Informationen zum Normaldruck Glaukoma

  • Hallo,


    Dies ist mein erster Besuch hier. Nachdem ich bereits einige Zeit damit verbracht habe diverse Postings hier zu lesen und mich mit weiteren Infos im Netz zu beschäftigen um ein wenig Grundwissen zu haben, will ich nun weiter fragen. Danke für die Möglichkeit dazu in diesem Forum.


    Ich hatte immer gemässigten Bluthochdruck und vor drei Jahren, als ich 64 war, begann ich Micardis 40mg dagegen zu nehmen und bin nun meist bei 120/80. Vor einem Jahr wurde mir bei einem Check-Up im Krankenhaus der Besuch eines AA empfohlen und dort wurde ein Normaldruck Glaukoma diagnostiziert. (ohne von zu bemerkende Gesichtsfelddefekte) Ich hatte niemals wirkliche Probleme mit den Augen, geringe Kurzsichigkeit, die im rechten Auge im letzten Jahr von drei Dioptrien auf jetzt 0,75 gefallen ist und ich habe auch keinerlei "extraokuläre Symptome die kalte Finger, Migräne und Tinnitus"


    Bei nunmehr drei Besuchen in halb-jahres Abständen konnte wohl keine Verschlecherung beobachtet werden und so wurden keine Tropfen verschrieben. Trotz eines relativ guten Medizinischen Basis-Wissens wusste ich über Augen so gut wie nichts und wusste daher auch nicht welche Fragen ich hätte stellen sollen. Deshalb fiel mir damals auch noch nicht auf, dass man keine Fotos der "Optic Disc" machte auf denen man Veränderungen beim Vergleichen erkennen kann. Beim letzten Besuch vor zwei Wochen wurden denn Fotos gemacht und ich konnte zum ersten Mal die weisslichen Veränderungen am Ausgang des Sehnerves sehen, ohne leider eine Vergleichsmöglichkeit mit Fotos älteren Datums zu haben.


    Was ich im Net nirgends finde ist ein Foto von einem ungeschädigten Augenhintergrund.
    Auf welcher Website finde ich so etwas?



    Nach vielen Stunden des Lesens scheint es mir so zu sein, dass beim NTG derzeit noch KEINE Ursache festmachen kann und auch KEINE Therapie anbieten kann, ausser Augendruck Senkung, die natürlich schon per Definition am Problem vorbeigehen muss.


    Wie weit setzt sich in der AA-Community die Theorie von Prof Flammer durch, dass das Problem nicht im Auge, sondern "am anderen Ende" des Sehnervs liegt also, dass beim Normaldruckglaukom ein eigenes Liquorkompartiment im Sehnerv vorliege, das von
    anderen Liquorräumen nicht ohne Weiteres zu erreichen sei, und man die Differenz der Konzentration des Proteins L-PGDS im Liquor durch die Gabe von Prostaglandin Tropfen ausgleichen könne/müsse? Gibt es da bereits Erfahrungsberichte?


    Meine Karotiden sind in Ordnung, aber eine 24h Blutdruckmessung scheint mir angesagt, oder habe ich da was falsch verstanden? Ich muss ja alle drei Monate zum Herzspezialisten wegen meiner Pillen. Ist der für sowas am besten geeignet?


    Wer ist der Fachmann zum Konflikt zwischen mangelnder Durchblutung des Sehnerves und der Senkung eines zu hohen Blutdrucks durch Medikamente?


    Nochmals, vielen Dank für die Möglichkeit hier Fragen zu stellen....


  • Hallo Upageya!


    Willkommen hier im Forum.


    Du bist ja schon sehr drin im Thema. Schön, dass Du Dich um Dich selbst kümmerst.


    Fotos vom Augenhintergrund findest Du zu Hauf im Netz. Bei der Suchmaschine "augenhintergrund" eingeben und Bilder suchen und schon
    hast Du massig Auswahl.


