Überlegung Operation - oder doch eher weiter tropfen?

  • Hallo,


    am 10.12.2012 wurde in der Augenklinik in Freiburg mein rechtes Auge mittels Trabekulektommie und MMC; und Iridektomie operiert.
    Der Verlauf und jetztiger Befund ist ganz gut. Sickerkissen gut und es bildete sich keine Vernarbung. Es musste nicht nachoperiert
    werden.
    Kurz nach der Operation bildete sich eine Zyste, die jedoch nach Behandlung wieder verschwand. Sehvermögen ist gut.


    Das rechte Auge muss nicht mehr getropft werden, jedoch weiterhin das linke Auge. Das linke Auge wird mit Azopt und Travatan
    (2x / 1x pro Tag) getropft.
    Das Auge wird leider durch die AT immer wieder gereizt.


    Meine Überlegung, da die erste Operation meines Wissens gut gelungen ist, ob das linke Auge ggf auch operiert werden soll.
    Dann hätte ich die lästige Tropferei hinter mir..


    Meine Frage ist, wie insgesamt die Operationen in diesem Bereich Trabekulektommie und MMC; und Iridektomie verlaufen.
    Wie sehen die Erfolgsaussichten aus?
    Welche Gefahren bestehen für das Auge?
    Wieviel Prozent der A-Operationen gelingen und wieviel Prozent der A-Operationen misslingen?
    Mit welchen Beschwerden haben Menschen nach einer nicht so gut verlaufenden Augen-OP zu kämpfen?
    Operiert die A-Universitätsklinik Freiburg noch nach der Methode der Trabekulektommie und MMC; und Iridektomie?
    Da das re. Auge mit Trabekulektommie und MMC; und Iridektomie operiert wurde, muss das li Augen dann auch nach dieser Methode
    operiert werden?


    Danke


    Gruss marxx


  • Hallo marxx!


    Ob Du Dich für eine OP entscheiden sollst oder nicht, kann Dir hier leider niemand sagen. Das musst Du mit dem Arzt besprechen und schlussendlich
    Du selbst entscheiden, ob und was Du möchtest. Der Patient hat immer die letzte Entscheidung.


    Deine erste TE ist gut verlaufen. Ob das wieder so sein wird, kann Dir niemand vorhersagen. Gut möglich, aber es können halt auch
    Komplikationen auftreten, wie bei der ersten OP auch.


    Über die Gefahren müsstest Du vor der ersten OP aufgeklärt worden sein. Wenn da nix Spezielles nun am zweiten Augen anders ist, als beim ersten
    Auge, sollten die Risiken ähnlich bis gleich sein.


    Grundsätzlich liegen die Erfolgschancen bei einer TE bei ca. 70%.


    Freiburg macht die TE mit MMC natürlich noch immer.



    Vielleicht überprüfst Du für Dich einmal, ob der Leidensdruck durch die wiederkehrenden Reizungen/Entzündungen im Auge groß genug
    ist, so dass Du Dich gedanklich mit einer OP beschäftigen möchtest.


    Für Vorhersagen, wie Deine OP verlaufen könnte, ob Du Komplikationen haben wirst und wie der Druck sein wird etc. bräuchten
    wir eine Kristallkugel. Sowas kann man leider nicht vorhersagen.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo marxx.


    bei mir sind in 2011-12 beide Augen TE-operiert in der bei dir schon durchgeführten Art.


    Es ist jedesmal gut gelaufen, habe seither keinerlei Tropferei mehr nötig gehabt (das ist nach langen Jahren Tropfen wirklich enorm entlastend, in jeder Beziehung).


    Das Thema der höchst unerwünschten Vernarbung der OP ist hier im FORUM schon oft zur Sprache gekommen - als Regel gilt wohl: Die Tendenz dazu ist bei Jüngeren eher gegeben als bei Älteren, weil mit zunehmendem Alter die Bereitschaft des Körpers zur Wundheilung, also Narbenbilding, abnimmt.


    Allgemein sollte man daher die Funktion des "neuen Wasserweges" auch langfristig immer wieder mal prüfen lassen, also nicht erst auf Ansteigen des AID hin reagieren.
    Für einen AA genügt dazu das Anlupfen des Oberlides und einen gründlichen Blick "draufwerfen".



