Glaukom Sehstörungen

  • Hallo, ich muss seit ca. 2 Wochen eine kontinuierliche Verschlechterung der Sehfähigkeit meines noch „gesunden“ Auges feststellen.


    Geschichte:

    Seit Mitte 2016 gemerkt das etwas mit meinem linken Auge nicht stimmt, als ich dann zum Augenarzt ging war es schon zu spät. Vorher keine subjektiven Probleme gehabt und daher auch für über 2 Jahre nicht beim Augenarzt gewesen (Sehstärke für Brille immer vom Optiker bestimmen lassen).


    Zu mir:

    - Aktuell: 27 Jahre alt, Normalgewicht (24 BMI), normaler bis niedriger Blutdruck

    - Vergangenheit: Übergewicht (29-31 BMI), Bluthochdruck

    - Optikusatrophie linkes Auge (rechts-unten von der Mitte), generell ganzes Bild weichgezeichnet und unscharf, lesen/sehen ist sehr anstrengend

    - Glaucoma chronicum simplex, beidseitig

    - seit Jahren beidseitiger und konstanter Tinnitus (Links jedoch stärker als Rechts)

    - oft angeschlagen (Schnupfen, Müde, Kopfschmerzen)

    - hatte periodisch 2016, 2017 und 2018 (Februar-März) sehr viel Stress

    - Anfang 2017 einen 5x5cm angeschwollenen Lymphknoten im Hals gehabt (Ursache: Unklar)

    - Aktuell: Erkältet (leichtes Fieber, Schnupfen, Husten, Schlapp, evtl. grippaler Effekt)

    - Seit ü. 10 Jahren Probleme mit HWS

    - Familie: Opa hat grünen Star beidseitig

    - Hornhautverkrümmung beidseitig

    - Ernährung: wenig Kohlenhydrate/Zucker (max 50g. pro Tag), kein Diabetes

    - Augendruck 19.04.2018: 16 / 16


    Problembeschreibung:

    Mein rechtes Auge bereitet mir zunehmend Probleme (Verschlechterung innerhalb der letzten Tage):

    - das gesamte Bild ist blurry / weichgezeichnet, ich kann nichts mehr Scharf / detailliert sehen

    - Kontrastunterschiede (z.B. bei Schrift) sind besonders fordernd, lesen ist anstrengend, Buchstaben haben einen Schatten drumherum bzw. die Buchstaben flimmern

    - zeichne ich z.B. einen Punkt in die Mitte eines weißen Blattes und fokussiere diesen mit meinem rechten Auge, habe ich um den Punkt herum sowie auf dem gesamten Papier einen Blurr-Effekt

    - der Blurr-Effekt macht aus dem Weiß ein vermischtes Graustufenkonstrukt, Details der Papieroberfläche fehlen komplett

    - dazu kommt eine Lichtempfindlichkeit (Sonnenlicht ohne Sonnenbrille ist mir viel zu grell)

    - Augenlieder fühlen sich oft „schwer“ an

    - generell ist das Bild vergleichbar mit dem Sehen bei wenig Licht (Detailinformationen durch Rauschen ersetzt)

    - genau so hat es mit meinem linken Auge damals auch angefangen (größtes Bedenken!)

    - der Begriff/Symptome des Schleiersehen passt hier ganz gut http://gesundpedia.de/Schleiersehen

    - dazu kommen häufig Augenschmerzen und Kopfschmerzen (Hylo-Gel als Benetzungstropfen)

    - subjektiv wird die Sicht des rechtes Auges täglich schlechter


    Fragen:

    1. Da ich die Ganfort-Augentropfen nicht so gut vertrage habe (sehr dunkle Augenlieder und -Ringe) wurde ich nun nach mehrmaligen bitten, testweise auf Latanelb umgestellt (Ganfort hat ja Nebenwirkungen wie Lichtempfindlichkeit und Asthenopie) mein Augenarzt hat mein Bedenken mit „jaja Ganfort hat vieles“ abgetan…

    --> sollte es am Ganfort gelegen haben, wie lange würde es ca. dauern bis sich ggf. eine Verbesserung der vermeintlichen Asthenopie-Symptome einstellt?


