Normaldruckglaukom, chronische Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit

  • Hallo liebe Glaukom Community!


    Vor 3 Monaten habe ich die Diagnose Normaldruckglaukom (beidseitig) bekommen, nachdem ich mit dem HRT untersucht wurde. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch gar nicht wirklich was es damit auf sich hat. Der AA meinte ich soll mir nicht zu viele Sorgen machen, verschrieb mir Taflotan Tropfen und bestellte mich zur Kontrolle in 3 Monaten. Seit der Diagnose habe ich sehr viel über das Thema gelesen: im Buch von Prof. Flammer, im Internet und hier im Forum. Danke schonmal für die vielen Informationen und die Arbeit die Ihr hier leistet!


    Ich habe dann nochmal bei meinem AA angerufen, mit der Bitte gleich eine Überweisung in eine Uni-Klinik zu bekommen, da ich mir nun doch einige Sorgen gemacht habe. Sollten zur Abklärung nicht alle verfügbaren Untersuchungen möglichst schnell, möglichst vollständig gemacht werden? (Messung der Hornhautdicke, 24h Augendruck, genauere Messung der Durchblutung, OCT, usw..) Ich wurde aber auf meinen Kontrolltermin vertröstet der nun nächste Woche stattfindet.


    Ich frage mich was bei dieser Kontrolle herauskommen soll. In nur drei Monaten wird sich doch der Zustand der Sehnerven nicht besonders verändern, ob mit oder ohne Tropf-Therapie... Müsste dafür nicht sowieso erneut ein HRT gemacht werden? Oder geht es nur darum ob die Augentropfen den AID genügend absenken?


    Immerhin habe ich eine 24h Blutdruckmessung durch meinen Hausarzt veranlassen können, die Nachts einen Minimalwert von 88/46 gezeigt hat. Eine eigene nächtliche Messung ergab 68/36, was ich fast nicht glauben kann. Die Symptome des Flammer-Syndroms treffen etwa zur Hälfte auf mich zu. In drei Wochen habe ich noch einen Termin beim Kardiologen inkl. 24h-EKG.


    Im Titel des Beitrags habe ich chronische Kopfschmerzen und Müdigkeit, bzw. Erschöpfungserscheinungen erwähnt. Damit der Beitrag nicht zu lange wird möchte ich nur schon mal erwähnen, dass ich eigentlich wegen unspezifischem Kopfdruck, Kopfschmerzen und seltsamen Gefühl von Benommenheit (seit 8 Jahren, ggf. ausgelöst durch HWS-Probleme und CMD), bei einem Facharzt für Physiotherapie war. Der wollte aber erst nochmal andere mögliche Ursachen vom AA und HNO-Arzt abklären lassen (was die Galukom-Diagnose zur Folge hatte) und möchte mich erst weiter behandeln, wenn die Sache mit den Augen geklärt ist.. Natürlich frage ich mich jetzt auch, ob es einen Zusammenhang zwischen schlecht durchbluteten Sehnerven bzw. anderen Gefäßen im Kopf und meinen Kopfschmerzen gibt...



    Meine konkreten Fragen an euch sind:

    1. Was soll ich während meinem Kontrolltermin nächste Woche genau mit meinem AA besprechen? Ich habe das Gefühl dass ich alles sehr gezielt einfordern muss, sonst bekomme ich nur zu hören: „Keine Sorgen machen.“ – Welche Untersuchungen sind am wichtigsten? Wie gesagt würde ich am liebsten in eine Augen-Klinik, um direkt alles schnellstmöglich abzuklären.

    2. Welche Klinik könnt Ihr empfehlen? Reicht eine „normale“ Klinik (am nächsten sind Leipzig oder Jena) oder sollte sie spezialisiert sein auf Normaldruckglaukom? Hier kommt Dresden in Frage. Lohnt sich eine lange Anfahrt? Etwas praktischer wäre Berlin, da ich dort sowieso öfters mal bin (gibt es da Spezialisten für NDG?).