    LG - Senator


    p.s.: Ich bin schon älteren Datums.

  • Hallo,


    ich habe per Fax ein Anmeldeformular für die Sprechstunde an die Augenklinik Freiburg gesandt. Ich wurde
    darauf umgehend hingewiesen, dass eine Überweisung an die AA-Uni-Klinik Freiburg durch den behandelten
    AA zu veranlassen ist. Die Uniklinik benötigt ebenfalls die ärztlichen Unterlagen meines AA.
    Ich bin zunächst davon ausgegangen, dass ich mich selbst für die Sprechstunde anmelden kann und lediglich
    ein Überweisungsschein des behandelten AA benötige.
    Jetzt war ich letzter Zeit wieder so oft bei meinen AA. Mein regulärer A-Termin ist erst wieder im April `16.


    Bevor ich bei meinem AA anrufe und dort alle nerve. Muss ich, bevor ich eine Überweisung meines AA
    bekomme, mich wieder bei ihm vorstellen bzw. mir ein Termin geben lassen, so dass er mich untersuchen
    kann?
    Ich habe das Gefühl, das wird ihm vielleicht nicht ganz so recht sein. Vielleicht sollte ich mir aber auch ganz
    einfach neue AT verschreiben lassen, aber auch hier ist mein AA etwas reserviert.


    Des Weiteren bin ich Anfang März für 9 Tage auf Dienstreisen. Da kann ich mir vielleicht zuvor auch keine
    Experimente mit Wechsel von AT leisten.


    Oder ich verschiebe nochmals alle Anfragen ab Mitte März?


    Gruss marxx

  • Hallo marxx!


    Patienten können sich nicht per Fax selbst anmelden. Das funktioniert schon ganz lange nicht mehr so,
    dass sich Patienten selbst anmelden können.
    Der Arzt muss da doch auch was zu ausfüllen.


    Du kannst ja zu Deinem AA hingehen und den Damen Dein Anliegen erklären. Dann können die ja das dem
    AA sagen udn der soll Dich anmelden. Auch die Überweisung kannst Du auf diesem Weg bekommen.
    Die zu holen lohnt sich höchstwahrscheinlich eh noch nicht, da der Termin mit hoher Wahrscheinlichkeit
    nicht mehr im ersten Quartal sein wird.


    Wenn Du den Termin in der Uniklinik anleierst, wirst Du ihn also ziemlich sicher nicht vor Deiner Dienstreise
    haben. Daher kannst Du ja eigentlich nur Zeit gewinnen, wenn Du die Anmeldung jetzt veranlassen tust.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo Sabine,


    danke.
    Kann ein AA ein vom Patienten ausgehendes Anliegen einer Anmeldung zur Augenklinik
    entsagen?
    Anders gefragt, kann der Patient davon ausgehen, dass der Wunsch zur Anmeldung vom
    AA entsprochen wird?


    Vielleicht geht der AA auch davon aus, dass konservieruingsfreie AT das Problem beseitigt,
    was auch sein kann, und zunächst mich zu seiner Sprechstunde anmeldet?


    Gruss marxx

    Gruß marxx

    Einmal editiert, zuletzt von marxx ()

  • Hallo marxx,


    ich kenne das Problem ständiger Augenentzündungen und der schwierigen Ursachenforschung.


    Du nimmst die AT seit ca. 2013? Gab es jetzt schon mal ein Gespräch zu alternativen AT mit deinem (eigentlichen) AA ...anlässlich dieser langwierigen möglichen Bindehautentzündung?


    Warum wurde eine TE für das Tropf-Auge vom AA nicht empfohlen? Oder betraf das dann doch die Meibom-OP, die nicht empfehlenswert war?


    Für mich klingt es so, als ob Du plötzlich alles auf einmal gleich und sofort angehen, aber deinen AA auf alle Fälle außen vor lassen möchtest ...und weil Dir dieses Hopplahopp selbst klar ist, malst Du Dir allerhand Ablehnungsszenarien durch AA aus.


    Wäre mir auf Dauer zu stressig, zumal Kliniktermin eh noch dauern würde. Und die Warterei dauert noch länger, je später Du das angeht.
    WAS möchtest Du mit dem Kliniktermin erreichen?


    Vermutlich Zweitmeinung? Du warst schon mal dort...ausschliesslich wegen TE oder auch allgemeiner wegen Glaukomdiagnostik? Dann könnte man jetzt vllt. auch von Verlaufskontrolle ausgehen?


    Auf alle Fälle nichts mehr ausdenken, sondern Sabines Rat folgen und mit der Praxis Kontakt aufnehmen. Ich mache so was gern persönlich.


    Selbst dringende Fälle müssen 5-6 Monate je nach Klinik warten. Der Termin im April wird wohl davor sein...oder der AA legt den Kontrolltermin vor den dann irgendwann bekannten Kliniktermin wegen aktuellen Werten (was sich eben anbietet).


    M.E. kommt hier Jenats Lieblingszitat: "step by step" zum tragen ;-) ...ich finde es immer wieder gut, um sich zu entschleunigen und sich zu fokussieren.



    Alles Gute!

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

  • Hallo Minerva,


    danke für deinen Beitrag, der ziemliich das Wesentliche erfasst.


    Ja die Azopt und Travatan nehme ich seit 2012. MIt meinem AA hatte ich vor über einem Jahr
    über alternative AT geredet. Auch konservierungsfreie hatte ich angesprochen. Da diese AT
    den Druck gut unten halten und ich bis vor 1 Monat nicht diese (Dauer-)Beschwerden hatte, war
    wohl auch Alternativ AT Nebensache bzw nicht so dringlich.
    Mein AA sagte mir zu, dass Konservierungsstoffe in den AT den Druck besser halten als
    konservierungsfreie AT.
    Hinsichtlich des Tränenkanals die oftmals verstopfen, nicht Meibom-Drüsen, riet mein AA von
    einer OP ab.
    Des Weiteren riet er damals, bald nach der Augen-OP des li Auges, von einer Operation des
    re. Auges ohne ersichtlichen Grund ab. Da eine OP auch gewisse Gefahren beinhaltet.


    Ja ich will auch bei der Agenklinik eine Zweitmeinung einholen und auch über eine Augen-OP
    reden.
    Die Augen-OP war im Dez. 2012. Im Februar 2013 war ich wieder gesundgeschrieben. Die
    Augenklinik besuchte ich nur noch zur nachträglichen Verlaufskontrolle.


    Ich werde dann heute zur Anmeldung meines AA gehen und um einen Überweisungsschein
    bzw. Anmeldung für die Uni-Augenklinik nachfragen.


    Gruss marxx

  • Hallo marxx,


    mir ist nicht ganz klar, wieso dein (oder ein) verstopfter Tränenkanal gegen eine TE-OP sprechen sollte? Das eine hat doch mit dem anderen nicht unbedingt etwas zu tun?


    Ich selbst habe rechts einen sehr engen Tränenkanal - also ähnlich "verstopft". Bei OPs hat das bei mir noch nie eine Rolle gespielt. Zusätzlich bin ich sehr hautempfindlich (Neurodermitis) und vertrage somit auch nicht Alles an den Schleimhäuten. Meine Augen an sich vertragen mittlerweile auch keine Konservierungsstoffe mehr, ich tropfe also komplett konservierungsfrei.


    Dein Azopt ist ja eine Suspension (jetzt mal unabhängig von der Konservierung). Wenn ich eine Suspension tropfen muss habe ich innert kurzer Zeit einen entzündeten Tränenkanal. Dieses weiße (oder farbige) Restzeug der Suspension bleibt darin kleben, so sehr ich mich auch mit Säubern bemühe, und dann entzündet sich der Salat.


    Einzige Suspension die ich tropfen kann auch auf Dauer ist kortisonhaltige, z.B. Inflanefran oder Lotemax etc.. Durch das Kortison wird gleichzeitig die Haut mitbehandelt.


    Es ist richtig, dass Tropfen mit Konservierung (Benzalkoniumchlorid - BKC) eine etwas höhere Drucksenkung haben. Die Konservierung raut die Hornhaut auf und so kann der Wirkstoff besser aufgenommen werden. Sie greift aber eben auch die Horn- oder Bindehaut entsprechend an.


    Bei mir hat es keinen Unterschied in der Drucksenkung gemacht, ob mit oder ohne Konservierung. Auch das kann eben sehr individuell sein und muss probiert werden, wenn man es denn wissen will.
    (Und bevor jetzt jemand schreit, dass bei mir es eh schwierig ist, den Druck zu senken: Drucksenkende Tropfen wirken schon, aber eben nicht genug. Und es gab auch schon mal bessere Zeiten :zwinkern: )


    Ich stimme deinem AA absolut zu, dass eine OP ohne ersichtlichen Grund eher nicht zu befürworten ist. Trotzdem aber kann man sich völlig unverbindlich damit auseinandersetzen und informieren, auch im voraus. Und bei dir kommt eben auch immer wieder das Problem mit Reizungen etc. auf, das sollte man nicht ignorieren.


    In meiner ersten Klinik (UKE Hamburg) war es übrigens üblich, dass jeder Glaukompatient zu einer jährlichen Klinik-Kontrolle aufgefordert wurde. Ist zwar jetzt schon 5 Jahre her, aber ich denke mal, dass es immer noch so ist. Ich finde dies grundsätzlich sehr sinnvoll und würde das auch jedem Glaukompatienten empfehlen.


    Ich denke, dass viele Patienten zu oft eine Art Angst vor der Reaktion ihres AA haben. Es gibt natürlich unter ihnen die absoluten Deppen, die wirklich ein Trara um so eine Überweisung machen, aber meist ist es kein Problem. Verweigern darf der Arzt sie nicht, warum sollte er auch. Wenn er es tut, ist es der falsche Arzt.


    Ich will dir hier übrigens nicht auf Teufel komm raus eine OP aufquatschen! Nicht, dass das falsch verstanden wird.
    Es muss auch völlig klar sein, dass nicht jede OP wie die andere abläuft. Es gibt keine Garantie für gutes und schnelles Gelingen.

  • Hallo,


    bei der Anmeldung beim AA sprach ich mein Anliegen bzg. Überweisung/Anmeldung für die Augenklinik Freiburg an
    und dass das linke Auge (weiße) etwas rötlich ist.
    Zunächst musste ich bei der AÄin (mein behandelnder AA war zeitlich verhindert) vorsprechen. Die Druckmessung war
    in Ordnung: re. Auge (op.) 12, das li. Auge (AT) 17. Bei der Untersuchung durch die Spaltlampe wurde festgestellt, dass
    die Hornhaut beansprucht und das li. Auge trocken ist, obwohl ich oft am Tage die Augen mit Vismed gegen Trockenheit
    tropfe.
    Ich gab an, dass ich um den Jahreswechsel herum eine Bindehautentzündung hatte und das Auge mit Voltaren Sine
    betropft habe. Nach Ende der Behandlung stellte sich jedoch nur eine kleine Besserung ein.


    Schließlich wurde mir zunächst die Trusopt - S / Einzeldosis (Anwendung: 2 mal täglich) verschrieben. Hinsichtilch des Druckes erwähnte
    die AÄ`in, dass sich der Augendruck dann wohl auf 20 einpendelt, aber das macht nichts, mein Sehnerv sei intakt. Die Azopt
    und die Travatan muss ich nicht mehr tropfen.
    Den nächsten Termin zur Druckmessung habe ich dann am 12.02.16.



    @ Hallo Silli,


    ich meinte mit die OP hinsichtich des Tränenkanals. Diese OP zur Verhinderung des "verstopften" Tränenkanals ist aber wohl lt.
    meines behandelnden AA nicht nötig. Das sagte er damals kurz nach meiner TE - Operation.


    Gruß marxx

    Gruß marxx

    Einmal editiert, zuletzt von marxx ()

  • Hallo marxx,


    finde ich gut, was sich getan hat. Die AÄ hat dich ernst genommen. Neue Tropfen, baldiger Kontrolltermin...läuft :thumbsup:


    Wird der Kliniktermin veranlasst? Überweisungsschein macht eh erst Sinn, wenn Kliniktermin und damit Quartal bekannt.


    Alles Gute mit deinen neuen AT!

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

  • Schließlich wurde mir zunächst die Trusopt - S / Einzeldosis (Anwendung: 2 mal täglich) verschrieben. Hinsichtilch des Druckes erwähnte
    die AÄ`in, dass sich der Augendruck dann wohl auf 20 einpendelt, aber das macht nichts, mein Sehnerv sei intakt. Die Azopt
    und die Travatan muss ich nicht mehr tropfen.

