Glaukomtropfen und Antidepressiva

  • Guten Tag,


    ich bin neu hier und habe eine dringende Frage.


    Ende letzten Jahres habe ich meine AD ausgeschlichen, auch weil meine Blutfettwerte enorm gestiegen waren. Nun leide ich unter schweren Depressionen, ganztägiger Angst und Schwäche.


    Anfang Februar hat meine AÄ den Augeninnendruck gemessen und meinte ich müsse nun tropfen .... seitdem komme ich aus der Panik nicht mehr raus... ich habe bisher noch nicht angefangen weil mein HA und auch der Therapeut auch keine Alternative zu Antidepressiva sieht...


    Ich habe jetzt noch mehr Angst und weiss einfach nicht ..... Teufel oder Beelzebub...


    Hat jemand von euch Erfahrungen mit der Einnahme beider Medikamente?


    Ich habe jetzt timo-comod bekommen und soll als AD Duloxetin nehmen. Davon unabhängig, haben denn viele von euch unter systemischen NW zu leiden? Ich nehme eh schon Metoprolol wg. Herzrasen und schwankendem Blutdruck...... also alles nicht so optimal, wenn man dann auch noch eine generalisierte Angststörung und kPtBS hat.


    So, das war meine dringende Frage.


    Ach so, bin weiblich, 54, li. Auge von Geburt an blind (Katarakt) und re. 60% Sehleistung (korrigiert).


    Danke im voraus

  • Hallo basic,


    zunächst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

    Anfang Februar hat meine AÄ den Augeninnendruck gemessen und meinte ich müsse nun tropfen .... seitdem komme ich aus der Panik nicht mehr raus...

    Kannst du uns das etwas genauer schildern? Wie hoch ist der AID? Ist der Zustand des Sehnervs noch in Ordnung? Wurden auch früher schon zu hohe Werte gemessen? Allein die Möglichkeit, dass du evtl. ein Glaukom (welches?) hast, ist noch kein Grund, dass sich deine Ängste bis zur Panik steigern.


    Ich kann mir aber gut vorstellen, wie durch diese Diagnose der negative Kreislauf deiner Gedanken sich noch gesteigert hat. Ich hatte vor 9 Jahren u.a. eine Angststörung zusätzlich zu einer Depression bekommen bzw. umgekehrt. Getropft wegen Glaukom hatte ich damals schon etliche Jahre. Bei meinen Medikamenten (Glaukom: Xalatan AD: ist mir momentan entfallen) gab es keine sich ausschließenden NW. Allerdings habe ich die AD nur relativ kurze Zeit genommen. Nachdem ich seinerzeit in der Charite Berlin war, habe ich auf deren dringendes Anraten eine Verhaltenstherapie begonnen und das AD-Medikament abgesetzt.


    Es hat zwar gut 2 Jahre und viele Mühen, Ängste und Anstrengungen gebraucht, aber die seinerzeitige Angststörung (ging hin bis zu Todesängsten) habe ich total überwunden, wie du hier auch im Urlaubsthread im Allgemeinen Teil sehen kannst. Vermutlich war meine Depression aber nicht so ausgeprägt wie bei dir.


    Hast du mal an eine Verhaltenstherapie gedacht oder diese begonnen? Durch den momentan zu hohen AID mache dich nicht zusätzlich verrückt. Gibt es denn konkrete Anhaltspunkte von den NW her, dass sich die beiden von dir genannten Medikamente ausschließen?

  • Hallo basic,


    Willkommen im FORUM!


    Könntest du bitte zum Augenstatus noch angeben


    - welche Drücke die AÄ auf welche Weise ermittelt hat ? Wenn nur mit dem "Püster" gemessen, so sind die Werte oft nicht genau genug, das variiert je nach Gerät schon mal deutlich gegenüber der Goldmann-Methode, die der Arzt selbst direkt im Sprechzimmer am Auge misst.


    - sollen beide Augen getropft werden? Auch ein blindes Auge kann behandlungsrelevanten Druck haben.


    - weiß die AÄ, daß du Metoprolol nimmst? Das addiert sich ggf. mit -prolol aus den Tropfen. Generell sollte dazu dein Kardiologe auch was sagen.


    - Wurde was zum Thema GLAUKOM gesagt? Wenn du auf dem sehenden Augue nur 6o % Visus hast, was liegt dazu an Diagnose vor?


    - systemische NW div. Art sind bei Augentropfen möglich, aber nicht generell. Man kann solche schon dadurch sehr gut begrenzen, indem man nach dem Eintropfen den sog. Tänenpunkt am Nasemwinkel mit sauberer Fingerkuppe ca. 2-3 min leicht zudrückt. Überlaufende Tropfen auf der Wange sollte man abwischen, damit nichts von der Haut aufgenommen wird.