    3. Auch wenn diese Frage im besten Fall von einem Arzt beantwortet wird: Welche Schritte sollte ich als nächstes unternehmen? Ich habe bereits die Tipps zur Ernährung zur Kenntnis genommen und teilweise beherzigt. Im Bezug auf meine sonstigen Probleme (Kopfschmerz, Müdigkeit) bin ich natürlich besonders an einem ganzheitlichen Ansatz interessiert, habe aber das Gefühl dass es da ganz schwierig ist den richtigen Arzt zu finden.



    Meine Daten und Symptome:


    Person: männlich, ende 20, halbwegs sportlich aktiv, viel PC-Arbeit


    Glaukomart: NDG, evtl. geerbt von meinem Opa


    Medikation:
    Taflotan Sine, 1x täglich, scheine ich ganz gut zu vertragen


    AID: links 19, rechts 17


    HRT:
    zeigt beidseitig größere Sehnervexcavation, sowie dünnere Nervenfaserschicht, links „4 rote Kreuze“ (inkl. mittlerem Kreuz „global“), rechts „1 rotes Kreuz“


    Gesichtsfeld:
    keine Ausfälle


    Trockene Augen:

    Teilweise. Insbesondere zu Beginn der Tropftherapie und da vor allem morgens nach dem Aufstehen. Inzwischen etwas besser geworden.


    Lichtpunkte sehen:

    Ab und zu leuchten einzelne Punkte/„Pixel“/Stäbchen/Zapfen in voller Intensität auf. Das tritt nur Phasenweise auf, ich glaube vor allem in Zeiten mit erhöhtem Stresspegel. Die Lichtpunkte sind auch häufiger geworden, als ich vor 2 Monaten mit dem Tropfen angefangen habe. Inzwischen ist es wieder zurück gegangen. Zu diesen Lichtpunkten hat mir der AA nicht viel gesagt..


    Farbrauschen:
    Ich habe ständig das Gefühl durch eine Art „Farbrausch-Filter“ zu gucken, allerdings nur ganz schwach. Dieses Rauschen ist vergleichbar mit den Farben die entstehen, wenn man sich die Augen bei verschlossenen Lidern feste reibt. Das ist mir erst neulich so richtig aufgefallen und ich bin mir nicht sicher ob das wirklich so ist, oder ob ich mir das nur einbilde, weil ich seit der Glaukom-Diagnose verstärkt auf meine Augen achte. Vielleicht ist das ja ganz normal und jeder hat so ein subtiles Rauschen im Blickfeld!?

    Blutdruck:

    Tagsüber alles normal.

    Tiefster Wert Nachts: 88/46 (24h Messung durch Hausarzt)

    Eigene Messung Nachts: 68/36 (kann ich fast nicht glauben)


    Viele Grüße und allen einen schönen Sonntag!


    PS: Ich war mir nicht sicher ob der Beitrag besser in die Kategorie „Mitglieder stellen sich vor“ passt, oder hier. Ggf. kann er gerne verschoben werden.

  • Hallo kogl und willkommen hier!


    Eine Anbindung an eine Klinik ist bei NDG sicher wünschenswert, zumindest sollten sich diejenigen, die dich untersuchen und behandeln Infos zum NDG haben.


    Gut ist, dass du bereits eine Langzeitblutdruckmessung erhalten hast; diesen Ausdruck würde ich zum HAA mitnehmen, den gefährlich niedrigen diastolischen Blutdruck nachts internistisch angehen.


    Eine wichtige Rolle bei NDG spielen Ernährung und Entspannung: Wenn da etwas ausbaufähig ist, bitte dranbleiben.


    Wenn du in Berlin bist, kannst du eventuell wegen deiner Fragen Kontakt zur SHG Glaukom aufnehmen. Viele Tipps und Hinweise von dortiger Seite sickern erst nach und nach in einen Alltag mit der neuen Diagnose.


    Es sind viele Stellschrauben beim NDG, also nicht alles auf einmal regeln wollen, das stresst nur.

    Dass du künftig vierteljährliche Kontrollen hast, ist ganz normal, entspricht den Behandlungsabläufen bei dieser chronischen Erkrankung.


    Diese wird nicht über Nacht dramatisch anders, insofern kannst du alles ruhig angehen. Du bist rechtzeitig erkannt und ohne Gesichtsfeldausfälle. Das ist ein großes Glück.


