Augentropfen und auch Injektionen genutzte Wasser vertrage ich auch nicht, da habe ich schon interessante Erfahrungen gemacht... was da auch immer drin ist.


    Viele Grüsse, ChaCha.

  • Danke für die Hinweise :o*


    es liegt an den Tropfen, weil es nur an diesem Auge ist und ich habe schon alles weggelassen - Pflegetropfen, Salben etc und es kam dennoch.


    Ich bin mit dem Ausschlussverfahren rangegangen. Als ich dann die Tropfen abgesetzt hatte, konnte ich cremen und Pflegetropfen benutzen wie wild und nichts geschah.


    An dem Auge, was nur Monoprost abbekommt ist ja auch alles einwandfrei

  • Bei fast allen Angeboten hört es sich wie ein risikoloser Spaziergang an ich meine, wenn das alles so toll und easy wäre, dann würde sich doch niemand mehr diese Tropferei antun...deswegen bin ich auch skeptisch.

    Das ist m.E. ein sehr wichtiger Punkt. Wenn Arzt so ein Ding anschafft, muss es sich auch rechnen.


    Es ist gut, dass du in der Glaukomsprechstunde bist. Ich wünsche dir, dass es mit SLT klappt. Bei deinen Problemen mit den AT scheint es ein guter Weg zu sein -- gerade wenn sonst noch nicht so viel gemacht worden ist. Drücke die Daumen. :girlshuepfend:


    Noch zwei Gedanken: Es ist gut, dass du wenigsten Monoprost verträgst, denn das ist ein sehr wirksames Medikament (m.E.). Ein Allergietest ist vielleicht auch keine schlechte Idee, aber für die Augen so eine Sache. Meine AÄ hat mir erklärt, dass die meist nicht so aussagekräftig sein, da bei den Augen bereits wirklich sehr kleine (Wirk)Stoffmengen Reaktionen bedingen....

  • Hallo Sabine,


    Es besteht grundsätzlich nach jedem Eingriff die Gefahr der Druckerhöhung. Deshalb soll man auch am nächsten Tag zum AA zur Druckkontrolle.


    Das ist bekannt und darüber muss der Operateur aufklären.


    obwohl ich mich damals in der Glaukom-Sprechstunde informiert habe, nahm ich von einer SLT Abstand. Eine Druckerhöhung will ich nicht riskieren. Da bin ich mit meinen Augen zu empfindlich.


    Mein örtlicher AA rät ebenfalls von einer derzeitigen SLT ab. Und heute bin froh darüber.

  • Hallo Ihr Lieben,


    einen zusätzlichen Allergietest brauche ich nicht zu machen - vertrage kein Timolol und keine Konservierungsstoffe.


    Monoprost vertrage ich aber es reicht eben bei weitem nicht aus um ein Fortschreiten des Sehnerverfalls aufzuhalten - wenn ich austherapiert bin und die Schädigungen dennoch flott fortschreiten, da bleibt wohl nichts andres mehr übrig als die nächste Stufe der Rakete zu zünden.



    Mein behandelnder AA ist beim Staat angestellt und bekommt sein festes Gehalt (bin ja hier in Spanien) Er hat keinerlei finanzielle Vorteile ob ich jetzt operiert werde oder nicht, er ist auch nicht begeistert aber wenn mein Zieldruck 12/13 ist und er geht trotz Höchstdosis nicht unter 18?

    Ich habe zu nichts gedrängt, er kam von sich aus auf den Eingriff zu sprechen...er kennt meinen Nerv seit 5 Jahren - ich vertraue ihm


    Seid froh, wenn bei Euch die Tropfen helfen. Wenn die Behandlung Resultate zeigen würden, käme auch niemand auf die Idee mich zur SLT zu schicken.


    Die 62 jährige Nachbarin meiner Mutter (ähnlicher Fall wie bei mir) hat das SLT letztes Jahr machen lassen. Sie hat seitdem einen Traumdruck und ist Tropffrei - das hört sich doch schon mal gut an :oD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • Hallo marxx!

    Das ist völlig ok, wenn Du das so für Dich entscheidest.






    Parchita, hast Du schon einen Kliniktermin bekommen?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Parchita, hast Du schon einen Kliniktermin bekommen?

    nein, sie haben mich noch nicht angerufen. Habe erst jetzt die Papiere bekommen.


    Gestern war ich den ganzen Vormittag beim AA in der ambulanten Klinik und der Druck war trotz Simbrinza & Monoprost bei 20.

    Der AA hat mir dann die Überweisung und einen Bericht mitgegeben.


    Das Simbrinza wurde mir sofort gestrichen, da das ganze Auge voller Verletzungen war, trotz aller möglichen Gegenmassnahmen - Allergietropfen, Kortison(die angeblich nicht den Druck erhöhen sollen!), Benetzungstropfen/Cremes - die ganze Palette etc.


    Jetzt nehme ich Alphagan bis ich in der Glaukomsprechstunde der Uniklinik bin


    Der Arzt hat mir gestern so richtig einen Hammer versetzt :'C


    Das Glaukom schreitet schnell voran und ich habe einige weitere Gesichtsfeldausfälle zu verzeichnen. Jetzt war es sich gar nicht mehr sicher mit dem SLT, er meinte, es könnte sein, dass sie mir die Filterkissen OP vorgeschlagen würden:O=(


    Mir ist unklar warum immer so lange abgewartet wird? Ist das normal? Warum kommt nicht schon früher von den AA der OP Vorschlag? Gut, mit dem Combigan war der Druck bei 13, vielleicht hat er daraufhin Entwarnung gegeben?


    Na, mal abwarten was kommt

    Euch einen schönen Tag :o*

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • Hallo Parchita


    Hab mich für SLT entschlossen.am13.12 das linke auge.Trotz dreierlei tropfen Druck bei 16 soll unter 15 gehen.erwartet wird aber nur eine Senkung von 2 Druckpunkten.muß auch weiter tropfen..Mein AA hat auch schon von Mini Stent gesprochen aber da bin ich noch skeptisch.


    Viele grüsse

    Hilde45

  • Hallo Hilde,


    dann drücke ich Dir für den Donnerstag beide Daumen:thumbup::thumbup: - es würde mich freuen, wenn Du danach berichtest, wie es abgelaufen ist.

    Die Mini Stents sollen ja (laut einer Hersteller- Broschüre) bis zu 50% senken