Grüße aus Frankfurt - und Fragen

  • Hallöchen verehrte Leidensgenossen.

    Ein 31-jähriges Frankfurter Würstchen grüßt ganz lieb und hat gleichzeitig einige Fragen bezüglich meiner fürchterlichen, am liebsten mit Sci-Fi-Implantaten zu ersetzenden Augen.


    Ich wollte mir im April die Augen via LASIK lasern lassen. Das ging allerdings nicht, da meine Kurzsichtigkeit schon bei über 5 Dioptrien liegt (und steigend).

    Also wurde mir die LASEK empfohlen, super. Hauptsache endlich frei von Brille nach bereits 2x falsch eingestellten Brillen. Ich tendiere mit der neuesten Brille u.a. zum Schielen.


    Dann kam die Druckmessung und ... Tja. a) Trockene Augen und b) Okuläre Hypertension.

    Die Werte pendeln zwischen 28 morgens und 17 Nachmittags (Tagesprofil), bei -3 Abzug für dicke Hornhaut.

    Gesichtsfeld ist in Ordnung, Sehnerv bei 99%.

    Glaukom kommt weder in meiner Familie vor, noch habe ich Vorerkrankungen. Lediglich die Frühgeburt spielt eine Rolle.
    Daher "nur" Verdacht auf Glaukom trotz klassischer Symptome. LASEK ist nicht möglich lt. Augenarzt.


    Danach wurde ich in die Uniklinik Frankfurt (oh je...) geschickt zur Absicherung. Gleiche Untersuchungen gemacht, Augendruck bei 26, aber kein Glaukom festgestellt.

    Laut denen ist die LASEK in dem Zustand kein Problem.

    Also was nu? Zwei komplett konträre Aussagen.


    Ist die LASEK / PRK bei Noch-Nicht-Glaukom-aber-Hypertension möglich oder nicht?

    Kann man die Behandlung / Operation des Innendrucks mit einer Sehkorrektur kombinieren? Ich spekuliere auf Kanaloplastik oder XEN Stent.

    Bzw. erst den Druck (operativ) senken, dann die LASEK / PRK hinterher oder umgekehrt?

    Schließen sich beide Therapien / OPs wirklich kategorisch aus und welche Alternativen gibt es für Hypertension-Patienten die Brille loszuwerden?


    Liebste Grüße! :oD

    Timo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von TheTimo ()

  • Oh, noch etwas.

    Ich schwanke zwischen Uniklinik Mainz und Augenklinik Sulzbach / Saar für die weitere Hypertension-Behandlung.

    Beide sollen bezüglich Glaukom Therapie und OP (bevorzugt) sehr gut und modern sein.

    Der liebe Benutzer sualK hat wie ich gelesen habe gute Erfahrungen in Mainz gemacht und sowohl LASIK, als auch Glaukom-OP, sowie darauffolgendes Nachlasern hinter sich. (Daher auch die Frage, ob / wie Laserkorrektur bei Glaukom funktionieren kann)

    Aber die Uniklinik in Mainz hat eine schlechte Bewertung auf Google und Co., warum auch immer. Das verunsichert mich.

    Können mir die tollen Nutzer hier einen Rat geben und mir bei der Entscheidung helfen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TheTimo ()

  • Hallo Timo!


    Willkommen im Forum.


    Ist die LASEK / PRK bei Noch-Nicht-Glaukom-aber-Hypertension möglich oder nicht?

    Kann man die Behandlung / Operation des Innendrucks mit einer Sehkorrektur kombinieren? Ich spekuliere auf Kanaloplastik oder XEN Stent.


    Bzw. erst den Druck (operativ) senken, dann die LASEK / PRK hinterher oder umgekehrt?


    Schließen sich beide Therapien / OPs wirklich kategorisch aus und welche Alternativen gibt es für Hypertension-Patienten die Brille loszuwerden?

    Möglich ist Vieles, die Frage ist, ob sinnvoll, bzw. unbedingt der Gesundheit förderlich?


