IOD Druckschwankungen nach Kanaloplastik

  • Hallo zusammen,


    ich habe mal eine Frage und hoffe auf eure Erfahrungen und Berichte.

    Ich habe bei Pigmentdispersionsglaukom mit IOD re von 27 mmHg in Dortmund eine Kanaloplastik machen lassen. Bei Entlassung lag der IOD re. bei 16 mmHg und alles war gut. Kaum bin ich nach weiter Anreise wieder zu Hause und gehe am nächsten Tag zu meinem AA liegt der IOD re. bei 33 mmHg. Der AA gab mir Fotil Tropfen (Timolol und Pilocainhydrochlorid) die echt böse zu vernebelter Sicht führen. Mal sehen wie der Druck morgen früh aussieht. Aber drucksenkende Tropfen nach der OP war ja eigentlich nicht der Plan....

    Hat jemand Erfahrung mit Druckschwankungen nach Kanaloplastik? Der AA meinte das sei nicht ungewöhnlich aber ich dachte ich frage lieber hier nochmal nach.

    Ich würde mich über eure Meinungen freuen.


    LG

  • Hallo Drache 76!


    Willkommen im Forum.


    Druckschwankungen nach einer OP kann es immer geben.


    Bei Druck 27 unter Tropftherapie mit einer Kanaloplastik tropfenfrei werden zu wollen, ist schon ziemlich optimisch. Aber gut, es gibt ja immer wieder Überraschungen.


    Mal sehen, wo der Druck dann heute liegt.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Drachen 76,


    auch von mir ein herzliches willkommen...


    Mmm das mit den Tropfen kenne ich ...also ohne Bier lassen die sich fast nicht ertragen. Denn mit Bier ist klar warum die Sicht vernebelt ist :oD


    Das mit dem Druck nach der OP ist so eine Sache...direkt am nächsten Tag hatte ich 14mmHg...dann die nächsten 4 Messungen 11mmHg.


    Eine Woche später waren es 18mmHg und vorgestern 16mmHg. Alles nur mit den Tropfen zur Wundheilung.


    Ich denke eine Kanaloplastik kann helfen aber bei mir ist es jetzt erst 2 Wochen her nach der OP ich denke wie hier schon geschrieben wurde man muss abwarten...


    Bisher ist alles ok aber ich denke halt immer so eine dünner Faden........???


    In deiner Situation heißt es Geduld haben und am besten häufig den Druck messen lassen.


    Auch würde ich abwarten bis die Schwellung nach der OP noch ein wenig abgeschwollen ist..vielleicht braucht es einfach ein wenig bei dir?


    Bis dann

    Gerd

  • Hallo,


    heute war der Druck bei 27 re. also etwas besser aber keine Entwarnung.

    Ich tropfe das Futil weiter bis Montag und vermeide jegliche Anstrengung. Ich plane viel zu liegen.


    Wenn es dann am Montag ok ist muss ich zurück ins JoHo nach DO.

    Habt ihr noch Tipps und Verhaltensregeln?


    Shit. Der Anfang war so vielversprechend! :-(

    Jetzt ist es schlechter als vor der OP. Aber Schritt für Schritt, eins nach dem anderen.


    LG

    Drachen

  • Hm, ich kenne mich da nicht aus, hätte aber nicht erwartet, dass bei einem Pigmentdispersionsglaukom eine Kanaloplastie die OP 1. Wahl wäre.

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), stark kurzsichtig und alterssichtig

  • Hallo!

    Mmm das mit den Tropfen kenne ich ...also ohne Bier lassen die sich fast nicht ertragen.

    Ähm ja... natürlich kann man auch mit den Tropfen leben, ohne, dass man Bier zu sich nehmen muss. :haarezuberge:



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hi zusammen,


    mit Alkohol, dem Nervengift, bin ich eh durch. Das kommt glaube ich nicht so gut.

    War heute beim AA. Druck 27 re. Also gehts morgen auf ins JoHo.

    Juhu. :-(


    Ich hoffe die kriegen das hin. Es kann ja nicht sein, dass es nun schlimmer als vor der OP ist.


    LG


    Drachen

  • Hallo Drachen!

    Doch, vorübergehend kann das sein. Und eine Kanaloplastik mit Druck 27 unter Therapie bringt keine Tropfenfreiheit- behaupte ich mal einfach so.


    Wie ist die Lage nun?



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo!


    Mit dem Ziel, nach ca. 40 Jahren auf drucksenkende Tropfen verzichten zu können, ist bei mir

    Ende August 2018 an einem Auge eine Kanaloplastik im JoHo Dtmd. vorgenommen worden.

