Prominentes Filterkissen nach TE

  • Liebe Forumsmitgliedet,

    da bei mir der Augendruck (Pigmentglaukom) trotz maximaler Tropftherapie zu hoch war, wurde bei mir Ende August in München eine Trabekulektomie TET rechts gemacht. Der Druck passt seitdem mit ca 14. Allerdings hat sich das Sickerkissen nach unten ausgedehnt. Die Ärzte sprechen von einem prominenten Kisden raten zunächst zum Abwarten, da sich das zurückbilden könnte. Bisher verändert sich nach zwei Monaten nichts. Es bleibt gleich groß. Beim Zwinkern habe ich ein unangenehmes Fremdkörpergefühl. Kann mir hier jemand Mut machen, dass das noch besser wird? Gibt es ähnliche Erfahrungen? Ich würde nur ungern einen neuen Eingriff machen lassen.

    Vielen Dank für Eure Hilfe

    Rexi

  • Hallo rexi,


    habe beids. TE in 2011/12 bekommen und seither bei Kontrollen auch mal gesagt gehört, SK sei prominent.


    Wurde nie bemängelt, eher positiv bemerkt, zeigt es doch, daß das SK gut funktioniert. Habe das auch nicht als störend empfunden.


    Nun ist natürlich ein jedes Auge ein individueller Kosmos für sich. Deshalb möchte ich meine guten Erfahrungen nicht etwa als auch für dich geltend verstanden sehen. Aber weiter abwarten würde ich auf jeden Fall, regelmäßig kontrollieren lassen.


    Wenn dein Problem anhält, ist evtl. der Abfluss aus dem SK unter die Bindehaut pp. gestört?


    Senator

  • Lieber Senator. vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich soll befeuchtende Augentropfen verwenden, was ich auch tue. Allerdings bildet sich davon im Auge eine Art kleiner Stausee und damit für einige Zeit ein Schleier beim Sehen. Auch bekannt?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rexi ()

  • Hallo rexi,


    ich hatte zwar keine TE aber trotzdem Sickerkissen durch XEN Stent Implantationen. So direkt spüre ich die eigentlich nicht sonderlich. Manchmal, wenn sich die Augen trocken anfühlen, dann reibt es schon mal etwas.


    Bei mir helfen dann Benetzungstropfen. Nutzt du solche evtl. auch? Falls nicht wäre das erstmal meine Empfehlung.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Guter Tipp, danke. Meine bisherigen Tropfen waren alle zumindest leicht gelartig. Ich werde es mal mit klaren probieren. Von welcher Marke gibt es da was? Ich weiß jetzt nicht, ob man im Forum Produkte nennen darf...

    LG Rexi

  • Oh, oh, :O ich entschuldige mich, hab doch glatt übersehen, dass ihr das Thema Befeuchtung schon hattet.


    rexi : es gibt einen sehr informativen Thread zum Thema hier im Forum.


    LG, Klaus

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo rexi,


    ich hatte einige Sickerkissen-OPs an meinen Augen und zwischendurch auch mal durchaus leicht störende. Ein z.B. abgekapseltes Sickerkissen kann ein richtiger "Pickel" sein, der starke Reibung am Augenlid verursacht, so dass dieses wund wird. Das tut dann schon richtig weh.


    Ein ausgelaufenes Sickerkissen geht nach unten Richtung Augenmitte unterm Lid weiter (hat natürlich nichts damit zu tun, dass da was raus läuft) und bei jedem Lidschlag reibt es dann leider am Auge. Man kann auch das Gefühl haben, dass Lid bleibt praktisch "dran hängen".Kann schon sehr unangenehm sein.


    Deine OP ist jetzt noch nicht so lange her - 3 Monate nach solch einer OP sind manchmal nichts. Da kann sich noch sehr viel tun und es ist natürlich immens wichtig, dass dein Sickerkissen gut filtert, dein Druck ist ja wirklich prima.


    Wenn es irgendwie geht, würde ich an deiner Stelle noch Geduld haben. Ruhig auch etwas länger, so ein Sickerkissen kann sich auch nach 6-12 Monaten noch verändern. Ich weiß, dass dies sehr lang ist. Es kommt halt wirklich darauf an, wie es für dich auszuhalten ist - arge Schmerzen o.ä. sollst du natürlich nicht aushalten müssen.


    Ich selbst würde an Pflege noch Corneregel Edo empfehlen. Das ist zwar wieder ein Gel und schmiert erst, aber hilft meist sehr gut, weil es auch die Hornhaut pflegt. Gerne auch mal aus dem Kühlschrank leicht gekühlt probieren. Und Pflege häufig benutzen, auch Nachts.


    Gute Besserung!

  • Liebe Silli, Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Schmerzen habe ich nicht, es ist nur sehr störend. Ich werde aber auf jeden Fall versuchen, Geduld zu haben. Inwieweit kann sich denn ein Filterkissen verändern?

  • Es kann seine Form und Größe verändern. Nach so einer OP ist der Druck normalerweise für die Augen ungewohnt niedrig. Das versucht unser System zu regulieren, in dem dann auch teilweise mehr Kammerwasser produziert wird. Dadurch u.a. entstehen diese prominenten Sickerkissen.


    Es kann z.B. auch sein, dass der Druck am nicht-operierten Auge erst ein wenig ansteigt, weil eben vermehrt Kammerwasser vorhanden ist. Unsere Augen hängen zusammen. Das muss sich erst mit der Zeit alles regulieren. Manchmal geht am nicht-operierten Auge der Druck sogar später dauerhaft etwas weiter runter, gleicht sich also nach erfolgreicher OP dem anderen Auge an.


    Auch kann sich die Bindehaut im Bereich des SiKis verändern. Es wurde ja eine künstliche Wunde angelegt, die Bindehaut bemüht sich wieder zu verheilen. Das ist natürlich nicht gewünscht, deswegen z.B. wird Kortison post-operativ oder Medikamente während der OP direkt an die OP-Stelle/ins Auge gegeben.


    Und Wasser sucht sich seinen Weg, so auch das Kammerwasser. In deinem Fall jetzt etwas ungünstig, aber das kann sich eben auch mit der Zeit ändern.

  • @"Silli" . Sorry, Ich hätte noch eine Frage an dich, weil Du Dich so gut auskennst. Mein Augenarzt hat gesagt, wenn sich das ausgelaufene Sickerkissen nicht mit der Zeit zurückbildet, könnte man es dorthin "tackern", wo es hingehört. Was für einen Eingriff muss ich mir darunter vorstellen? Weißt Du das?

    Dankeschön

  • Hallo rexi,


    es kann ein Faden als Abgrenzung nachträglich gelegt werden. Es wird also eine kleine Naht da gemacht, wo das SiKi sich unerwünscht nach unten ausweitet/ausläuft, um das Ganze etwas nach oben zu verschieben. Wenn das SiKi eine Talsperre ist, wäre dieser Faden dann die Staumauer.


    Ich selbst hatte diesen Eingriff noch nicht, wurde mir aber auch schon in meiner Klinik erklärt. Das ist soweit keine große Sache und auch nicht gleichzusetzen mit einer Verkleinerung des SiKi. Aber jeder Eingriff kann natürlich Auswirkungen haben und an einem so gut funktionierenden SiKi rumzufummeln macht man natürlich nicht so gerne.


    Wenn du bald die Kontrolle hast, frag dort genau nach, schreib dir deine Fragen am besten vorher alle auf. In der Aufregung vergisst man oft die Hälfte. Und auch wenn die Herren Ärzte eigentlich immer auf der Flucht sind :zwinkern: - unbedingt alle Fragen stellen!