    Ich würde keine LASIK oder LASEK oder sonst was für eine OP machen, auch ohne Glaukom nicht. Und schon gar nicht, wenn eine oculäre Hypertension schon bekannt ist.


    Und wieso soll man immer gleich operieren? Jede OP ist ein Eingriff ins Auge. Ich verstehe nicht, wieso man eine OP als 1. Wahl-Therapie in Betracht zieht.


    Für mich schließt sich das kategorisch aus!



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Timo,


    willkommen hier im Forum!


    Ich bin heute leider zeitlich sehr eingespannt, will dir aber trotzdem kurz antworten.


    Da du mich persönlich genannt hast, gleich vorweg: als ich die LASIK in Anspruch genommen habe, übrigens auch in der Uni - Augenklinik Frankfurt, wusste ich noch nichts von meinem Glaukom! Wenn ich es gewusst hätte und was da so alles dranhängt an Belastungen für die Augen (!) , hätte ich drauf verzichtet. Dann lieber Brille!


    Zu der Aussage, man könne eine LASIK oder LASEK bei oculärer Hypertension bzw. V. a. Glaukom problemlos durchführen, kann ( :haarezuberge:) ich nur sagen Vorsicht! Jeder Eingriff belastet die Augen. Auch der schonendste Laser hinterlässt Spuren am Auge, es kann also immer auch Komplikationen geben. du weißt nicht wie deine Augen dadarauf reagieren!


    Ich würde mir das alles nochmal gründlich durch den Kopf gehen lassen, sehe das wie Sabine , Op am Auge nur, wenn es sein muss!


    Mainz ist ganz hervorragend bei Glaukom! Google Bewertungen nehme ich selten ernst (wer weiss wer da schreibt!)


    Noch was, du bist noch relativ jung, weißt nicht, was sich aus dem erhöhten Druck entwickelt. Kein verantwortungsvoller Arzt wird dir einen XEN oder sonstwas implantieren, wenn die Diagnose noch nicht sicher ist und man keinen Verlauf über einen längeren Zeitraum hat!!!


    Bei mir war es anfangs auch nur erhöhter Druck. Heute habe ich Gesichtsfeldausfälle und schon einiges hinter mir.

    (bittte nicht missverstehn ich will keine Angst machen, aber es sind zu viele Fragezeichen bei dir!)


    Weitere Fragen beantworte ich gerne, nur heute nicht mehr.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Danke ihr lieben.


    Fest steht: Ich werde die Uniklinik in Frankfurt definitiv nicht mehr besuchen, nicht nur aufgrund der 7 Stunden Wartezeit für 2 Messungen und 1x (mein Augenarzt und potenzieller LASEK-Meister ist der sehr zu empfehlende Dr. "Augenland" Tecirlioglu in der Frankfurter Innenstadt).


    Also werde ich ihn mal fragen mich zur Glaukomsprechstunde nach Mainz zu überweisen. Da wird mir sicherlich besser und ausführlicher geholfen.


    Deine Leidensgeschichte habe ich die letzten Tage etwas erlesen hier im Forum, lieber Klaus. Das tut mir sehr leid und ich wünsche dir, dass der Zustand deiner Augen noch lange so gut erhalten bleibt. :anstossen:


    Bitte nicht falsch verstehen:

    Ich bin durchaus froh, dass die Diagnose des hohen AID bei mir so früh noch vor ersten Schäden kam bzw. bevor ein Glaukom entsteht. So kann ich frohzeitig gegensteuern damit gut und sorgenfrei leben.


    Dennoch habe ich mittlerweile leider größere Probleme mit Brillen und es wäre schön, sie irgendwann doch loszuwerden, falls man meinen AID langfristig in den Griff bekommt. Zumal ich dann endlich wieder ins Schwimmbad gehen und dabei etwas sehen kann. :grinsgrün:


    Grüßi

  • erst mal super 👌 gesund ernähren und Basenfastenkur, das kannst du googeln. Mach das mal 3 Monate und dann guckst du besser.