    Du hast wohl keine Verschlechterungen in 1,5 Jahren nun. Das ist doch schon mal sehr positiv. Bildgebende Untersuchungen sind natürlich
    hilfreich, da die Geräte feinste Unterschiede erkennen können. In welcher Klinik warst Du denn schon?
    Oder hat Dein AA die Möglichkeit eine Bildgebung zu machen?





    Dass die Carotiden in Ordnung sind ist auch prima. Dann ist die Versorgung zumindest da schon mal gewährleistet. Die 24-h-Blutdruckmessung ist sicher sehr sinnvoll. da Du blutdrucksenkende Medikamente nimmst. Evtl. ist die Regulierung nachts mit Abfällen behaftet. Dann müsste da ggf. etwas geändert werden.


    Der Internist/Kardiologe freut sich, in der Regel, über tiefe Blutdruckwerte nachts. Der AA, der was vom NDG versteht, sieht das anders. Daher müsste man zum Kardiologen gehen (wo Du ja eh regelmäßig bist) und je nach Befund ihin darum bitte, die Medikation dahingehend zu ändern, dass die Abfälle nachts eben nicht mehr so gravierend sind, bzw. aufgehoben werden.


    Viele Grüße


    Sabine

  • Danke für die Antwort, Sabine...

    Fotos vom Augenhintergrund findest Du zu Hauf im Netz. Bei der Suchmaschine "augenhintergrund" eingeben und Bilder suchen und schon
    hast Du massig Auswahl.

    Ich vergess immer bei Suche auf "images" zu klicken und lande immer nur bei den Artikeln.
    Das sehr gute Video bei den HRT Geräten https://www.augenwissen.de/ins…erg-retina-tomograph-hrt/ zeigt die Exkavatio ja deutlich und der Computer ermöglicht es Veränderungen zu erkennen, da werde ich beim nächsten Mal draufachten.


    Hat eine gesundes Auge bereits eine Exkavation? Falls ja, wie tief darf die sein?

    Du hast wohl keine Verschlechterungen in 1,5 Jahren nun. Das ist doch schon mal sehr positiv. Bildgebende Untersuchungen sind natürlich


    hilfreich, da die Geräte feinste Unterschiede erkennen können. In welcher Klinik warst Du denn schon?


    Oder hat Dein AA die Möglichkeit eine Bildgebung zu machen?

    Hab mir mal die Daten geben lassen. Mein Besuche waren im Nov15, Feb16 und Aug16.
    Der AID war an den Daten R 18, 19, 15, 19 und L 21, 19, 17, 19
    Leider wusste ich vor meinem letzten Besuch noch nicht genug über das Thema und so habe ich keine besondere Ernnerung an die BIlder des HRT, aber an das Gerät selber schon.


    Ich bin in einer Augenklinik in Behandlung, allerdings in Tokyo, wo ich derzeit lebe. Die Ausstattung scheint mir umfassend und auf modernem Stand und an einem Tag im Monat kommt ein Conssultant für NDG von der Uni. Da die Ärzte aber meist noch weniger Englisch als ich Japanisch spreche, sind die Übersetzungen meist etwas kurz geraten. Werd mal versuchen mich da beim nächsten Mal besser durchzusetzen. (So nebenbei: Man hat im Westen eine völlig unrealistische Vorstellung von Japan. Nahezu NIEMAND versteht eine Fremdsprache hier :keineAhnung: )
    Von Vorteil ist (nehme ich an!), dass in Japan 90% der Glaukoma NDG sind. Leider kann ich nicht beurteilen ob man in der Medizin genauso mittelalterlich denkt wie im Rest der Kultur hier, denn die Diagnose eines NDG bei den Werten legt fast nahe, dass man hier noch alles was unter 22 liegt, als NDG klassifiziert. Könnte an der Überlegung was dran sein? ?(


    Ich bin halt in der nicht sehr angenehmen Lage zu wissen, dass keine Symptome beim Sehen zu haben nichts über den tatsächlichen Zustand aussagt und, dass Symptome leider besagen, dass es im Grunde zu spät ist.... :haarezuberge:


    Ich habe meinen nächsten Besuch beim Kardiologen am 24.Okt. Ich nehme an, der ist für den 24h Blutdruck test zuständig. In der Augenklinik bin ich Anfang Feb17 wieder... Gibt es irgendwas auf das ich bei den Besuchen achten sollte?


