Glaukom OP

  • Hallo,


    Ich befinde mich zur Zeit in der Augenklinik. Am vergangenen Montag 11.04. würde eine Trabekulektomie (Sickerkissen) durchgeführt, leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. Der Druck war danach bei 3 und es wurde eine Vorkammerabflachung festgestellt. Ein weiterer Eingriff folgte gleich am Tag darauf: VK Stellung mit Healon.
    Nun ist der Druck von anfänglichen 15 am Abend des Eingriffs auf 5 gefallen. Heute Abend sogar nur 4.
    Eigentlich war es vorgesehen morgen noch eine weitere OP folgen zu lassen indem mit 1-2 Stichen verhindert werden soll, dass Zuviel Kammerwasser abfließt.
    Der Prof hat jedoch heute beschlossen das abgewartet werden soll. So langsam bekomme ich allerdings den KH-Koller. Bin 52 und nur von alten Leuten umgeben und echt frustriert. Bestehen denn überhaupt Chancen dass der Druck in absehbarer Zeit steigt? Meine Sehkraft auf dem Auge ist auch sehr schlecht. Wird das wieder?
    Vor der OP hatte ich ein stationäres Tensio übers WE. Der Anfangsdruck ohne Tropfen lag bei 32 beide Augen. Mit Tropfen ging der Druck auf 16-18 rechts und 17 links. Zieldruck war 15. Gesichtsfeld ist okay, aber man sieht dass der Sehnerv schon etwas abbekommen hat. Recht mehr wie links. Arzt hat zur OP geraten und ich habe zugestimmt. Was ich im Moment schwer bereue.
    Freue mich auf eure Antworten


    LG uhu

  • Das wird heute nicht mehr mein>Tag weil ich sehbehindert bin und deswegen Probleme hab durchgehende Texte zu lesen!

  • Hallo, Uhu!


    Deine Frustration kann ich gut verstehen. Ich hatte meine Sickerkissen-OP's im Alter von fast 43 Jahren und war auch oft mit betagteren Leuten auf einem Zimmer (die aber zum Glück in der Regel nett waren).


    Auf dem linken Auge war der Druck nach der OP auch sehr niedrig, was auf das Sehen ging. Es sah alles etwas "wabbeliger" aus. Aber es hat sich nach einer gewissen Zeit gut eingependelt.


    Heute (nach vier Jahren) ist der Druck stabil bei um die 8 ohne Tropfen . (Bei meinem rechten Auge ist der Druck stabil mit einem Tropfen am Abend, aber er war dort nicht so niedrig nach der OP).


    Es braucht Geduld. Auch das "wabbelige" Sehen hat sich wieder eingestellt.


    Gute Besserung!


    Viele Grüße,


    Mandy.

  • Hallo Mandy,


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Mit welchem Druck bist du entlassen worden? Hatte schon befürchtet dass das schlechte Sehen mit dem Druck zusammenhängt. Wie lange hat es gedauert bis sich das gebessert hat und wie bist du damit zurechtgekommen? Ich stelle es mir schwierig vor, wenn man mit einem Auge (mit Brille) gut sieht und mit dem anderen nicht.
    Ich hoffe ja, dass das Sehen noch besser wird. Das Auge ist ja noch ziemlich entzündet und ich habe ein ziemlich starkes Bindehautödem.


    Das warten macht mich echt wahnsinnig. Da kommt man einigermaßen gut sehend, zwar mit Brille, aber ohne große erkennbare Probleme ins KH und geht irgendwann, das steht in den Sternen, wieder halb blind nach Hause ?(


    LG uhu

  • Guten Morgen uhu,


    ich bin schon mit Drücken um 4 entlassen worden. Der Druck alleine ist aber nicht ausschlaggebend, wichtig ist, dass eben die Vorderkammer stabil steht und Ader- und Netzhaut anliegen.


    Nach so einer Auffüllung hält zunächst das Healon die Kammer stabil. Dieses löst sich relativ schnell auf und wird durch das eigene Kammerwasser wieder ersetzt. Der Prof wird gesehen haben, dass dein eigenes Kammerwasser wieder seine Aufgabe erfüllt und deswegen den weiteren Eingriff mit der Fadennachlegung für nicht mehr nötig gehalten haben.


    Bis sich wieder alles eingespielt hat, kann es ein paar Wochen dauern - ich würd grob sagen 3-4. Ist anstrengend, aber soweit normal.