    2. Kann der Blurr-Effekt evtl. durch meine aktuelle Erkältung/grippaler Effekt verstärkt/hervorgerufen worden sein?


    3. Habe vom Augenarzt eine Überweisung zur Neurologie bekommen (das war auch alles.., siehe AA-Besuch 19.04.), auf mögliche Durchblutungsstörungen oder Entzündungen wurde nicht eingegangen, werde nächste Woche mich definitiv noch bei einem anderen Augenarzt vorstellen.

    -> Wie sollte ich mich jetzt bei täglicher subjektiver Verschlechterung verhalten? (ggf. mich der Notaufnahme in der "normalen" Uni-Klinik (Leipzig) vorstellen?)


    + Würde mich sehr über Tipps und ggf. Hilfestellungen von Euch freuen!


    -----------------------

    Befunde / Weitere Informationen

    -----------------------


    Augenarzt-Befund vom 19.03.2018:

    Diagnosen:

    18.11.16 Optikusatrophie, linkes Auge

    Glaucoma chronicum simplex, beidseitig (Offenwinkelglaukom)


    Subjektive Refraktion

    rechts Sph Zyl Achse Visus = 1,00

    links Sph Zyl Achse Visus = 0,80


    Augendruck: rechts: 15 mmHg links: 18 mmHg


    Vorderabschnitt/Fundus

    19.03.18 (sonst) Vorderabsch. Regelr u reizfr bds.

    (sonst) Fundus oB. Bds

    Therapie:

    Ganfort Augentropfen 1x tgl. bds.

    Brinzolamid Ratiopharm 2x tgl. bds.


    --------------------------------

    Augenarzt-Besuch (18.04.2018):

    Augendruck: rechts: 15 mmHg links: 16 mmHg


    Untersuchungen:

    Sehstärke (Ablesen): ok, Buchstaben hatten aber Schatten drumherum

    Gesichtsfeld (R): ok

    Spaltlampe/Lupe (Sehnerv): nichts Auffallendes zu erkennen


    Überweisung zur Neurologie bekommen:

    Diagnose: Optikusatrophie L, Sehstörungen R

    Befund: Gesichtsfeld mit relativen Skotomen, L absolute GF-Ausfälle


    --------------------------------

    Augenarzt-Besuch (19.04.2018):

    Augendruck: rechts: 16 mmHg links: 16 mmHg


    Untersuchungen:

    Sehstärke (Ablesen): ok

    Gesichtsfeld (R): ok

    Spaltlampe/Lupe (Sehnerv): nichts Auffallendes zu erkennen

    OCT: L: „schlecht“ (Gelb-Rot) R: „ok“ (Grün-Gelb)


    Umstellung der Augentropfen:

    Latanelb 1x tgl. bds. (anstatt Ganfort)

    Brinzolamid Ratiopharm 2x tgl. bds. (bleibt)




    --------------------------------

    Weiteres:


    Radiologie 20.09.2016: MRT des Schädels bzgl. chronischen Kopfschmerzen

    Beurteilung: MR-tomographisch unauffällige Darstellung des Neurokraniums


    Augenarzt 06.12.2016

    Diagnosen: Optikusatrophie, linkes Auge; Glaucoma chronicum simplex, beidseitig

    Untersuchungen: (leider keine Unterlagen diesbezüglich bekommen)

    - Biomorphometr. Untersuchung mit HRT

    - Messungen der Hornhautdicke beider Augen

    - Untersuchung der Nervenfaserdicke (GDX)

    - OCT


    Angiologie 08.12.2016: Doppler- und Farbduplexsonographie der extrakraniellen Gefäße

    Diagnose: Ausschluss von Stenosen der extrakraniellen hirnversorgenden Arterien

    Empfehlung: keine spezielle angiologische Therapie


    Radiologie xx.xx.2017: CT der Nasennebenhöhlen

    Ergebnis: nichts Auffallendes, bzw. „alles ok“



  • Hallo Nordsee!


    Puh es tut mit echt leid aber ich kann das alles gerade gar nicht sortieren was Du schreibst.