    Wie einfllussen Bluthochdruck und medikamentös (Mikardis) gesenkter Blutdruck den AID? Ich hab da keine eindeutigen Aussagenn im Net gefunden, auch im Prof Strempel Video nicht....


    Ich habe gerade einen Bluttest machen lassen, welche Werte sind in erster Linie von Bedeutung für mich, wenn es um das Glaukom geht?


    Wer kann am besten entscheiden welche Blutdrucksenker für meine Augen am besten ist? Müsste eigentlich der AA sein, aber überraschenderweise hat mich dort keiner danach gefragt, was ich nehme.


    Für mich zB ist es klar, dass ich lieber am Infarkt sterbe als blind ein paar Jahre länger am Leben zu bleiben.
    Mein Augenlicht hat da Vorrang :opi: (Ich mag eure Smileys... der Bart etwas kürzer, aber sonst genau wie ich)


    Nochmal, vielen Dank, Upageya

  • Hallo


    schreibe bitte nicht so lange Texte - das ist zu viel.


    Habe ich es so richtig verstanden:


    - lebt in Tokoyo
    - Verdacht auf NDG
    - keine Glaukomtherapie
    - Blutdrucksenker werden genommen.


    Normalerweise senkt man den Augeninnendruck, weil der Sehnerv weniger Druck verträgt. Im Prinzip senkt man um ca. 30 % des höchsten gemessenen Ausgangsdrucks. Hast Du das bislang abgelehnt?


    Du kannst selbst für die Durchblutung sorgen: viel trinken.


    Grünes Gemüse, blaue Früchte, grüner Tee, dunkle Schokolade, all das sind Dinge, die den Sehnerven ernähren.


    Weniger Panik ist sehr wichtig.


    Blutdrucksenker werden oftmals morgens und abends verschrieben, dann sinkt es nachts oft zu sehr, daher reicht es oft, morgens und mittags zu nehmen. Das lässt sich mit einem 24-Stunden Blutdruckprofil ausmessen.


    Bleib man ruhig. Wann fliegst Du mal nach Deutschland oder in die Schweiz?


    Das Buch: Glaukom von Flammer würde ich über amazon kaufen.


    Gruß


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Willkommen Upageya,


    anzuraten wäre sicherlich eine 24h-Blutdruckmessung, um größere Blutdruckschwankungen zu erkennen und zu behandeln.
    Diese sollen mitverantwortlich sein für den Sehnervenschaden beim Glaukom.
    Das kann hier meist der Hausarzt durchführen.


    Für die Sofortmaßnahmen schließe ich mich dem an, was jenat nennt - und nur keine Panik. ^^


    Ich bin erstaunt über die dortige Zurückhaltung zum Einsatz von Augentropfen.
    Durch den relativ höheren Anteil von Betroffenen mit NDG, könnte es andere Wege in der Behandlung geben?
    Die Baseler Augenklinik ist gelegentlich eine gute Adresse in Europa.


    Da ich das gegenteilige Problem habe (Hypotonie), kann ich an dem Punkt nichts beitragen.


    LG


    Tee



  • Danke…. Leider trifft davon gar nichts auf mich zu….


    Tropfen habe ich nicht abgelehnt, sondern die wurden bisher niemals angeboten, weil der Zustandmeiner Augen (noch) nicht schlimm genug ist.


    Ich trinke ca 5 ltr am Tag schwarzen Tee und Kräutertee und Obstsäfte (und zwar seit ca 50 Jahren) und bin (undogmatischer)
    Vegetarier. Panik habe ich extrem selten, aber wer weiss wie sensibel der menschliche Körper funktioniert, welchen Belastungen der Organismus täglich ausgesetzt ist und man bald 70 wird, dann bekommt nun mal eine kleine Tendenz zur Hypochondrie. Mehr als sich dessen bewusst zu sein, ist nicht möglich finde ich.


