Sollte dieser Augeninnendruck schon behandelt werden?

  • Hallo :)


    Ich bin ganz neu hier, und möchte mich gerne mal vorstellen und meine Geschichte erzählen, und eure Einschätzung dazu wissen.


    Also, ich fange dann mal ganz vorne an:
    Ich bin weiblich, 24 Jahre alt, habe etwa -5 Dioptrien und eine leichte Hornhautverkrümmung auf beiden Augen. Mein Vater ist auch kurtzsichtig mit etwa -7 und meine Mutter weitsichtig. Meine Großmutter hat schon lange ein Glaukom, wurde auch schon operiert und sieht im hohen Alter von über 90 Jahren immer noch ganz gut.


    Ich trage eine Brille seitdem ich 12 Jahre alt bin, meine Augen wurden mit der Zeit immer schlechter. Vor 5 Jahren hatte ich plötzlich Probleme mit den Augen bekommen.
    Ich hatte bei starken Augenbewegungen (also stark nach links oder rechts gucken z.B.) ziehende und stechende Schmerzen in den Augen und an den Augenhöhlen, ganz unangenehm. Außerdem ist mir so ein Flimmern aufgefallen, wenn ich in den Himmel schaue und im Dunkeln. Ich hab das als Rauschen beschrieben, so wie auf Fotos bei schlechter Auflösung.


    Ich bin damit zu meinem Augenarzt gegangen. Dieser hat damals schon leicht erhöhten Augendruck festgestellt, bewegte sich zwischen 20-24.
    Da er auch von der Glaukomerkrankung meiner Oma weiß, hat er mir direkt zu einer HRT (oder Gdx? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht) Untersuchung geraten und Messung der Hornhautdicke.
    Dabei kam raus, dass ich wohl eine dicke Hornhaut habe, ich kann mich nur noch daran erinnern, dass der Arzt sagte "Ihre Hornhaut ist ja prädestiniert für eine Laser-OP!"
    Also schätze ich mal, die ist eher dick :)
    Das Bild von den Sehnerven war seltsam, er meinte der Sehnervkopf sehe seltsam aus, schief, aber kein Grund zur Sorge, das könne angeboren sein, bei der nächsten Untersuchung in einem Jahr sehe man mehr.
    Wegen der Schmerzen hat er mich zum Neurologen überwiesen, es wurde ein MRT vom Kopf gemacht was unauffällig war.


    Es war also alles ok, ich war beruhigt.


    Und dann - Schande über mich - war ich erst 4 Jahre später wieder beim Augenarzt, das war im Sommer 2014. :S Mein Arzt hat mich richtig angemeckert und sagte ich hätte doch erhöhten Druck, meine Oma hat doch ein Glaukom, ich solle da nicht so fahrlässig mit umgehen! Ich habe richtig Angst bekommen und sofort einen Termin für die Sehnervuntersuchung gemacht.
    Da habe ich mich erst so richtig damit auseinandergesetzt und mich belesen im Internet...


    Am Tag der Untersuchung war ich mega hibbelig und hatte echt Angst.
    Aber Gott sei Dank war alles gut. Zu den Bildern von vor 4 Jahren hat sich nichts geändert und mein Gesichtsfeld sei wunderbar. Da war er auf einmal auch der Arzt richtig erleichtert und und meinte die nächste Untersuchung wieder nächstes Jahr oder sogar übernächstes.
    Mein Augendruck lag aber wieder bei 21 und 23. Auf meine Frage ob man das denn schon senken müsste sagte er nein, brauch man nicht.


    Joa, soweit so gut.


    Jetzt kommen wir aber zu meinem eigentlichen Problem, weswegen ich grade richtig am Rad drehe: Seit etwa 2 Wochen haben sich die Augenschmerzen verstärkt und es kam ein richtiger Druck in den Augen dazu, ich hab das Gefühl die Augen platzen gleich, bei starken Augenbewgungen diese Stiche. Wenn ich auf die Augen drücke, fühlen die sich irgendwie härter an. Manchmal brennen sie auch, gerötet sind sie aber nicht.
    Ich sehe um Lichtquellen herum so einen Schein, aber NICHT in Regenbogenfarben! Ganz normaler Lichtschein um die Lichtquelle herum, aber auch nicht um alle. Beim Autofahren abends sehe ich immer so nadelförmige Streuungen um die Scheinwerfer. Ich sehe irgendwie immer öfter unscharf, ich muss oft blinzeln und mich anstrengen Schrift in der Ferne zu lesen.
    Die Werte der Gläser stimmen aber auf jeden Fall, habe vor 3 Monaten erst eine neue Brille bekommen.


    Was mich besonders nervt, ist dass mein Sehvermögen irgendwie immer schwankt, und das schon seit längerer Zeit. Mal sehe ich tagelang echt gut und dann auf einmal hab ich das Gefühl es ist wieder Zeit für neue Brillengläser. Mein rechtes Auge war letztens ne Woche schlechter, dann auf einmal ging es wieder.... das macht mich verrückt.


    Beim Optiker hatte ich mal 110 % Sehkraft, paar Tage später sogar mal 130 %! Das hat mich echt umgehauen.
    Ne Woche später war ich da (Tageslinsen anpassen) da sagte der Optiker heute wäre wohl einer der schlechteren Sehtage, da war ich glaube bei 80% :| ... ist das normal dass das so schwanken kann?!


    Wenn ich zum Besipiel Wer wird Millionär schaue, dann muss ich immer mal blinzeln um die Fragen scharf lesen zu können, ich hab manchmal das Gefühl meine Tränenflüssigkeit wäre zu dick bzw. schmiert so komisch ich weiß nicht wie ich das erklären sol :keineAhnung: l... das ist echt anstrengend. Wenn ich länger am Handy war dann brauchen meine Augen auch einige Sekunden und einiges an Blinzeln um in der Ferne wieder gut zu sehen. Lichtempfindlich bin auch auch irgendwie schon immer... wenn ich irgendwie in was helles gucke dann sticht das richtig in den Augen :(


    Mittlweile bringt das Blinzeln irgendwie nicht mehr so viel, ich sehe bei Dingen in der Ferne irgendwie nicht mehr so scharf die Konturen, es ist immer gaaanz leicht verwischt, wie so ein Schatten daneben. Das nervt nicht nur, das macht mir auch richtig Angst, dass so viele Dinge auf einmal in der letzten Zeit zusammenkamen. Einen Termin zur Sehnervuntersuchung hab ich erst im Januar.