    Op an Augen nur wegen Brille - never ever.


    Ich lebe mit -9,5 bis + 2,25


    Brille Optiker der Spitze, 500 Eur pro Glas. Das ist richtig Geld, aber wenn es falsch ist, ist das nur ein falsches Glas und nicht ein falsch operiertes Auge.


    Sorry - never!!!!!


    Probiere die Ernährung, ist lecker und gesamter Körper Geist und Seele profitieren.


    Viele Grüße


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Also werde ich ihn mal fragen mich zur Glaukomsprechstunde nach Mainz zu überweisen. Da wird mir sicherlich besser und ausführlicher geholfen.

    Kann ich auch (wie sualk) nur empfehlen. Bin dort aus triftigen Glaukom-u.a. Gründen 4 x operiert und ...zigmal mit Injektionen versorgt worden. Top-Adresse:!::!:


    Senator

  • Hi Timo,


    ich würde gerne auch eine Lasik machen, meine Dioptrien-Zahl hat sich aber noch nicht wirklich eingependelt und ich bin mir tatsächlich auch unsicher, ob es beim potentiellen Glaukom wirklich sinnvoll und gut ist.


    Meine derzeitige Alternative: Nachtlinsen oder Ortho-K-Linsen genannt. Kannst dich ja mal bei einem Optiker informieren - ich nutze sie derzeit und bin sehr zufrieden. Die machst du nachts rein und diese verschieben deine Hornhaut so, dass du den ganzen Tag über gut sehen kannst. Ich finde das echt klasse.


    Beste Grüße

    A.

  • Willkommen Timo!


    Erstmal Glaukom Sprechstunde, Diagnose vor OP. Wurde dir schon anschaulich verdeutlicht.


    Du hast bis dahin Zeit, dich näher mit der Materie zu beschäftigen: über Suchfunktion hier oder Sachbücher:

    Strempel, Glaukom- mehr als ein Augenleiden

    Konieczka/Gugleta, Glaukom


    Was wird bei Glaukomsprechstunde wie + warum untersucht (wird meist auf Website der Klinik erklärt... nur als informierter Patient kannst du Entscheidungen treffen.


    So ad hoc fehlt mir z. Bsp. Beurteilung Kammerwinkel. Und der AID-Abfall im Tagesverlauf recht hoch.

    Wurden AT angeraten?


    Durchblutung/ 24-Std.-Blutdruckprofil wäre m.E. auch bei dir abzuklären.


    Wurden pflegende Mittel wegen Trockenheit empfohlen? Guck mal in Dieda's Thread dazu.

    Besser zu viel als zu wenig befeuchten.


    Computerarbeit? Blaulicht? Stundenlanges Starren in Nahsicht?... Vielleicht geht da noch einiges nachzubessern?


    Habe -15 Dioptrien und hatte auch mal falsch zentrierte Brille. BOAH 🙃😑

    Ich verstehe deinen Wunsch... und sci-fi-e eh recht gern... aber versuche erstmal, deinen Äuglein etwas Gutes zu tun: Wissen, Pflege, Ernährung... Gesamtsituation. 😉


    LG

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Minerva ()

  • Hallo ihr lieben.


    Minerva  
    Ja, mir wurden Hylo Comod Tropfen gegeben für die trockenen Augen. Die Augen haben sich aber in den 4 Wochen bis zum dann geplatzten OP-Termin nicht gebessert, also erstmal wieder abgesetzt.


    Ich würde es gerne vermeiden mein Leben lang auf Medikamente angewiesen zu sein, da ich nichtmal bei Erkältung Pillchen und Säftchen nehme.

    Daher würde ich einen einmaligen, drucksenkenden Eingriff vorziehen, auch weil Glaukom-OPs von der Krankenkasse bezahlt werden.


    Grundsätzlich habe ich links einen etwas höheren Druck, das Auge hat aber auch etwa 0,5 mehr an Dioptrien.