    Einen Auslassversuch hätte ich jetzt so nicht gemacht, aber bitte...

  • Hallo Silli, hallo Minerva,


    ich vergass noch zu erwähnen, sollte der Druck nach dem ersten Kontrolltermin Mitte Februar zu hoch sein, wird mir
    das Trusopt verschrieben.
    Sollten diese AT ebenfalls keine Wirkung zeigen, erst dann sollte eine Augen-Operation in Erwägung gezogen werden.


    @all
    Die Trusopt - S sind in Ampullen bzw im Einzeldosisbehältnis, 30 Stück. Lt dem Beipackzettel sind die Ampullen nach jeder
    Verwendung zu entsorgen.
    Ich muss 2 x pro Tag tropfen. Das hieße also zwei Ampullen pro Tag?
    Desweitern steht im Beipackzettel, es ist 3 x pro Tag zu tropfen. Lt AÄ`in muss ich nur 2 x pro Tag tropfen. Also eine
    geringere Tropffrequenz.


    Gruss marxx

  • Hallo Marxx,


    ich misch mich mal eben hier ein. :lachen:


    Die Trusopt S kann man auch 2 mal verwenden. Meistens bekommt man aus den EInmalphiolen 3 - 4 Tropfen raus.


    Wenn Du sie z. B. morgens nach der ersten Anwendung aufrecht stehend in einem Schnapsglas, kühl und dunkel aufbewahrst sollte das kein Problem sein.
    Ich verwende dazu immer ein leeres Kleinbildfilmdöschen aus Plastik (ja die gibt es noch).


    Ich möchte Dich aber noch fragen: tropfst Du jetzt Trusopt oder nicht ? Weil Du weiter oben schreibst, wenn der Druck beim Kontrolltermin im Februar zu hoch ist bekommst Du es verschrieben. Das Travatan wird einfach weggelassen so ohne Ersatz? :keineAhnung:


    Mutig!?


    Gruß,
    Klaus

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Wenn ich richtig verstehe tropft marxx jetzt Trusopt-S alleine, alles andere weg.
    Wenn das nicht funzt gibt es Trusopt, also mit Konservierung.


    Wenn dem so ist, ist das allerdings mutig.

  • Hallo,


    ja ich nehme lt AÄ'in ab sofort nur Trusopt - S, hier muss ich dann 2 x pro Tag tropfen.
    Azopt und Travatan muss ich nicht mehr nehmen.
    Warum soll das mutig sein?


    Gruß marxx

  • Hallo marxx,


    nun, das Travatan hat ja auch eine nicht unerhebliche drucksenkende Wirkung. Und du hast ja selbst geschrieben, dass du mit dieser Tropfenkombi die ganze Zeit sehr gut zurecht gekommen bist, was den Druck angeht.


    Jetzt das Travatan auf einmal komplett heraus nehmen bei der Umstellung auf noch andere Tropfen finde ich schon ein Stück weit mutig von der AÄ. Man hätte es ja auch durch konservierungsfreie Tropfen ersetzen können.
    Aber ich bin auch nur Patient und kein Arzt. Die AÄ wird schon ihre Gründe haben und hat dich ja untersucht. Ich will dich da auch gar nicht verunsichern - du hast ja recht zeitnah wieder Kontrolle und dann wird das schon passen.


  • Hallo marxx!


    Dass die HH beansprucht und das Auge trocken ist links wundert mich nun nicht wirklich. Die AT haben da eben Einfluss drauf.



    Die Ärztin ersetzt Azopt und Travatan durch Trusopt S?


    Das nenn ich schon auch mutig, da schließe ich mich an.


    Aber sie kontrolliert ja engmaschig. Ist also natürlich ihre Entscheidung. Und ob nun ein Carboanhydrasehemmer 2 oder 3 mal pro Tag
    getropft wird, ist tatsächlich einfach eine Arztentscheidung. Da ist beides möglich.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo,


    ich verstehe immer noch nicht, das was mutig sein soll?


