Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Glaukom-Forum.net. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 23. Juli 2007, 20:32

Mein linkes Auge schielt auf einmal!

Hallo Leute,

eben habe ich in den Spiegel geschaut und hab' gedacht, ich kuck nicht richtig (im wahrsten Sinne des Wortes!): Auf einmal schielt mein linkes Auge ziemlich stark nach außen. Es ist viel mehr vom Weißen zu sehen als vorher.Es ist das, welches schon fast blind ist jetzt. Was bedeutet das jetzt? Versucht dasAuge, an dem zentralen Sehverlust vorbeizukommen??

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pablito« (23. Juli 2007, 20:33)


2

Dienstag, 24. Juli 2007, 08:54

RE: Mein linkes Auge schielt auf einmal!

Hallo Pablito!

Ich kann Dir da leider nicht weiterhelfen. Aber ich glaube, es ist dringend an der Zeit, dass Du in kompetente HÄnde kommst!

Wie gut, dass der Willi heute zu Dir kommt und Du dann nach D fliegen kannst.

Wo lässt Du Dich behandeln?

LG
Sabine
Mit einem Ziel vor Augen kämpft es sich viel leichter.Packen wir es an.



Moderatoren im Glaukom-Patientenforum sind für Rahmenbedingungen zuständig. Aus der inhaltlichen Beteiligung ist keine fachspezifische Kompetenz ableitbar.

Hier eine Liste mit den Abkürzungen, die im Forum verwendet werden: KLICK

3

Dienstag, 24. Juli 2007, 09:08

RE: Mein linkes Auge schielt auf einmal!

Zitat

Original von Sabine


Wo lässt Du Dich behandeln?

LG
Sabine


Hallo Sabine,

das weiß ich noch gar nicht. Frau Dr. Unsöld in Bonn, die mehr sehr empfohlen worden war, fährt jetzt gerade bis zum 20. August in Urlaub. Ich habe also einen Termin am 20., also in fast einem Monat. Vielleicht zu spät....Ich hätte auch übermorgen fliegen können, aber dann hätte ich Willi überhaupt nicht einweisen können. Der Mann, der während meines letzten Deutschlandaufenthalts hier alles mähen, wässern, schwefeln und binden wollte, hat nichts gemacht. Die Finca ist in absolut katastrophalem Zustand, und in dem muß ich sie jetzt zum Verkauf anbieten! Ich habe jeden Tag Migräne, ich sehe kein Land mehr! Ich kann nicht mehr!

Prof. Kohlhaas hat leider nicht auf meine Fragen geantwortet. Vielleicht wird Willi da nochmal nachhaken können, ich fühle mich schon mit der Reise und allem überfordert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pablito« (24. Juli 2007, 09:09)


4

Dienstag, 24. Juli 2007, 09:17

RE: Mein linkes Auge schielt auf einmal!

Hallo Pablito!

Naja- in meinen Augen ist die Zeit bis zum 20. August verschenkte Zeit.

Wenn Du mit all Deinen Befunden und Deinen akuten Beschwerden in eine Klinik gehst, dann müssten die Dich eigentlich als Notfall aufnehmen!
Hm- flieg' einfach sobald Du kannst! Willi wird Dir sicher behilflich sein!

Kopf hoch, Pablito, nicht aufgeben!!!!!

LG
SAbine
Mit einem Ziel vor Augen kämpft es sich viel leichter.Packen wir es an.



Moderatoren im Glaukom-Patientenforum sind für Rahmenbedingungen zuständig. Aus der inhaltlichen Beteiligung ist keine fachspezifische Kompetenz ableitbar.

Hier eine Liste mit den Abkürzungen, die im Forum verwendet werden: KLICK

5

Dienstag, 24. Juli 2007, 09:50

RE: Mein linkes Auge schielt auf einmal!

Zitat

Original von Sabine
Wenn Du mit all Deinen Befunden und Deinen akuten Beschwerden in eine Klinik gehst, dann müssten die Dich eigentlich als Notfall aufnehmen!


Ja, in welche Klinik denn? Ich war ja schon in dreien! Und es gibt augendiagnostisch nichts Neues!

6

Dienstag, 24. Juli 2007, 10:08

Hallo Pablito,

ich finde auch bis zum 20. 08. ist doch viel zu lange, es muss SOFORT sein! In welchen Kliniken warst Du denn schon? Ich kann verstehen, dass Dir das jetzt alles zu viel wird, aber da musst Du leider durch, Dir soll doch geholfen werden. Wann fliegst Du denn?

LG Fantoma

7

Dienstag, 24. Juli 2007, 10:43

Zitat

Original von Fantoma
Hallo Pablito,

ich finde auch bis zum 20. 08. ist doch viel zu lange, es muss SOFORT sein! In welchen Kliniken warst Du denn schon? Ich kann verstehen, dass Dir das jetzt alles zu viel wird, aber da musst Du leider durch, Dir soll doch geholfen werden. Wann fliegst Du denn?

LG Fantoma


Ich fliege am Sonnabend den 4. August. Ich könnte also frühestens am Montag darauf in Behandlung. Ich werde wohl erstmal nach Berlin und die Antibiose wegen der Borreliose anfangen. Ich war bisher im Klinikum Nord in Hamburg, in der Schlossparkklinik in Berlin und in der Uniaugenklinik in Würzburg.

