Brillengläser-Zuschuß auch für Erwachsene

  • Seit kurzem gibt es auch für Erwachsene Zuschüsse von der GKV zu Brillengläsern. Am 11. April 2017 ist mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz die Neuregelung für den Anspruch auf Sehhilfen in Kraft getreten.


    Bezuschusst werden nur die Brillengläser, nicht die Fassung. Und auch bei den Gläsern bedeutet das nicht, dass die komplette Summe von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet wird. Hier gibt es Festbeträge für Sehhilfen, die seit 2008 gelten. Wenn der Preis über dieser von der Kasse bezahlten Grundversorgung liegt, muss die Differenz selbst gezahlt werden.


    Laut Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung reichen die Festbeträge von 10 bis maximal 112 Euro pro Glas und sind unter anderem abhängig vom Material der Gläser.


    Die Leistungspflicht der Krankenkasse ist an das Wirtschaftlichkeitsgebot gebunden. Das heißt: Bieten zwei Optiker ein und dasselbe Brillenglas zu unterschiedlichen Preisen an, so ist die Kasse nur verpflichtet, die günstigeren Kosten zu übernehmen. Entscheidet sich der Versicherte für das teurere Glas, muss er die Differenz selbst tragen. Daher ist es empfehlenswert, mehrere Optiker um einen Kostenvoranschlag gemäß Rezept zu bitten.


    Wenn daraus hervorgeht, dass ein Brillenglas oder eine Kontaktlinse nicht zum Festbetrag erhältlich ist, kann bei der Krankenkasse ein gesonderter Antrag gestellt werden. Sie ist verpflichtet, dem Versicherten die Brillengläser oder Kontaktlinsen zuzahlungsfrei zur Verfügung zu stellen oder auf einen ortsansässigen Optiker zu verweisen, der die erforderlichen Sehhilfen zum Festbetrag anbieten kann.

    Unverändert bleibt, dass minderjährige Personen grundsätzlich einen Anspruch auf Sehhilfenversorgung haben.


    Der Gesetzgeber geht in der Regel von einer Brillenversorgung aus. Anspruch auf Versorgung mit Kontaktlinsen besteht dagegen nur in medizinisch zwingend erforderlichen Ausnahmefällen. Liegen die Voraussetzungen für eine Kontaktlinsenversorgung nicht vor und wählt der Versicherte aber Kontaktlinsen statt einer Brille, zahlt die Krankenkasse als Zuschuss höchstens den Betrag, den sie für eine erforderliche Brille aufzuwenden hätte. Die Versorgung mit Kontaktlinsen schließt eine Versorgung mit einer zusätzlichen Brille allerdings nicht aus, da Kontaktlinsen bekanntermaßen nur begrenzt getragen werden können.

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Hallo Chemicus!

    Diese Bezuschussung ist aber nicht für jeden Patienten.


    Da müssen schon Voraussetzungen erfüllt sein. Hier nachzulesen:


    https://www.aerzteblatt.de/nac…zahlreiche-Veraenderungen



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo Sabine,


    die Info habe ich so heute per Mail vom VDK erhalten.


    Der folgende Passus von aerzteblatt.de steht so nicht in den News des VDK:


    " Künftig erhalten auch Versicherte, die wegen einer Kurz- oder Weit­sich­tigkeit Gläser mit einer Brechkraft von mindestens sechs Dioptrien oder wegen einer Horn­haut­verkrümmung von mindestens vier Dioptrien benötigen, einen Anspruch auf Kosten­übernahme in Höhe des vom GKV-Spitzenverband festgelegten Festbetrags beziehungsweise des von ihrer Krankenkasse vereinbarten Vertragspreises."


    Also doch wieder ein Haken bei der Sache...

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Hallo Chemicus!

    Klaro... wo gibt's schon was ohne Haken? :hihi::girlnein::schulterzuck::denk11:


    So einfach ist es leider nicht, da einen Zuschuss zu erhalten.


    Ganz kurz mit meinen eigenen Worten zusammengefasst:


    Seit April gilt die neue Heil- und Hilfsmittelversorgung, u. a. auch für Brillen: Patienten mit 6 Dioptrien haben Anspruch auf den Festbetrag der gesetzlichen Krankenkassen. Liegt eine Hornhautverkrümmung vor, wird bereits ab 4 Dioptrien bezahlt. Bei Kontaktlinsen gilt die Regelung ab 8 Dioptrien. Außerdem muss eine Verschlechterung um 0,5 Dioptrien vorliegen. Der Leistungserbringer muss darüber beraten, welche Leistung für den Individualfall am besten geeignet ist.


    Liebe Grüße


    Sabine