    Nur so viel zum Verständnis:

    Was heißt es war schon zu spät als Du nach zwei Jahren zum AÄ gegangen bist? Du hast doch noch einen guten Visus oder verstehe ich das falsch? Du hast links einen fortgeschrittenen Glaukomschaden und zwei Jahre zuvor hat noch keiner was bemerkt?


    Wenn Du Tag für Tag schlechter siehst dann würde ich tatsächlich zur Notaufnahme gehen.

    Bis Du in der Klinik einen Termin bekommst dauert das ja sonst ewig.

    Ich bin da auch echt überfragt aber wahrscheinlich würde mir das auch Angst machen und ich würde das lieber in der Klinik abklären lassen wenn es weiter schlechter wird.

    Wenn nicht bzw wenn es sich wieder bessert AÄ Termin nächste Woche abwarten. So wäre jetzt meine spontane Überlegung...


    Vielleicht wirklich Nebenwirkungen der Tropfen aber die nimmst Du ja nun schon länger oder?

    Dass es mit der Erkältung zu tun hat kann ich mir nicht vorstellen, zumindest nicht in solchem Ausmaß weiß es aber nicht ob das möglich ist.


    Alles Gute und hör auf Dein Bauchgefühl. Gehe lieber einmal zu viel in die Klinik als einmal zu wenig es ist Dein Augenlicht!

  • vielen dank für deine rasche Antwort :)


    Zitat

    Was heißt es war schon zu spät als Du nach zwei Jahren zum AÄ gegangen bist? Du hast doch noch einen guten Visus oder verstehe ich das falsch? Du hast links einen fortgeschrittenen Glaukomschaden und zwei Jahre zuvor hat noch keiner was bemerkt?

    Ich war ~2013-2016 nicht beim AA und hatte auch keine subjektiven Sehprobleme, wirklich gemerkt habe ich es erst gegen Mitte 2016. Das damals noch relativ "gesunde" rechte Auge hat das linke Auge ganz gut ausgeglichen.


    Aktuell: Visus-Rechts: 1,0 Visus-Links: 0,8

    Jedoch ist z.B. auf dem Linken Auge das GESAMTE-Bild unscharf / blurry / flimmert

    Der GF-Ausfall ist zudem relativ Mittig, das wars.


    Beim GF des rechten Auges habe ich keine Probleme, aber nun leider das unscharfe / blurry / flimmern.

    Ähnelt etwas dem Effekt wenn man zu viel Alkohol getrunken hat (unscharfes flimmern mit leichten Doppelsehen / Verschiebungen).


    Ich dachte Anfangs, dass Glaukom = GF-Ausfälle bedeutet (Beispielbild beim AA zeigt scharfes Bild mit "Grauen-Flecken"), dass jedoch die gesamte Sehkraft leidet (Blurr, Rauschen, Doppelbild) hätte ich nicht gedacht.


    Zitat

    Vielleicht wirklich Nebenwirkungen der Tropfen aber die nimmst Du ja nun schon länger oder?

    Ja, die Ganfort Tropfen nehme ich jetzt schon über 1 Jahr.

  • Hallo Nordsee!

    Willkommen im Forum.

    Sehr schwierig zu lesen, Dein Post. Manchmal sind portionierte Informationen besser.

    Hallo, ich muss seit ca. 2 Wochen eine kontinuierliche Verschlechterung der Sehfähigkeit meines noch „gesunden“ Auges feststellen.

    Du warst ja damit beim AA, das ist gut. Gefunden wurde nicht wirklich was.

    Anfang 2017 einen 5x5cm angeschwollenen Lymphknoten im Hals gehabt (Ursache: Unklar)

    - Aktuell: Erkältet (leichtes Fieber, Schnupfen, Husten, Schlapp, evtl. grippaler Effekt)

    oft angeschlagen (Schnupfen, Müde, Kopfschmerzen)


    Wurde das nie abgeklärt? Fände ich mal äußerst wichtig! Lymphe gibt nicht umsonst Alarm und ein Körper ist auch nicht einfach mal so immer wieder malat.

    Umstellung der Augentropfen:

    Latanelb 1x tgl. bds. (anstatt Ganfort)

    Brinzolamid Ratiopharm 2x tgl. bds. (bleibt)

    Im Beipackzettel von Ganfort stehen mehrere Hinweise auf Sehstörungen und anormale Sehempfindungen.