    Und ja, Krankenhäuser sind ätzend.

  • Hallo silli,


    Vielen Dank für deine Antwort. Hat mich etwas beruhigt. Warte gerade auf die morgendliche Visite.


    Ist es richtig, dass man mit einem niedrigen Augendruck schlechter sieht? Im Moment sehe ich mir rechts nur Umrisse. Lesen geht gar nicht


    LG Uhr

  • Die kommen immer beim Frühstück :D


    Mit so einem niedrigen Druck sieht man schlechter, ja. Wie Mandy schrieb, ist es meist "wabbelig". Wer das einmal gesehen hat weiß, was wir meinen.


    Lesen ist damit nicht möglich.


    Wenn dein Visus allerdings bis auf Umrisse nur zurück gegangen ist, kann es auch sein, dass eine innere Entzündung vorhanden ist. Da sieht man auch ziemlich nebelig oder milchig. Ist aber trotzdem nach so einer OP ziemlich normal.


    Warte ab, was die Visite bringt. Aber trotz allem: Geh nicht zu früh aus dem KH, so nervig das alles auch ist.

  • Und noch etwas, falls du es noch liest und nicht schon Koffer packst :zwinkern:


    Für die wackelige Vorderkammer und den recht niedrigen Druck: Viel trinken! Wasser und Tee, soviel wie geht.

  • Hallo Silli,


    Nein ich bin noch nicht am packen. Vielen Dank für den Tipp mit dem Trinken. Wenn alles gut geht und stabil bleibt, kann ich frühestens Nächten Mittwoch heim. Ich hoffe ganz fest darauf.

    Nach so einer Auffüllung hält zunächst das Healon die Kammer stabil. Dieses löst sich relativ schnell auf und wird durch das eigene Kammerwasser wieder ersetzt. Der Prof wird gesehen haben, dass dein eigenes Kammerwasser wieder seine Aufgabe erfüllt und deswegen den weiteren Eingriff mit der Fadennachlegung für nicht mehr nötig gehalten haben.

    Der Arzt meinte eben, dass sich das Healon in 7-10 Tagen auflösen würde. Und dann muss sich zeigen ob mein eigenes Kammerwasser die Aufgabe erfüllt, richtig? Was wenn nicht? Im schlimmsten Fall kann sich das ja noch ewig hinziehen.


    Das mit meiner Sehleistung ist schwer zu beschreiben. Umrisse ist glaub ich falsch. Kann schon Gesuchter erkennen wenn sie vor mir sind nur halt nicht wie gewohnt ohne Brille.
    Habe rechst -8,0 oder besser hätte.


    Du schreibst du bist Sehbehindert. Kam das vom Glaukom?


    Es tut gut darüber zu schreiben und fragen stellen zu können.


    Danke


    Viele Grüße


    Uhu

  • Hallo Uhu,


    ok, das sind natürlich noch ein paar Tage. Aber so schwer es auch fällt, das ist dann vernünftig. Die Nachsorge nach solchen OPs ist unheimlich wichtig.


    Ich hatte selbst mal nach so einer OP eine solche Kammeraufstellung nachträglich.
    Bis das Healon ganz raus ist dauert das ein paar Tage, ja. Die eigene Kammerwasserproduktion geht dabei aber kontinuierlich weiter. Da der Prof aber eben nicht wieder eingegriffen hat, würde ich mal davon ausgehen, dass er eben gesehen hat, dass dein Kammerwasser nach kommt.


    Ich weiß, liest sich so einfach - aber mach dir nicht zu viele Sorgen.


    Du wirst wohl "wabbelig" sehen. Das ist wirklich normal, dein ganzes Auge ist jetzt durcheinander.


    Ich bin durch mein Glaukom sehbehindert, mein linkes Auge ist "blind" bzw. hat noch einen kleinen Rest im Gesichtsfeld, aber eben keine Sehschärfe mehr. Mein rechtes Auge ist auch nicht mehr so ganz fit und war gestern Abend müde :zwinkern:


    Das soll jetzt aber bitte für dich nichts heißen, denn mein Glaukom wurde leider viel zu spät erkannt. Die Behinderung liegt da an zu spät erfolgter Therapie bzw. bin ich auch schon öfter operiert.

  • Vielen lieben Dank für deine Hilfe und deinen Rat. Ichbin ungeduldig, dass weiß ich. Die Auskünfte die man bekommt sind auch recht spärlich, aber ich lerne dazu und nerve. Ich glaube die sind einfach nicht gewöhnt, dass man es genauer wissen will.


