• Vor allem gehe ich regelmäßig zu meinen Arztterminen und nehme regelmäßig meine Medikamente ein. Ich bemühe mich wenigstens etwas entsprechend meiner Erkrankung zu leben. Ich versuche auf mich aufzupassen und keine vermeidbaren Risiken einzugehen. Für mich ist das völlig selbstverständlich.

  • Hallo Markus!

    Vor allem gehe ich regelmäßig zu meinen Arztterminen und nehme regelmäßig meine Medikamente ein. Ich bemühe mich wenigstens etwas entsprechend meiner Erkrankung zu leben. Ich versuche auf mich aufzupassen und keine vermeidbaren Risiken einzugehen. Für mich ist das völlig selbstverständlich.

    Ist es aber nicht!


    Du tust somit viel für Dich und Deine Augen und genau das ist einfach gut so!



    LG
    Sabine

  • Hah, da Sabine den Fakt in Stein gemeißelt hat:... Gloobste nu, dass du viel tust? O:)

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Minerva ()

  • Ihr seht ja alle nicht, was ich so alles NICHT mache...


    Ich fühle mich seit gestern noch mehr wie ein alter Mann. Ich bin durchgehend müde und meine auch schlechter zu sehen. Der Blutdruck ist etwas niedrig, aber nicht so dramatisch (120/70). Am Dienstag habe ich die nächste Kontrolle bei meinem Augenarzt.

  • Hallo Markus,


    bei der jetzigen Hitze ist natürlich alles irgendwie noch anstrengender, dabei viel Flüssigkeit aufnehmen ist klar. Gerade auch noch mit den Tabletten zusätzlich! Die trocknen alles aus, auch die Augen. Und den Kopf.


    Du liest dich sehr erschöpft. Das ist auch kein Wunder. Ich hab Acetazolamid über 3 Jahre mit nur kurzen Unterbrechungen nehmen müssen - das Sauzeug zieht einem wirklich irgendwann komplett die Schuhe aus. Körperlich und psychisch. Mich wundert überhaupt nicht, dass du dich in deiner Situation so fühlst.


    Pass auf dich auf!

  • Hallo Silli,


    ich nehme eigentlich "nur" noch 2 x 1/2 Tablette. Mal sehen, ob die Müdigkeit etwas besser wird, wenn es sich abkühlt. Diese Tabletten sind schon fies. Ohne die wäre meine Situation auf eine andere Art blöd. Momentan sehe ich auch kein endgültige Lösung. Für mich stellt sich auch langsam die Frage, wie viel ich auf Dauer sehen kann. Das habe ich während der Phase mit den Hornhautproblemen und der Verbandlinse an die Seite geschoben.

  • Hallo Markus,


    trotzdem hast du ja die Wirkung des über Monate eingenommenen Wirkstoff in dir. Das schlaucht. Ich merke mittlerweile, so seit 4-6 Monaten ohne Acemit, dass es wohl endgültig keine Nachwirkungen mehr hat. Das ist natürlich nur das eine.


    Zum anderen hast du das restliche Drumherum. Deine Gedanken dazu waren/sind mir völlig klar. Und auch das erschöpft, völlig verständlich. Sich mit dem Thema Sehen auseinander zu setzen finde ich in deinem Fall auch völlig normal, es ist verdammt anstrengend. Vor allem auch, wenn man nicht weiß, wie es wird bzw. ob es zumindest wieder den alten, bereits bekannten Stand erreichen kann.


    Manchmal kann man es weder beiseite schieben noch sich irgendwie schön quatschen. Es beeinflusst einen ja auch in jeglicher Hinsicht (immer wieder faszinierend, wie viele, einfach so dahin getippte Wörter rund ums Sehen, eine ganz andere Bedeutung gewinnen können - Hinsicht) im weiteren Leben.


    War man vorher eine bestimmte, wenn auch vielleicht eingeschränkte, Mobilität gewohnt, so kann das bei möglichem Sehverlust wieder ganz anders sein. Besser wird es dann nicht. Und das belastet doch enorm. Gerade in solch geringeren Visus-Bereichen ist jede Verschlechterung deutlich spürbar.


    Das zehrt an einem.