    Kennst du deinen Vitamin D-Wert (Müdigkeit)? Wie sieht es mit deiner (Mikro-)Nährstoffversorgung im Blut aus?

    Google mal unter dem Stichwort ganzheitliche Augenheilkunde.


    Und / oder zudem Bücher von Prof. Ilse Strempel bringen dich weiter.

    Nur teilweise Symptome des Flammer-Syndroms aufzuweisen, schließt dieses nicht aus.

    Ich hatte auch nie Migräne oder Tinnitus.


    LG


    Tee

    watch?v=0DcTUdMy0-Y

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tee ()

  • Hallo,


    Indoor Erkrankung!


    Mehr raus! Täglich in der Mittagspause - Jacke an, Sauerstoff!


    Immer die Treppe nehmen!


    Wasser und rote Beete!


    Wie geht so niedriger Blutdruck weg, solche Werte kenne ich! Kraftsport mäßig, Vitamin D und Magnesium bis 12.00 Uhr.


    Wasser!!! Gefäße füllen!


    Rote Beete - Tee und ich hatten Angst, weil sie für Hochdruckpatienten empfohlen wird zur Senkung. Ich habe es drauf ankommen lassen und vor meiner 24 Stunden Messung 14 Tage vorher etwa alle 2 Tage ein Gläschen Bio rote Beete von Aldi gegessen und siehe da: Blutdruck normal nach Jahren.


    Leinöl!


    Dresden! Und Hausarzt und selber tätig werden.


    Die Wirbelsäule muss geklärt werden: Osteopat! Wenn eine Blockade irgendwie da ist, wird der Sehnerv nicht versorgt.


    Kopfkissen?


    Matratze?


    Tragen der Tasche?


    Arbeitsplatzergonomie?


    Ausreichend gedehnt vor und nach Sport? DKD Dehnen, kräftigen, dehnen, sonst ist nachher alles zu kurz.


    Sorry, bin am arbeiten - daher nur kurz.


    LG


    Jenat


    Édit: Gehen, viel gehen ohne Gepäck und zwar unter Anleitung - Nordick walking oder so - Haltung aktivieren an der Luft!!!


    Schnell und alles auf einmal - gerade dauerhaft ausverkauft - das ist eine dauersuch und Geduldsprobe.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jenat ()

  • Hallo Tee und Jenat,


    danke für eure Antworten!


    Eine wichtige Rolle bei NDG spielen Ernährung und Entspannung: Wenn da etwas ausbaufähig ist, bitte dranbleiben.


    Die Regeln zur Ernährung versuche ich nach und nach einzuhalten, eine (Basen-)Kur habe ich auch schon geplant. Das mit der Roten Beete werde ich ausprobieren. Habt ihr auch Erfahrung mit Ginkgo gesammelt? Hier frage ich mich wie man überhaupt die Ergebnisse überprüfen kann. Allgemein ist es bei all diesen Ernährungssachen ja recht schwer ein Feedback zu bekommen, was denn tatsächlich wirkt, da das Glaukom so langsam voranschreitet und Messungen nur in langen Intervallen stattfinden. Stress, sowie Zeit vor dem PC versuche ich ebenfalls zu reduzieren, was aber oft nicht ganz einfach ist..



    Kennst du deinen Vitamin D-Wert (Müdigkeit)? Wie sieht es mit deiner (Mikro-)Nährstoffversorgung im Blut aus?

    Google mal unter dem Stichwort ganzheitliche Augenheilkunde.

    Im März habe ich ein kleines Blutbild inkl. Vitamin D Überprüfung machen lassen. Alles war normal, nur Vitamin D zu niedrig (40 nmol/l). Ich habe eine hochdosierte Vitamin D Einnahme gestartet, aber seitdem den Wert nicht mehr überprüfen lassen. Ob dadurch meine Müdigkeit zurückging, ist schwer zu sagen. Über Mikronährstoffversorgung und ganzheitliche Augenheilkunde werde ich mich mal informieren!