    Derzeit ist ja der Betablocker und das Bimatoprost, also Ganfort, raus.


    Nebenwirkungen können übrigens auch nach längerer Einnahme noch auftreten.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Zitat

    Sehr schwierig zu lesen, Dein Post. Manchmal sind portionierte Informationen besser.

    Ja, dass stimmt, leider kann ich den Eingangspost aber nicht bearbeiten.


    Zitat

    Wurde das nie abgeklärt? Fände ich mal äußerst wichtig! Lymphe gibt nicht umsonst Alarm und ein Körper ist auch nicht einfach mal so immer wieder malat.

    Hausarzt überwies mich ins Krankenhaus, bekam Antibiotika verschrieben und musste anschließend jeden Tag zur kontrolle. War darauf dann mehrere Monate lang zur Nach/Verlaufskontrolle bei einer Hämatologie. Ursache wurde leider nie rausgefunden.


    --------------------------

    Aktuelles Problem in Kurzform:

    - selbst einfarbige Flächen besitzen ein Rauschen / Blur-Effekt

    - Kontraste und Konturen (z.B. Schriften) flimmern, haben Schatten und Blur-Effekt drumherum


    Neue Fragen bzgl. des aktuellen Problems:

    - Kann das Tragen einer falsch geschliffenen oder eingestellten Brille solche Sehstörungen hervorrufen?

    - Ist es Möglich, dass sich durch den "krassen" Unterschied zwischen linken und rechten Auge die Sehstörungen ergeben?

    - Gibt es Glaukomarten mit diesen Symptomen?, bzw. sind diese Symptome bei einem vorgeschrittenen Glaukom üblich?

  • Bitte schreib in der voreingestellten Größe und nicht in fett.

    Keine langen Texte und nach ca. 4 Zeilen einen Absatz.


    Forumsmitglieder mit wirklicher Sehbehinderung können solche Texte nicht lesen.

  • kenne ich, irgendein Winkel stimmt dann nicht und zu wenig Wasser im.System


    Plus:


    Vitamin C eventuell zu wenig

    Magnesium und Vitamin D


    Ganfort Abbau dauert bestimmt 4 Wochen, es ist ein Sauzeug und macht alles Mögliche.


    Was würde ich tun?


    1. Netzhaut zur Sicherheit prüfen lassen, recht rasch!


    2. Ganfort ist schon weg, Getauscht.


    3. Augen benetzen, Tränenfilm pflegen jeden Tag mindestens 5 mal


    4. Mindestens 2,5 l Wasser und zwar mit reichlich Magnesium


    5. Gepuffertes Vitamin C


    6. Getreidestärke weg für 2 Wochen


    Kartoffeln ja


    Probieren geht über studieren. Hauptsache die Netzhaut passt. Ansonsten ist über Ernährung das Sehen stark beeinflussbar.


    Auge ist höher Vitamin C Verbraucher und Wasser, Wasser, Wasser.


    Gruß


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Nordsee!

    Aktuelles Problem in Kurzform:

    - selbst einfarbige Flächen besitzen ein Rauschen / Blur-Effekt

    - Kontraste und Konturen (z.B. Schriften) flimmern, haben Schatten und Blur-Effekt drumherum

    Ja ,das hattest Du ja mehrfach schon erwähnt.


    Neue Fragen bzgl. des aktuellen Problems:

    - Kann das Tragen einer falsch geschliffenen oder eingestellten Brille solche Sehstörungen hervorrufen?

    - Ist es Möglich, dass sich durch den "krassen" Unterschied zwischen linken und rechten Auge die Sehstörungen ergeben?

    - Gibt es Glaukomarten mit diesen Symptomen?, bzw. sind diese Symptome bei einem vorgeschrittenen Glaukom üblich?

    Falsche Brillengläser können alles mögliche machen. Wenn Du da eine Vermutung hast, dann lass das abklären.

    Auch unterschiedlich guckende Augen können Sehphänomene verursachen. Lass das bitte abklären. Optiker oder Orthoptistin wären da wahrscheinlich geeignet.