    Was ich noch erwähnen muss: Ich habe 3 Jahre lang eine mini-dosis Betablocker (1/2 Tablette Bisoprolol) täglich abends genommen gegen meinen hohen Ruhepuls. der liegt bei etwa 100...


    Diesen Betablocker habe ich vor einem Monat abgesetzt, weil ich zum sehr hohen Ruhepuls einen niedrigen Blutruck habe und ich oft Probleme deswegen bekam. Wenn ich mich kurz hingehockt habe und wieder aufstand wurde mir schnell schwarz vor Augen für einige Sekunden, auch beim schnellen Aufstehen usw. ich dachte mir, dass das nicht gesund sein kann... außerdem habe ich einen Bürojob und sitze sen ganzen Tag. Sport mache ich keinen, bin schon sehr schlank und habe Angst noch weiter abzunehmen. Will aber bald mal mit Walking anfangen, da ich Nackenprobleme haben wegen der Computerarbeit.


    Ich bin nun am Überlegen, ob die ganzen Beschwerden nicht mit dem Betablocker zusammenhängen? Seit dem Absetzen geht es mir nicht so gut, morgens schießt mein Puls nach dem Aufstehen auf 110 und am Tag wird er auch nicht viel geringer. Die halbe Tablette hat echt was gebracht.
    Kann es denn sein, dass mein Augendruck jetzt plötzlich in die Höhe geschnellt ist wegen dem Absetzen? Kann so eine geringe Dosis da einen Einfluss haben?


    Soll ich beim Augenarzt auf weitere Untersuchungen bestehen, zum Beispiel die Augendurchblutung messen usw.?


    Ich hab richtig Angst und ich entschuldige mich schonmal dafür, dass das etwas durcheinander geschrieben wurde... vielen Dank auch schonmal an alle, die es mit Lesen bis hierhin geschafft haben nd mir sogar antworten :-* ^^

  • Holla die Waldfee, was für ein Text :D :D


    Nein, absatzmäßig leserlich wenn auch lang. Inhaltlich komm ich da nicht mit. Ich verstehe die Frage irgendwie nicht.

  • Hallo Silli :)


    Also meine Frage ist eigentlich, was ich jetzt tun soll.
    Ruhig bleiben und meinem Arzt vertrauen, wenn er sagt da müsste man nicht behandeln (bei Werten, die bei jeder Untersuchung über 20 liegen)
    oder mir vielleicht noch eine Zweitmeinung bei einem anderen Arzt zu holen.


    Ich hab nämlich Angst, dass ich plötzlich unwiderrufliche Schäden davontrage... Mein Augeninnendruck ist ja nicht wirklich normal? :S

  • Bei dicker Hornhaut könne ja Werte abgezogen werden. Von daher scheint der Druck recht normal?


    Edit:
    Sorry, ich kämpfe mich noch durch den Text :D


    Benutzt du Benetzungstropfen?

  • Das mit den Werten abziehen hab ich auch schon gehört, nur leider hat mich der Arzt dazu gar nicht aufgeklärt. Ich werde beim nächsten Mal auf jeden Fall genauer nachfragen.


    Ich habe versucht, mal so viele Infos wie möglich in den Text zu bekommen, jede Kleinigkeit ist wichtig :D


    Und lieben Dank schonmal, dass du dich durch meinen Text wühlst und mir helfen möchtest :knuddeln:


    Benetzungstropfen nutze ich nicht. Der Augenarzt hat mir mal welche mitgegeben, aber das hat irgendwie nicht so richtig geholfen.
    Ich habe aber auch nicht regelmäßig getropft muss ich zugeben...

  • Ja, so nicht.


    Komm mir nicht mit AA hat Benetzung gegeben ich aber nicht angewendet etc.
    Das muss dann schon und könnte durchaus einige Probleme beheben.

  • Hallo Frau AMG!


    Willkommen hier im Forum.


    Also, für mich liest sich das vor allen Dingen nach trockenen Augen. Das Brennen, die Schmerzen, das schwankende Sehen, die unklare Sicht.... das
    kann alles in trockenen Augen begründet sein.
    Bitte besorge Dir konservierungsmittelfreie Benetzungstropfen und wende die z. B. 3x täglich für mind. 2 Wochen an. Dann kannst Du erst
    sagen, ob das was bringt.


    Dein Problem mit dem Puls, mit dem Nacken... hast Du sonstige Erkrankungen? Ist Deine Schilddrüse ok?


    Du solltest auch unbedingt mal zum AA zum Druck messen, wenn Du diese Schmerzen hast, einfach mal, um zu wissen, wie hoch
    der Druck dann ist. Ausschließen muss man natürlich schon, dass der dann hoch ist.


    Du solltest die Hornhautdickewerte beim AA erfragen.


    Bei der familiären Belastung in Sachen Glaukom solltest Du natürlich in regelmäßigen Abständen eh zum AA.
    4 Jahre Stabilität bei etwas erhöhten Druckwerten ist doch gut. Sieh das positiv und lass es nicht wieder so lange schleifen.




    Viele Grüße


    Sabine

  • Er hat mir die aber nur so mitgegeben, ohne richtige Diagnose "trockenes Auge".
    Müste man da nicht einen sogenannten Schirmer Test machen?


    Mein Optiker meinte nur, ein Auge wäre etwas trockener, aber das sei jetzt nicht extrem.


    Ich hab manchmal auch das Gefühl, mit der Tränenflüssigkeit stimmt was nicht, aber ich kann mir doch auch nicht x-beliebige Tropfen holen und drauflostropfen? Ich weiß ja gar
    nicht welche ich brauche, die Zusammensetzungen sind doch verschieden.


    Ich alte Angsthäsin hab mich natürlich auf den Augeninndruck fixiert und denke, dass die Beschwerden damit zusammenhängen :traurig:


    Sabine : Nein, andere Erkrankungen habe ich nicht. Schilddrüse wurde nachgesehen, es gab einen Verdacht auf Hashimoto, weil erhöhte Antikörper festgestellt wurden, aber bei der nächsten Blutentnahme waren sie unter der Nachweisgrenze, also wurde da nie was gemacht. Letztes Jahr hat mein Hausarzt nochmal die Werte gecheckt, da war auch alles ok.