    Zur gleichen Zeit habe ich begonnen regelmäßig Sport zu treiben, vor allem Schwimmen: 2-3 mal wöchentlich, je 40 Bahnen Kraul. Ob das bezüglich der Empfehlung von Ilse Strempel schon als Ausdauersport (?) zu sehen ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall hat es meine Lebensqualität im Bezug auf Müdigkeit, besserem Körpergefühl und weniger Spannungskopfschmerzen auf jeden Fall verbessert. Daher möchte ich es ungerne wieder aufgeben.


    Die Wirbelsäule muss geklärt werden: Osteopat! Wenn eine Blockade irgendwie da ist, wird der Sehnerv nicht versorgt. Kopfkissen? Matratze? Tragen der Tasche? Arbeitsplatzergonomie?

    Der Facharzt für Physiotherapie bei dem ich in Behandlung bin scheint kompetent zu sein und deckt auch Osteopathie ab. Die Frage nach HWS-Blockade und Sehnerv habe ich ihm auch gestellt, da wiegelte er ab und sagte, dass es da nur in ganz schlimmen Fällen Zusammenhänge gäbe. Ein MRT der HWS o.ä. wurde noch nicht gemacht, wohl aber ein MRT des Kopfs (ohne Befund). Er möchte mich erst weiter behandeln wenn alles mit den Augen und internistisch/Blutversorgung abgeklärt wurde. Das scheint ja auch Sinn zu machen, aber deshalb auch meine Eile in eine Augenklinik zu kommen.. Meinen Arbeitsplatz habe ich inzwischen glaube ich ganz gut ergonomisch eingerichtet. Orthopädische Kissen habe ich schon 3 verschiedene ausprobiert, aber die haben alle nicht wirklich gepasst.. ich sollte da nochmal rangehen.



    Nochmal bzgl. HWS und Kopfschmerzen: Also die Kopfschmerzen / Kopfdruck / Benommenheit (Gefühl wie unter Wasser zu sein) bestehen seit einem Sturz auf den Kopf vor 8 Jahren (bzw. begannen ca. 4 Wochen nach dem Sturz). CT war damals ohne Befund. Neurologe und AA sagten damals: "Da ist nichts" und ich blieb zunächst in der Annahme, ich bilde mir das ein, bzw. wird mir sowieso jeder Arzt sagen "Sie haben nichts". Deshalb habe ich mich irgendwie damit abgefunden. Die Symptome sind auch meist so, dass ich damit normal leben kann. Dennoch ist die Lebensqualität eingeschränkt. Zwischendurch war ich beim Zahnarzt: CMD, also Kiefer-Fehlstellung, evtl. auch eine Ursache für meine Probleme. Anfang diesen Jahres fand ich, dass ich das Ganze nochmal gezielt in Angriff nehmen muss, da meine Müdigkeit und Erschöpfungszustände immer stärker wurden. Chronologie seitdem:

    Hausarzt (Bluttest, MRT Schädel, Empfehlung: "viel mehr Sport machen", ansonsten: "Sie sind doch gesund") → Orthopäde (bestätigt CMD) → FA Physiotherapie (sieht keinen Zusammenhang meiner Kopfproblematik mit dem Sturz. HWS und Nackenverspannungen scheinen ihn auch nicht besonders zu interessieren. Sieht das Problem hauptsächlich in "Bildschirmarbeit", vermutet "Computer Vision Syndrom", schickt mich zu AA und HNO) → HNO (sieht eindeutigen Zusammenhang zwischen Sturz und den seitherigen Problemen: "damalige HWS-Distorsion & Schleudertrauma sind verantwortlich") → AA (HRT, Normaldruckglaukom) → Hausarzt (24h Blutdruck, findet die Werte auch viel zu niedrig, Überweisung zum Kardiologen)


    Zwischen den Terminen vergehen immer Monate, was mich ziemlich nervt. Aber alle Ärzte sind eben total ausgelastet.. Wegen der unterschiedlichen Aussagen zur HWS-Problematik habe ich noch keine weiteren Schritte unternommen, werde aber bald einen neuen Termin beim FA für Physiotherapie machen und ihm hoffentlich die Ergebnisse des Kardiologen und Neues bzgl. der Durchblutung der Augen mitteilen können um dann eine Therapie bei ihm bekommen.

