Glaukom&Kinderwunsch

  • Hallo ich bin ganz neu hier und wollte wissen ob es problematisch ist schwanger zu werden wenn man Glaukom hat und tropft????
    Also steht dem ganzen die Krankheit im Wege weil man tropfen muss???
    Leider kann mir das niemand beantworten, also weder mein Augenarzt noch ein anderer Arzt!!!!


    Würde mich freuen, wenn Ihr antwortet..... :lachen:

  • Hi!
    Willkommen im Forum!


    Es gab hier schon einige Diskussionen über Glaukom und Schwangerschaft. Was ich behalten habe, ist dass man in der Schwangerschaft keine Prostaglandine (Travatan etc.) tropfen darf/sollte.
    Allerdings gibt es auch Berichte über eine gewisse Drucksenkung während der Schwangerschaft, was das Tropfen unnötig machen KÖNNTE.


    Von Problemen, schwanger zu werden, habe ich im Zusammenhang mit Glaukom noch nicht gehört.


    Ich bin kein Arzt, also würde ich dir raten, deine Frauenärztin anzusprechen. Sie müsste dich da kompetent informieren können, auch was die Geburt angeht (von wegen Augendruck bei den Wehen).


    Liebe Grüße!
    Julia

  • Hallo, danke für die Antwort :-) leider kennt meine Frauenärztin sich mit dem Thema überhaupt nicht aus. Ich werde versuchen Kliniken anzuscheiben die darauf spezialisiert sind. In der Hoffnung, dass die mir sagen können ob es eine mögliche Empfängnis beeinflussen könnte. Versuchen schwanger zu werden aber es klappt seit einem Jahr nicht.
    Müssen wohl noch etwas Geduld haben!!!

  • Hallo F.T.!


    Willkommen hier im Forum.


    Also, für mich wäre auch mal wichtig zu wissen, was Du tropfst und welche
    Glaukomform Du hast.


    Hat Dein Mann sich auch mal untersuchen lassen?


    Mittel der Wahl in Schwangerschaften sind wohl die Betablocker.


    Es gibt hier diesen Artikel:


    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2885



    Und Prof. Funk war da immer ein guter Ansprechpartner.



    Wie EvilTwin schon sagte.... die Geburt ist noch ein Thema und da muss
    man echt diskutieren, ob ggf. ein Kaiserschnitt gemacht werden muss.
    Das kann man aber nicht generell sagen, sondern individuell betrachten.


    Wie geschädigt sind Deine Sehnerven denn?



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo danke erstmal für deine Antwort, ich hab einen Engwinkelglaukom, hab den seit ich 19 bin, bin heute 30 Jahre alt. Ich tropfe Dorzo und Travatan!
    Mein Mann hat sich noch nicht untersuchen lassen, das kommt demnächst wohl noch auf uns zu :-(

  • Hallo F.T!


    Ja, wenn ein Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht, dann muss der Mann halt
    auch zum Arzt. Das tut ja nicht weh ;) ....



    Hast Du eine Iridektomie/Iridotomie bei Engwinkelglaukom bekommen?


    Dein Druck ist jetzt ok unter dieser Therapie?


    Zum Dorzo gibt es folgende Info:


    https://www.embryotox.de/dorzolamid.html



    Travatan ist nicht drin.


    Wenn ich das richtig im Kopf habe, muss bei Enginkelglaukom ein Kaiserschnitt gemacht werden.


    Aber weder der Link zum Medikament noch meine Vermutung mit Kaiserschnitt ist ausreichend, ohne, dass
    Du mit einem Arzt drüber gesprochen hast.


    Ich schick Dir mal per PN noch was dazu.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo zusammen...


    Bin erst seit kurzem hier und hab still und heimlich gelesen :-)


    Nun zu dem Thema und meiner Glaukom Geschichte...


    Ich bin 26 Jahre alt und habe ein juveniles Glaukom (festgestellt wurde es mit 6 Jahren) beidseits. Tropfe seit meinem 6 Lebensjahr, habe ein Offenwinkelglaukom mit ständigen Druckschwankungen (bis teilweise 36 mm/hg!!!!). Keine Gesichtsfeldausfälle sowie sonstige Sehbeeinträchtigungen.Januar/März 2015 fand dann beidseits ein SLT Eingriff statt, mit Drucksenkung, die leider nur ca. 3 Monate anhielt Seit 2013 besteht Kinderwunsch, bis August 2015 erfolglos, dann bestand eine Schwangerschaft. Sofort gingen bei meiner Fraunärztin die Alarmglocken an zwecks Augentropfen in Schwangerschaft. Diese Sorgen hielten nicht lange an, da ich Anfang September eine Fehlgeburt in der 10 SSW hatte :-( mit unklarer Diagnose, vermutet wird der Lauf von Mutter Natur. Danach wöchentl. Vorstellung beim Augenarzt, da wahrscheinlich aufgrund der "Stresssituation" Druckwerte weit über 30 mm/hg lagen. Ständige Therapieänderungen sowie Vorstellung in der Universitätsklinik Halle zur Glaukomsprechstunde. Bevor eine erneute Schwangerschaft geplant wird,hab ich mich im Januar 2016 zu einer XEN Shunt OP am linken Auge entschieden, da eine Besserung nicht abzusehen war und der Kinderwunsch weiterhin stark besteht. XEN Shunt OP liegt mittlerweile ca. 1 Woche her, Augendruckwert auf dem linken Auge liegen zwischen 5-10 mm/hg, rechts wird weiterhin mit Cosopt getropft ( Werte liegen zwischen 15-20 mm/hg). OP lief komplikationslos, keine Beschwerden, außer leichte Entzündungszeichen sowie leichtes Druckgefühl im Auge. Mittlerweile bin ich sehr froh über die Entscheidung diese OP gemacht zu haben, da ich mich jetzt voll und ganz auf eine erneute Schwangerschaft vorbereiten kann, ohne die ständige Amgst dem ungeborenen Kind durch diverse Augentropfen Schäden zuzufügen.


    Sooo, langer ausführlicher Text.... Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick in meine Geschichte leisten ;-)

  • Hallo :) Wenn du schwanger bist darfst du bestimmte Tropfen nicht mehr nehmen, sondern musst auf andere umsteigen. Aber oft sinkt der Augendruck während der Schwangerschaft ganz von selbst sodass du, wenn du Glück hast, gar nicht mehr tropfen musst :)

  • Von Problemen, schwanger zu werden, habe ich im Zusammenhang mit Glaukom noch nicht gehört.

    Moin!


    Ich wollte mich einfach mal wieder zu Wort melden hier im Forum. Und da der Kinderwunsch bei mir gerade im Vordergrund steht, mache ich das mal in diesem Thema.


    Mein Mann und ich versuchen jetzt seit (erst) einigen Monaten, schwanger zu werden. Dennoch wurden wir schon an ein Kinderwunschzentrum überwiesen, als ich von meiner medizinischen Vorgeschichte erzählte.


    Es stellte sich heraus, dass meine Eizellenreserve sehr niedrig ist (AMH 0,11).


    Ich habe keine Ahnung, inwieweit das mit der Behandlung meines Aphakieglaukoms zusammenhängt. Es nimmt mich aber etwas mit, solche Probleme in meinem Alter (31) zu haben.


    LG

    Julia

  • Hallo Julia!


    Leider kann ich Dir nichts hilfreiches sagen, aber ich kann verstehen, dass das eine belastende Situation darstellt und wollte Dir mal den hier dalassen :knuddeln:


    Lass Dich nicht so schnell unterkriegen! Bedenke, Du hast noch viel Zeit !

    Ich wünsche Dir / Euch ganz viel Glück !!


    LG

  • Es stellte sich heraus, dass meine Eizellenreserve sehr niedrig ist

    das haben einige Frauen. Genetisch bedingt, Raucherinnen etc. das muss nicht unbedingt etwas mit deiner Krankheit zu tun haben.


    Man darf auch nicht vergessen, das die Natur wesentlich frühere Schwangerschaften auf ihrem Plan hat. Eine Freundin von mir (Gynäkologin) hat mir erzählt, das schon viele Frauen mit 30 Probleme haben, schwanger zu werden. Dazu kommt noch die rapide abfallende Spermienzahl/ Spermien-Qualität der heutigen Männer.


    Ich habe dazu meine eigene Theorie - da könnt Ihr lachen - aber es kann nicht gesund für die männlichen Hoden sein, wenn sie jahrelang (während der Babyzeit) in luftdicht abgeschlossene, superwarme Windeln verpackt werden.


    Die Natur hat die Hoden ausserhalb des Körpers gelegt, da die Keimdrüsen keine Wärme vertragen und schon bei normaler Körpertemperatur geschädigt werden.

    Dazu kommen die vielen Kontaktgifte im Plastik, die in den Körper eindringen.



    In der Kinderwunschklinik werden sie Euch bestimmt gut beraten.

    Ich drücke auch die Daumen, das es klappt

    2 Mal editiert, zuletzt von Parchita () aus folgendem Grund: Absätze eingefügt

  • Bedenke, Du hast noch viel Zeit !

    Hi, Sternchen!

    Danke für die aufmunternden Worte. Ich hoffe auch, dass ich noch Zeit habe. Mein Frauenarzt hat das anders dargestellt. Als dürfte ich jetzt bloß keine Zeit verlieren ...

    Naja, Kopf hoch und es kommt, was kommt. :)

    LG

  • Hi, Parchita!

    Danke für die Antwort. Rauchen tu ich nicht, also vielleicht genetisch ... wobei meine Mutter und Schwester nie Probleme hatten, schwanger zu werden (ich bin sogar zweieiiger Zwilling).

    Zu deiner Theorie kann ich nichts sagen, habe zu wenig Ahnung von männlichen Reproduktionsprozessen. Aber außer Acht lassen kann man die Umwelt natürlich nicht.

    Ich werde wohl den Leuten in der Kinderwunschklinik vertrauen müssen. :)

    LG