    Ich habe eben nur den sehr hohen Ruhepuls und niedrigen Blutdruck, keiner weiß woher. Am Herz ist alles in Ordnung.
    Mit dem Betablocker ging es mir eigentlich ganz gut, der Arzt meinte nur ich solle probieren mal abzusetzen, ohne Medikamente ist es natürlich immer am besten.
    Bin aber am überlegen die doch wieder zu nehmen. Morgens gehts mir echt schlecht ohne.


    Ich habe sonst allgemein eine schlechte Durchblutung, immer kalte Hände und Füße... ist ja auch nicht so gut für die Sehnerven, oder?


    Ich habe mir aber fest vorgenommen, mit leichtem Sport anzufangen. :D




    Kann denn innerhalb eines Jahres groß was passieren?
    Ich bin drauf und dran mir einen schnelleren Termin bei AA zu holen, und das nochmal checken lassen.

  • Ein guter Augenarzt erkennt trockene Augen, dafür braucht es keinen Schirmer-Test. Lass mal das Googlen.


    Wenn das jetzt wieder so ein Angst-Thema wird bin ich hier langsam komplett raus.

  • Er hat mir die aber nur so mitgegeben, ohne richtige Diagnose "trockenes Auge".
    Müste man da nicht einen sogenannten Schirmer Test machen?


    Mein Optiker meinte nur, ein Auge wäre etwas trockener, aber das sei jetzt nicht extrem.


    Ich hab manchmal auch das Gefühl, mit der Tränenflüssigkeit stimmt was nicht, aber ich kann mir doch auch nicht x-beliebige Tropfen holen und drauflostropfen? Ich weiß ja gar
    nicht welche ich brauche, die Zusammensetzungen sind doch verschieden.


    Es geht hier um ganz einfach Benetzungstropfen!


    Und ein Schirmertest ist jetzt so sicher nicht nötig. Du hast ja kein Sicca-Syndrom!




    Also, wenn erhöhte Antikörper da waren, dann ist das doch eindeutig. Sorry, ich bin selbst ein Hashi und bin 21 Jahre unbehandelt rumgelaufen, weil mir
    ein falscher Befund mitgeteilt wurde. Ich reagiere deshalb etwas allergisch auf lapidare Aussagen, wenn Antikörper vorhanden sind.


    Mir ging es ziemlich ziemlich ziemlich mies... Hashimoto hat auf Augen Einfluss, auf den Nacken, das Herz mit hohem Puls und niedrigem Blutdruck. Gut, das alles kann natürlich auch anders begründet sein, keine Frage. Aber für mich gehört die Schilddrüse abgeklärt und zwar bald.


    1. kompletter Blutstatus der Werte TSH basal, FT3, FT4, TPO-AK,TG-AK, CRP


    2. Sonographie der Schilddrüse bei einem fähigen Radiologen, der was von Schilddrüsendiagnostik versteht.


    3. Dann hast Du eine Diagnose!


    Und das alles ohne Angst und Panik bitte! Die bringt Dich nämlich so rein gar nicht weiter!




    Zitat von FrauAMD


    Kann denn innerhalb eines Jahres groß was passieren?
    Ich bin drauf und dran mir einen schnelleren Termin bei AA zu holen, und das nochmal checken lassen.



    So- atme tief durch und schieb mal Deine Angst beiseite. Sie behindert Dich beim Handeln!


    Was passiert in eine Jahr? Wir haben leider keine Kristallkugel.... sorry.



    Viele Grüße


    Sabine

  • Für mich hört sich das auch ziemlich eindeutig nach trockenen Augen an. Ich würde mir mal Artelac splash edo oder Hylo Comod besorgen und alle 1 - 2 Stunden tropfen, mindestens mal zwei Wochen lang. Danach reicht es vielleicht, 3 - 5 x täglich zu tropfen.
    Diese Benetzungstropfen sind beide ohne Konservierungsmittel und erhält man ohne Rezept in der Apotheke. Trockene Augen können ziemliche Schmerzen und Sehstörungen verursachen.


    LG
    DieDa

    Glaukom mit Gesichtsfeldausfällen, Trabekulotomie an beiden Augen (04/11 + 08/11), stark kurzsichtig und alterssichtig

  • Trockene Augen kann man einfach so behandeln mit frei verkäuflichen Benetzungstropfen. Da kann nichts passieren, wirlich nicht.


    Computer aus, besser für die Augen! :opi: :opi: :opi: :opi:


    Sport wirklich anfangen, täglich 2 Stunden gehen. :opi: :opi: :opi:


    Angstpatient oder Computersucht, NEIN DANKE

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Hallo FrauAMG,


    Dein Thread heißt ja "soll dieser Augendruck behandelt werden" - was ja eher eine Frage an einen AA ist.


    Ich versuche mal zusammen zu fassen:
    Dein Augendruck ist leicht erhöht, aber stabil (heute im Vergleich zu vor 4 Jahren), vermutlich kann man von den Werten noch was abziehen (das wissen wir aber nicht wirklich); dein Gesichtsfeld ist sehr gut ("wunderbar") und stabil.
    Wären es meine Augen, würde ich bei diesem Befund keine drucksenkenden Tropfen nehmen.
    Aber regelmäßig den Druck kontrollieren lassen, alle 4 Jahre wäre mir zu lang.


    Pflegetropfen sind super, angenehm, eine Wohltat für die Augen, ich liebe sie! Gerade wo jetzt die trockene Heizungsluft anfängt, tropfe ich wieder öfter.
    Probier das doch aus, die kosten nicht so viel. Für mich ist es wie Handcreme, wenn die Hände trocken sind. Da brauch ich auch keinen Arzt für.


    Alles Gute
    Rheinländerin

  • Guten Abend und danke für die Antworten :)


    Ihr habt Recht, ich muss erstmal etwas runterkommen und mich beruhigen. Es ist ja noch alles ok mit meinen Augen, es ist nichts passiert. Mein AA sagte letztes Jahr auch ich kann mich beruhigen, man brauch nicht zu behandeln.
    Ich war ja auch erleichtert und hatte keine Angst, bis vor 2 Wochen wo eben diese Schmerzen sich verstärkt haben.
    Wie habt ihr eigentlich bei euch hohe Augeninnendruckwerte bemerkt? Spürt man das auch richtig oder gibt es sonst Anzeichen darauf?