    LG - Senator

  • Hallo basic


    Ist es möglich dir eine AÄ Zweitmeinung einzuholen?

    Gebe meinen Vorrednern recht wich brauchen mehr Daten über deine Augen.


    Thema : Depression/Therapie.

    In meinen Fall wurde von der Verhaltenstherapie abgeraten (weil die Ängste zu stark sind )

    und mit Tiefenpsychologische Therapie empfohlen.


    Vorteil ist wenn der Therapeut auch Arzt ist somit versteht er das Thema mit den Augen besser und kann dir helfen auch von der medizischen Seite die Ängste zu nehmen.

    Und es würde dir mehr Sicherheit geben.


    AÄ und Kliniken haben leider nicht immer die Zeit und Können sich um die psyische Ebene eines Augenpatienten zu kümmern.


    Thema NW:

    Hast du auch einen guten Allgemeinarzt der dich da gut medizinisch versorgen und beraten kann.

    Weil bei Depressionen z.b kann Schwächeanfälle ,Ängste Symptome sein und ein Arzt kann auf Grund von Untersuchungen und Beratung erst unterscheiden ob das sytemische NW oder psychosomatische Beschwerden sind.

    Weil du bist auf den besten Wege dich negativ auf die Tropfen zu programmieren.


    Wie du siehst das ist nicht so einfach.

    Kläre erst ab OB und WIE LANGE udu überhaupt WAS Tropfen musst.


    Grüße Angy210

  • Hallo Basic!

    Willkommen im Forum.

    Anfang Februar hat meine AÄ den Augeninnendruck gemessen und meinte ich müsse nun tropfen

    Mich würde dazu erstmal interessieren, wie hoch der Augeninnendruck (AID) war und ob er das erste mal hoch war?

    Wenn da schon frühere Werte vorhanden sind, wie waren die wann?


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo ihr,


    erstmal vielen Dank für die engagierten Rückmeldungen von euch.


    Ja, irgendwie ist es (bin ich) da nicht wirklich einfach. Ich war/bin schon sehr lange in Therapie, habe auch mehrere Intervalle Traumatherapie hinter mir und damit eigentlich genug Klinikaufenthalte in Psychotherapeutischen Einrichtungen hinter mir..... meinte ich.


    Meine Augen gehören da irgendwie zu. Durch die angeborene Katarakt -der erst relativ spät "entdeckt" wurde, da meine Erzeuger sich entweder nicht interessierten oder ...?- und die Kurzsichtigkeit des anderen Auges (habe zwar erst ab 14.Lj. Brille getragen, wg. "Verweigerung" meinerseits) habe ich alles was damit zu tun hatte total -so weit als möglich- abgespalten. Diese "Fähigkeit" -wie einige Therapeuten meinen- ist nicht wirklich so toll wie sie sich anhört....


    Muss erstmal kurz Pause machen; später weiter.

  • Hallo basic


    Das mit den Abspalten auf Dauer ist wirklich nicht so gut.

    Noch dazu hattest du in der Therapie und Kliniken (so wars bei mir) einiges psyologisches Handwerszeug lernen können und mit dieser Augenerkrankung umzugehen.


    Nutze doch bitte jetz die Chance dich den Thema zu stellen denn (so ist meine Erfahrung mit Krankheiten) um so mehr du ignorierst und die Lehrnaufgabe die dabei ist -um so schwere wird's mit der Erkrankungen umzugehen.


    Den Gendifekt der mir jetzt Probleme im Auge macht habe ich auch von meiner väterlichen Seite.

    Und wir haben uns darüber ausgesprochen und habe gelernt den Konflikt mit meinen Vater und die Krankheit doch ab einen gewissen Punkt zu trennen um mit mein Schicksal besser klar zu kommen.


    Grüße Angy210

  • Hallo Basic!

    Mich würde dazu erstmal interessieren, wie hoch der Augeninnendruck (AID) war und ob er das erste mal hoch war?

    Wenn da schon frühere Werte vorhanden sind, wie waren die wann?

    Mich würde das noch immer interessieren.


    Gruß

    Sabine

  • Hallo ihr,


    ja, bei mir klemmt´s i.M. ein bisschen....


    AID am 03-04-2018

    RA: 28

    LA: 24 (hier mit Katarakt)


    Ich kann mich erinnern, das meine ehemalige AÄ sagte, das bei so starker Kurzsichtigkeit der AID schon mal höher ausfällt; vielleicht anders bewertet wird?


    Was die ärztliche Versorgung angeht, das ist hier wo ich momentan lebe, ziemlich mies. Ich kann z.B. kein 24h-EKG bekommen weil es hier keine Kardiologen gibt und scheinbar auch keine Internisten die sowas auswerten können. Die Augenarzttermine muss man an einem bestimmten "Telefontag" 1.Montag im Quartal o.ä. ergattern ..... wenn es nicht so traurig wäre.


    ok., erstmal wieder Pause.

