V.a. Glaukom mit 25!

  • Hallo ihr!

    Ich bin Phil, 25 und momentan am Boden zerstört. Ich habe Angst. Ich war zur Kontrolle beim AA, bei dem neben dem IOD auch ein OCT gemacht wurde und ein Sehtest.

    Mein IOD liegt bei LA 17 und RA 25

    Im OCT hatte sie wohl was von V.a. crowded disc erzählt und, dass meine Papille sehr prominent ist. Mein Sehnerv an sich ist (noch) nicht angegriffen und mein Sehnervkopf sieht auch gut aus...

    Mein Sehtest war sehr gut (bds. 1,25 obj. Refraktion)


    Nun habe ich einfach panische Angst vor einer Erblindung. Ich werde im Januar Vater und bin bald Physiotherapeut, ich hab so viel vor...


    Nun soll ich 2x tgl Simbrinza AT nehmen.

    Wenn ein Glaukom so früh erkannt wird, wie wird die Prognose sein ? Werd ich mit 50 noch halbwegs was sehen ? Oder schon blind sein ? Oder oder oder....


    Leider hat mich meine AÄ mit vielen Fragen allein gelassen...


    Danke fürs lesen=(

  • Hallo Phil,


    du hast offensichtlich kein Glaukom, crowded disc bedeutet imo bei dem Befund, daß der Sehnervenkopf releativ groß ist. Das ist nicht krankhaft, kommt öfter vor und individuell verteilt.


    Lediglich die 25 IOD sind grenzwertig, können aber auch nur sporadisch auftreten. Deine Ärztin ist vorsichtig und hat Tropfen verschrieben. (Sie hat die Messung selbst per Applanation im Beh.-stuhl vorgenommen?)


    Sicherlich hast du einen neuen Termin für eine IOD-Messung? Es sollte auch die Hornhautdicke festgestellt werden, da geht es mit dem IOD-Wert evtl. noch etwas rauf oder runter (siehe DRESDNER TABELLE). Warte mal ab, wie sich der IOD unter Tropfung verhält - Ursache wird zu finden sein -.


    Prognosen gibt es hier nicht, keine Kristallkugel vorhanden. Komm also erst mal wieder "runter", konzentrier dich auf das erfolgreiche Finale deiner Ausbildung und belaste deine Frau nicht mit ungerechtfertigter Panik -.


    Gruß!


    Senator

    • Hallo Phil,


      ich bin auch neu hier aber ich habe einen Sohn und da bekomme ich Muttergefühle <3


      Der Druck schwankt je nach Tagesform und ich würde dir raten, nicht in Panik zu verfallen...das ist immer die schlechteste Reaktion.

      Glaukom wird ja nicht allein durch den gemessenen Druck definiert...


      wenn sonst alles Ok ist, dann passiert doch nichts...gehe zu den regelmässigen Kontrollen und gut ist.



      Hier gibt es soviele Betroffene, wo alles gut verläuft...meist ist ein Glaukom mit Tropfen gut beherrschbar. Du hast den Vorteil, dass es frühzeitig entdeckt wurde.

      Obwohl ich aus einer Glaukomfamilie stamme, hat der Augenarzt das Glaukom nicht entdeckt - mein Druck war nämlich immer ganz unauffällig und niedrig. So wiegte ich mich in einer falschen Sicherheit bis es zum Knall kam und der AA in der Uniklinik den schlimmen Schaden am Sehnerv diagnostiziert hat.

      Stell Dir vor, meine Uroma hatte in den frühen 1950 iger Jahren schon die Glaukom Diagnose und konnte gut sehen bis zu hrem 99 Geburtstag :oD meine Tante seitdem sie 35 ist und heute ist sie 82 und sie sieht noch die Mücke an der Wand und das ohne Brille...


      .also bitte, beruhige dich - alles wird gut und die Forschung ist ja auch massiv dran...LG und ganz viel Freude an dem Baby <3




    • .



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Parchita ()

  • hey Senator und Parchita,

    ich danke euch für eure Antworten! Ich hatte glaube ich das wichtigste vergessen zu schreiben: beidseits nicht optimal ramdscharfe RNFL oder so, dad machte die AÄ etwas stutzig...