    Ausser Acular (gegen evtl. Entzündungen) verwende ich keine drucksenkenden Tropfen mehr.

    Gelegentlich HyloComod o.ä. Der AID liegt zwischen 10 und 16.

    Ausnahme am 2.10.: 22. Das war aber auf pupillenerweiternde Tropfen wg.Nezthautuntersuchung

    zurückzuführen. Sollte der AID stabil auf genanntem Niveau bleiben, ist der gewünschte Erfolg da.

    Eine große Erleichterung nach jahrzehntelanger Tropftherapie.


    Frdl. Gruß

    Hubert K.

  • Hallo Hubert!


    Das find ich interessant. Welche Tropfen hast Du vor der Kanaloplastik getropft und wie hoch war der Druck damit?


    Mich würde der weitere Verlauf wirklich interessieren. Daher die Bitte, dass Du weiterhin berichtest.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine - danke für die Info.


    Seit 2010 tropfe ich in Abständen von je 6 Stunden beide Augen mit 3 x Cosopt s (6/12/18 Uhr)

    22 Uhr Taflotan sine und 24 Uhr Pilomann 2 %. Bei Bedarf HyloComod und div. Salben.

    Linkes Auge ist seit ca. 3 Jahren nulla lux (CDR 1,0).

    CDR rechts 0,9 = der Sehnerv ist zu 90 bis 95 % zerstört.

    Zieldruck rechts: 12. AID rechts zwischen 12 und 17.

    Wegen der Zerstörung des linken Auges aufgrund des Glaukoms und dem Ansteigen des

    AID rechts im vergangenen Halbjahr bis 20 wurde meine AÄ doch etwas unruhig und hat mich

    wiederholt in die Augenklinik geschickt. Dort kam dann der Vorschlag: Kanaloplastik.

    Der AID liegt nach der OP (am 27.8.) zwischen 10 und 16.

    Am 2.10. war der AID re. 22. Der Grund waren pupillenerweiternde Tropfen wg. Netzhaut-

    kontrolle. Heute war der AID 13. Ich verwende seit der OP keine augendrucksenkende

    Tropfen mehr. Gelegentlich HyloComod o.ä.

    Die bisher wöchentlichen Kontrollen sind auf 4 Wochen verlängert worden.

    6 Wochen nach der OP kann man von einer erfolgreichen OP sprechen.


    Der AID links (heute 29) liegt in der Regel zwischen 20 und 30. Aber das ist nicht mehr relevant,

    weil das Auge bereits tot ist. Dort muß ich aber weiterhin tropfen wie oben erwähnt.

    Ursprünglich sollte das linke Auge am 27.8. ebenfalls operiert werden - eine totale Entferung

    des Auges und danach ein Kunstauge. Grund dafür waren "wahnsinnige" Schmerzen aufgrund einer massiven Hornhautentzündung mit platzenden Blasen und einem Glaukomanfall

    (AID 42). Einlieferung als Notfall in die Klinik. Es wurde eine Kontaktlinse gesetzt und es war

    die Rede von einer Hornhauttransplantation. Frag nicht, in welchen Zustand ich war.

    Nach einem ausführlichen (mich beruhigendem) Gespräch Mitte Juli mit dem Prof. über beide OP ließen plötzlich die unerträglichen Schmerzen des linken Auges nach, sodaß ich mich entschließen konnte, die Enukleation abzusagen. Sollte sich dieses wiederholen und nicht mehr erträglich sein, kann ich mich immer noch operieren lassen. Hoffentlich nicht nötig.

    Soweit der Stand der Dinge. Werde mich zu gegebener Zeit wieder mal melden.


    Frdl. Grüße

    Hubert K.

  • Hallo Hubert!

    Seit 2010 tropfe ich in Abständen von je 6 Stunden beide Augen mit 3 x Cosopt s (6/12/18 Uhr)

    22 Uhr Taflotan sine und 24 Uhr Pilomann 2 %.

    Boahhhhhhhh…. 3x täglich Cosopt? Somit 3x täglich einen Betablocker? Meine Güte :O . Dann noch Taflotan und Pilo… was für ein Cocktail! :O



    Zieldruck rechts: 12. AID rechts zwischen 12 und 17.

    Ich drücke Dir sehr die Daumen, dass der Druck da hinkommt beim RA.


    Die Geschichte mit Deinem LA ist natürlich auch noch mal heftig dazu!

    Ein so kaputtes Auge, was nur Schmerzen macht, zu verlieren, ist immer noch schlimm, aber, aus alten Berichten rauszuhören ist immer, dass es auch eine Erlösung war.


    Viele Grüße

    Sabine