Was würden die in Dresden anders machen? Ich glaube, es müssen Sachen geklärt werden wie Verdacht auf Schlafapnoe, entzündliche Leberprozesse, dann Epstein-Barr Virus und Hepatitis. Epstein Barr und GGT sind viel zu hoch.

Was ich bräuchte wäre eine Klinik, die all das abklären kann bzw. organisiert.

8

Dienstag, 24. Juli 2007, 10:48

Hm,

also da wäre doch eine Uniklinik vielleicht nicht schlecht, in Köln z.b. liegt die Augenklinik ja direkt neben allen anderen Kliniken. Ich denke mir, das das vielleicht besser funktioniert, weil da auch mal ein Ärzteaustausch stattfinden kann, auf direktem Wege.


LG Fantoma

9

Dienstag, 24. Juli 2007, 15:03

Zitat

Original von Lars-Michael

Zitat

Original von Pablito

Was würden die in Dresden anders machen? Ich glaube, es müssen Sachen geklärt werden wie Verdacht auf Schlafapnoe, entzündliche Leberprozesse, dann Epstein-Barr Virus und Hepatitis. Epstein Barr und GGT sind viel zu hoch.

Was ich bräuchte wäre eine Klinik, die all das abklären kann bzw. organisiert.


Hallo Paul,

in Dresden hättest Du alle Fachrichtungen in der Uniklink zusammen gefaßt. Ich habe Dir die Email von Dr. Böhm (hat mich auch operiert) per PN geschickt. Wenn die Dresdner es nicht schaffen - dann frage ich mich wirklich wer es dann in Deutschland noch schaffen könnte.Klick mich!


Naja, vielleicht mach' ich das. Ich habe jetzt eben mit Prof. v. Baehr in Berlin gesprochen und werde als allererstes eine Antibiose mit Rocephin beginnen und dann während die läuft in die Klinik gehen. Ich hoffe nur, daß die die Infusionen dort auch weitergeben. Weil: Die Antibiose muß mehrere Wochen lang laufen und täglich verabreicht werden.

10

Dienstag, 24. Juli 2007, 17:37

Hallo, Pablito,

bezüglich des Schielens möchte ich sagen, dass sich wahrscheinlich bei Dir belastungsabhängigen Störungen beim Sehen manifestiert haben. Ist doch kein Wunder, was Du in den letzten Monaten an Augentropfen und Tabletten appliziert und geschluckt hast, soweit ich dies verfolgen konnte. Und die noch nicht genaue Ursache Deiner vielfältigen Beschwerden ist wohl der Hauptverursacher dafür.

Du hattest Dich für die Schlossparkklinik Berlin [EDIT Lars-Michael: Professor Carl Erb ehemals MHH Hannover] entschieden. Hatte das einen besonderen Grund? Bei Klinik Berlin denke ich an die Chariete. Dort gibt es doch eine Poliklinik, in der Untersuchungen auf Borreliose und EBV durchgeführt werden, und zwar in der Spezial-Ambulanz für Infektionskrankheiten.

Aber nun ist es sicher erst einmal der richtige Schritt, mit der Antibiose zu beginnen. Ich wünsche Dir Glück beim weiteren Procedere und grüß mir den Willi.


VG, Helga
Bundesverband Glaukom-Selbsthilfe e. V.
www.bundesverband-glaukom.de
E-Mail: info@bundesverband-glaukom.de

11

Mittwoch, 25. Juli 2007, 01:32

Zitat



Aber nun ist es sicher erst einmal der richtige Schritt, mit der Antibiose zu beginnen. Ich wünsche Dir Glück beim weiteren Procedere und grüß mir den Willi.




Muchas gracias! Willi ist heile angekommen. Gruß und danke an Euch alle!

12

Donnerstag, 26. Juli 2007, 17:54

Wo soll ich denn nun hin?

Zitat

Original von Lars-Michael
Hallo Pablito,

doch das denke ich schon. Dredsen ist eine Top Klinik - war ja selbst schon dort in Behandlung und dort gibt es alle Fachrichtungen in einer Klinik, nur auf einzelne Häuser verteilt. Ist eine riesige Klinik mit knapp 1500 Betten für alle Fachrichtungen.


Hallo Lars-Michael,

vielen Dank für Dein Mail. Du hattest mir zuerst Dortmund empfohlen, dann, das letzte Mal, nach Dresden zu gehen.. Warum meinst Du jetzt, daß die Charite in Berlin besser sei und Prof. Rieck? Ich blicke langsam nicht mehr durch....

Ich möchte in eine Klinik, die in hoher Qualität möglichst mehrere Unterkliniken vereint:
Augenklinik (Dr. Bernsmeier empfiehlt ein "Zentrum der Neuroophthalmologie" ) , ein Schlaflabor zur Abklärung einer möglichen Schlafapnoe, eine "Innere" zu Abklärung möglicher entzündlicher Prozesse in Leber oder Magen ect.... und möglichst jemanden, der sich die Zeit nimmt, all dies disziplinübergreifend zu betrachten und zu organisieren. Ich fühle mich durch die vielen verschiedenen Ratschläge eher verunsichert.

Thema bewerten