    Und Parchita, das mit deiner Oma klingt wirklich beruhigend... ich danke dir :)

  • Hi Dynastinicus,


    Papillen außerhalb der Norm kommen relativ häufig vor und sind an sich in einigen Fällen Grund für weiterführende

    Untersuchungen, aber noch kein ausschlaggebendes Indiz für das Vorliegen einer Krankheit.


    Auf die Diagnose bzw. Nicht-Diagnose möchte ich garnicht weiter eingehen, ich habe mich mal kurz zur crowed Disc schlau gemacht

    und folgendes gefunden (frei übersetzt):


    Crowded Disc heißt das auf weniger Raum (Schlemm-Kanal) mehr Nervenfasern verlaufen (deshalb "crowded"), symptomatisch

    dafür ist ein niedriger CDR.


    Durch den verengten Kanal ist das Risiko einer Durchblutungsstörung und daraus resultierenden Optikusneuropathie gegenüber normalen Papillen zwar erhöht, aber nicht zwingend behandlungsbedürftig.


    Risikofaktoren die zu einem solchen Anfall führen können werden mit Tabakkonsum, der Einnahme von Viagra, hohen Blutdruck und Cholesterinspiegel, Schlafapnoe, Blutverlust, niedrigen Blutdruck in der Nacht sowie & Diabetes angegeben. Solch ein Anfall kommt aber nach Angaben des Autors sehr selten vor.


    Zu vermeiden sind rauchen, Einnamen von Hormonen (bzw. in deinem Falle Viagra) und ein unausgeglichener oder zu hoher Blutdruck.


    LG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eyecatcher ()

  • Crowded Disc heißt das auf weniger Raum (Schlemm-Kanal) mehr Nervenfasern verlaufen (deshalb "crowded"), symptomatisch

    dafür ist ein niedriger CDR.

    Der Schlemm-Kanal hat eher weniger mit der Papille zu tun. Der ist für den Kammerwasser-Abfluss zuständig.


    Eine crowded disc ist eine randunscharfe prominente Papille, die mit einer Stauungspapille verwechselt werden kann. Letzteres ist hier aber wohl durch entsprechende Beurteilung an der Spaltlampe etc. ausgeschlossen worden.

  • Eyecatcher, danke für die Info!!! DAS habe ich bei meiner AÄ sehr vermisst, sie machte ein sehr ernstes Gesicht und redete halt von crowded disc, irgendwas von glaukom etc. Es hat mich einfach total verängstigt.

  • Im OCT hatte sie wohl was von V.a. crowded disc erzählt und, dass meine Papille sehr prominent ist. Mein Sehnerv an sich ist (noch) nicht angegriffen und mein Sehnervkopf sieht auch gut aus...

    Deine AÄ hat doch eigentlich eine ziemlich klare Aussage getroffen. Wenn dein Sehnerv, also deine Papille, keine Schäden aufweist, ist da auch kein glaukom. Deine Papille ist einfach anatomisch anders.


    Es bringt nichts, sich auf ergoogeltes Halbwissen zu verlassen. Frag deine AÄ, wenn dir etwas unklar ist.

  • Hallo Dynasticus,


    Du bist nicht Standard und demnächst Physio, daher ist es ganz einfach zu erläutern: kommt ein "normaler Patient" nach Lehrbuch (Fußball am Wochenende), so ist dir Diagnose und Therapie schnell klar - auch als Neuling.


    Kommt so ein Sonderfall daher, dann braucht man grauhaarige alte Hasen der Diagnostik, die auch alle Sonderfälle schon gesehen haben.


    Ich würde jetzt so vorgehen: erst mal die Prüfung schaffen, deine Frau kriegt euer Baby und du tropft simbriza als Vorsichtsmaßnahme, eine wirklich gesicherte Diagnose hast du nicht, das geht mit einem Besuch auch nicht, schon gar nicht bei Besonderheiten, man muss beobachten.


