Enukleation mit Dermis-Fett-Implantat, Uni-Klinik München

  • Hallo zusammen,

    Bei mir steht leider eine Enukleation an und mir wurde hier in München zu einer Enukleation mit Dermis-Fett-Transplantat als Orbitaimplantat an der Uni-Klinik (LMU) in München (bei Prof. Hintschich) geraten. Hat hier irgendjemand Erfahrung mit diesem Verfahren und vielleicht sogar mit Prof. Hintschich gemacht? Ich bin so unsicher, würde es auch überall sonst machen lassen...München wäre praktisch, da ich 2 kleine Kinder habe...aber ich würde auch bis nach Essen fahren, wenn es dort besser ist...dort wurde ich als Kind auch operiert.

    Kurz zu meinem Hintergrund: Hatte als kleines Kind Netzhautablösung und bin seitdem blind auf dem linkem Auge. 30 Jahre überhaupt nie Probleme gehabt, es war kaum ein Unterschied zwischen den beiden Augen zu erkennen... bis August 2016. Seitdem chronische Entzündung, Schmerzen, starke Druckschwankungen etc., so dass jetzt von mehreren Ärzten in München die Diagnose Phtisis Bulbi gestellt wurde:'C


    Ich freue mich riesig über Antworten und wäre sehr dankbar etwas zu erfahren. Habe Angst etwas falsch zu machen oder etwas zu übersehen.

    Ganz liebe Grüße Kristin

  • Hallo Kristin,


    ich wurde am 03.02.17 in den Uni-Augenklinik in Bochum operiert. Dort wird eine Walser Plombe als Orbitalimplantat

    verwendet. Es gibt Vorteile des Dermis-Fett-Implantats, aber leider auch Nachteile. Wenn Du mal hier im Forum danach

    suchst, wird Du sicher einiges darüber finden. An sich ist München, besonders für diese Implantatform eine gute

    Adresse.

    Vorteil: Da körpereigenes Gewebe genutzt wird, ist eine Implantatabstossung praktisch ausgeschlossen.

    Nachteil: Der Körper resorbiert das Fett, das Implantat schrumpft und die Prothese passt dann nicht mehr.


    Von den Mitgliedern, die aktuell hier schreiben hat wohl keiner das Dermis-Fett-Implantat, es gibt zwei (Ninfa und Olga)

    die sich in Essen operiert haben lassen. Dort wird ein poröses Kunstroffimplantat verwendet.

    Vermutlich werden beide etwas dazu zu sagen haben.


    Ich war mit dem Ergebnis der Enukleation in Bochum und dem Augenprothetiker in Essen mehr als zufrieden,

    wie Du in meinem Thread lesen kannst.


    Du scheinst Dich mit der Notwendigkeit der Enukleation abgefunden zu haben, jedenfalls schreibst Du sehr nüchtern.


    Ich gehe davon aus, dass Du hier noch viele Antworten lesen wirst.

    Viele Grüße smile emoticon kolobok


    Udo ............smile emoticon kolobok  smile emoticon kolobok

    Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch…. (Karl Valentin)

  • Lieber Udo,

    Danke für Deine hilfreiche Antwort...Ja, ich habe schon sehr dankbar alle Eure anderen Beiträge hier im Forum gelesen zu dem Thema, leider nur nichts zu diesem speziellen Verfahren.

    Dass das implantierte Fettgewebe schrumpfen kann, habe ich auch schon gehört...aber laut der Ärzte-Meinungen in München sei es das "Verfahren überhaupt, mit dem kosmetisch besten Ergebnis etc.etc.".

    Jetzt würde ich so gerne mal von einem Betroffenen hören, der tatsächlich diese OP hinter sich gebracht hat...oder der jemanden kennt, der jemanden kennt...irgendwie verunsichert mich, dass dieses Fett-Transplantieren eben bei den meisten Kliniken nicht üblich ist...selbst in Essen oder Freiburg nicht. Wenn es so super ist, dann würden es doch mehr machen?

    Also, wer auch immer Erfahrung damit gemacht hat, bitte bitte melden=)

    1000 Dank

  • Hallo Kristin,


    vielleicht liest Du einmal diesen Link: http://link.springer.com/article/10.107/s003470050048


    oder versuch mal den hier:

    https://www.researchgate.net/p…likationen_und_Ergebnisse


    Du schreibst: "...irgendwie verunsichert mich, dass dieses Fett-Transplantieren eben bei den meisten Kliniken nicht üblich ist."


    Das liegt vielleicht an der aufwändigen Operationstechnik, wie im Artikel erwähnt wird, ansonsten berichtet er über gute bis

    sehr guten Resulate


    Wie gesagt, leider schreiben diejenigen die so ein Implantat erhalten haben, wohl aktuell leider nicht mehr im Forum, dass hat

    dann oft den Grund, das die dann damit vollkommen zufrieden sind und nichts neues mehr zu berichten haben.