    Ich hoffe nur das rechte Auge wird wieder, denn das linke müsste auch noch rann ;(;(


    Ich glaube ich bin auch etwas zu blauäugig in die OP gegangen. Dachte das wäre ne Standard - OP.


    Nun bin ich schlauer.


    Liebe Grüße


    Uhu

  • Das ist tatsächlich eine Standard-OP :zwinkern:


    Aber es ist natürlich auch ein heftiger Eingriff für das Auge. Und leider sind Ärzte oft etwas schweigsam, also immer nachfragen!


    Geduld aber wirst du haben müssen. Und ich weiß, wie schwer das fallen kann.

  • Danke Silli,


    Ich bin ja eigentlich nur zur Druckkontrolle übers WE ins KH gekommen, wobei sie schon was mit OP angekündigt hatten. Das Druckprofil wurde allerdings nicht so erstellt, wie ich es hier gelesen habe. Der letzte Druck wurde nachts um 22/23 Uhr gemessen und ich musste dazu ins Arztzimmer.
    Eigentlich hatte ich gedacht die versuchen es auch einfach mal mit anderen Tropfen, ob die vlt bessere Wirkung zeigen.
    Ich nehme morgens Latano Tim Vision und morgens und abends Azopt.


    Das KH wurde mir von meiner Augenärztin empfohlenen. Sie meinte wenn ich ein Familienmitglied von ihr wäre würde die mich nur dorthin schicken. Es hat allerdings keine Spezielle Glaukom Sprechstunde :wacko:


    Ich hatte vor der OP kein gutes Bauchgefühl. Der Oberarzt konnte mich allerdings beruhigen. Er hat mir zur OP geraten, mir aber freigestellt heimzugehen und nochmal darüber nachzudenken da es jetzt kein Notfall wäre. Da ich die ganzen OP Untersuchungen schon hinter mich gebracht hatte und es hinter mich bringen wollte, bin ich geblieben.


    Vlt hätte ich auf meinen Bauch hören sollen. :whistling:

  • Hallo uhu,


    das mit den Druckprofilen ist so eine Sache. Es gibt aber - leider - auch gute und bekannte Kliniken, die es nicht immer so machen, wie es eigentlich sein sollte. Ist halt auch eine Kostenfrage, natürlich doof für die Patienten.


    Mit den Tropfen warst oder bist du natürlich auch schon bei mehreren Wirkstoffen. Ob man da noch etwas anderes probieren hätte können - gute Frage nächste Frage.


    Wenn du allerdings durch den zu hohen Druck deutliche Schäden an den Sehnerven hast ist es schon wichtig, dass dieser weiter runter gebracht wird. Und Tropfen reichen da nicht immer unbedingt aus.


    Nun aber ist die OP passiert, da nützt es nix sich einen großen Kopf zu machen :zwinkern:


    Es ist auch wirklich nicht selten, dass während solchen OPs es zu einem Einfall der Vorderkammer kommt - passiert bei mir immer.

  • Vielen Dank fürs beruhigen. :lachen:


    Sehnerv rechts lag bei 0,7/0,8 was immer das bedeutet links bei 0,6


    Das schlimme ist, dass man hier soviel Zeit hat zu grübeln. Wenn ich Glück habe und nun alles konstant bleibt , komme ich nach 12 Tagen hier raus. Wenn?!!!

  • Diese Werte dürften der sogenannte CDR-Wert sein. Dieser geht von 0,1 - 1,0 und beschreibt in welchem Maße der Sehnervenkopf ausgehölt (exkaviert) ist.


    0,3 ist ein ziemlich normaler Sehnerv, mit deinen Werten bist du da aus der Normalität schon raus und von daher sollte ein weiterer Schaden unbedingt vermieden werden.


    Das mit dem grübeln ist natürlich nicht so einfach abzustellen.

  • Das heißt bei 0,8 rechts war die OP schon richtig.
    Mit Links würde ich nach den Erfahrungen gerne warten und eventuell eine 2. Meinung einholen.
    Ich bin in Karlsruhe auf Empfehlung meiner AÄ, obwohl ich Heidelberg direkt vor der Haustür habe.


    Die Operateuren hat am Tag nach der OP so eine Bermerkung gemacht wie: sie hatte Schwierigkeiten es zu zubekommen
    und bei der Unterspritzung mit dem Healon meinte sie, sie hätte da gestern schon anatomische Probleme gehabt.