  • Hallo Silli,


    das hast du sehr schön geschrieben und damit vollkommen Recht.


    Danke für deine ganze Mühe.


    Liebe Grüße

    Markus

  • Heute war wieder eine Kontrolle beim Haus-Aa. Der Druck war bei 9 und 16. Die 16 sind nur knapp zu hoch, aber eben zu hoch und mit Beteiligung von Glaupax erreicht.


    Wegen der von mir angesprochenen Sehminderung wird der nächste Termin in 2 1/2 Wochen umfangreicher. Dann gibt es einen Sehtest, ein Gesichtsfeld sowie ein OCT und in Abhängigkeit von den Ergebnissen wird noch weit getropft.

  • Hallo Markus!


    Hach ja... diese Tabletten immer. Und wenn dann der Druck damit immer noch nicht stimmt, ist es doppelt blöd.


    Ich drück die Daumen für die umfangreicheren Untersuchungen.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,


    weitere drucksenkende Tropfen wären wohl auch nicht gut, irgendwie wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.


    Ich habe mir gestern die Brille (Bifokalbrille )richten lassen. Sie ist nach der ganzen Zeit und dem Schwitzen wegen der Hitze doch sehr gerutscht. Jetzt fühle mich erstmal "komisch" damit, als ob ich eine ganz neue Brille hätte.


    Liebe Grüße

    Markus


    Liebe Grüße

    Markus

  • Hallo Markus,


    trotz dem Teufelszeug... das ist ernüchternd :O .. die baldigen umfangreicheren Untersuchungen finde ich super, natürlich wird an dich gedacht (nu haste uns halt im Rücken... oder an der Backe... whatever >:))..


    Mir bleibt Bifocal derzeit noch erspart .. aber letzte Brillenanpassung links anderthalb Dioptrien auf ü 15 gehuppt.

    Mein Optiker hat mein vollstes Vertrauen und die Stärke meinen Befürfnissen/Erfordernissen angepasst.


    Brille auf Nasenrücken (ohne Nervfaktor) rauf und runter zu rutschen ist anzutrainieren... läuft bzw. rutscht inzwischen gut :oD.


    Allerdings im realen Betrieb: rechtes Auge musste sich daran gewöhnen, dass links wieder mehr mitmacht :oD... andere Umrechnung Gehirn (ich liebe die treffenden mathematikös/naturwissenschaftlichen Bemerkungen von Jenat)...


    Insofern hast du tatsächlich neue Brille. Braucht etwas Zeit... Hirn muss sich gewöhnen.


    LG

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

  • Hallo Markus!

    weitere drucksenkende Tropfen wären wohl auch nicht gut, irgendwie wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    Da sagst Du was!


    Wie schaut's aus mit der Brille inzwischen?



    LG

    Sabine

  • Hallo Minerva,


    Bei mir geht es nur langsam vorwärts. Ich fühle mich immer noch "komisch". ich hoffe weiter, dass es "nur" an der Brille liegt.


    Bifokalbrillen habe ich jetzt über 7 Jahren. Damals mussten die Katarakt-OPs gemacht werden. Ich habe es so lange es ging hinausgezögert. Ich war auch extra in Mainz, um mir eine zweite Meinung anzuhören. Vor den OPs hatte ich auf meiden Augen noch etwas mehr Dioptrien als du jetzt. Wegen der hohen Kurzsichtigkeit und den Vor-OPs wurde das Risiko einer Netzhautablösung mit 10-20% beziffert.


    LG

    Markus

  • Hallo Sabine,


    es ist vielleicht etwas besser geworden, aber noch lange nicht so, dass ich nichts mehr merke. Es ist meist besser, wenn ich mich nicht bewege. Wenn ich am Ende nicht weniger sehen kann als früher, halte ich das auch noch aus. Ich mache momentan noch weniger als sonst bzw. liege noch mehr. Das passt richtig perfekt zu den Glaupax...


    LG

    Markus

  • Hallo Markus!


    Bei Acetazolamid stehen auch Sehstörungen im Beipackzettel als Nebenwirkung. Du schreibst ja auch, dass das perfekt zu Glaupax passt.


    Du trinkst ausreichend, ja?


    Viele Grüße

    Sabine