Behandlung mit CBD-Tropfen (Cannabidiol) - Erfahrungsaustausch

  • Konnten bei der Glaukombehandlung mit CBD-Tropfen Erfolge erzielt werden ? 2

    1. Ja, der Augeninnendruck konnte gesenkt werden (Nur CBD, kein THC) (1) 50%
    2. Ja, die Entzündung des Sehnervs konnte verringert werden (Nur CBD, kein THC) (0) 0%
    3. Nein, es entstand ebenfalls eine Erhöhung des Augeninnendrucks (Nur CBD, kein THC) (0) 0%
    4. Nein, die Therapie mit CBD hat keine Veränderungen gezeigt (Nur CBD, kein THC) (1) 50%

    Hallo,


    ich versuche derzeit die Glaukomerkrankung meiner Mutter mitels CBD-Tropfen positiv zu beinflussen.


    Eigentliches Ziel ist es den Augeninnendruck zu senken, sowie die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD zu nutzen um die Sehnervzerstörung aufzuhalten.


    Derzeit hat sie 4 Wochen lang je 5 Tropfen morgens, sowie Abends einer 5%-igen Lösung mit Hanfterpenen verwendet.
    Dies entspricht in etwa 12 mg CBD pro Dosis, also knapp 25 mg CBD pro Tag.


    Leider wurde bei Ihrem letzten Arztbesuch eher eine Augendruckerhöhung festgestellt statt der erhofften Senkung, woraufhin die sonst verschriebenen Medikamente in der Dosierung sogar hoch gesetzt wurden.


    Trotz umfangreicher Recherche im Internet kann ich leider immer noch nur eine einzige wissenschaftliche Studie finden, bei der die Wirkung von CBD auf den Augeninnendruck getestet wurde. ( Edit by Sabine, 22.09.2016, 13.50Uhr: Link entfernt.[/url]


    Diese Studie gibt folgendes an :


    Two hours after sublingual administration of 5 mg Delta-9-THC, the IOP was significantly lower than after placebo (23.5 mm Hg vs. 27.3 mm Hg, P=0.026). The IOP returned to baseline level after the 4-hour IOP measurement. CBD administration did not reduce the IOP at any time.
    However, the higher dose of CBD (40 mg) produced a transient elevation of IOP at 4 hours after administration, from 23.2 to 25.9 mm Hg
    (P=0.028).


    Dies würde für mich eigentlich bedeuten, daß die Augeninnendruckerhöhung bei meiner Mutter nicht durch die Einnahme der CBD Tropfen entstanden sein dürfte, da die Studie eine Erhöhung erst bei einer Dosierung von 40 mg feststellen konnte und die Dosierung bei meiner Mutter ja doch recht deutlich darunter liegt. Schenkt man der Studie Glauben, so hätte durch die Einnahme zwar keine Verringerung des Augeninnendrucks, aber eigentlich auch keine Erhöhung auftreten dürfen.


    Ich möchte in diesem Thread einfach gerne Erfahrungen austauschen, mit anderen Glaukom-Patienten oder Angehörigen, die CBD Tropfen als Therapiemöglichkeit eingesetzt haben. Sehr gerne auch mit Ärzten, die sich mit diesem Thema beschäftigen.


    Den Einsatz von THC zur Glaukombehandlung, wobei durchaus mehr erfolgreiche Studien vorliegen, würde ich gerne auschliessen, da meine Mutter mit der Rauschwirkung eher nicht zurecht kommen würde.


    Einträge mit dem Rat doch einfach Cannabis zu rauchen oder THC zur Therapie einzusetzen helfen mir und allen anderen Forum-Nutzern, die die medizinische Wirkung von CBD ohne Rauschwirkung nutzen möchten, somit nicht weiter.


    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus für alle Antworten in diesem Thread

  • Hallo Boke!


    Hier wirst Du niemals die Empfehlung zum Cannabisrauchen zur AID-Senkung bekommen!!!


    Wir sind hier ein Betroffenenforum. Eine Empfehlung Cannabis zu rauchen wäre verantwortunglos, da
    dies zur Abhängigkeit führen kann und es schlicht und einfach auch verboten ist.


    Wer hat denn diese Dosierung festgelegt?


    Wer diese legalisierte Art der Medikation von Cannabis ausprobieren möchte, sollte dies möglichst in
    Zusammenarbeit mit einem fähigen Therapeuten tun. Bist Du Therapeut?
    Zumal der Druckanstieg von Dir in Zusammenhang mit diesen Tropfen gebracht wird.
    Das ist ja nun genau das, was ein Glaukompatient so gar nicht brauchen kann.
    Und untypische Reaktionen gibt es einfach.


    Hier im Forum hat niemand Erfahrungen mit diesen Tropfen.


    Ärzte werden sich hier mit Dir nicht austauschen.


    Den Link zur englischen Studie muss ich rausnehmen, da wir uns hier nach den deutschen Selbsthilferichtlinien
    richten müssen, die leider keine Links erlauben, die auf englischsprache Seiten führen.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo, vielleicht gibt's ja noch Interesse !

    Habe den Beitrag nicht als Aufforderung gesehen, sondern bezog es sich auf CBD. Das gibt es als Öl ohne HTC Anteil.

    Wer hat also, in den letzten Monaten Erfahrungen damit sammeln können.