    Ich habe mir jetzt mal was vorgenommen für die nächste Woche:


    1. Termin bei AA zum Augendruck messen. Wenn er genauso hoch ist wie immer zwischen 20 und 24, dann kann ich ja wieder entspannt sein und zumindest das als Grund ausschließen. Und vor allem Frage ich nach der Hornhautdicke.


    2. Ich besorge mir die HyloComod Tropfen und werde die mal über 2 wochen 3 mal täglich konsequent anwenden und schauen ob sich was ändert. Wenn nicht, hab ich ja mitte Januar den nächste AA termin zur Kontrolle der Sehnerven und Gesichtsfeld, da könnte ich das ja noch ansprechen.
    Aber wenn es wirklich nur trockene Augen sind, dann sollte das ja helfen. Ich bin gespannt :)


    3. Termin beim Hausarzt wegen Schilddrüse. Ich spreche Hashimoto nochmal an, da wäre eine erneute Komplettuntersuchung der Schilddrüse wieder eh fällig. Irgendwoher muss der hohe Puls ja kommen.
    Mal sehen was das gibt.


    Sabine : Wie kommt es, dass es 21 Jahre gedauert hat, bis die Diagnose gestellt wurde? Wurde das übersehen von den Ärzten? Wenn ich mir so die Symptome anschaue, hab ich echt einiges davon.... :S


    Ach ja, Computersüchtig bin ich aber nicht :D
    ich muss berufsbedingt schon 8 stunden vor der Kiste hocken.... zu Hause mache ich den fast nie an. Bin nur ab und an schonmal am Handy im Internet oder Tablet. Aber nie lange am Stück.
    Versuche ja auch auf der Arbeit immer mal wieder aus dem Fenster in die Ferne zu blicken, aber manchmal ist so viel zu tun da geht selbst das nicht. Ist schon anstrengend auf Dauer.
    Da tun die Augentropfen gewiss auch ganz gut :)

  • Guten Morgen,


    das liest sich doch nach einem guten Plan.


    Du kannst die Befeuchtungstropfen auch ruhig häufiger nehmen als nur 2-3 mal. Gerade die Arbeit am PC trocknet die Augen vermehrt aus. Achte darauf, dass du öfter bewusst blinzelst. Ich würde die Tropfen sogar ruhig stündlich verwenden.
    Und vielleicht besorgst du dir direkt 2 verschiedene Sorten um probieren zu können, welche dir angenehm sind.


    Jetzt fängt ja auch wieder die Jahreszeit mit trockener Heizungsluft an, auch die trocknet die Augen aus. Immer schön befeuchten.


  • Sabine : Wie kommt es, dass es 21 Jahre gedauert hat, bis die Diagnose gestellt wurde? Wurde das übersehen von den Ärzten? Wenn ich mir so die Symptome anschaue, hab ich echt einiges davon.... :S


    Hallo!


    Tja, eine Geschichte, die einem die Haare zu Berge stehen lässt:


    Mir ging's die letzten Jahre seeeehr besch.... . Ich bekam immer mehr Probleme, Beschwerden, Schmerzen, die
    man auf meine Überlastung schob, weil ich in den letzten 5 Jahren zwei krebskranke Personen betreute, pflegte, bis
    zum Tod.
    Ich sagte immer, dass da was anderes noch sein muss. Man kann nicht einfach alles auf so eine Situation schieben.
    Aber *zack*... der Psychostempel war drauf.
    Und Patienten, die auch noch den Mund aufmachen, sind anstrengend... tja, ich gehöre da leider dazu... also... leider
    nur für den Arzt. Ich kann gut damit leben :D .


    Also ich nun letztes Jahr aufgrund meiner vielen Beschwerden (u. a. auch im Bauch) eine zweite Bauchspiegelung machen lassen
    musste, ging ich mit normalen Schilddrüsenwerten rein und mit schlechten SD-Werten wieder raus.


    Die finale Phase kam in der Betreuung und dann hatte ich einfach die Nase nur voll von Ärzten, so dass ich mich dann Anfang 2015
    anfing wieder um mich selbst zu kümmern.
    Raus kamen auffällige SD-Werte, inklusive positive Antikörper. Tadaaaaaaaaaaaaaaaa... ich hatte den Beweis... ich hatte die ganzen Jahre Recht
    gehabt. Was so ein neuer Hausarzt nicht alles bewirken kann!


    Dann kam die Abklärung beim Radiologen. In der Vorbereitung dazu fiel mir ein, dass ich 1994 schon mal eine SD-Untersuchung hatte.
    Und ich konnte den Befund von damals sogar noch bekommen. Leider war es 1994 noch nicht völlig normal, dass der Patient eine Befundkopie bekam.


    Ich hatte damals eine ganz normale Unterfunktion ohne diese Autoimmunkomponente, die man mit Hashimoto eben hat.
    Wurde mir so gesagt. Damals wurde dann ein Szintigramm erstellt bei einem Radiologen. Dazu gehören dann auch die Blutwerte.


    Danach war ich dann bei meinem Hausarzt, der mir sagte, dass alles ok sei. Ich auch keine SD-Hormone mehr nehmen muss.
    In der Gesamtbeurteilung stand:
    Euthyreote Stoffwechsellage ( normal funktionierende SD) und kein Hinweis auf autoimmune Erkrankung.


    Zwei Zeilen oben drüber standen aber die Blutbefunde, die genau das Gegenteil bewiesen.... ich hatte 1994
    auch schon diese Autoimmunkomponente.


    Da mir ja aber gesagt wurde, dass alles ok ist, ging ich zwar regelmäßig zu meinen Kontrollen ( die waren mal gut, mal leicht auffällig,
    bei neuerlichen Kontrollen aber wieder völlig normal!), nahm aber keine Tabletten mehr ein. Auf die Idee die Antikörper mal
    mit zu machen, kam leider kein Arzt!


    Ich hab viel erlebt an Schmerzen, Beschwerden, Entzündungen, Herzprobleme, Schlafstörungen... alles Unmögliche wurde bei mir möglich.
    Jahrelang hab ich echt gelitten.


    Seit März 2015 bin ich nun in der Einstellungsphase, die aber leider nicht ganz so einfach ist, wie ich es mir gewünscht hätte.
    Aber ich muss Geduld haben ( sag ich mir immer selbst... irgendwann klappt's bestimmt auch).


    Meine SD hatte 1994 noch 18ml Volumen. Heute bin ich bei 7,8ml. Der Autoimmunprozess läuft also. Für mich spürbar... mit allem,
    was man so haben kann. Deshalb reagiere ich da so, wie ich reagiert habe.