    Ich weiß nicht ob Ihr mit dieser Kopfschmerz-HWS-Angelegenheit was anfangen könnt; bisher habe ich noch nirgends was von einem Zusammenhang zwischen Glaukom und Kopfschmerzen gelesen. Dennoch wollte ich es der Vollständigkeit halber hier aufschreiben.


    Danke und viele Grüße,
    kogl

  • Hallo Kogl


    Der Unfall scheint Ursache zu sein.


    Daher würde ich dort weiter schauen.


    Kopfkissen also noch einmal gucken.


    Dresden in Angriff nehmen und bitte sofort auch von dem Unfall erzählen und dass seit dem der Kopf so komisch ist.


    Du brauchst auch einfach Glück, dass du jemanden triffst, der findet, was da los ist.


    Basenfasten hilft auf jeden Fall ganz enorm dem Bindegewebe und dann geht Physiothérapie besser, weil die Faszien wieder gleiten und nicht störrisch sind und im falschen Muster bleiben. Das kannst du ohne Termin und ohne Risiko und ohne große kosten einfach machen - es wirkt!!!


    NDG RISIKEN :

    Alter

    Familie

    Stark Kurzsichtigkeit (-6 und drüber)


    Das hast du, soweit ich weiß, alles nicht, daher vermute ich, dass es ursächlich eher der Unfall ist, der xy im Kopf stört plus deine Verhaltensänderung dadurch (weniger Bewegen, traurig, usw.). Das ist vielleicht aber umkehrbar, wenn man findet, was da ist.


    Basenfasten löst Zusammen mit Physio oder Yoga Faszien - hilft richtig gut.


    Kraul mit Kopf eine Bahn rechts und eine Bahn links, immer dieselbe Seite bitte nicht.


    Letztlich Wissenschaftlich super genau finden, ist kaum möglich - Hauptsache Besserung. Es ist multifaktoriell und man kann nicht immer nur schulmedizinisch genau einen Faktor ändern. Ich bin Mathematikerin und eigentlich möchte ich das auch ganz genau wissen - geht aber nicht. Daher: wer heilt hat Recht - das nehme ich an - fertig.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Kogl,


    aus meiner Sicht liegt es sehr nahe, daß deine Kopf-/HWS-Problematick auf den Sturz zurückzuführen ist.


    Ich hatte als junger Mensch ein kräftiges Kopftrauma durch einen Autounfall. Da wurde ich von der Unfallstelle zunächst heimgebracht ("weil wohl nichts sei"), hatte aber am nächsten Tag starkes Erbrechen - und man hat mich dann sofort in eine Klinik geschafft, wo ich primär 4 Wo. strenge Bettruhe verordnet bekam. Später hielten sich Beschwerden deiner Art in Grenzen und haben dann abklingend/verschwindend keine Rolle mehr gespielt.


    Da möchte ich speziell fragen, was innerhalb der 4 Wo. nach deinem Unfall gelaufen ist? Du schreibst ja, die Probleme traten erst nach 4 Wo. auf. Gibt es aus der Zeit dazwischen Arztberichte, Befunde oder Diagnosen? Man muss vielleicht auf diese Erstsymtomatik präzise eingehen, um in deiner Sache näheren Durchblick oder Neuansätze aufzugreifen!?


    Grüße, Senator

  • Hallo kogl,


    darf ich fragen, wie die Diagnose NDG zustande gekommen ist? Wie oft wurde schon der AID gemessen? 24 h - Messung mit Liegendmessung in der Nacht ist ja noch ausständig, richtig?

    Ich frage mich was bei dieser Kontrolle herauskommen soll. In nur dreiMonaten wird sich doch der Zustand der Sehnerven nicht besondersverändern, ob mit oder ohne Tropf-Therapie... Müsste dafür nichtsowieso erneut ein HRT gemacht werden? Oder geht es nur darum ob dieAugentropfen den AID genügend absenken?

    Ja, genau darum geht es: wirken die verordneten Augentropfen wie gewünscht und wie ist der Druck damit?