    Der Visus auf dem RA ist ja 1,0.... also 100%. Der Sehnerv scheint ja auch noch ziemlich intakt zu sein.


    Hat sich denn nach dem Absetzen des Ganforts etwas verändert?


    Jedoch ist z.B. auf dem Linken Auge das GESAMTE-Bild unscharf / blurry / flimmert

    Der GF-Ausfall ist zudem relativ Mittig, das wars

    Über das hier stolpere ich gerade wieder.....

    GF-Ausfälle treten beim Glaukom- in der Regel- von Außen nach innen auf. Gut, Ausnahmen gibt es immer.


    Ist das sicher ein Glaukomschaden?

    Du hast ja schon eine große Palette an Untersuchungen gemacht bekommen, wie MRT etc.


    Wurde da auch mal ein Infektlabor auf Infektionen gemacht? Borreliose, Toxoplasmose,..... z. B.?


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo, war gestern beim Bereitsschaftaugenarzt:


    - (äußerlich) Sehnerv: ok

    - Seine Meinung: meine Probleme sind nicht typtisch für ein Glaukom

    - Brille "nicht mehr ganz ok" (dh. reicht noch)


    auf den Bericht steht: (bei ? bin ich mir unsicher)

    V R CSC 0,6 L CSC 0,6

    RIL reizfreier VAA, Ø RAPD

    -> Ausschluss infektiöser feuse(?), empfohlen -> BB, rheolog. Povanek(?)


    was das bedeuten soll weiß ich nicht


    das Problem besteht weiterhin und hat sich gefühlt verstärkt

    war heute spazieren und als ich einen weg

    mit vielen kleinen pflastersteinen hochging

    musste ich ich die augen schließen (schwindel)


    war eine leicht verschobene unscharfe doppelsicht mit flimmern der steine


    ich sollte noch erwähnen das ich seit anfang februar verschnupft bin

    und seit ca. 2 wochen wieder etwas "mehr" erkältet bin


    einen unschönen tinnitus (beide ohren)

    abhängig von hals und kieferposition habe ich auch

    werde diesbezüglich (HWS) die orthopädie am dienstag aufsuchen

    am donnerstag habe ich einen termin beim osteopathen


    Wurde da auch mal ein Infektlabor auf Infektionen gemacht? Borreliose, Toxoplasmose,..... z. B.?

    nein, an wen/welchen Arzt wende ich mich diesbezüglich?


    Ist das sicher ein Glaukomschaden?

    keine Ahnung, sagte/schrieb zumindest der Augenarzt


    1. Netzhaut zur Sicherheit prüfen lassen, recht rasch!

    Wie genau heißt die Untersuchung für die Netzhaut?

    Deckt die Untersuchung mit Spaltlampe dies mit ab?


    GF-Ausfälle treten beim Glaukom- in der Regel- von Außen nach innen auf. Gut, Ausnahmen gibt es immer.

    Mein GF-Ausfall vom linken Auge sieht in etwa wie folgt aus:


    GF-L.png


    Auf dem linken Auge sind aber die gleichen Probleme wie auf dem rechten:

    - unscharf, flimmern, schatten, leichte doppelsicht


    ich dachte immer das sei normal für ein Auge

    mit Glaukom welches schon GF-Ausfälle hat

    liege ich damit eventuell falsch?

  • Hallo Nordsee!

    RIL reizfreier VAA, Ø RAPD

    -> Ausschluss infektiöser feuse(?), empfohlen -> BB, rheolog. Povanek(?)

    Vielleicht magst Du mal den Befund anonymisiert hochladen?

    Zitat

    ich sollte noch erwähnen das ich seit anfang februar verschnupft bin

    und seit ca. 2 wochen wieder etwas "mehr" erkältet bin

    Das ist ein Punkt, der ganz unbedingt geklärt werden muss! Da liegt bei Dir was im Argen!

    Zitat

    nein, an wen/welchen Arzt wende ich mich diesbezüglich?


    An Deinen Hausarzt!


    Zitat

    keine Ahnung, sagte/schrieb zumindest der Augenarzt

    Mich macht der zentrale Ausfall einfach ein bisschen skeptisch. Ein typischer Glaukomverlauf geht anders.