    Unter A bis Z ist hier unter G wie Glaukomklinik eine Klinikliste und daher würde ich mich dort anmelden (Wartezeit oft 3 Monate) und auch dort wird mit einem Besuch vielleicht keine endgültige Diagnose möglich sein, aber es gibt mehr Routine und mehr Sonderfall und Ärzte, die das schon gesehen haben.


    Atmen und step by step. Ganz sicher bist du eher durch Verkehrsunfall geschädigt als durch ein mögliches Glaukom, was jetzt erst einmal unter Therapie beobachtet wird.


    Kopf hoch, atmen.


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo ihr!


    Ich war gestern noch einmal bei meiner niedergelassenen AÄ. Sie war sehr freundlich, hat sich viel Zeit genommen.

    Ich habe wohl ein "Sekundärglaukom" nach Kortisongabe. Allerdings ist mein Gesichtsfeld super und es gilt halt erst einmal nur, dies zu beobachten- unter der Gabe einer Drucksenkers natürlich.


    Ich solle mir auf jeden Fall erstmal keine Sorgen machen, da es nach ihren Worten "extrem früh" erkannt wurde, sodass man das Fortschreiten wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit gut aufhalten kann.


    Trotzdem bleibt das Ganze natürlich total im Hinterkopf und bereitet mir große Sorgen.

  • Hallo Jenat, es ist schon seit 9 Monaten abgesetzt. Musste es 3 Monate nehmen.


    Leider kann es immer mal wieder dazu kommen, dass ich es nehmen muss. Der Vorteil ist jetzt, dass wir wissen, was Sache ist und man dem Kortison und dem IOD dann evtl präventiv entgegenwirken kann...

  • Hallo Phil!


    Also so ganz verstehe ich das alles nicht.


    Du sollst ein Sekundärglaukom haben durch dreimonatige Einnahme von Kortison?

    Was waren das für Dosen und hat man in der Zeit schon einen Anstieg des AID durch das Kortison messen können? JETZT also neun Monate später wird man das ja nicht mehr feststellen können, woher der erhöhte Augendruck kommt.


    Außerdem sagte die Ärztin Dir, dass Dein Sehnerv ohne Schäden sei und ein CDR von 0,2 spricht jetzt auch nicht gerade für ein Glaukom.

    Du hast eine Papillenanomalie und erhöhten AID woher auch immer (wurde die Hornhautdicke mal gemessen, Senator hatte auch danach gefragt), was ja so noch nicht zwangsläufig krankhaft sein muss.


    Ich würde natürlich tun, was die Ärztin sagt und mich zusätzlich wie Jenat schon schrieb mal in einer Klinik mit Glaukomsprechstunde vorstellen. So „besondere“ Fälle wie bei Dir, wo die Papille

    einfach ungewöhnlich aussieht können die dort manchmal aufgrund ihrer Erfahrungswerte besser beurteilen.


    Zu Guter Letzt auch von mir der Rat erstmal ganz ruhig zu bleiben.

    Erstens ist das alles noch nichtmal ausreichend geklärt und zweitens ist es tatsächlich so, dass man mit einer sehr frühen Diagnose und geeigneter Therapie bestmögliche Chancen hat die Krankheit in den Griff zu bekommen.


    Liebe Grüße und alles Gute für Euer Baby =)

  • Hallo Sternchen75,


    Es ist ja nicht "nur" die crowded disc, neben dieser Anomalie steht im Fundus rechts: "Papille vital, nasal nicht optimal randscharf" und "Tortusoitas der zentralen Gefäßabgänge" OCT rechts: "RNFL temporal inferior red., keine Drusen in der Autofloureszenz"


    OCT links: "RNFL temporal inferior borderline", ebenfalls keine Drusen


    RNFL heißt "retinale Nervenfaserdicke, oder so ähnlich, ich werd daraus auch immer noch nicht so schlau 😔


    Meine AÄ meinte auch, dass die Diagnose noch nicht bestätigt ist, man sollte es erst einmal beobachten und schauen, wie sich das Auge macht. Ich gehe jetzt jedes Quartal zur IOD- Messung, 2x im Jahr Gesichtsfeld und 1x im Jahr zum OCT.