    Ich an deiner Stelle würde mit dem HAA über eine Überweisung in eine Klinik sprechen und ihn auch fragen, welche Klinik er in deinem Fall für richtig hält. Das klingt dann nicht nach mangelndem Vertrauen in seine Kompetenz, wenn du verstehst, was ich meine. Dresden ist auf NDG spezialisiert, allerdings ist dort die Wartezeit auf einen Kliniktermin ziemlich lange (mehrere Monate).


    Zu den niedrigen Blutdruckwerten in der Nacht: frag mal deinen HA und auch den Kardiologen, ob sie die Einnahme von Salztabletten am Abend sinnvoll finden. Das wäre einen Versuch wert.


    Die Wartezeit zwischen den einzelnen Arztterminen finde ich auch extrem anstrengend. Es nützt aber nichts, es geht nicht anders, immer nur ein Schritt nach dem nächsten. Du schaffst das schon!

  • Hallo kogl.

    Zu Deinen Blutdruckwerten wäre zu sagen, dass diese genauer untersucht werden sollten.

    Ein zu niedriger Blutdruck nachts - systol. unter 100, speziell der diastol. unter 40 kann gefährlich werden.

    Der Blutdruck findet beim Glaukom vielfach zu wenig Beachtung - leider. Denn ein zu

    niedriger Blutdruck kann wegen zu schwacher Durchblutung die Sehnerven schädigen.

    Die Einnahme blutdrucksenkender Medikamente sollte gut überlegt werden.

    Zu welchen Zeiten werden diese genommen? Z.B. Betablocker enthaltende AT. Oder andere

    senkende Arznei z.B. bei Prostata. Die Einnahme bis 18 Uhr kann ggf. hilfreich sein.

    Ein diesbezügl. Gespräch mit dem Hausarzt ist angesagt.

    Ich nehme z.B. Cosopt s (Betablocker) Valsartan 40 mg gegen Bluthochdruck, Tamsulosin

    (Prostata) nicht nach 18 Uhr. Hat entsprechende Wirkungen beim nächtlichen Blutdruck gezeigt.

    Langzeitblutdruckmessungen können da sehr aussagefähig sein.


    Alles Gute.

    Hubert K.

  • Hallo an Euch, danke für eure weiteren Ideen und Ratschläge!


    Familie ... Kurzsichtigkeit ... Das hast du, soweit ich weiß, alles nicht, ...

    Doch, mein Opa hat auch ein Glaukom, das wurde bei ihm im Alter von 70 Jahren festgestellt. Bisher konnte ich nicht herausfinden ob auch NDG, da er selbst keine Ahnung hat. Kurzsichtig bin ich nicht.


    Letztlich Wissenschaftlich super genau finden, ist kaum möglich - Hauptsache Besserung. Es ist multifaktoriell und man kann nicht immer nur schulmedizinisch genau einen Faktor ändern. Ich bin Mathematikerin und eigentlich möchte ich das auch ganz genau wissen - geht aber nicht. Daher: wer heilt hat Recht - das nehme ich an - fertig.

    Danke für diese Sichtweise! :)


    Da möchte ich speziell fragen, was innerhalb der 4 Wo. nach deinem Unfall gelaufen ist? Du schreibst ja, die Probleme traten erst nach 4 Wo. auf. Gibt es aus der Zeit dazwischen Arztberichte, Befunde oder Diagnosen? Man muss vielleicht auf diese Erstsymtomatik präzise eingehen, um in deiner Sache näheren Durchblick oder Neuansätze aufzugreifen!?