    Hashimoto wird leider von vielen Ärzten als "och, das ist doch kein Problem..." angesehen...
    Mit Verlaub... die haben keine Ahnung davon!!!!


    Bitte kläre es ab. Mit vollständigem Blutstatus, inklusive Antikörper.
    Dazu unbedingt eine Sonographie bei einem guten Radiologen, der sich mit
    Hashimoto auskennt! Hashimoto kann man auch im Ultraschall erkennen.


    Ich wusste bis März nicht sonderlich viel über Hashimoto. Das hab ich geändert. Ich will
    jeden Wert selbst sehen, ich will selbst verstehen.
    Weil... nur ICH weiß dabei, wie ich mich fühle!


    Und gute Blutwerte sind noch lange kein Garant dafür, dass es mir gut geht.



    Sorry,... wurde länger, aber vielleicht merkst Du, wie wichtig das ist. Ich hab jahrelang
    gelitten... und es hätte nicht sein müssen.


    Inzwischen geht es mir besser, aber gut noch lange nicht.....


    Viele Grüße


    Sabine

  • Hallo :lachen:


    Ich war mittlerweile beim Augenarzt und Hausarzt und wollte euch mal berichten:


    Bin morgens um 8 Uhr beim Augarzt gewesen. Bin ganz erschöpft angekommen (bin gerannt um noch pünktlich zu kommen :D ) und meine Augen haben sich auch da wieder so hart angefühlt.
    Die Arzthelferin hat einen Druck von beidseitig 20 gemessen.
    Die höheren Werte wurden immer nachmittags zwischen 16 und 18 Uhr gemessen.


    Was mich nur irritiert hat ist, dass ich nicht von meinem Arzt behandelt wurde sondern von einer anderen Ärztin 8| Er war auch da aber hat anscheinend noch eine Ärztin dazugenommen, damit sich das etwas entspannt, die Praxis war echt überlaufen. Sie macht wohl normale Fälle und Kontrollen, er die schweren Fälle. Nunja.
    Ich hab sie also gefragt was denn jetzt mit dem Druck sei und wie sich das mit der Hornhautdicke verhält.
    Sie hat mal geschaut und meinte meine Hornhaut wäre etwas dicker, der Wert sei wohl 600.
    Da müsste man 2 Zähler abziehen, also wäre mein Druck gar nicht mal erhöht.


    Das hat mich ja erstmal richtig beruhigt. Hab ja dann sozusagen auch eine zweite Arztmeinung dazu kann man sagen... nur was ich seltsam fand: Als ich ihr sagte meine Oma hätte ein Glaukom, sagte sie das käme im Alter dann, das könne man nicht aufhalten... was bitte?! :haarezuberge:
    Als ich fragte woher den meine Augenschmerzen und Verschwommensehen nun kommen, erzählte sie mir was von Migräne :|
    Kein Wort vom trockenem Auge. Sie sagte nur das Auge wäre klar, die Sehschärfe gut (wie messen die das? Ich musste keine Buchstaben lesen, es wurde nur der Druck gemessen an dem Tonometer) und sonst wäre alles ok, im Januar wird ja nach den Sehnerven geschaut.


    Also ich bin da mit gemischten Gefühlen raus... ich hab das Gefühl ich wurde nicht richtig ernst genommen. Aber ich denke ich kann jetzt beruhigt bis Januar warten, oder?


    Die Augenschmerzen habe ich aber immer noch. Fühlt sich an wie Muskelkater in den Augen. Das habe ich ja schon seit 2 Jahren, nur in letzterZeit eben intensiver.
    Also an mega hohem Druck liegt es wohl schonmal nicht. Ich weiß nur nicht was ich noch untersuchen lassen kann ?(


    Euren Rat mit den Augentropfen habe ich befolgt und tropfe nun seit einer Woche Hylo Comod so alle 2-4 Stunden. Ich habe das Gefühl das Verschwommensehen ist ganz minimal besser, vor allem nachts beim Autofahren merke ich das, aber die Schmerzen sind nicht viel besser.
    Gestern haben meine Augen trotz Tropfen noch gebrannt. Meint ihr ich sollte vielleicht dickflüssigere Tropfen nehmen?



    Bein Hausarzt war ich ja auch noch. Er hat mir eine Überweisung zum Endokrinologen gegeben, um die Schilddrüse nochmal zu überprüfen. Er sagte die Schilddrüse kann sehr viele Beschwerden machen, ich solle das alles mal untersuchen lassen und dann mal weitersehen, vielleicht sind die Beschwerden ja dann weg.
    Also muss ich weiter abwarten und Tee trinken :lachen:



    Sabine :
    Ohje, das hört sich ja echt nicht gut an :(
    Ich habe seit Jahren Beschwerden, ich kann ja nicht zunehmen, bin oft müde, habe oft mit vermehrtem Haarausfall zu kämpfen, immer kalte Hände und Füße, öfter mal Kopfweh,usw. Alles Sachen die lästig sind, aber ich sie immer so hingenommen habe. Schilddrüse wurde schon oft untersucht, jedoch nur die üblichen 3 Werte, die ja immer ok waren.... vor 3 Jahren kam mein jetziger Hausarzt mal auf die Idee, mich zum Spezialisten zu schicken.
    Da wurden ja die hohen Antikörper festgestellt und ich sollte am Jahr darauf zur Kontrolle. Leider hab ich das bis heute nicht gemacht, weil mein Hausarzt ja nochmal die Antikörper messen lassen hat und diese unter der Nachweisgrenze waren.
    Da ich mich nicht mit der Materie auskenne, dachte ich das wäre falscher Alarm und habe mich nicht mehr drum gekümmert...bzw. die Beschwerden kämen nicht davon.


    Hm, mal sehen was die erneute Komplettuntersuchung zeigt.
    Mir ist aufgefallen, dass die Hausärzte solche Beschwerden gerne runterspielen und das mit der Schilddrüse nicht so genau nehmen... was ja eigentlich schlecht ist. Man muss als Patient solche Untersuchungen ja schon richtig mit Nachdruck fordern.
    Sabine, ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und hoffe, dass du bald richtig eingestellt bist und dich gut fühlst :knuddeln:

  • Hallo Frau AMG!


    Geh doch einfach 10 Minuten früher los, dann musst Du nicht hetzen ;) .


    Manchmal ist es doch gar nicht so schlecht, wenn ein anderer AA mal ins Auge
    schaut.


    Die Korrektur wegen der Hornhautdicke ist gut so.


    Zitat

    Das hat mich ja erstmal richtig beruhigt. Hab ja dann sozusagen auch eine zweite Arztmeinung dazu kann man sagen... nur was ich seltsam fand: Als ich ihr sagte meine Oma hätte ein Glaukom, sagte sie das käme im Alter dann, das könne man nicht aufhalten... was bitte?! :haarezuberge:


    Die Aussage ist schon seltsam. Vielleicht hat sie es auch anders gemeint, als es bei Dir ankam.


    Natürlich kann man ein Entstehen eines Glaukoms nicht aufhalten. Und mit dem Alter hat ein Glaukom nur beschränkt was zu tun.
    Ich war 30 bei der Diagnose. Weit vom Oma-Alter entfernt.
    Und die Glaukomkinder, die als Baby mit einem Glaukom auf die Welt kommen, sind noch viel weiter vom Oma-Alter entfernt.


    Und wachsam zu sein bei familiärer Belastung ist richtig!


    Zu den Benetzungstropfen... da musst Du Dich echt durchprobieren.
    Die Gele sind meist länger im Auge und sehr angenehm. Viele hier haben super Erfahrungen mit
    Artelac Splash gemacht.


    Schilddrüse abklären ist super!!
    Mach Dir den Termin beim Endo bald... hast Du Vorbefunde? Dann nimm sie mit.


    Lies Dich mal hier ein....


    http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome



    Mir fielen die Schuppen beim Lesen nicht aus den Haaren, aber von den Augen!
    13(!) Unterfunktionssymptome durfte ich mein Eigen nennen. 8o8|;(


    Viele Ärzte nehmen die Schilddrüse gar nicht ernst. Es ist so unendlich
    traurig, dass das so ist! Dabei spielt sie bei jedem
    Stoffwechsel im Körper mit. Ich hatte auch Cholesterin erhöht...ohne, dass es
    mir vom Essen erklärlich gewesen ist. Das ist inzwischen wieder normal.


    Such Dir einen guten Endo, der was von der Schilddrüse versteht!
    Ich drück die Daumen.


    Danke für Deine lieben Wünsche... es dauert... aber es wird werden. Aufgeben gilt nicht! :wnacht02:



    Viele Grüße


    Sabine

  • Guten Morgen :-)


    Ich war mittlerweile beim Augenarzt zur alljährlichen Untersuchung und hab die Ergebnisse vom Schilddrüsen-Check: Also mit der Schilddrüse ist alles gut. Sie ist zwar sehr klein, aber das war sie auch vor 5 Jahren schon. Werte sind auch ok. Also kann ich das als Ursache schon mal ausschließen, dabei war ich mir echt fast schon sicher, dass alles daher kommt…


    Nun zum Augenarzt: Als erstes wurde der Augendruck gemessen am Tonometer. Erstaunlicherweise war er diesmal bei 17 und 18. Ich weiß jetzt nicht ob die Arzthelferin aufgrund meiner dicken Hornhaut schon 2 Zähler abgezogen hat. Aber so oder so, die Werte sind doch schon ganz gut, oder?


    Dann Gesichtsfeld: Ich hatte furchtbare Probleme… mit -5 Dioptrien sah ich den schwarzen Punkt kaum und wenn ich mich darauf fixiere, wird immer alles langsam schwarz drumrum, als würde ich ohnmächtig werden. Das hab ich öfter mal wenn ich mich ganz stark auf einen Punkt konzentriere (ohne Brille). Naja, dementsprechend habe ich teilweise auch 4 Sekunden lang gar nicht gedrückt… ich dachte das Ergebnis wird katastrophal.


    Bei der Besprechung beim Arzt (war diesmal nicht mehr bei der Vertretungsärztin) meinte er nur: „Es hat sich seit dem letzten Jahr nichts verändert bei der HRT Aufnahme!“


    Zum Gesichtsfeld hat er nichts gesagt, also nehme ich an das war ok.


    Mich hat nur gewundert, warum der Computer bei mir ganz viele rote Flächen zeigte auf der Aufnahme. Daraufhin meinte der Arzt, dass mein Sehnerv schief eintritt: Bei den meisten Menschen verläuft er sozusagen von 12 bis 6 Uhr, bei mir von 1 bis 7 Uhr… und das würde das Gerät nicht erkennen und deshalb Schäden anzeigen, es wäre auch schwieriger das Bild auszuwerten… Hm. Als ich fragte ob ich damit Nachteile gegenüber den hätte, wo der Sehnerv normal verläuft, kam als Antwort. „Nein, überhaupt nicht!“


    Das könnte angeboren sein. Kann aber auch ein verstecktes Glaukom sein…. Kann aber auch sein dass ich mit 100 noch hier sitze und das genauso aussieht.


    Na tolle Aussage… bevor ich weiter fragen konnte wurde ich wieder aus dem Zimmer manövriert :-(


    Die Ergebnisse sind ja nüchtern betrachtet alle super: Keine Veränderung im HRT, Augendruck etwas geringer geworden… aber meine Beschwerden sind nicht weg. Sie beschränken sich hauptsächlich auf das rechte Auge. Die Schmerzen bei Bewegungen, beim Wechsel von Fern- auf Nahsehen, die Probleme beim Sehen im Dunkeln und in der Dämmerung. Zu Allem Überfluss ist mein rechtes Auge auch wieder innerhalb der letzten 6 Monate schlechter geworden, gewiss wieder um eine halbe bis ganze Dioptrie :-(


    Und morgens nach dem Aufstehen ist die rechte Pupille größer als die linke, im Laufe des Tages lässt es etwas nach. Kopfschmerzen hab ich auch öfter und starke Nackenprobleme.


    Ich weiß jetzt echt nicht was ich tun soll. Soll ich dem Arzt vertrauen und einfach abwarten ob sich das von selbst wieder gibt? Oder vielleicht mal eine Termin in einer Augenklinik machen und das alles komplett durchchecken zu lassen?


    Eigentlich wollte ich mir formstabile Kontaktlinsen anfertigen lassen, hab gehört das kann das Schlechterwerden der Augen etwas verzögern oder gar aufhalten. Weiß zwar nicht wie das funktionieren soll aber mich reizt das schon... was würdet ihr an meiner Stelle tun?

  • Hallo,


    der schräg eintretende Sehnerv stört tatsächlich nicht weiter. Ich hab so einen auch auf meinem linken Auge. Muss bei Auswertung beachtet werden, wie dein AA sagt, ist aber soweit kein Problem.


    Wenn deine Pupille manchmal etwas lahm ist wie du beschreibst und du auch Verspannungen / Schmerzen etc. hast, könntest du vielleicht mal da ansetzen? Wirbelsäule, Halswirbel, Nackenbereich?
    Manchmal hängt da so einiges mit dem anderen zusammen.

  • Hallo ihr Lieben,


    ich melde mich nach langer Zeit mal wieder mit einem Update und der Bitte einer Einschätzung...


    Ich versuche mich mal kurzzufassen: Ich bin ja seit etwa 4 Jahren in engmaschiger Kontrolle beim Augenarzt, weil er erhöhter Augendruck festgestellt wurde. (Werte um 20-24)
    Es folgte Hornhautdickeuntersuchung (hab eine dicke Hornhaut, es müssen 2 Zähler abgezogen werden bei der Augendruckmessung) und ein HRT. Dieses war auch etwas "auffällig". Ich habe schräg eintretende Sehnerven und der Arzt meinte das könnte auf ein beginnedes Glaukom hinweisen muss aber nicht. Weiter beobachten.


    Nun wird jedes Jahr im Januar ein HRT gemacht. Bis jetzt waren keine Veränderungen festzustellen was mich auch sehr freut.


    Neuerdings mache ich mir aber riesige Sorgen: Und zwar habe ich seit etwa 2 Wochen extremes Augenrauschen, was ich vor allem nachts und morgens früh bemerke. Außerdem habe ich das Gefühl ich würde immer mehr Licht brauchen um etwas genau zu erkennen. Allgemein tun mir meine Augen extrem weh, als würden Sie gleich platzen.Ich hab auch das Gefühl nicht mehr richtig entspannt gucken zu können, wenn ich mich im Spiegel ansehe dann erkenne ich meine Hautporen fast nicht mehr und es strengt einfach an. Nachts bemerke ich bei schnellen Augenbewegungen manchmal rechts und links sichelförmiges Aufblitzen. Und ich hab ganz plötzlich ganz viele durchsichtige Würmchen im SIchfeld, hab das Gefühl es werden immer mehr (Glaskörpertrübungen)


    Ich bin wegen den ganzen Sachen sofort zum Augenarzt gefahren der unter weitgetropfter Pupille ins Auge geschaut hat. Er meinte da wäre alles in Bester Ordnung. Augendruck lag bei 20 und 22. Er meinte das Rauschen kann von niedrigem Blutdruck kommen oder HWS Probleme und hat mich entlassen.... ohne das ich weiteres fragen konnte.


    Ich habe in der Tat schon seit etwa einm, Jahr mit starken Verspannungen im Nacken zu kämpfen, aber ich hatte NIE Augenprobleme dadurch und ich kann mir das ehrlich gesagt auch nicht vorstellen... :S


    Ich war auch beim Optiker und der hat festgestellt, dass meine Augen sich wieder deutlich verschlechtert haben. Bin jetzt bei - 6 Dioptrien.... ich hatte vor 4 Jahren noch eine Brille mit -3,5. Und ich bin jetzt 25.
    Das fand der Optiker auch schon extrem aber noch im Rahmen sagte er. Außerdem hat er gemeint meine Augen wären sehr trocken.
    Ich tropfe schon seit einigen Tagen aber irgendwie brennen meine Augen manchmal mehr wenn ich zu viel tropfe...


    Nun ist beim Augenarztbesuch nichts schlimmes herausgekommen aber meine Glaukomangst ist wieder in den Vordergrunf getreten. Und zwar erfülle ich alle Risikokriterien:


    -meine Oma hat ein Glaukom
    -mein Vater hat erhöhten Augendruck jedoch ohne Schädigung soweit
    - ich habe sehr niedrigen Blutdruck (mir wird beim schnellen AUfstehen immer kurz schwarz vor Augen)
    -schlechte Durchblutung (immer kalte Hände und Füße)
    -hohe Kurzsichtigkeit (mittlerweile -6)
    -erhöhter Augendruck
    - "geknickter" Sehnerveintritt


    Alles in Allem macht mir das alles furchtbar Sorgen, vor allem mit den neuen Syptomen die ich habe.
    Ich habe mir einen Termin bei einem anderen Arzt hier in der Umgebung gemacht um eine Zweitmeinung zu haben.


    Jetzt die Frage an euch: Ist es bei meinem Fall nicht sinnvoll, in eine Augenklinik zu gehen und vielleicht ein Tagesprofil an Augendruckwerten erstellen zu lassen? Oder eine Beurteilung der Augendurchblutung (kann man das untersuchen?)


    Nächstes HRT ist im Januar aber ich weiß es nicht was ich da noch machen soll und meine Gedanken fahren Karussel im Moment.... ich entschuldige mich nochmal für meinen chaotischen Text und hoffe mir kann jemand weiterhelfen (bin nicht so gut im Texte schreiben :D )


    Liebe Grüße :lachen:

  • Hallo,


    ich habe mich jetzt nicht durch alle bisherigen Beiträge gewühlt, allerdings möchte ich dir ein paar Tipps geben:


    Augenarzt wechseln bringt garnichts wenn eine vernünftige Diagnostik erzielt werden soll. Beim Glaukom sind vorallem Veränderungen die nur durch den Vergleich von Untersuchungen mit früheren Untersuchungen erzielt werden können entscheidend.


    Tagesdruckprofil kann auch ein Augenarzt machen. Für eine Augenklinik brauchst du eine Überweisung von deinem Augenarzt.


    Wenn du mit den Benetzungstropfen Probleme hast dann probier andere Tropfen aus.


    Nun zu deiner Angst:
    Angst ist hinderlich und wird dir nicht weiterhelfen. Sie kann dein Leben gewaltig beeinflussen und du wirst auf deinem Weg zu einer vernünftigen Diagnostik vermutlich nicht einen Schritt nach dem anderen gehen und voreilige Schlüsse ziehen. Ich weiß es ist schwer, aber du musst unbedingt versuchen die Angst abzustellen.


    Du scheinst zwar in ein paar Risikogruppen für das Glaukom zu fallen.
    Allerdings würde ich -6 noch nicht als extrem kurzsichtig bezeichnen (ich kann dir jetzt aber auch nicht sagen ab welchem Wert Kurzsichtigkeit zum Risikofaktor wird)
    Außerdem würde ich bei Werten von 20 und 22 (ohne den Abzug der Werte durch die dicke Hornhaut?) jetzt noch nicht von deutlich erhöhtem Augendruck sprechen. Natürlich ist es am oberen "Normbereich" allerdings reagiert auch jedes Auge anders auf verschiedene Druckwerte und für deinen Augenarzt besteht derzeit anscheinend noch kein Handlungsbedarf.


    Zusammengefasst:
    Nein - du hast kein Glaukom, denn Glaukom ist es erst, wenn Schäden am Sehnerven entstanden sind (was bei dir ja noch nicht der Fall ist?).
    Niemand weiß ob du ein Glaukom entwickeln wirst, allerdings schreibst du von "engmaschigen Kontrollen". Falls sich also ein Glaukom entwickelt wird dein Augenarzt dies sehr früh diagnostizieren können und dir Augentropfen verschreiben.


    Für mich besteht kein Grund zu so extremer Angst.


    Viele Grüße


    mirar

  • Hallo Frau AMG,


    all diese Risikofaktoren habe ich auch. Mit -6 war ich in Deinem Alter ebenfalls, das kommt durch einen Wachstumsschub des Auges. Das Auge wächst ungefähr bis Mitte 20.


    Wenn Du einen Lese- oder Compterberuf hast, dann sorge für Ausgleich, also für das Schauen in die Weite.


    Ferner lass unbedingt mit Krankengymnastik, Osteopathie oder sonstwie für Dich heilsamer Physiotherapie den Nacken behandeln. Wir haben hier momentan im Forum einen Patienten, der dadurch sogar erhöhten Druck hat und nun dann guter Physio das alles messbar los wird. Physio ist einfach zu bekommen.


    Langfristig ist sicher ein stationärer Aufenthalt mit Nachtdruckmessung gut, ansonsten schließe ich mich mirar an. Wechsel hilft nicht, die Messreihe wird dann unterbrochen und Du fängst wieder an.


    Die Trübungen sind oft bei kurzsichtigen Augen, es wurde die Netzhaut kontrolliert, somit alles gut. Die anderen blöden Seherscheinung können durchaus von Überanstrengung am PC plus Nacken kommen.


    Tränenersatzmittel ist ein try an error Such-Spiel. Das ist einfach so.


    Viel Wasser trinken oder Tee im Winter immer wichtig und Ruhe bewahren. Die Nackentherapie wird auch Ruhe bringen, immer Schmerzen oder Verspannungen machen nervös.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)

  • Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten :knuddeln:


    Ich habe in der Tat einen PC-Job. Ich versuche auch schon seit Jahren immer mal wieder aus dem Fenster zu blicken zwischendurch. Aber ich hatte noch nie solche schweren Probleme wie jetzt.
    Jetzt kommt irgndwie alles auf einmal... also meint ihr wirklich, dass das auch vom Nacken kommen kann?


    Ich habe nicht vor meinen Hausaugenarzt zu wechseln, ich habe mir nur einen Termin bei einem anderen Arzt gemacht, um eine zweite Meinung zu diesen Sehphänomenen zu hören. Vielleicht
    hat mein AA doch etwas übersehen... (wobei ich das nicht glaube, aber lieber doch noch mal absichern)


    Pysiotherapie habe ich schon 4 mal bekommen und auch Osteopathie habe ich probiert, jedoch habe ich noch keinen gefunden bei dem ich vollkommen zufireden war und bleibe. Zur Osteopathie hab ich
    erst im Dezember wieder einen Termin ;(


    Ich weiß dass ich die massive Angst abstellen muss. Ich hatte ja auch letztes Jahr so eine ANgst vor dem HRT und es hat sich ja nichts verändert zu den letzten Jahren und ihr habt mir auch etwas die Angst genommen sodass ich den Rest des Jahres gar nicht mehr daran gedacht habe und mein Leben gelebt habe :lachen:


    Jetzt ist die Angst eben wieder da durch diese Sehbeschwerden die ich so plötzlich hab. Mir ist klar, dass das durch 1000 andere Dinge hervorgerufen werden kann, aber da ich so ein Glaukomrisikopatient bin gehen meine Gedanken natürlich sofort dahin. Aber bis jetzt ist ja tatsächlich nichts passiert. Ich hoffe das bleibt so.


    Ich werde meinen Arzt mal auf so ein 24 Stunden Profil ansprechen. Oder wird allgemein erst was getan wenn schon Schäden aufgetreten sind? Manchmal hab ich so das Gefühl..


    Und ich muss mir neue Gläser für die Brille holen, haben sich ja um -0,75 Dioptrien verschlechtert. Ich hoffe jetzt bei -6 ist mal Schluss :traurig:


    Ach so, und die letzten Werte sind glaube ich ohne Abzug der 2 Zähler. Ich habe nach dem Messen (mit diesem Luftstoß) gefragt und da sagte due Arzthelferin 20 und 22. Ich glaube nicht dass da die 2 Zähler schon abgezogen wurden.
    Ich hab gehört, dass das Messen mit dem Luftstoß gar nicht so genau sei? Stimmt das eigentlich=

  • Hallo Frau AMG,


    das Auge wird sich ständig verändern, wie der Rest des Körpers auch. Wenn Du nun hoffst, dass bei den derzeitigen Brillenglaswerten Schluss ist, bist Du nachher nur traurig, das bringt nichts.


    Viel Trinken, auf jeden Fall Gymnastik, das geht auch mit einer CD oder mit youtube im Wohnzimmer, google mal und mache bitte Gymnastik für den Nacken: erst heiße Wanne oder Dusche für die Muskellockerung und dann Gymnastik. Immer vorsichtig, nur das was Du kannst, aber Bewegung. Yoga geht auch.


    So plötzliche Sehstörungen kommen nur von Glaukomanfällen, die hast du nicht, Dein Kammerwinkel ist offen.


    Wasser trinken,Augen pflegen, Gymnastik. Ich glaube bei Baumi oder einem anderen user war das mit unerklärbarem Druck und komischen seherscheinungen, bei ihm ist nun dank Physio alles auf einem sehr sehr guten WEg.


    LG


    Jenat

    Ohne Musik wäre alles nichts. (frei nach Mozart)