Glaukom und Katarakt OP

  • Hallo und viele Grüße an alle.

    Ich bin stark Kurzsichtig und ein Glaukom wurde 2009 festgestellt. Mein Augendruck liegt unter Tropftherapie bei maximal 10. Ich soll nun eine grauer Star OP (Katarakt) bekommen um den grünen Star zu behandeln. Ich habe keinen grauen Star.

    Irgendwie kommt mir das komisch vor. Sollte ich diese Op durchführen lassen?

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

  • Ebenfalls Hallo,


    Kannst Du folgende Fragen beantworten?


    Womit genau wurde denn die Katarakt OP begründet?
    Welche Glaukomform hast Du ? Gab es schon andere OP' s ?
    Hast Du Gesichtsfelddefekte, wie sehen Deine Sehnerven aus?

    Was tropfst Du wie oft?


    Ein Augeninnendruck von ca. 10 mit Tropftherapie ist eigentlich sehr gut.


    LG, Klaus

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo, die Katarakt OP wurde mit einer dünneren künstlichen Linse und einer damit einhergehenden weiteren Drucksenkung begründet. Der AA sagte auch, dass die gesetzlichen Kassen ohne Nachfrage zahlen. Bei einem Sickerkissen müsse erst ein Antrag gestellt werden.

    Es handelt sich um ein POWG. Es wurde schon einmal 2015 gelasert. Es sind Gesichtsfelddefekte vorhanden. Die Sehnerven sehen schon seit 1974 "anders" aus. Ich tropfe clonid 3x Trusopt 2x und Ganfort zur Nacht. Alle Konservierungsfrei.

    LG Mathias

  • Hallo Mathias,


    willkommen hier in der Runde.


    Bei einem Druck von 10 unter Tropftherapie, keinem vorliegenden Katarakt und dann empfohlene Star-OP - da klingeln bei mir die Alarmglocken, ich habe nämlich schon ähnliches beim Augenarzt zu hören bekommen.


    Meine Werte lagen bei 15/16 (Zieldruck wurde mal mit 12 festgelegt), habe altersbedingt beginnenden grauen Star, bemerke aber selbst davon noch nichts. Empfehlung der AÄ: Star-OP zur Drucksenkung, oder XEN-Gel-Stent. Da mir das alles recht fragwürdig erschien, habe ich darauf bestanden, erst mal in die Klinik zur Glaukom-Sprechstunde zu gehen.


    Ganz klare Antwort in der Klinik: Solange ich durch den Star keine Beeinträchtigung habe, auch keine OP notwendig. Vom XEN-Stent war erst recht nicht die Rede.


    Meine Empfehlung: Ab in die Klinik zur Glaukom-Sprechstunde!


    Liebe Grüße

    gabrilla

    LG gabrilla

    brille-0016.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gabrilla ()

  • Hallo,


    danke für die Infos.


    In der von Dir beschriebenen Situation muss der Druck niedrig gehalten werden. Wobei 10 wie gesagt schon recht niedrig ist.


    Bestehen bei Dir noch andere Erkrankungen z. B. Diabethes, Durchblutungsstörungen?


    Du tropfst 3 Wirkstoffe, was schon recht viel ist. Eine Operation kann sinnvoll sein.


    Ich will Dich nicht verunsichern und es steht mir nicht zu, die Entscheidung Deines Augenarztes anzuzweifeln. Aber das mit der dünneren Linse nach der Katarakt OP und der daraus resultierenden Drucksenkung kann funktionieren, muss aber nicht.


    Bei mir wurde 2010 mit der gleichen Begründung, bei gleicher Diagnose die Katarakt OP an beiden Augen vorgenommen. Mit wenig bis gar keinem Erfolg.


    Verstehe mich nicht falsch, aber wenn schon eine Operation nötig ist, sollte es auch ein Verfahren sein, was dauerhaften Erfolg verspricht. Auch wenn es in der Medizin natürlich niemals eine 100%ige Garantie geben kann.


    Mir ist übrigens nicht bekannt, daß für die Sickerkissen OP (Trabekulektomie) ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden muss.


    Ich halte es für sinnvoll nochmals mit dem Augenarzt zu reden und ihn nach Alternativen zu fragen. Wenn das Nichts bringt, hol dir eine zweite Meinung ein.