    Ich werde parallel von meiner niedergelassenen AÄ und in der Augenklinik der Charité in Berlin- Steglitz untersucht und behandelt. Die Charité ist u.a. auch auf das Glaukom spezialisiert. 😙


    Ich danke dir, Sternchen75, dass du dir so viel Zeit nimmst und mir gut zusprichst. Ich bin leider ein sehr "sensibler Patient", der sich immee direkt das Schlimmste ausmalt. Leider kann ich mich selbst damit nicht beruhigen. Umso schöner, dass es andere hier tun!

  • Zu Deinem Befund: Papille vital ist als sehr positiv zu bewerten (bedeutet sozusagen gut durchblutet = lebendig) und nicht randscharf, dazu hatte Silli Dir schon erklärt, dass das in der Natur dieser „crowded disc“ liegt.


    Die Nervenfaserdicke ist bei Dir an einer Stelle (temporal = zur Schläfe hin) grenzwertig bzw. reduziert erstmal nicht mehr nicht weniger. Das alleine heißt so noch gar nichts.

    Bei Papillenanomalien ist das Ganze nochmals schwieriger zu beurteilen, ob Glaukom oder nicht.


    Der Plan der Ärztin passt schon so, das weiter zu beobachten das ist vernünftig.

    Aber das alles liest sich wirklich so, als ob noch gar keinen Grund für irgendwelche Panik besteht.


    LG

  • Hey Sternchen75,


    veriwrrt über die nicht optimal randscharfe Papille bin ich halt, weil es in den vorherigen OCT's nie die Rede davon war.

    Meine niedergelassene AÄ (OCT ist immer in der Klinik) meinte aber, dass die Geräte so hochsensibel sind, dass das beim nächsten mal evtl gar nicht zu sehen ist und ein anderes mal denn eben schon.

    Außerdem hat es in der Klinik erstmals eine andere AÄ als sonst vewertet ( eine etwas Jüngere), vllt liegt es auch damit zusammen...


    Ich denke, es ist wirklich am besten, wenn ich mich irgendwie ablenken und beruhigen kann und brav im 12 Stundentalt tropfe, dann sollte ich doch grundsätzlich erstmal auf der sicheren Seite sein. 😋

  • Ach so dann bist Du schon mehrere Jahre in Behandlung? Das kam irgendwie nicht so rüber.


    Ich denke, es ist wirklich am besten, wenn ich mich irgendwie ablenken und beruhigen kann und brav im 12 Stundentalt tropfe, dann sollte ich doch grundsätzlich erstmal auf der sicheren Seite sein. 😋

    Jawoll ! :oD

  • Sternchen75,


    nicht wegen eines Glaukoms, ich hatte vor einem Jahr eine Uveitis anterior und bin HLAB 27 pos. Daraufhin bekam ich systemisch (Prednisolon) 60 mg (4 Wochen und dann ausgeschlichen und als AT Korti (Inflanefran) erst stündlich, dann 5x tgl und dann ausgeschlichen. Damit fing das Ganze an.😔


    Allerdings kam in der Rheumatologie (V.a. M. Bechterew) nichts raus. Keine positiven Rheumafaktoren und auch im MRT und in einer Szintigraphie mit Kontrastmitteln ist mit Gelenken und Weichteilen wohl alles super. Also, Stand jetzt, kein Rheuma.

    Eine Uveitis wird nur stark mit einem M. Bechterew assoziiert, daher die ganzen Untersuchungen. Im Gegensatz zu den meisten ist meine AÄ aber sehr zufrieden mit dem Verlauf, im Normalfall kommt so eine Uveitis, gerade ohne Medikation, in der Anfangsphase sonst sehr häufig (wohl gern alle 3 Monate). Bei mir ist das jetzt über ein Jahr her und meine Auge sieht, was Entzündungen angeht, wohl top aus. 🤷🏽‍♂️


    Und durch das Kortison und/ oder mögliche Vernarbungen an der Iris kann es wohl die Kanäle im Kammerwasser blockiert haben, daher wohl der erhöhte IOD.


    Komisch finde ich halt trotzdem den Fundus am linken Auge (dort war keine Entzündung, alles top)