    Deine Probleme sind so sicher keine typischen Glaukomprobleme. Ein Glaukom hat nix mit Flimmern etc zu tun. Oder mit Doppelbildern. Daher gilt da die Ursachensuche.


    GF-Ausfälle lassen einfach Dinge nicht sichtbar sein für denjenigen. GF-Ausfälle machen, wie gesagt, kein Flimmer, keine Doppelbilder.



    Am besten stellst Du Dich mal in eine Uniklinik vor, wo mehrere Augenspezialisten vor Ort sind un ggf. zu Rate gezogen werden können.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Zitat

    Vielleicht magst Du mal den Befund anonymisiert hochladen

    das ist alles was auf dem schein steht


    befinde mich nun im krankenhaus auf einer neurolofischen station

    es wurde MRT vom Kopf und Sehnerv gemacht: keine Auffälligkeiten


    morgen wird mir Nerveneasser aus der LWS gezogen

    vlt. kommt ja da was heraus

  • Hallo Nordsee!

    Das ist gut, dass da nun gesucht wird. Ich drücke die Daumen, dass was gefunden wird.

    Also, nicht, dass ich Dir eine Krankheit wünschen würde, aber so hätte man dann wenigstens einen Anhaltspunkt.

    Ich hoffe, Du verstehst das so, wie ich das auch meine :denk:.


    Den Befund der Punktion kriegst Du vermutlich in den nächsten Tagen.

    Hast Du alles gut überstanden?


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hast Du alles gut überstanden?

    ja, lumbalpunktion + nachwirkungen in einem wort: unschön


    Neurologisch wurde nichts gefunden (MRT Kopf, Hirndruck & Nervenwasser, Hirnströme)

    Daher wurde ich heute wieder entlassen.

    Morgen geht es zum Augenarzt und Hausarzt.


    habe während ich im KH lag mich durchs Internet gesucht und folgende

    threads bzgl. meines problems / symptome gefunden

    da bei mir schon letztes jahr ein vitamin-d mangel festgestellt wurde,

    werde ich diesen wert definitiv noch einmal überprüfen lassen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sabine () aus folgendem Grund: Links entfernt

  • mal ehrlich


    Es war Winter.


    Wenn du Vitamin D nicht genommen haben solltest und dazu Magnesium z. B. Magnesiocard forte, dann wird es höchste Eisenbahn mit dem Vitamin D und nicht weitere Termine.


    Ich würde das erst mal machen.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Nordsee!

    Gut, dass Du alles überstanden hast!


    Wieso hast Du denn so einen massiven Mangel nicht substituiert?

    Lies Dich in die Thematik ein und dann entscheide, wie Du substituieren möchtest.


    Die Links in Deinem letzten Beitrag muss ich leider rausnehmen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • update, Symptome noch immer vorhanden

    LINKS: objektiv schlechter geworden (hatte noch nie solche Probleme beim Perimeter)

    RECHTS: gleich geblieben (gesamtes Bild bis auf einige Stellen sind unscharf bzw. flimmern)


    Heute: Schlechtere Messung des Gesichtsfelds (Links)

    Generell kann ich mit dem linken Augen NICHT mehr Scharf sehen

    Gesamtes Bild wirkt unscharf :(


    Augenarzt guckte mit Spaltlampe (und erweiterungs Tropfen) das Linke Auge und

    sah nur eine kleine "Aushöhlung"


    - mit Vitamin D ist alles ok (79 nmol / L)


    - am 5. Juni verlaufs OCT, GDX und HRT beim Augenarzt


    - Ganfort nun seit 3 Wochen durch Latanelb ersetzt, keine linderung der Symptome

    Augendruck mit Latanelb 19 / 16, daher wieder auf Ganfort und Azopt umgestellt


    - MRT HWS im nächsten Monat


    - 24 Stunden Blutdruck Profil erstellen lassen (Schlafphase überdeckt sich zu 2 Stunden mit Wachphase)


    Schlafphase: min/max/mittel (1x in der Nacht aufgewacht)