    LG Klaus

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Ich bin stark Kurzsichtig ...

    Wie viele Dioptrien? Immerhin könnte man damit etwa gegen die Kurzsichtigkeit unternehmen. Ob es im Bezug auf das Glaukom etwas bringt, das ist eher fraglich, könnte aber ein zusätzlicher Effekt sein.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), stark kurzsichtig und alterssichtig

  • Hallo und vielen Dank für eure Antworten. Ich kann mir das auch nicht so richtig vorstellen. Ohne Stents einzusätzen, eine dauerhafte Drucksenkung zu erreichen. Andersrum wäre es aber sicherlich auch bedenklich für die Netzhaut wenn der Druck unter 8 fällt oder?

  • Auf jeden Fall wäre die OP ein Versuch wert und deine extreme Kurzsichtigkeit könnte behoben werden. Wäre ich an deiner Stelle, würde ich sofort annehmen, selbst wenn es keine oder nur minimale Druckverbesserung gäbe. Ich hätte meine -12,5 Dioptrien auch gerne los ...

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), stark kurzsichtig und alterssichtig

  • Hallo und vielen Dank für eure Antworten. Ich kann mir das auch nicht so richtig vorstellen. Ohne Stents einzusätzen, eine dauerhafte Drucksenkung zu erreichen. Andersrum wäre es aber sicherlich auch bedenklich für die Netzhaut wenn der Druck unter 8 fällt oder?

    Hallo Glaukom 20172,


    Du hast mit 3 Wirkstoffen Druckwerte von ca. 10. Ich kann mir kaum vorstellen, dass nach einer Katarakt OP, evtl. mit kombinierter Stent Implantation Dein AID so weit runter gaht.


    Da würde ich mir an Deiner Stelle keine grauen Harre wachsen lassen.

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo Mathias,


    auch eine Katarakt-OP ist eine OP, ich würde sie nicht machen lassen, wenn du den grauen Star doch gar nicht hast. Zur Drucksenkung gibt es andere OP-Methoden mit wesentlich mehr Erfolgschancen.


    Und zur Sache mit der Korrigierbarkeit der Fehlsichtigkeit: ich hatte vor der Katarakt-OP -8,5 Diop. auf dem betroffenen Auge. Ich bin es gewohnt, ganz kleine Schrift oder ähnliches ohne Brille anzuschauen. So kann ich eigentlich alles lesen oder dünnen Faden in eine Nadel fädeln. Das geht jetzt mit der Kunstlinse nicht mehr. Zum Glück habe ich am anderen Auge noch meine "Originallinse", die hilft mir in diesen Situationen. Und die Lichtstreuung mit der Kunstlinse finde ich gerade jetzt im Winter auch nicht so schön.

  • Hallo!

    Hallo, die Katarakt OP wurde mit einer dünneren künstlichen Linse und einer damit einhergehenden weiteren Drucksenkung begründet. Der AA sagte auch, dass die gesetzlichen Kassen ohne Nachfrage zahlen. Bei einem Sickerkissen müsse erst ein Antrag gestellt werden.

    Es handelt sich um ein POWG. Es wurde schon einmal 2015 gelasert. Es sind Gesichtsfelddefekte vorhanden. Die Sehnerven sehen schon seit 1974 "anders" aus. Ich tropfe clonid 3x Trusopt 2x und Ganfort zur Nacht. Alle Konservierungsfrei.

    LG Mathias

    Für mich stellt sich die Frage, was denn das Ziel einer OP sein soll? Eine mögliche Tropfenreduktion oder eine Tropfenfreiheit?


    Du tropfst 4 Wirkstoffe und wenn Du eine Tropfenfreiheit anstrebst, dann ist das durch eine Kat-OP nicht möglich. Das sag ich einfach so, weil ich davon überzeugt bin.


    Wie hoch war denn Dein am höchsten gemessener Druck ohne AT?


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine, der AA Prof. Richter aus Hoyerswerda hat die OP mit einer in der Zukunft zu erwartenden Unverträglichkeit meiner Augentropfen begründet. Ich denke aber das es in diesem Fall möglich sein sollte ein anderes Präperat zu verwenden. Ohne Tropfen lag mein Druck bei maximal 16.

    Danke und viele Grüße an alle