  • Rechts null Sehleistung.

    60% Sehleistung links (korrigiert) kann ich leider nicht einschätzen ... ich 'erlebe' in Dioptrien.


    Emotional runterfahren durch Sachlichkeit - dazu erstmal Thema erarbeiten - zugegebenermaßen nicht einfach, wir versuchen zu helfen.


    Welche diagnostischen Werte sind noch bekannt?


    Stress ist übrigens durchaus ungünstig für jegliche Drücke im Körper.


    Tja, jeder geht anders mit Vererbungslehre um ... mir persönlich nützt es nichts, an Gräbern zu stehen und Zwiesprache zu Genetik zu halten.


    Da analysieren ich lieber den Ist-Zustand, nehme dies an ( informiere mich über Möglichkeiten/Lösungen)

    ... manchmal ist es wichtiger, sich einen Plan für die nächste Zukunft zu machen + auch danach zu handeln.


    Welchen meiner Vorfahren sollte ich am ehesten am 'vererben' hindern (Antrag auf Zeitreise noch nicht genehmigt)? Ehe ich das ausklamüsert haben werde, hat Glaukom 'an Raum gewonnen'.


    (Und wenn ich als Zeitreisende dann doch meine Eltern am Bauprojekt Minerva hindere ... dann werde ich nicht zeitreisen können, weil es mich nicht geben wird und nie gab ... egal, mit welcher vermeintlichen Unzulänglichkeit ausgestattet ... zeitliches Paradoxon?)


    Basic: bist du derzeit in Psychotherapie? Bitte sprich die Problematik mit deinem Therapeuten durch: Stärkung zwecks Diagnostik AID/ Glaukom/Katarakt.


    Warst du jemals zur ambulanten Glaukom Sprechstunde in Glaukomklinik? Stationäre Diagnostik in Glaukomklinik?


    HAA macht Überweisung ...


    Bitte bleib am Ball und Frage auch im Forum.

    Psyche: können wir naturgemäß nur laienhaft raten

    Augen: helfen wir nach bestem Wissen und Gewissen ... brauchen aber paar Fakten von dir...


    LG

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

  • Hallo ihr,


    danke für die weitere Unterstützung durch euch.


    Also, ich habe 14,5dpt auf dem sehenden Auge. Ansonsten wurde ich an diesem Auge bisher 2x gelasert (Netzhaut)- wie gesagt, sonst war nix, obwohl MIR das reicht.


    Durch die permanenten Angst-und Panikattacken habe ich irgendwie sowieso schon Sehstörungen -psychisch und HWS!?-


    Was die Arztsituation betrifft .... morgen fahren wir 200km um ein 24h-EKG anfertigen zu lassen ..... hier gäbe es erst einen Termin im Januar 2019 .....

    So sieht das hier auch mit Augenärzten aus ..... nein, ich wohne nicht auf dem Mond sondern mitten in Deutschland...

  • Hallo Basic!

    AID am 03-04-2018

    RA: 28

    LA: 24 (hier mit Katarakt)


    Ich kann mich erinnern, das meine ehemalige AÄ sagte, das bei so starker Kurzsichtigkeit der AID schon mal höher ausfällt; vielleicht anders bewertet wird?

    Gibt es noch ältere Werte des Augeninnendrucks?


    Deine Angsterkrankung, da musst Du mit der Behandlung dranbleiben. Und bitte schau, dass Dein AA und Dein Therapeut miteinander kommunizieren, um abzusprechen, was auf beiden Seite möglichst verträglich gemacht werden kann.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hi Basic,


    erstmal alles Gute für deine Fahrt!

    Wir kennen hier schon analoge Situationen. Aber mit Angst im Nacken braucht man noch mehr Mut ... also bleib bitte dran!


    Die Fehlsichtigkeit kann die Diagnostik erschweren. Du hast ein Sekundärglaukom vermutlich aufgrund der Fehlsichtigkeit und entspr. anatomischer Fehlbildungen des Auges.


    Trotzdem müssen wir ein paar Fakten von dir bekommen, um zielführend helfen zu können: also welche Druckwerte sind dir bekannt? Wuarst du schon mal in Glaukomklinik zur Sprechstunde oder stationär?

    Hast du mit deinem Therapeuten die Sachlage besprochen?

    Es ist halt schwierig, dir aus der virtuellen Ferne und aufgrund deiner psychischen Situation Hilfe zukommen lassen zu wollen. Gib uns einen Tipp, wie wir am besten damit und mit dir umgehen könnten ...


    LG

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne