Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Glaukom-Forum.net. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 19. Dezember 2009, 20:25

Erfahrungen mit Homöopathie?

Hallo,

bei mir (26 J.) wurde erhöhter Augeninnendruck mit Werten über 30 aber noch ohne Sehschäden im Sommer festgestellt, nach mehrerem Ausprobieren nehme ich jetzt Xalatan und Azopt, die Werte waren bei der letzen Messung 24 und 21 - die bisher niedrigsten Werte.

Im Januar ziehe ich in eine andere Stadt. Ich habe mir schon einen neuen Termin bei einem dort ansässigen Arzt geholt, um den Augeninnendruck weiterhin kontrollieren zu lassen und ein Rezept für die Augentropfen zu bekommen. Für mich ist es auch gut, eine zweite Meinung von einem anderen Arzt zu bekommen.

Nun ist der Augenarzt auch in Homöopathie ausgebildet. Ich bin schon gespannt, ob er mich darauf ansprechen wird und was er dazu zu sagen hat. Ich war bisher noch nie beim Homöopathen, würde es aber von vornherein nicht kategorisch ausschließen (aber natürlich mit gesundem Argwohn an die Sache herangehen).
Auf seiner Webseite schreibt er, dass bei Grauem und Grünen Star und altersabhängige Makuladegeneration (AMD) schwerpunktmäßig eingesetzt werden: Homöopatische Mitteln, Schüßler-Salzen, und Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention der AMD.

Meine Fragen:

1) Hat jemand schon Erfahrung mit homöopatischer Behandlung gemacht und wenn ja, welche?

2) Inwiefern könnten diese Mittel denn überhaupt helfen? In meinem Fall, den Augeninnendruck senken, die Durchblutung fördern (ich tendiere zu niedrigem Blutdruck) etc.? Symptome oder Ursache behandeln?

Ich würde mich über Eure Erfahrungen und Meinungen dazu freuen.

2

Sonntag, 20. Dezember 2009, 10:37

Hallo,
habe als ich noch in Arbeit war, heute leider wegen dem Glaukom
EU Rentner viele Jahre bei der Firma Heel Europas größter
Hersteller von Homöopatischer Heilmittel gearbeitet.
Auf meine Frage, ob es für Glaukom irgend ein homöopatisches
Medikament gibt, wurde es von einem dort beschäftigten
Wissenschaftler verneint. Ob es für die anderen Krankheiten wie zb.
AMD oder grauer Star homöopatische Medikamente gibt kann ich
leider nicht beantworten.
Das einzige Mittel, (habe es über einen Artikel in einer Medizinischen
Fachzeitschrift gefunden habe) das ich nehme ist Spirulina.
Es wird hergestellt aus der Mikroalge Spirulina.
Nach Angaben von Wissenschaftlern kann es die Nervenfasern
schützen, und somit nicht so schnell geschädigt werden.
MfG heller

3

Sonntag, 20. Dezember 2009, 11:09

Interessante Frage!

Ich war jahrelang bei einer sehr guten, erfahrenen Homöopatin. Meine Familie geht immer noch zu ihr, ich bin leider "austherapiert" :traurig:.
Ich habe viel wegen meiner (Augen-)Entzündungen damals ihre Hilfe in Anspruch genommen, habe es aber nie ohne zusätzliches Cortison geschafft. Meine Entzündungen verliefen innerhalb kürzester Zeit sehr heftig, und ich habe immer von Anfang an Cortison getropft - das Risiko, es nicht zu tun, wäre viel zu groß gewesen.
Als mein Augendruck so bedenklich stieg, konnte sie mir gar nicht mehr helfen. Das liegt ja aber vielleicht auch in der Ursache des erhöhten Drucks begründet? Bei mir waren einfach wegen des ganzen "Schmodderabfalls" der Entzündungen sämtliche Abflusskanäle für das Kammerwasser komplett verstopft. Wie soll man das homöopathisch wieder freibekommen?
Meine Filterkissen-OP damals fand sie übrigends total falsch, vom homöopathischen Standpunkt aus betrachtet. Ich kann nur sagen, es war für mich höchste Eisenbahn - ich hatte am OP-Tag morgens trotz Höchsttherapie mit 3 verschiedenen Tropfen und Diamox-Tabletten einen Druck von 60.

Fazit: Ich finde es sehr gut, alternative Heilmethoden zu probieren. Ich würde mich nie ausschließlich auf diese verlassen.
Wenn dein Augenarzt aber auch ausgebildeter Mediziner ist, wird er bestimmt immer das Richtige tun.

LG vom Frl. Rottenmeier :lachen:

4

Sonntag, 20. Dezember 2009, 11:11

Hallo!

Die Homöopathie als alleinige Therapie bei Glaukom reicht nicht aus!

Man kann die Homöopathie als unterstützende Zusatztherapie in Anspruch nehmen, die dann für ein besseres Allgemeinbefinden sorgt.
Aber bitte nie eigenmächtig die Glaukom-Augentropfen absetzen und mit Homöopathie ersetzen!!! Das könnte fatale Auswirkungen haben.

Gruß

Sabine
Mit einem Ziel vor Augen kämpft es sich viel leichter.Packen wir es an.



Moderatoren im Glaukom-Patientenforum sind für Rahmenbedingungen zuständig. Aus der inhaltlichen Beteiligung ist keine fachspezifische Kompetenz ableitbar.

Hier eine Liste mit den Abkürzungen, die im Forum verwendet werden: KLICK

5

Sonntag, 20. Dezember 2009, 12:02

Hallo Sabine,
hab mir auch schon überlegt, ob ich es mal mit Akkupunktur probieren soll,hab in irgendeinem wissenschaftlichen Artikel gelesen, dass es tatsächlich helfen soll. Weiß allerdings nicht in welchem Maße und ob das Ganze vielleicht nur kurzfristig anhält? Hast du da Erfahrungen?
Viele Grüße und trotz der vielen Fragen von allen Seiten noch einen ruhigen Sonntag
Liebe Grüße Elke

6

Sonntag, 20. Dezember 2009, 18:11

Hallo Elke!

Schau mal....

HIER


hat es schon mal eine Diskussion gegeben.

Weiter kenne ich Berichte, wo nach der Behandlung direkt der Druck etwas niedriger war als davor. Aber das hatte keinen dauerhaften Effekt.


Liebe Grüße

Sabine
Mit einem Ziel vor Augen kämpft es sich viel leichter.Packen wir es an.



Moderatoren im Glaukom-Patientenforum sind für Rahmenbedingungen zuständig. Aus der inhaltlichen Beteiligung ist keine fachspezifische Kompetenz ableitbar.

Hier eine Liste mit den Abkürzungen, die im Forum verwendet werden: KLICK

7

Montag, 21. Dezember 2009, 00:13

Vielen Dank für die Antworten! Ich hatte die anderen Beiträge unter "Zusatz/Begleittherapie" leider erst nach Schreiben meines Beitrags gesehen.

Ich sehe Schulmedizin und Homöopathie/alternative Medizin nicht als "entweder oder", sondern als sich ergänzend an. Ich würde meine Augentropfen natürlich nicht absetzen. Ich bin schon mal gespannt, was der Augenarzt zu erzählen hat, der Termin ist allerdings erst Ende Februar.

Thema bewerten