    Sys: 95 / 133 / 114

    Dia: 49 / 74 / 63

    MAD: 71 / 101 / 86

    HF: 47 / 66 / 53


    Wachphase: min/max/mittel (war kurzeitig was schweres in den Keller bringen, daher hoher Wert)

    Sys: 104 / 181 / 119

    Dia: 57 / 83 / 66

    MAD: 81 / 125 / 89

    HF: 53 / 121 / 68

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nordsee ()

  • Ergänzung (Post zu früh abgeschickt und bearbeiten geht nicht mehr)


    Bzgl. Gesichtsfeld (L): die kleinen Punkte konnte ich fast immer nur sehen wenn sie nahe des Zentrums waren


    Augenarzt guckte mit Spaltlampe (und erweiterungs Tropfen) in das Linke Auge und

    sah nur eine kleine "Aushöhlung", auf das Thema Durchblutung sagte er etwas von "Ginko"

    und das wars. Links Verschlechterung um 1 Dioptrie


    Psychisch belastet mich das Thema schwer, der Unterschied zwischen linken und rechten Auge ist enorm.

    Meine größte Angst ist es, dass sich mein rechtes Auge verschlechtert.


    Die Beispielbilder bzgl. Glaukom zeigen ja meist ein scharfes Bild mit Flecken / grauen rauschen.

    Kann es sein, dass der Sehnerv auch "so geschädigt" ist, dass man viele kleine

    Ausfälle/Flecken hat und dies zu diesem Flimmern/Verschwommenheits Effekt führt?


    Generell würde es mich interessieren, wie sich ein fortschreiten eines Glaukoms optisch auswirkt.

    Die grauen Flecken/Schleierbilder werden ja am Anfang ausgeglichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nordsee ()

  • du musst (!!!!!!!) unterscheiden zwischen Kurzsichtigkeit (verschwommen sehen) und Glaukom!!!!


    Ginko ist eben für die Durchblutung. Du hast einen Augenarzt, der das mit einbezieht und das ist doch super. Das tun nicht alle. Du musst dir Ginkgo selbst kaufen, anders geht es nicht. An den Kassenleistungen kann der Arzt nichts machen. Er hat es dir aber gesagt.


    Dein Blutdruck ist in der Nacht sehr niedrig diastolisch. Die Haupttherapie dazu liest du auf meinem Avatar!


    Trinken hilft. Wasser und Gemüsebrühe oder Gemüsesaft mit Salz drin am Abend.


    Tagsüber auch immer trinken, Leitungswasser. Therapiekosten und Termine, keine, einfach trinken.


    Viel Erfolg


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Nordsee!

    - mit Vitamin D ist alles ok (79 nmol / L)

    Dieser Wert ist in der Einheit mmol, den musst Du durch 2,5 teilen, dann erhälstt Du µg. Sind also 31,6 µg. Also eher am unteren Normwert.


    am 5. Juni verlaufs OCT, GDX und HRT beim Augenarzt

    Das ist wichtig! Und dann kann man weitersehen.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    ich habe mir heute etwas Zeit genommen und mein linkes Gesichtsfeld langsam nachzuzeichnen.


    Rot bedeutet: sehe ich nicht, an den Rändern evtl. schimmert etwas rötlich


    Außen: (Grau): unscharf/ flimmert / ich sehe was da "in etwa ist"


    Mitte (Grau): Ich konnte die Stiftspitze bis zum markierten Ende "gerade noch so erkennen", danach meist sehr unscharf / flimmern

    Konstante Verschlechterung bzgl. Übergang von Mitte/Grau zu Ausfallregion


    Mittelpunkt und Region drumherum: flimmert, "scharf sehen" nicht möglich


    Gesichtsfeld LA:

    Sichtfeld_LA_2018.05.17.jpg


    Weiterhin interessant: Starre ich z.B. zu lange auf den Mittelpunkt,

    1. zuerst: wird alles sehr unscharf

    2. danach: bildet grauer großer Kreis um die Mitte (siehe Bild)

    3. anschließend verschwindet auch der Mittelpunkt


    mit einem Stift kann ich wie mit einem Scheibenwischer

    diesen Effekt wieder aufheben


    Linkes Auge Starren:

    Sichtfeld_Strange_2018.05.17.jpg



    Mit dem rechten Auge sehe ich alles! und habe auch auch keine Starr-Probleme.

