Umfrage - Augentropfen "GANFORT"

  • Hallo,


    Ich möchte persönliche Erfahrungen über die Augentropfen "GANFORT" für die
    Behandlung von Glaukom mit euch austauschen.


    Bis vor kurzem nahm ich die Augentropfen Xalacom gegen Glaukom.
    Vor ca. 1 Monat empfahl und verschrieb mir mein Augenarzt die neue Augentropfen "GANFORT",
    die vermutllich erst frisch auf den Markt sind.
    Nach ca einen Monat Einnahme verringert sich der Augeninnendruck beider Augen von 18 auf 16.


    Leider gibt es für mich auch negative Begleiterscheinungen bei Gebrauch der Augentropfen "GANFORT"
    Ich hab nun sehr ausgetrocknete Augen damit bekommen . In der Nacht und besonders in der Frühe beim Aufstehen fühlen sich die
    Augen pelzig und ziemlich trocken an. Das war mit den vorherigen Tropfen Xalacom nicht so der Fall.
    Auch im Beipackzettel der Augentropfen "GANFORT" sind unter den Nebenwirkungen trockene, verklebte Augen mit einer Wahrschleinlichkeit bis zu 10% aufgeführt.


    Zudem hat sich meine Hornhautverkrümmung seit Einnahme der "GANFORT" sich geändert, so daß ich mit der
    Brille schlechter sehe. (Dazu mein anderer Forumsbeitrag über die Hornhautverkrümmung
    unter dem Link: http://www.glaukom-forum.net/w…hp?postid=22295#post22295>)
    Ob nun die Augentropfen "GANFORT" Einfluß auf meine Änderung der Hornhautverkrümmung haben, weiß ich nicht.
    Vielleicht ist es Zufall?
    Außerdem ist es in meiner wohnung mit ca. 26-28 Grad mit viel Schwüle und wenig erfrischung wochenlang bis heute sehr ungemütlich gewesen. Ist vielleicht auch nicht gut für die tränenflüssigkeit im auge.


    Könntet Ihr mir bitte, eure persönlichen Erfahrungen (Positive wie negative)
    zu den Augentropfen "GANFORT"mitteilen.


    HG Paul71

  • Hallo Paul!


    In der Fachinfo von Ganfort habe ich folgende Nebenwirkunge gefunden:



    Auf Grund d. beta-adrenergen Komponente Timolol können d. gleichen kardiovask. u. pulmonalen NW auftreten wie bei system. eingesetzten Betablockern. In klin. Studien wurden keine für Ganfort-spezif. NW beobachtet. NW waren bereits für Bimatoprost u. Timolol bekannt. Die in klin. Studien beobachteten NW waren: Sehr häufig: Hyperämie d. Bindehaut, Wimpernwachstum. Häufig: Keratitis punctata, Hornhauterosion, Augenbrennen, Augenstechen, Fremdkörpergefühl, Augentrockenh., Liderythem, Augenschm., Lichtscheu, Augensekret, Sehstör., Juckreiz am Augenlid, Lidpigmentierung. Gelegentl.: Kopfschmerzen, Iritis, Augenreizung, Bindehautödem, Lidentzünd., Lidödem, Epiphora, Lidschmerzen, Asthenopie, Verschlecht. d. Sehschärfe, Trichiasis, Rhinitis, Hirsutismus; folg. weit. NW wurden nach Anw. d. beiden Wirkstoffkomponenten beobachtet u. können auch bei Behandl. mit Ganfort auftreten: Bimatoprost: Infekt., Schwindel, allerg. Konjunktivitis, Katarakt, Irispigmentierung, Blepharospasmus, zyst. Makulaödem, Lidreakt., Netzhautblutung, Uveitis, Hypertonie, Asthenie, anormale Leberwerte. Timolol: Anzeichen u. Sympt. von okulärer Irritation inkl. Blepharitis, Keratitis, reduz. Empfindlichk. d. Hornhaut u. trock. Augen, Sehstör., inkl. refraktive Änd. (in manchen Fällen infolge Absetzens einer miot. Ther.), Diplopie, Ptosis, Ablösung d. Chorioidea (nach einer filtrier. OP), Tinnitus, Bradykardie, Arrhythmien,. Hypotension, Synkope, Herzblock, zerebrovask. Zwischenfälle, zerebrale Ischämie, Stauungsinsuff., Palpitation, Herzstillstand, Ödem, Claudicatio, Raynaud-Syndr., kalte Hände u. Füße. Bronchospasmus (v. a. bei Pat. mit vorbesteh. bronchospast. Leiden), Dyspnoe, Husten. Kopfschm., Asthenie, Müdigk., Brustschm., Alopezie, psoriasisart. Ausschlag od. Verschlecht. von Psoriasis. Anzeichen u. Sympt. von allerg. Reakt. einschl. Angioödem, Urtikaria, lokalisierten u. generalisierten Ausschlags. Schwindel, Depress., Schlaflosigk., Alpträume, Gedächtnisverlust, Verschlecht. d. Anzeichen u. Sympt. einer Myasthenia gravis, Parästhesien, Übelk., Diarrhö, Dyspepsie, Mundtrockenh. Reduzierte Libido, Peyronie-Krankh. System. Lupus erythematodes.








    Ob Deine Beschwerden mit den Ganfort zusammenhängen wirst Du wohl nur durch einen Auslassversuch, den Du bitte mit Deinem AA absprechen solltest, herausfinden. Gehen die Nebenwirkungen so nach ca. 2 Wochen Absetzen weg, dann spricht das eben dafür.


    Liebe Grüße


    Sabine