    Ich war ja auch verunsichert, dass man in Bochum die selten verwendete Walser Plombe zur Volumenauffüllung der Orbita

    nutzt, mein Operateur hatte mir aber versichert, dass man gute Ergebnisse mit diesem Implantat erreicht hätte, ich habe ihm da

    voll vertraut und es bis jetzt nicht bereut, eher im Gegenteil.


    Hier hat wohl auch jemand berichtet, dass falls es zur Schrumpfung des Implantatfettgewebes kommen würde, es mittlerweile

    eine einfache Möglichkeit der Volumenwiederherstellung durch Einspritzung von (verfüssigten) Körperfett gäbe.


    Mehr kann ich leider zu dem Thema nicht beitragen.


    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.



    .

    Viele Grüße smile emoticon kolobok


    Udo ............smile emoticon kolobok  smile emoticon kolobok

    Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch…. (Karl Valentin)

  • Danke lieber Udo,

    das ist super lieb von Dir! Habe mir auch die Artikel durchgelesen und auch sonst nochmal beraten lassen...so dass ich mehr und mehr Richtung Fett-Implantat tendiere...

    Wäre trotzdem toll, wenn sich noch IRGENDJEMAND meldet, der tatsächlich als Betroffener ein solches Fett-Implantat hat und mal berichten kann...oder der jemanden kennt, der jemanden kennt;)

    Einen schönen Frühlingsanfang!

    Liebe Grüße Kristin

  • Hallo Pusteblume,


    ich komme mal zu deiner Frage zurück.

    Meine Vorgeschichte ist sehr ähnlich wie bei dir. Auch mehrfache Netzhautablösungen, irgendwann Silikonölfüllung, mit der ich etwa 12 Jahre gut zurechtgekommen bin. Doch dann auch Entzündungen und Schmerzen. Diagnose war wie bei dir Phthisi bulbi.


    Durch Kontakt zu einem Ocularisten bin ich an die Uni Göttingen gekommen und wurde dort operiert.Ich bekam erst ein Hydroxylapatit-Implantat nach Guthoff.

    Leider hat sich das nach fünf Jahren verdreht und musste ersetzt werden. Mein Arzt hat mir dann zum Dermis-Fett-Transplantat geraten, weil es in der Regel gut anwächst und sich auch nicht so verdrehen kann.

    Ich hatte allerdings das Problem, dass das Fett sehr stark resorbiert wurde, sodass mir das kosmetische Ergebnis nicht gefällt. Nach einem Beratungsgespräch hat mir der Prof. gesagt, dass dieser Sulkus am Oberlid auch durch ein Fett-Transplantat ausgeglichen werden kann. Dazu müsste man nicht direkt an der Augenhöhle was machen, sondern nur am Lid.

    Ich werde mich wohl zu dieser OP entschließen und werde dann wieder in meinem Thread berichten. (Sekundäres DFT)


    Ich hoffe, ich konnte dir ein paar hilfreiche Informationen zukommen lassen.

    Liebe Grüße

    Marcy

  • Liebe Marcy,

    vielen vielen Dank für Deine Info. Ja, unsere Geschichte ist ja tatsächlich sehr ähnlich! Sag mal, damals, als Du die Diagnose Phtisis Bulbi bekommen hast: Wurde da operiert, weil das Phtisis-Auge schmerzte/klein war etc. oder wurde eher operiert, um das gesunde Auge zu schützen (Stichwort Sympathische Ophthalmie). Bei mir ist es momentan so, dass ich unter Kortison (3-4mal Dexasine/Tag) kaum Schmerzen habe...und das Auge unter Kortison auch kosmetisch ganz ok aussieht. Der eine Prof. sagt, ich sollte mit der Enu noch etwas warten und mich erst operieren lassen, wenn das blinde Auge auch unter Kortison wieder schmerzt...("Sympathische Ophthalmie sei so selten, das sollte kein Grund für eine Enu sein...") der andere Prof. sagt, ich sollte keine Zeit mehr verlieren wegen der Gefahr der Sympathischen Ophthalmie...und ein blindes Auge, das chronisch entzündet ist, bzw. schrumpft, müsste raus! Hatte man Dir damals etwas zu dem Thema gesagt?

    Ich drücke Dir auch die Daumen!


    Hmmm, und nochmal zu dem Dermis-Fett: Irgendwie erzählt jeder, dass es schrumpft oder komplett resorbiert wird mit der Zeit...Oh mann, würde so gerne mal hören, dass es einfach an Ort und Stelle bleibt und sich in seiner Form eben nicht verändert...:/

  • Hallo Pusteblume,


    das Auge wurde entfernt, weil ich ständig Schmerzen hatte. Richtig schrumpfen konnte es ja wegen der Silikonölfüllung nicht.


    Mir wurde vor der DFT-OP gesagt, dass immer ein Teil des Fettes resorbiert wird und deswegen etwa 25% mehr als notwendig transplantiert wird. Und dann ist es von Person zu Person unterschiedlich wie es sich dann entwickelt. Da das ja lebendes Gewebe mit Fettzellen ist, verändert es sich auch später nach der OP. Wenn du ab- oder zunimmst, hat das auch Auswirkungen auf das Transplantat.


    Liebe Grüße

    Marcy