    Jedoch flimmert auch hier das gesamte Bild :(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nordsee ()

  • Jetzt hörst du mal auf, um die Krankheit zu kreisen. Ich komme sonst durchs Internet.


    Geht so nicht.


    Was macht der Schnupfen,


    was macht die Trinkmenge,


    was macht eine Brillenmessung vom.optiker? Falsche Brillen machen allen sch....


    Wie sieht die Ernährung aus? Obergesund mit Gemüse, Gemüse, ach ja, Gemüse und Fisch ist wichtig


    Wasser trinken!!!!!

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Jetzt hörst du mal auf, um die Krankheit zu kreisen. Ich komme sonst durchs Internet.

    Versuche ich ja, war die letzten paar Tage sogar ganz "ok" (hatte sogar einen Tag ohne daran zu denken)

    Hatte dann jedoch einen etwas mehr depressiven Tag und sofort ging es wieder bergab mit dem Wohlbefinden.


    Mein größtes Problem ist es, dass es mir äußerst schwer fällt die Probleme zu ignorieren oder zu verdrängen,

    die Beinträchtigungen/Symptome sind leider viel zu präsent im Alltag (Wand angucken und das rauschen/flimmern sehen reicht schon aus).


    Trinkmenge: max 2 liter am Tag, muss mich regelrecht zwingen zum trinken (versuche es ja umzusetzen, mäßiger Erfolg)

    Genauso mit dem Essen, 2-3 kleine Mahlzeiten mit max ~1000-1500 kcal am Tag, absolut keinen Hunger (186cm @ 84 kg)


    Ernährung:

    - absolut kein Obst oder Saft (außer Tomatensaft)

    - Gemüse jeden Tag... beschränkt sich aber auf Tomaten, Paprika oder Gurken

    - abundzu Fisch (Rollmops)

    - max 1 Bier am Abend (selten)


    - viel Eiweiß, mäßig Fett, wenig Kohlenhydrate (kein Brot, Reis, Nudeln oder Kartoffeln - Eiweißbrot abundzu)

    - mäßig Salz, über 5g Salz pro Tag erreiche ich bestimmt

    - jeden Tag Vitamin Tablette (A-Z), dazu nun auch 240mg Gingko (teuer :(),

    alle 4 Tage 4000 IE Vitamin D, abundzu Magnesium/Kalium Tbl., jeden Tag Vitamin B Komplex


    Brillenmessung:

    - ich werde sowieso eine neue Brille anfertigen lassen müssen

    da laut AA sich das LA um mindestens 1 Dioptrie verschlechtert hat

    (genauere Messung hoffentlich am 05.06.)


    Frage:

    Ich habe seit Kindheit eine Hornhautverkrümmung, kann es eventuell sein,

    dass sich diese durch die Augentropfen ändert? (daher Brille nun falsch ist)

    (Brille von 2016, noch bevor Glaukom diagnostiziert wurde)


    Schnupfen:

    - naja relativ gut im Griff (jeden Tag inhaliert)

    - muss trotzdem mehrmals am Tag Nase putzen, das wars


    Mal was anderes:

    Beim nachblättern meiner Unterlagen habe ich entdeckt das ich vor vielen Jahren (1999)

    mal ein kleines Geschoss in ein Auge bekommen habe (welches, weiß ich nicht, denke aber es war das LA).


    Folgen: Netzhautödem und Blutung im Augapfel, 3 Tage Pupillen erweitert, 1 Woche Bettruhe.

    Ist aber wohl viel zu lange her (17 Jahre bis zur Glaukom feststellung inkl. Ausfall) um relevant zu sein oder?



    Tut mir leid das ich mich hier etwas ausweine.

  • Hallo Nordsee!

    Naja- mit Deinen Aktionen machst Du Dir das Leben doch selbst schwer, oder?

    Nie wäre ich auf die Idee gekommen mein GF zu zeichnen.


    Du hast Stellschrauben, die Du selbst in der Hand hast.



    Viele Grüße

    Sabine