    Also, direkt nach dem Sturz bin ich gar nicht zum Arzt gegangen, weil ich dachte: "war nicht so schlimm". Ich hatte halt normale Kopfschmerzen und eine Beule, die nach ca. einer Woche wieder abgeklungen sind. Ich kann nicht mehr ganz genau sagen wie es mit den Problemen dann weiterging. Ich habe auf jeden Fall weiter in Frage gestellt ob wirklich alles ok ist ... sind da Schmerzen, oder nicht, ...irgendwie stimmt was nicht... Dann bin ich doch mal zum Hausarzt→CT, dann Neurologe und AA, alles ohne Befund. Ich war zunächst erleichtert, habe aber trotzdem weiter in Frage gestellt ob ich gesund bin, oder ob ich mir dieses neue Kopfdruckgefühl und die subtile Wahrnehmungs-Änderung nur einbilde. Irgendwann war mir dann klar dass das nicht reine Einbildung sein kann, habe es aber wie gesagt trotzdem dabei belassen. Das der Sturz auch Probleme für die HWS bedeuten könnte, und die Beschwerden evtl. daher kommen, war mir nicht klar. Ich dachte einfach dass mir da niemand helfen könnte. Das hängt bestimmt auch damit zusammen, dass ich mich schon immer davor gesträubt habe zum Arzt zu gehen, auch wenn es dringend nötig gewesen wäre. Dadurch habe ich die ganze Angelegenheit viel zu lange schleifen lassen.


    darf ich fragen, wie die Diagnose NDG zustande gekommen ist? Wie oft wurde schon der AID gemessen? 24 h - Messung mit Liegendmessung in der Nacht ist ja noch ausständig, richtig?

    Der AA hat die Diagnose aufgrund des HRT gestellt. Als ich zum ersten mal bei ihm war hat er durch die Spaltlampe geschaut. "Ihre Sehnerven sehen interessant/vergrößert aus. Eventuell ist das anatomisch, vielleicht angeboren, aber wir sollten ein HRT machen". AID war an diesem Tag L18/R18. Termin fürs HRT bekam ich glücklicherweise schon 2 Tage später. Nachdem anschauen der HRT Daten habe ich dann nochmal AID gemessen (L19/R18) und die Gesichtsfelduntersuchung gemacht. Die Diagnose wurde an diesem Tag gestellt, aber recht zögerlich. — Genau 24h mit Liegendmessung wurde noch nicht gemacht.


    Ich an deiner Stelle würde mit dem HAA über eine Überweisung in eine Klinik sprechen und ihn auch fragen, welche Klinik er in deinem Fall für richtig hält. Das klingt dann nicht nach mangelndem Vertrauen in seine Kompetenz, wenn du verstehst, was ich meine.

    Ja das klingt gut!


    Zu Deinen Blutdruckwerten wäre zu sagen, dass diese genauer untersucht werden sollten.

    Ein zu niedriger Blutdruck nachts - systol. unter 100, speziell der diastol. unter 40 kann gefährlich werden. ...

    Außer den Augentropfen muss ich glücklicherweise keine Medikamente dauerhaft nehmen und die mir verordneten Taflotan Sine sollten nicht auf den Blutdruck einwirken. Ich bin nun gespannt was der Kardiologe zu meinen Blutdruckwerten sagt und ob er ggf. noch weitere Untersuchungen vorschlägt.



    Mein AA Termin ist am Freitag, ich melde mich!

    Danke an Alle und viele Grüße!

    kogl

  • ein HRT bei vergrößertem Sehnerven ist Tünnes. Oct muss her. Daher Glaukomklinik!


    Wenn ein Sehnerv vergrößert ist, ist die Beurteilung schwierig - der Arzt sitzt vor einer optischen Täuschung bzw. Kann davor sitzen. Der Sehnerv sieht dann ähnlich aus zu einem glaumatös verändertem Sehnerven, er ist aber in Wirklichkeit nur größer, es kann aber auch ein vergrößerter Sehnerv mit Glaukom sein - schwierig. Wie kommt man zu einem Resultat?


    Oct von einer Klinik und exakt an dem Gerät jährlich die Messung wiederholen und einen alten Hasen (Chefarzt, grauhaarig) an der Spaltlampe zur Beurteilung.


    Opa spricht dafür.


    Alter und fehlen der Kurzsichtigkeit dagegen.


    Hws Problem dafür - vielleicht aber lösbar.


    Wat nu?


    Klininanmeldung, evtuell für die Privatsprechstunde Geld in die Hand nehmen.


    Physio hartnäckig verfolgen und wirklich alles checken und tun, damit die Energie im Körper ungehindert fließen kann: Walking, Gymnastik, Yoga, Wasser trinken!! Was dir gut tut! Matratze, Kopfkissen, volles Programm.


    Schönen Abend

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)