    Ich nehme 40 mg Mikardis nach dem Frühstück.


    Ich kenn also die Grundregeln und meine Fragen waren deshalb auch recht präzise.


    Ich hab mir den Flammer Vortrag im Netz angehört und wie es scheint, ist ihm klar, wie wenig er doch selber auch weiss und ausser Ginkgo 761 zur besseren Durchblutung derzeit noch nicht viel vorschlagen kann…..Ein Glaukom, insbesondere das NDG scheint mir multikausal zu sein und seine Ideen der mangelhaften Versorgung durch den Liquor und ein inadäquates Immunsystem erscheinen mir völlig einleuchtend.


    Ich möchte dieses für mich ja neue Problem so gut verstehen wie möglich, und daher versuche ich zu fragen was meinem „Wissens“stand auf die Sprünge hilft, denn heilen kann manein Glaukom nun mal sowieso nicht.



    Vielen dank also noch mal für die Hilfe. :thumbup:

  • Danke, ja, die 24h Messung werde ich mal machen, dass es da solche Schwankungen geben kann, war mir nie bewusst...


    Das mit den Augentropfen hat wohl mit den manchmal doch erschreckenden Nebenwirkungen zu tun, man scheint Tropfen zu vermeiden solange keine tatsächliche Verschlechterung zu beobachten ist. Jetzt gibt es ja ein HRT Bild im Computer und im Feb kan ich es dann ja vergleichen und wir werden sehen..
    Prof Stempels Vortrag zu dem Thema Pharma war aber aufschlussreich. Ich werde mir den vor dem nächsten Klinik-Besuch nochmal anschauen.


    Andere Behandlungswege scheint es auch hier keine zu geben, die Ärzte geben auf Nachfrage ja offen zu, dass es nichts gibt...


    Vielen Dank nochmal....

  • Hallo Upageya!


    Es gibt schon Ideen zur Therapie des NDG von Prof. Flammer. Kannst ja mal noch schauen ím Unterforum A-Z
    bei N.


    Dann die Sache mit der Blutdruckabklärung kannst Du machen.


    Wichtig wäre mal zu wissen, wie gravierend Deine Schädigungen sind, also mal einen HRT-Befund sehen.


    Zusatztherapien wie z. B. ein Versuch mit Augenakupunktur sind schon erfolgreich gewesen. Allerdings muss man
    das laufend fortführen.



    Auch eine Liste von BLutwerten für NDGlaukomler gibt's im Unterforum A-Z unter L.


    Vitamin B und Vitamin D abklären lassen.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo,


    dass es nichts gibt, ist einfach nicht richtig. Du hast noch keine Gesichtsfeldausfälle, Du bist am Anfang der Diagnostik, Sabine hat Dir noch einiges geschrieben.


    Schau in meinen thread: Progression trotz niedrigen Drucks. Das ist eine lange Geschichte mit einem happy end und einer tollen Sache: ich habe verbesserte HRT und OCT Werte heute, 2016 und fast Werte wie 2011. Vorher wurde es immer schlechter, es ist somit sogar reversibel.


    Dranbleiben, Kopf in den Sand gilt absolut nicht.


    Gruß


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Guten Tag Sabine und all ihr hilfsbereiten Foristen, (tut mir leid, kürzer gehts nicht, ich will das ja verstehen was das ist...)


    mein Problem mit dem Flammer Syndrom ist, dass KEINES der Symptome bei mir angezeigt ist. Z.B. ernähre ich mich seit Jahrzehnten sehr bewusst, trinke bereits zum Frühstuck knapp 2 ltr schwarzen und eineinhalb ltr Kräutertee....


    Ein Glaukoma hat ja mehrere bekannte Ursachen und sicherlich noch etliche wenig oder gar nichtbekannte.