    Danke für eure Meinung

  • Hallo Bärbel!


    Der erste Riesenhype um die Legalisierungsprodukte von Cannabis hat sich gelegt.

    Einige Patienten bekommen es als Schmerztherapeutikum, nachdem sie die Kostenübernahme

    bei der Krankenkasse beantragt haben.


    Die rückgemeldeten Meinungen sind die, dass die erhoffte Drucksenkung die möglichen Nebenwirkungen nicht aufwiegen kann.


    Und welche Glaukomform hast Du, Bärbel?



    Gruß

    Sabine

  • Hallo Miteinander,

    ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen, nachdem ich den Suchbegriff "Glaukom" und "CBD" bei Google eingegeben habe.

    Ich hatte ca. 5 Jahre einen zu hohen AID, wobei die Ergebnisse je nach Augenarzt-Messmethode und Tageszeit unterschiedlich ausfielen, aber in der Regel zwischen 24 -32 lagen.

    Eine Augenärztin hat dann auch gleich Alarm geschlagen und mir sofort die entspr. Augentropfen verschrieben. Da ich aber grundsätzlich nicht gleich alles einnehme, was mir die Schulmediziner verschreiben, habe ich gründlich im Internet recherchiert, welche alternativen Methoden es gibt.


    Da kam ich auf eine hervorragende Webseite wo die Wirkungsweise von CBD (Cannabidiol) und THC exakt beschrieben wurden. Da ich nicht kiffe oder rauche, kam für mich nur die Tropfen-Variante in Frage. Gekauft habe ich ein Produkt aus NL, wobei diese Art durch CO2 extrahiertes CBD auch in DE zugelassen ist. Das Produkt stammt von der sogenannten Hanf-Nutzpflanze, die mit einem sehr geringen Anteil THC gezüchtet wird.


    Meine Erfahrung mit CBD Tropfen ist folgende: Zuerst ist es wichtig dass der cbd - Gehalt min. 10% beträgt. Ich hatte schon darunter liegende Produkte die nichts gebracht haben. Dann muss die Einnahme min. 2x täglich erfolgen, bei mir war das immer morgens vor dem Frühstück und abends nach dem Abendessen, je 10 Tropfen. Nach einer Anwendung von 14 Tagen (soweit reicht die 10ml Flasche), kam der nächste Augenarzt-Kontrolltermin und siehe der AID lag bei 20. So gut war er in den vergangenen Jahren nie.

    Sicher kann man davon kein allgemeingültiges Erfolgserlebnis ableiten, aber einen Versuch ist es allemal wert, zumal das Produkt sehr gut vertragen wird und es absolut keine Nebenwirkungen hat (nur THC macht "high") wie z.B. die Augentropfen die die Ärzte gerne verschreiben.


    Würde mich freuen, weitere Erfahrungen zu bekommen. Wer Fragen hat, schreib mich einfach an.

    liebe Grüße

    Herby

    Einmal editiert, zuletzt von Sabine () aus folgendem Grund: Werbung entfernt!

  • Hallo Herby59!


    Ich habe Deinen Werbeanhang entfernt. Keine Ahnung, ob es Dir nur um Werbung ging oder um den Austausch.

    Werbung ist hier absolut nicht erlaubt und wird konsequent gelöscht und User gesperrt.


    Austausch ist definitiv erlaubt, auch über Cannabidiol, da ja auch legalisiert. Über Drogen an sich wird hier nicht diskutiert.


    Das mal kurz zu den Regeln hier.



    Welche Glaukomform hast Du denn? Wie hoch war Dein Druck denn vorher?



    Gruß

    Sabine

  • Hallo Eyecatcher!


    Sehr interessant, wie ich finde.


    Mal sehen, was sich da in den nächsten Monaten und Jahren noch ergeben wird.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo holla!

    Naja, das liest und hört sich ja erstmal interessant an, aber so ein Shop darf ja nicht das verkaufen, was da verschreibungspflichtig verordnet werden darf.



    Viele Grüße

    Sabine

  • Ich habe selbst die Erfahrung mit Cannabidol gemacht. Gegen meine ständigen Augenentzündungen hat es gut geholfen.


    Was hierbei noch hilft: Ein Ansatz mit Schwedenkräuter - nicht mit Alkohol sondern mit Wasser angesetzt - wie ein langgezogener Tee.

    Das dann in Kühlschrank und später damit Wattepads getränkt und aufs Auge gelegt.


    Richtiges Hanf hat bei mir neben der deutlichen Drucksenkung, auch sehr stark gegen meine Augenschmerzen geholfen. Vergleichbar schnell wie Ibuprofen.


    Soweit meine Erfahrung mit Naturprodukten.

  • Hallo Stiewo!


    Richtiges Hanf hat bei mir neben der deutlichen Drucksenkung, auch sehr stark gegen meine Augenschmerzen geholfen

    Über Drogen sprechen wir hier zur "Behandlung" von Glaukom aber nicht.

    Wenn das med. Cannabidiol ist, dann ist da eine Diskussion völlig ok. Aber alles, was da mit Illegalität und großem Suchtpotential verbunden ist, ist hier falsch.


    Viele Grüße

    Sabine

  • Da hatte der Klaus Meinhold also gemeint, ich entdecke die anderen 3 Accounts nicht.... tja, Pech gehabt. Alles gesperrt!!



    Mod Sabine