    Bei lokaler Betäubung bekommt man ja alles mit. Muss wohl an der Anatomie meines Auges liegen. :wacko:



    Gibt es Erfahrungswerte in welchem Zeitraum sich Glaukom verschlechtern kann?



    Sollte ich sonst noch etwas beachten außer viel trinken?


    Lg uhu

  • Hallo nochmal,


    ich kann dir da leider nichts zu deiner OP bzw. der Probleme sagen, aber du kannst ja vielleicht bei der nächsten Visite nochmal nachfragen. Und du bekommst ja auch irgendwann einen Entlassungsbericht, da müsste auch einiges drin stehen.


    Was du natürlich noch machen kannst ist einfach ausruhen :zwinkern:
    Ich weiß, klingt blöd - aber das Auge braucht tatsächlich auch Ruhe.

  • Naja, Ruhe habe ich hier genug oder meinst du damit auch, dass ich mit dem linken nicht lesen sollte?


    Weißt du wie schnell der Sehnerv bei erhöhtem Druck geschädigt werden kann?


    LG uhu


    Vielen Dank für deine Hilfe

  • Ich hatte immer eigentlich eine Woche Leseverbot. Das ist aber glaub ich schon ziemlich streng. Zuviel lesen solltest du wirklich nicht. TV ist erlaubt. Beim Lesen bewegen sich ja die Augen immer seitlich ziemlich schnell, das kann reizen.


    Wie schnell oder stark Schädigungen ausfallen ist wirklich sehr individuell. Jeder Sehnerv ist da anders, manche können mehr ab, andere wieder weniger. Da kann man wirklich keine genaue Aussage machen.

  • Hallo, Uhu!


    ich bin damals mit Werten von 3-4 entlassen worden. Bis sich die Werte stabilisiert hatten dauerte es ungefähr drei Monate. Das heißt nicht, dass es bei Dir auch so sein muss.


    Es war schon eine schwierige Zeit, aber nun bin ich froh, dass alles so stabil ist. Die Geduld lohnt sich. :opi:


    Meine Geschichte dazu ist unter "Chirurgische Therapie und Zusatzdiagnostik" unter "Nach der TE" (S.2) zu lesen.


    Lass Dich nicht durch Die Verläufe anderer beunruhigen, bei jedem ist es anders. Und bei mir ist rotz der Widrigkeiten zu Beginn es im Moment stabil.


    Schone Dich.


    Gute Besserung und viele Grüße,


    Mandy.

  • Hallo, Uhu!


    Ein direktes Leseverbot hatte ich damals auch nicht bekommen, aber es ist gut, die Augen zu schonen. Ich hatte immer aufgehört, wenn meine Augen ermüdet waren. Und das ging bei mir sehr schnell.



  • Hallo Mandy, vielen Dank für deine Wünsche und Ratschläge. Deinen Verlauf werde ich morgen lesen. Heute befolge ich euern Rat und schone mich. Höre Hörbuch.


    Bis morgen


    Uhu

  • Ich habe keinerlei verbot von den Ärzten bekommen



    Hallo Uhu!


    Willkommen hier im Forum.



    Dein Druck mit 32 war ja doch ordentlich hoch. Da ein Druck"absturz" durch OP verursacht wurde, zunächst mal tiefer,
    als angedacht, ist das neu für das Auge und da ist die Sicht dann eh gleich mal schlechter. Dazu kommt der tiefe Druck, der
    die Sicht auch nicht gerade toll macht.


    Geduld, Geduld, Geduld.... das brauchst Du in der nächsten Zeit auf jeden Fall.


    Eine Sickerkissen-OP am Auge ist eine richtige OP, wie eine Bauch-OP und Du brauchst Schonung!


    Bei tiefem Druck gilt:


    -Keine ruckartigen Bewegungen mit dem Kopf
    -keine Kopfüber-Bewegungen
    -nachts die Augenklappe zum Schutz des Auges tragen
    -die nächsten Wochen kein Sport, Spaziergänge sind ok
    -Überanstrengung der Augen vermeiden, also nicht zu viel lesen oder TV schauen
    -lass das Auge in Ruhe, also nicht reiben o. ä.
    -die AT schön anwenden, die Dir verordnet werden.


    Die Nachsorge nach einer TE ist absolut wichtig!



    Viele Grüße


    Sabine