    Ich bin z.Z. bei -5,25 und -4,75 soweit ich das aus dem Kopf weiß, also im guten LASEK Bereich.

    Noch dazu habe ich eine Hornhautverkrümmung, die ich gerne korrigiert hätte.


    Allerdings hat sich die Verschlechterung um 0.5 Dioptrien von 4 auf 2,5 Jahre beschleunigt, ggf. durch die falsch eingestellte Brille.
    Auch deswegen wollte ich die LASEK-OP, damit das ein Ende hat.


    Ja, ich arbeite 8 Stunden am Tag am PC und habe danach noch Projekte am Laufen und bin leidenschaftlicher Gamer. Ich mache z.Z. nebenbei noch eine Weiterbildung als Programmierer, entwickle ein Computerspiel und Abends sitze ich überwiegend 2 Meter entfernt vom TV. Ein "richtiger" Nerd eben.

    Die Dosis reduzieren ist z.Z. leider nicht möglich. Ein Jobwechsel leider auch nicht, weil ich in der IT arbeite und nicht in meinen Traumberuf reinkomme, in dem ich etwas weniger auf den Schirm starren würde. Oder hat hier jemand einen Platz als Musiker, Techniker und DJ im Tonstudio (Traumberuf) für mich frei? ^^


    Ich habe auch nach der Hypertension-Diagnose zur Absicherung einen Check auf Blutwerte und Diabetes machen lassen, aber alle Werte sind im grünen Bereich. Zudem mache ich gelegentlich, so 1-2x die Woche leichten Kraftsport und Kardio.


    AGeK

    Interessant. Danke. Habe ich noch nie von gehört. Mal schlau machen.


    ZUSATZ:

    So, habe nochmal mein Tagesprofil herausgekramt:

    L: 30 / 27 / 28 / 19 / 20
    R: 26 / 32 / 26 / 20 / 20

    Gemessen Ab 9:00 im 2 Stunden Takt
    Tensio -3, also war ich ab Mittag nach einem leckeren Burger bei ~17 und damit noch im Normalbereich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TheTimo ()

  • du hast die Dioptrien und die trockenen Augen durch das dauernde kurze Distanz gucken bei zu wenig blinzeln und somit Augenfeuchte und daher kann das Auge auch nicht Schadstoffe abtransportieren und zu wenig Gesamtbewegung.


    Wenig Bewegung, kein lymphenfluss, keine Müllentsorgung


    Dein Körper warnt gerade.


    Du willst ihn umoperieren und so weitermachen.


    Ende vom Lied: die Lasek hält sowieso nicht, Kurzsichtigkeit kommt wieder mehr. Trockene Augen werden noch mehr und es tut an operierten Augen noch mehr weh.


    Ich würde 8 Wochen Basenfasten machen, Dr Google hilft. Dann ist ein Großer Teil der Probleme weg. Kostet nix und null Risiko und viel fitter, auch die Augen.


    Jetzt entscheidest du.


    Körper zwingen oder mal zuhören als Toningenieur in eigener Sache.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo,


    Kann man die Behandlung / Operation des Innendrucks mit einer Sehkorrektur kombinieren? Ich spekuliere auf Kanaloplastik oder XEN Stent.

    fachlich gesehen: Im Prinzip ja. Es gibt kombinierte OPs zur Drucksenkung und gleichzeitigem Linsenaustausch.

    Aber nein, niemand wird dir eine LASEK-OP gleichzeitig mit einer Glaukom-OP durchführen.


    Wir sind hier auch nicht bei "Wünsch-Dir-Was", wo man sich eine Glaukom-OP aus dem Katalog aussuchen kann. Solche sind dann doch meist Glaukom-Patienten vorbehalten.



    Daher würde ich einen einmaligen, drucksenkenden Eingriff vorziehen, auch weil Glaukom-OPs von der Krankenkasse bezahlt werden.