    Mangelnde Durchblutung und Versorgung der Augennerven und erhöhter, bzw zu hoher AIDscheinen die beiden grundlegenden Ursachen zu sein?


    Beim NDG gibt es sicher einen Zusammenhang mit dem Blutdruck, bzw in meinem Fall, den Medikamenten gegen den Bluthochdruck. Eine Senkung des Blutdrucks durch Medikamente vermindert den Druck im Körper und damit auch den Druck auf das Auge? Das
    Auge kann „sich ausdehnen“, der AID sinkt, aber gleichzeitig wird die Durchblutung des Auges, seine Versorgung mit Nährstoffen noch mehr behindert und so einbereits gegebenes Problem noch verschlimmert?
    Da das Blut gegenden AID an, und in das Auge gelangen muss, wird da die ohnedies mangelhafte Versorgung des Auges durch das Blut bei medikamentöser Senkung des Blutdruckesnicht noch weiter erschwert?


    -> Welche Blutdruckhöhe erscheint denn aus „Glaukoma UNDKardio-Sicht“ noch akzeptabel, wenn man den AID als vordringlicheres Problem senken muss?


    Bei mir fällt der zeitliche Zusammenhang auf, dass ich seit drei Jahren Blutdrucksenker nehme,und nun wohl Augenprobleme habe…


    Welche Folgen haben die verschiedenen Wirkungsweisen der Blutdrucksenker auf beides, den AID und die Durchblutung? Welche positiven und negativen Folgen hätte ein Ersetzenmeines AT1-Antagonisten zB durch einen Kalzium Antagonisten? (Kalzium ist
    ja auch eine der möglichen Ursachen für die Schädigung des Augennervs durch Glutamat)


    Oder ein Blutdrucksenker mit noch anderer Wirkungweise? Gibt es Studien, die da eindeutige Werte zeigen, was da besser ist?


    Kann bei denn AID Werten von nur 15 – 19 der Kammerwasser Abfluss nachhaltig gestört sein?


    Die Versorgung des Auges mit Nährstoffen wird durch Blut und Liquor aufrechterhalten? Wenn dies nicht mehr ausreichend geschieht muss man durch „Trial and Error“ herausfinden, was man zB durch Nahrungs Ergänzungsmittel zuführen muss?
    Also zBMagnesium, Vit D, Ginkgo und andere, wie ich bei Jenat gelernt habe?


    Gibt es Gründe bei einer nötigen medikamentösen Tropfen-Behandlung NICHT mit Prostagladinen wie Latanoprost zubeginnen?
    (Man nimmt jaauch kein Colistin gegen einfache Infektionen)


    Ich hoffe euch nerven die vielen Fragen nicht zu sehr, aber ich lerne derzeit viel über die Diagnostik mit HRT und dem Humphrey Perimeter, damit ich beim nächsten Besuch die nötigen Fragen auch an den Augenarzt stellen kann, mir gewisse Ausdrucke geben lassen kann und brauche daher ein ausreichendes Grundwissen :keineAhnung: .


    Also vielen dank an euch alle.... Upageya

  • Hallo,


    mir fällt folgendes auf:


    einerseits trinkst Du extrem viel (5 liter) und dann nimmst Du Blutdrucksenker.


    Was machst Du?


    So viel Flüssigkeit spült die Mineralstoffe aus - das ist zu viel oder machst Du massiven Leistungssport?


    Die viele Flüssigkeit hebt den Druck, dann nimmst Du Blutdrucksenker.


    Alles komisch.


    Wurde ein 24- Stundenblutdruckprofil gemacht?


    Wenn ja - wie alt ist das?


    Ich würde mal auf "normal" umschalten: 2-3 l Mineralwasser, dann hast Du Mineralstoffe und Wasser. So viel Tee ist auch nicht gut.


    Immer im normalen bleiben, nicht übertreiben.


    Gruß


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Upageya!


    So viel schwarzer Tee kann den Blutdruck anheben. Da ist ja schließlich ne Menge Teein drin.


    Dann sprichst Du gerade selbst was an.
    In Japan haben viele Menschen NDG. Dies wird da auf das viele Glutamat zurückgeführt, was in Japan verwendet wird.


    Wie sieht's damit bei Dir aus?


    Wenn der Abfluss von Kammerwasser behindert ist, steigt der AID. Und ein Abfluss von Kammerwasser wird
    nicht gestört bei Druckwerten von 15-19.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo Sabine, nein, nein ich leb brav organisch, bzw von natürlichen Produkten. Organische angebaute Lebensmittel gibt es in Japan nicht, Umweltbewusstsein ist ein Fremdwort. Was man zu Japan wissen muss idt, dass es hier kaum jemanden gibt der ausser japanisch noch eine Sprache kennt. Man ist also auch im Internet einzig auf japanische Informationen angewiesen, die Folgen sind leider genau so fürchterlich wie man das vorstellt. Das Klima ist tropisch un so wächst alles extrem schnell, Unkraut beseitiugt man anscheinend durch sprühen von Round-Up. Überall gibts braune Randstreifen an Feldern und Wäldern...


    Ich suche nach wie vor Informationen zu Blutdrucksenkern die ein GLaukom nicht schlimmer machen. Jemand gab mit den Rat auf Kalzium Antagonisten umzusteigen... aber ich konnte dazu kein Fachliteratur finden, weiss man dazu genaueres?


    Noch mal, Danke, Werner

  • Hallo Werner,


    Blutdruck runter geht mit Bewegung und den Tee weg. Das wäre die natürlichste Sache absolut ohne Nebenwirkungen. Ausdauersport.


    Guck mal hier:


    https://www.herzbewusst.de/leb…t/herzsport/bluthochdruck


    Da findest Du bestimmt etwas, was bei Dir möglich ist.


    Chemie ist auf die Dauer schädlich, siehe Round up.


    Gruß


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Sabine, nein, nein ich leb brav organisch, bzw von natürlichen Produkten. Organische angebaute Lebensmittel gibt es in Japan nicht, Umweltbewusstsein ist ein Fremdwort. Was man zu Japan wissen muss idt, dass es hier kaum jemanden gibt der ausser japanisch noch eine Sprache kennt. Man ist also auch im Internet einzig auf japanische Informationen angewiesen, die Folgen sind leider genau so fürchterlich wie man das vorstellt. Das Klima ist tropisch un so wächst alles extrem schnell, Unkraut beseitiugt man anscheinend durch sprühen von Round-Up. Überall gibts braune Randstreifen an Feldern und Wäldern...



    Hallo Werner!


    Wo kriegst Du denn dann die natürlichen Sachen her, wenn's die in Japan nicht gibt?


    Wenn ich Deine Beschreibung so lese, dann kommt in mir die Frage auf, was Dich da in Japan hält?
    Mir wäre das vermutlich zu ungesund :S .


    Zitat von Upageya


    Ich suche nach wie vor Informationen zu Blutdrucksenkern die ein GLaukom nicht schlimmer machen. Jemand gab mit den Rat auf Kalzium Antagonisten umzusteigen... aber ich konnte dazu kein Fachliteratur finden, weiss man dazu genaueres?


    Noch mal, Danke, Werner


    Was sagt denn derjenige zu diesem Rat, der ihn gegeben hat?


    Viele Grüße


    Sabine

  • "Was sagt denn derjenige zu diesem Rat, der ihn gegeben hat?"


    Man soll darauf achten das man keine Medikamente
    einnimmt welche die Gefäße eng stellen, da hierdurch die
    Durchblutungssituation im Körper weiter verschlechtert wird. "Micardis" stellt die Gefäße eng, was sich negativ
    auf das NDG auswirken kann. Bei einem NDG-Glaukom ist es von Vorteil
    einen Kalziumantagosnisten zur Blutdrucksenkung einzusetzen, wie z. b.
    Lercanidipin das sehr wenig Nebenwirkungen hat. Dieser Wirkstoff entspannt die Blutgefäßwände und die Perfusion (Durchblutung) wird deutlich verbessert.

  • Ich bin hier raus. So nett bin ich selten behandelt worden.


    Siehe oben: 5 Liter schwarzer Tee, Hypochondrie.


    Kein Glaukom nur Befürchtung.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo Upageya!


    Nun, Du hast diese Empfehlung aus einem anderen Forum, was natürlich Dein gutes Recht ist.


    Habe dann bitte Verständnis, dass wir dortig gegebene Empfehlungen nicht kommentieren.


    Richtiger Ansprechpartner dafür wäre der Kardiologe.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Ich dachte dies sei ein Forum über Glaukom, da lag ich wohl falsch...


    Ich habe vor zwei Beiträgen etwas länger ausgeführt und dann acht przise Fragemn gestellt-.
    Nicht auf eine davon hab ich eine Antwort erhalten, statt dessen Ratschläge übers Tee Trinken und wo man leben sollte und wo nicht


    Vielen Dank...

  • Hallo,


    es ist in der Tat so, daß man auf Fragen in einem Forum nicht immer die Antworten erhält, die man sich vorstellt oder erwünscht.


    Für meine Begriffe hast du auf deine Fragen reichlich relevante Antworten und Hinweise bekommen, hast ja auch schon vor deiner ganz kürzlichen Registrierung hier viel durchgesehen/gelesen.


    Von deiner anfänglichen forumrelevanten Diktion hast du dich vor allem mit deinem letzten Beitrag aber leider deutlich entfernt. Gelinde gesagt, ziemlich im Ton vergriffen. :thumbdown:


    Senator

  • Ich dachte dies sei ein Forum über Glaukom, da lag ich wohl falsch...


    Ich habe vor zwei Beiträgen etwas länger ausgeführt und dann acht przise Fragemn gestellt-.
    Nicht auf eine davon hab ich eine Antwort erhalten, statt dessen Ratschläge übers Tee Trinken und wo man leben sollte und wo nicht


    Vielen Dank...



    Richtig, das ist ein Forum für Glaukom.


    Aber eben nicht für Kardiologie oder sonst was.


    Du liest nur, was Du lesen möchtest und nicht all das, was wir sonst geschrieben haben.
    Und die Mühe, die wir uns mit Dir gegeben haben nun so abzutun... naja- dann danke.


    Du weißt doch alles schon. Bist bestens über Flammer und seine Hinweise informiert, sprichst von Liquor und sonstwas,
    bist aber noch nie auf die Hinweise, die wir gegeben haben, eingegangen. Du bezeichnest Dich selbst als hypochondrisch und
    beschreibst das Leben in Tokyo als ein Leben mit höchsten Schwierigkeiten, was Land, med. Versorgung, Ernährung und Sprache betrifft.
    Da darf ich mir dann auch die Frage stellen, wieso Du da überhaupt lebst.


    Empfehlungen aus anderen Foren kommentiere ich nicht.


    Vielleicht würde es Dir was bringen, auch mal aktiv was zu versuchen. Keine Ahnung, ob Du überhaupt
    was gemacht hast.


    Ansonsten liegt es an jedem selbst, was zu tun oder eben zu lassen.


    In diesem Sinne....

  • Hallo, Sabine,


    kurze präzise Zwischenfrage:


    Leider gibt es hier nur 250mg Magnesium MIT 500mg Calzium.
    Das wäre in meinem Fall also 1gr Calzium am Tag, kann das unerwünschte Nebenwirkungen haben?


    Danke

  • Da wir die Hilfsstoffe der japanischen Tablettenzusammensetzung nicht kennen, können wir das einfach nicht beantworten.


    Sorry, aber Präzision ist schon erforderlich.

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo!


    Grundsätzlich kann zu hoch dosiertes Calcium sich in den Gefäßen absetzen und das ist natürlich nicht gut
    für Gefäße. Oder es kann auch zu Nierensteinen kommen.
    Ob das bei Dir der Fall sein könnte, kann ich nicht sagen.


    Viele Grüße


    Sabine

  • Danke