    Die AÄ`in sagte auch, dass das Trusopt- S ein ähnliches Wirkstoff wie Azogt ist. Sie will mal das Travatan weglassen,
    da der Druck die Jahre konstant war.
    Mit Azopt und Travatan hatte ich eben meine Schwierigkeiten der Entzündungen, die letztlich häufiger auftraten.


    Jetzt soll ich nur noch Truspt-S zweimal am Tag tropfen. Wäre dreimal am Tag besser?


    Gruss marxx

  • Hallo marxx!


    Das ist ganz einfach... Azopt und Travatan sind zwei Wirkstoffe.


    Das wird komplett ersetzt durch Trusopt s, was ein Wirkstoff ist.


    Ob dreimal am Tag tropfen besser ist, können wir nicht sagen, das ist
    Entscheidung des Arztes!


    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo,


    ich war nach lesen obiger letzter Beiträge etwas verunsichert.
    Ich war eben nochmals in der AA-Praxis. Leider ist die AÄ`in heute nicht in der Praxis. Ein andere AA gab mir
    eine kurze Erklärung (sinngemäß) auf das Weglassen von Azopt und Travatan und stattdessen die Einnahme
    von Trusopt-S:
    Durch weniger tropfen guten Erfolg erzielen.


    Der AA sagte noch, ich könne auch jederzeit nächste Woche nochmals zur Druckmessung kommen.


    Wie bereits schon geschreiben, die ersten Augentropfen, die ich nicht vertragen habe, waren folgende:
    Ganfort
    Dorzo Vision
    Taflotan Sine wurde mir noch verschrieben


    Diese AT standen ja auch für sich alleine.


    Durch eine andere AA-Praxis wurde mir dann die Azopt und Travatan verordnet. Diese tropfe ich nun
    schon ca zweieinhalb Jahre.


    Ich hoffe nun, dass die Trusopt-S soweit helfen und den A-Druck ebenfalls gut senken.


    Gruss marxx

  • Hallo marxx,


    die Ärzte haben sich also dabei was gedacht, sind auf Deine Augenbeschwerden mit dem Verschreiben der neuen AT eingegangen.


    Du hast kurzfristigen Kontrolltermin und darfst auch zwischendurch messen lassen. (ich kenne das auch anders. Da bist Du mit den Ärzten m.E. gut bedient. )


    Gewöhne Dich erstmal an die neuen Tropfen. Sicherungsleine hast Du. Plan B auch.


    Gruß

    Minerva


    "Die Dinge, die mich anders machen,
    sind die Dinge, die mich ausmachen."
    A. A. Milne

  • Hallo marxx,


    da ich als erster den Begriff "mutig" im Zusammenhang mit dem Weglassen der Travatan Tropfen bei Dir benutzt habe, bitte ich um Entschuldigung, wenn Dich das so sehr verundsichert hat.


    Ich werde zukünftig etwas vorsichtiger formulieren... :peinlich


    Du sollst von vorher zwei Wirkstoffen auf jetzt einen Wirkstoff umstellen, was eben in der Regel auch weniger drucksenkende Wirkung bedeutet. Die Wirkung der Travatan Tropfen ist recht stark normalerweise.


    Für mich stellte sich die Frage, ob eine vergleichbar starke Wirkung mit einem Wirkstoff alleine (Trusopt / S) erreicht werden kann. Deshalb habe ich das als mutigen Versuch deiner AÄ interpretiert.


    Aber Du hast ja zum Glück schon geschrieben, dass Du sehr engmaschig den AID kontrollieren lassen kannst. Man kümmert sich also um Dich und es gibt ja auch gute, nachvollziehbare Gründe für einen Wechsel Deiner bisherigen Tropfen.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg weiterhin, :thumbup:


    Gruß,
    Klaus

    LG,

    Klaus =)


    (Kurzsichtig, Lasik - OP und Vorderkammerlinsenimplantation, Offenwinkelglaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Katarakt - OP, 4 X XEN - Implantation 2014 / 2015)

  • Hallo,


    seit heute morgen ist mein linkes Auge geschwollen, wohl aufgrund der neuen AT Trusopt - S. Ähnlich wie
    damals bei den AT Dorzo Vision.
    Ich nehme mal jetzt gezwungenermaßen die Trusopt - S weiter und gehe am Montag wieder zum AA.


    Gruß marxx