    Du solltest dich vielleicht ein wenig über solche Operationen informieren und nicht nur bunte Homepages lesen. Es gibt dabei keine Garantie auf einmalig und Erfolg. Eine medizinische Indikation braucht es auch, so großzügig sind die KK dann doch nicht. Der XEN z.B. braucht eine Genehmigung auf Kostenübernahme, den kannst du von deinem Wunschzettel möglicherweise schon streichen...


    also war ich ab Mittag nach einem leckeren Burger bei ~17 und damit noch im Normalbereich.

    Ist das jetzt "lustig" oder kann man sich auch ein wenig veräppelt vorkommen? Ich tu's.

  • Ende vom Lied: die Lasek hält sowieso nicht, Kurzsichtigkeit kommt wieder mehr. Trockene Augen werden noch mehr und es tut an operierten Augen noch mehr weh.

    So ist das!


    Gerade bei einem solchen EIngriff in jüngeren Jahren ist damit zu rechnen, dass der gewünschte Erfolg nicht von Dauer ist.



    Du solltest dich vielleicht ein wenig über solche Operationen informieren und nicht nur bunte Homepages lesen. Es gibt dabei keine Garantie auf einmalig und Erfolg. Eine medizinische Indikation braucht es auch, so großzügig sind die KK dann doch nicht. Der XEN z.B. braucht eine Genehmigung auf Kostenübernahme, den kannst du von deinem Wunschzettel möglicherweise schon streichen...

    100%ige Zustimmung!


    Timo, mir kommt es so vor als würdest du da etwas zu "blauäugig" an die Sache gehen. Das ist nicht nöse gemeint. Aber die Menschen, die dir hier mit ihren Tipps und Erfahrungen Hilfe anbieten, wissen sehr genau wovon sie schreiben.


    Nicht alles, was machbar ist an Op`s ist auch sinnvoll. Manchmal bekommt man auch viel versprochen (z. B. von Ärzten) und es hält nicht oder es gaht was schief: Leidtragende sind dann die Patienten.


    Wenn du meine Geschichte gelesen hast, weißt du dass ich 4 XEN Stents in meine Augen habe. Man hat mir seinerzeit propheziet, ich müsste nicht mehr tropfen hinterher....

    (Ich tropfe 3 Wirkstoffe)

    Und eine Brille trage ich mittlerweile auch wieder, weil LASIK nur ein paar Jahre stabil war!


    Nicht falsch verstehen, niemand will dir was ausreden und nur du allein kannst, gemeinsam mit deinen Augenärzten, entscheiden was richtig ist.


    Merke jedoch: operiert ist schnell....:!:

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo Timo,


    von operativen Eingriffen am Auge bin ich zum Glück verschont.:rolleyes:


    Für das Schwimmbad kann ich zur Schwimmbrille mit Korrektur raten, die es bei Sportoptikern gibt.


    LG


    Tee

  • Ist das jetzt "lustig" oder kann man sich auch ein wenig veräppelt vorkommen? Ich tu's.

    Das war eher ein "ich habe keine Ahnung warum der AID nach dem Mittagessen so stark abgefallen ist". Außerdem gibt es in der Frankfurter Innenstadt mehrere hervorragende Burger-Restaurants. :essen:

    Nur zur Klarstellung: Natürlich werde ich nicht überstürzt zum Gespräch rennen und rufen "Ich will einen Stent, SOFORT" :oD
    Erstmal muss festgestellt werden, ob ein und welches Glaukom vorliegt oder ob der Druck von anderen Faktoren ausgelöst wird. Das ist mir absolut bewusst.


    Für die Tipps und Hilfestellung bin ich sehr dankbar.


    Mal sehen, was ich in den kommenden Wochen und Monaten ausrichten kann.

  • Das war eher ein "ich habe keine Ahnung warum der AID nach dem Mittagessen so stark abgefallen ist"

    Nun, am Burger wird es eher nicht gelegen haben ... ;o)


    Deine Werte bis an die 30 sind schon nicht gerade niedrig und solche stärkeren Schwankungen mögen Sehnerven auch nicht so gerne auf Dauer. Ein stationäres Profil mit nächtlicher Liegendmessung wäre auch nicht verkehrt. Könnte man schauen, ob da auch Druckspitzen sind.


    Das wird man aber in Klinik nach/durch entsprechende Diagnostik beurteilen. Ich persönlich allerdings würde solche Werte - auch wenn es "nur" eine OHT sein solte und kein Glaukom vorliegt - nicht unbehandelt lassen.

  • Hi Timo,


    ich wäre mit der LASEK auch relativ vorsichtig, aber das werden die Ärzte auch schon sagen. Durchaus auch möglich, dass es wieder zu einer Verschlechterung kommt - wo Myopie herkommt, weiß man immernoch nicht so wirklich. Eine Anpassung des Auges an Nah-Reize ist aber sehr wahrscheinlich in deinem Alter.


    Du wirst außerdem - sowei ich es weiß, kann natürlich mich jederzeit jemand korrigieren . keine durcksenkende OP bekommen, wenn keine glaukomatösen Schäden bestehen - dann fehlt zunächst die Indikation; die bloße Hypertension im Auge genügt dafür denke ich nicht.


    Dann solltest du möglicherweise zunächst tropfen, um zukünftig Schäden zu vermeiden. Außerdem unbedingt herausfinden lassen, woher der hohe Druck kommt.


    Liebe Grüße

    A.

  • Hi,


    also keine At verordnet, auch nicht nach der geplatzten OP?


    Pflege-Tropfschiene statt dessen stillgelegt?


    Ich verweise erneut auf Diedas "Benetzungstropfen"-Thread... da bekommst du zumindest eine Ahnung, wie wichtig austesten und regelmäßige Anwendung ist.


    Vllt. versuchst du es dann mal 'richtig'... also zu deinem eigenen Wohl.

    Alles Wichtige von verschiedenen Mitgliedern ähnlich ausgedrückt... liegt jetzt bei dir.


    LG

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

  • Hallo Timo!

    ZUSATZ:

    So, habe nochmal mein Tagesprofil herausgekramt:

    L: 30 / 27 / 28 / 19 / 20
    R: 26 / 32 / 26 / 20 / 20

    Gemessen Ab 9:00 im 2 Stunden Takt
    Tensio -3, also war ich ab Mittag nach einem leckeren Burger bei ~17 und damit noch im Normalbereich.

    Naja- diese Druckwerte sind schon auffälllig, selbst wenn man 3mmHg abzieht.


    Eine Hypertension ist für mich noch kein Behandlungsgrund. Es gibt Sehnerven, die halten einen Druck von bis zu 26 problemlos aus.

    Alles, was darüber geht, verursacht bei mir leichte Bauchschmerzen.

    Da muss man genauer hinschauen.

    Und bei diesen Druckwerten wäre bei mir jeglicher Gedanken an LASIK oder LASEK völlig vom Tisch!


    Ich würde, wie hier schon geschrieben, auch ein 24-h-AID-Profil machen lassen, so dass da dann Klarheit herrscht, wie der Druck nachts ist. Und dann würde ich das weitere Procedere entscheiden.

    keine durcksenkende OP bekommen, wenn keine glaukomatösen Schäden bestehen - dann fehlt zunächst die Indikation; die bloße Hypertension im Auge genügt dafür denke ich nicht.

    Das ist so nicht richtig, A.

    Es gibt tatsächlich auch Menschen, die hatten eine TE, ohne einen Glaukomschaden zu haben. Warum? Bei Druckwerten über 30 muss man dann auch was tun, wenn noch keine Schädigungen da sind, noch dazu, wenn z. B. Tropfenunverträglichkeit vorliegt.


    Es gibt fast nichts, was es nicht gibt.


    Aber nur mal eben so eine OP, wie Timo sie hier angefragt hat, wird hoffentlich kein AA machen.



    Viele Grüße

    Sabine